Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 31 bis 35 von 35

Thema: Fasanen 2018

  1. #31
    Avatar von Wautzebautz
    Registriert seit
    Mar 2008
    Wohnort
    Südwestliches Emsland
    Beiträge
    5.331
    Danke (erhalten)
    864

    Fasanen 2018

    Ich habe in meinem ostdeutschen Revier immer eine Rohrweihenpärchen und gleichzeitig einen Fasanenbestand, der sich seit Jahren hält.

    Wenn das Biotop stimmt, sprich ausreichend Deckung vorhanden ist, wird sich auch diese Form der Prädation in Grenzen halten bzw. überlegebn ausreichend Individuen.

    Immer daran denken, Fasan und Rebhuhn sind r-Strategen, d.h. Verlust ist "eingeplant".
    Jagen ist viel mehr als Schießen

  2. #32
    Avatar von Neronno
    Registriert seit
    Feb 2015
    Wohnort
    Ostfriesland
    Beiträge
    418
    Danke (erhalten)
    270

    Fasanen 2018

    R-Stratege bedeutet auch das man bei passenden Variablen den Bestand schnell von null auf hundert bringen kann.

    Wenn es nur mehr Förderung gäbe in Form von Blühflächen oder ähnlichem.
    Brutdeckung ist bei uns einer der Hauptfaktoren zumal wir das Raubwild gut unter Kontrolle haben.

    *übertreib* Ich denke wenn bei uns die Mahd später wäre könnten wir uns vor Fasanen nicht retten. *übertreib*

    Viele der Flächen die 2008 im 'Fasanenjahr' noch Binsenbrache waren werden jetzt intensiv gemäht. Damals wurden 150 Hähne erlegt. Alles Naturbrut und in engster Umgebung zu meinem Elternhaus.
    Da hat man gar nicht an Auswilderun und Bestandsstützung gedacht...
    So ändern sich die Zeiten.
    Wir tun jetzt unseren Teil und lassen einige Teile der alten Weihnachtsbaumplantage stehen, daneben ein Wildacker.
    Mir ist aufgefallen das die Hennen auch gern unter Fichten brüten wenn sie mit Altgras zugewuchert sind.
    Wen nicht die Sehnsucht treibt, wer`s nicht im Blute spürt,
    der soll die Hand vom edlen Waidwerk lassen.
    Denn was den Waidmann an der Seele rührt,
    lässt sich nur fühlen, aber nicht in Worte fassen.


    Foer de Patriesen
    Blog: https://foerdepatriesen.wordpress.com
    Danke Fuhnejäger haben sich bedankt

  3. #33
    Avatar von rotfuchs2
    Registriert seit
    Jul 2002
    Beiträge
    1.222
    Danke (erhalten)
    404

    Fasanen 2018

    Zitat Zitat von Wautzebautz Beitrag anzeigen
    Ich habe in meinem ostdeutschen Revier immer eine Rohrweihenpärchen und gleichzeitig einen Fasanenbestand, der sich seit Jahren hält.

    Wenn das Biotop stimmt, sprich ausreichend Deckung vorhanden ist, wird sich auch diese Form der Prädation in Grenzen halten bzw. überlegebn ausreichend Individuen.

    Immer daran denken, Fasan und Rebhuhn sind r-Strategen, d.h. Verlust ist "eingeplant".
    Wautzebautz,
    ein Pärchen auf 100 ha oder auf 1000 ha, das ist ein Riesenunterschied. Wie woanders schon geschrieben: die Menge macht´s. Keine Prädatorenart ist ein Problem an sich, unser Problem ist die riesige Armada an Individuen pro Art.
    Klar hält sich ein gewisser Bestand an Fasanen u. a., aber auf welchem Niveau und vor allem wie lange noch? Reicht der Zuwachs zur Arterhaltung oder geht es irgendwann den Bach runter?
    Gruß rotfuchs2
    Zitat Prof. Düttmann, Uni Osnabrück: Es ist möglich Wiesenvögel auf einer bestimmten Fläche zu schützen, aber nicht zusammen mit ihren Fressfeinden.

  4. #34
    Avatar von Wautzebautz
    Registriert seit
    Mar 2008
    Wohnort
    Südwestliches Emsland
    Beiträge
    5.331
    Danke (erhalten)
    864

    Fasanen 2018

    Da bin ich voll bei Euch, aber ich glaube wirklich nicht, dass die Rohrweihe unser vordringlichstes Problem ist - auch wenn so ein Vogel ganz schnell mal ein ganzes Gesperre abgeräumt hat.
    Jagen ist viel mehr als Schießen

  5. #35
    Avatar von Fuhnejäger
    Registriert seit
    Oct 2016
    Wohnort
    Anhalt/Fuhneaue
    Beiträge
    585
    Danke (erhalten)
    1021

    Fasanen 2018

    Zitat Zitat von Wautzebautz Beitrag anzeigen
    Da bin ich voll bei Euch, aber ich glaube wirklich nicht, dass die Rohrweihe unser vordringlichstes Problem ist - auch wenn so ein Vogel ganz schnell mal ein ganzes Gesperre abgeräumt hat.
    EIN Vögel räumt mal ganz schnell EIN Gesperre ab....
    Der Vogel kommt aber am nächsten Tag wieder.
    Wir haben 3 Pärchen auf 700ha und es nervt. Den ganzen Tag scannen die im Tiefflug das Revier.
    Klar sind Fasan, Hase oder Rebhuhn r-Strategen aber die Lebensbedingungen haben sich nun mal nicht unbedingt verbessert und nur EIN naßkaltes Frühjahr und so ein Gesperre ist Gold wert im Überleben des Besatzes.
    Ich bin der Meinung das in der Niederwildhege von heute alles ein vordringliches Problem ist.
    Aber den Nimbus der Heilgen Kuh werden die Greife wohl noch eine ganze Weile inne haben.
    Danke Buntspecht haben sich bedankt

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •