Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 31 bis 38 von 38

Thema: Biowild

  1. #31

    Registriert seit
    Jan 2004
    Beiträge
    970
    Danke (erhalten)
    20

    Biowild

    die Antwort auf hasensicheren Zaun steht noch aus

  2. #32

    Registriert seit
    Jan 2010
    Beiträge
    5.802
    Danke (erhalten)
    1112

    Biowild

    Hilf mir noch mal, das Heft habe ich in den Umlauf gegeben, was schreibt sie darüber?
    Es irrt der Mensch solang er strebt!
    Memento moriendum esse!

  3. #33
    Avatar von Mohawk
    Registriert seit
    Sep 2006
    Beiträge
    17.248
    Danke (erhalten)
    3287

    Biowild

    Moin!

    Eine hasensichere Zäunung schliesst nicht nur Schalenwild aus, beobachtete Effekte dürfen dann nicht nur aufs Schalenwild bezogen werden.

    Da hat sie nicht ganz Unrecht. Wie sieht denn die Populationserfassung bei Hasen und den Schalenwildarten aus? Und werden die beim Verbiss auseinandergehalten?

    Viele Grüße

    Joe
    Geändert von Mohawk (11.10.2017 um 22:33 Uhr)
    Wissenschaftler suchen Antworten, nicht nur eine Entschuldigung, mit dem Denken aufhören zu können. (T. Pratchett)
    One who does not care is one who should not be. (Alice in Chains)
    μολὼν λαβέ

  4. #34

    Registriert seit
    Jan 2010
    Beiträge
    5.802
    Danke (erhalten)
    1112

    Biowild

    Ah, jetzt.
    Die Zäune sind hasensicher, so gut es eben geht.
    Beim Verbiss wird unterschieden zwischen den Wildarten, dadurch lässt sich dieser Unschärfefaktor sehr reduzieren.
    Es irrt der Mensch solang er strebt!
    Memento moriendum esse!

  5. #35

    Registriert seit
    Jan 2004
    Beiträge
    970
    Danke (erhalten)
    20

    Biowild

    Zitat Zitat von OberförsterVS Beitrag anzeigen
    Ah, jetzt.
    Die Zäune sind hasensicher, so gut es eben geht.
    Beim Verbiss wird unterschieden zwischen den Wildarten, dadurch lässt sich dieser Unschärfefaktor sehr reduzieren.
    wenn rein optisch unterschieden wird bleibt ein unter Umständen ein bedeutender Unschärfefaktor bestehen.
    Vor geraumer Zeit kam im Blättle (Mitteilungsblatt des LJV Baden -Württ.), weiß leider Nr und Jahrgang nicht mehr,(errinnert sich jemand?) eine Abhandlung die zu dem Schluß kam, das nur über eine DNA-Analyse mancher Verbiß sicher bestimmt werden kann.

  6. #36

    Registriert seit
    Jan 2010
    Beiträge
    5.802
    Danke (erhalten)
    1112

    Biowild

    Ich erinnere mich an die Veröffentlichung. Im Projekt wird die Erhebung von Leuten gemacht, die sich auskennen und nicht von Gelegenheitsverbisskontrollierern. Hase lässt sich gut von Schalenwild unterscheiden.
    Es irrt der Mensch solang er strebt!
    Memento moriendum esse!

  7. #37

    Registriert seit
    Jan 2004
    Beiträge
    970
    Danke (erhalten)
    20

    Biowild

    Der Bericht war nicht im "Blälttle" sondern in der WildundHund,sorry.
    Die Ergebnisse waren erstaunlich.So hinterließen
    Mäuse, Hasen und Eichhörnchen ein Schadbild ,das dem der Wiederkäuer gleicht.Eine klare Systematik wie es in vielen Lehrbüchern steht läßt sich somit nur schwer erkennen.Beim Verbiß der Tanne war erstaunlicherweise Schwarzwild mit 15%! beteiligt, Nager mit 6% und andere Faktoren mit 4%.

    Dann hoffen wir mal daß die Profikontrollöre mittels DNA-Analyse arbeiten, da eine rein visuelle Bestimmung vor Ort zu keinem richtigen Erbgebnis führen kann ,so die Meinung de Autors.

  8. #38

    Registriert seit
    Jan 2010
    Beiträge
    5.802
    Danke (erhalten)
    1112

    Biowild

    So, es gibt Neues für am Thema interessierte: http://biowildprojekt.de/wp-content/...llungnahme.pdf




    Es irrt der Mensch solang er strebt!
    Memento moriendum esse!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •