Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte
Ergebnis 76 bis 90 von 104
  1. #76
    Avatar von Jäger
    Registriert seit
    Apr 2006
    Beiträge
    2.872
    Danke (erhalten)
    1290

    Neue Regelung Sicherheitsüberprüfung NRW?

    Zitat Zitat von Sense0815 Beitrag anzeigen
    Nein, mitzuführen ist die WBK oder der Jagdschein. Mit Sicherheit kannst du die WBK auch wieder mitnehmen, wenn du vernünftig mit denen sprichst. Dann musst du aber nochmal aufs Amt, Warten und dann noch eintragen. Sei doch froh, dass die Behörde den Aufwand auf sich nimmt und dir das Teil dann vermutlich auf dem Postweg zukommen lässt.

    Gesendet von meinem alten Sony Handy mit Tapatalk

    Ich glaube nicht, dass es ausreicht, nur den Jagdschein mitzuführen, wenn du eine KW mitführst !


    wmh

    Jäger
    Verstand ist das einzige auf der Welt, was offensichtlich gerecht verteilt wurde;
    Jeder sagt, er habe genug davon !
    Danke Bollinger haben sich bedankt

  2. #77

    Registriert seit
    Nov 2014
    Beiträge
    2.672
    Danke (erhalten)
    1468

    Neue Regelung Sicherheitsüberprüfung NRW?

    Warum nicht?
    2. in den Fällen des § 13 Absatz 6 den Jagdschein.
    §13(6)
    (6) Ein Jäger darf Jagdwaffen zur befugten Jagdausübung einschließlich des Ein- und Anschießens im Revier, zur Ausbildung von Jagdhunden im Revier, zum Jagdschutz oder zum Forstschutz ohne Erlaubnis führen und mit ihnen schießen; er darf auch im Zusammenhang mit diesen Tätigkeiten die Jagdwaffen nicht schussbereit ohne Erlaubnis führen. Der befugten Jagdausübung gleichgestellt ist der Abschuss von Tieren, die dem Naturschutzrecht unterliegen, wenn die naturschutzrechtliche Ausnahme oder Befreiung die Tötung durch einen Jagdscheininhaber vorsieht.

    Bundesjagdgesetz
    § 15 Allgemeines
    (1) Wer die Jagd ausübt, muß einen auf seinen Namen lautenden Jagdschein mit sich führen und diesen auf Verlangen den Polizeibeamten sowie den Jagdschutzberechtigten (§ 25) vorzeigen.
    (1) Ein Bedürfnis für den Erwerb und Besitz von Schusswaffen und der dafür bestimmten Munition wird bei Personen anerkannt, die Inhaber eines gültigen Jagdscheines im Sinne von § 15 Abs. 1 Satz 1 des Bundesjagdgesetzes sind (Jäger), wenn 1. glaubhaft gemacht wird, dass sie die Schusswaffen und die Munition zur Jagdausübung oder zum Training im jagdlichen Schießen einschließlich jagdlicher Schießwettkämpfe benötigen, und2. die zu erwerbende Schusswaffe und Munition nach dem Bundesjagdgesetz in der zum Zeitpunkt des Erwerbs geltenden Fassung nicht verboten ist (Jagdwaffenund -munition).
    §19BJagG
    (1) Verboten ist...
    nennt keine Ausnahmen der Kurzwaffen als Jagdwaffen.
    Daraus folgt sie unterliegen den in §38WaffG genannten Regelungen in §13(6) WaffG, sprich neben Pass/Perso Jagdschein während der befugten Jagdausübung.

    Was wäre eine anderslautende Ableitung?
    Geändert von Mantelträger (16.05.2018 um 11:34 Uhr)

  3. #78
    Avatar von Mohawk
    Registriert seit
    Sep 2006
    Beiträge
    18.297
    Danke (erhalten)
    4297

    Neue Regelung Sicherheitsüberprüfung NRW?

    Moin!

    Da steht an entscheidender Stelle ein "und", d. h. der §38(1) WaffG ist ebenfalls einschlägig, nicht vergessen.

    Viele Grüße

    Joe
    Wissenschaftler suchen Antworten, nicht nur eine Entschuldigung, mit dem Denken aufhören zu können. (T. Pratchett)
    One who does not care is one who should not be. (Alice in Chains)
    μολὼν λαβέ
    Danke Bollinger haben sich bedankt

  4. #79
    Avatar von Bollinger
    Registriert seit
    May 2014
    Wohnort
    Raum DUS
    Beiträge
    1.322
    Danke (erhalten)
    479

    Neue Regelung Sicherheitsüberprüfung NRW?

    Jepp, so stets geschrieben im Buche des Herrn:

    § 38 Ausweispflichten

    (1) Wer eine Waffe führt, muss folgende Dokumente mit sich führen: 1.seinen Personalausweis oder Pass und a)wenn es einer Erlaubnis zum Erwerb bedarf, die Waffenbesitzkarte oder, wenn es einer Erlaubnis zum Führen bedarf, den Waffenschein,
    Für richtige Männer gibt es immer eine Option: Fremdenlegion oder Kloster!

  5. #80
    Avatar von Jäger
    Registriert seit
    Apr 2006
    Beiträge
    2.872
    Danke (erhalten)
    1290

    Neue Regelung Sicherheitsüberprüfung NRW?

    Danke.
    Somit wäre das auch geklärt.

    Also schön die WBK (im Original) immer mitführen !

    wmh

    Jäger
    Verstand ist das einzige auf der Welt, was offensichtlich gerecht verteilt wurde;
    Jeder sagt, er habe genug davon !

  6. #81
    Avatar von Sense0815
    Registriert seit
    Oct 2011
    Beiträge
    7.805
    Danke (erhalten)
    2025

    Neue Regelung Sicherheitsüberprüfung NRW?

    Zitat Zitat von Bollinger Beitrag anzeigen
    Jepp, so stets geschrieben im Buche des Herrn:

    § 38 Ausweispflichten

    (1) Wer eine Waffe führt, muss folgende Dokumente mit sich führen: 1.seinen Personalausweis oder Pass und a)wenn es einer Erlaubnis zum Erwerb bedarf, die Waffenbesitzkarte oder, wenn es einer Erlaubnis zum Führen bedarf, den Waffenschein,
    Abs 2 aber nicht vergessen, Jäger brauchen nur den Jagdschein und da steht auch kein "und"! Lediglich der Hinweis auf §13 Abs 6.

    Zitat Abs 2 : "2. in den Fällen des § 13 Absatz 6 den Jagdschein.“
    Geändert von Sense0815 (16.05.2018 um 12:51 Uhr)

  7. #82

    Registriert seit
    Nov 2014
    Beiträge
    2.672
    Danke (erhalten)
    1468

    Neue Regelung Sicherheitsüberprüfung NRW?

    Zitat Zitat von Mohawk Beitrag anzeigen
    Moin!

    Da steht an entscheidender Stelle ein "und", d. h. der §38(1) WaffG ist ebenfalls einschlägig, nicht vergessen.

    Viele Grüße

    Joe
    Mit Abs1 hab ich auch genau deshalb begonnen. Sonst wäre kein Identitätsnachweis notwendig.
    Nun werfe man seinen Blick auf die Semantik. Dann erkennt man ganz klar was für welchen Fall genannt ist.
    Das "und" genau deshalb auch seinen klaren Bezug.
    Der Abs2 ist eben auch genau deshalb als Abs 2 eingeführt und nicht als Aufzählung.
    So schwer kann das doch nicht sein.
    Abschließend: Während der befugten Jagdausübung ist die WBK nicht in jedem Fall zwingend notwendig.
    Geändert von Mantelträger (16.05.2018 um 12:57 Uhr)

  8. #83

    Registriert seit
    Nov 2014
    Beiträge
    2.672
    Danke (erhalten)
    1468

    Neue Regelung Sicherheitsüberprüfung NRW?

    Zitat Zitat von Jäger Beitrag anzeigen
    Danke.
    Somit wäre das auch geklärt.

    Also schön die WBK (im Original) immer mitführen !

    wmh

    Jäger
    Geklärt ist es tatsächlich. Eine WBK ist während befugter Jagdausübung nicht in jedem Falle mitzuführen.
    Die von dir getätigte Aussage zur Kurzwaffe hat überhaupt keinen Bezug.
    Geändert von Mantelträger (16.05.2018 um 12:57 Uhr)

  9. #84
    Avatar von Bollinger
    Registriert seit
    May 2014
    Wohnort
    Raum DUS
    Beiträge
    1.322
    Danke (erhalten)
    479

    Neue Regelung Sicherheitsüberprüfung NRW?

    Der Zitierte §13 Abs 6 besagt:

    Ein Jäger darf Jagdwaffen zur befugten Jagdausübung einschließlich des Ein- und Anschießens im Revier, zur Ausbildung von Jagdhunden im Revier, zum Jagdschutz oder zum Forstschutz ohne Erlaubnis führen und mit ihnen schießen; er darf auch im Zusammenhang mit diesen Tätigkeiten die Jagdwaffen nicht schussbereit ohne Erlaubnis führen. 2Der befugten Jagdausübung gleichgestellt ist der Abschuss von Tieren, die dem Naturschutzrecht unterliegen, wenn die naturschutzrechtliche Ausnahme oder Befreiung die Tötung durch einen Jagdscheininhaber vorsieht.

    Der §13 hebt doch nicht den §38 (Ausweispflicht) auf??
    Für richtige Männer gibt es immer eine Option: Fremdenlegion oder Kloster!
    Danke Jäger haben sich bedankt

  10. #85
    Avatar von augenwild
    Registriert seit
    Mar 2011
    Beiträge
    2.722
    Danke (erhalten)
    803

    Neue Regelung Sicherheitsüberprüfung NRW?

    Zitat Zitat von Mantelträger Beitrag anzeigen
    Mit Abs1 hab ich auch genau deshalb begonnen. Sonst wäre kein Identitätsnachweis notwendig.
    Nun werfe man seinen Blick auf die Semantik. Dann erkennt man ganz klar was für welchen Fall genannt ist.
    Das "und" genau deshalb auch seinen klaren Bezug.
    Der Abs2 ist eben auch genau deshalb als Abs 2 eingeführt und nicht als Aufzählung.
    So schwer kann das doch nicht sein.
    Abschließend: Während der befugten Jagdausübung ist die WBK nicht in jedem Fall zwingend notwendig.
    Das ist nicht Abs. 2, sondern Ziffer 2. einer kumulativen Aufzählung. Abs. 2 gibt es auch. Da geht es aber um etwas anderes. Zur Erhellung lese man Abs. 1 S. 2. Wer das ließt und versteht, weiß, dass neben Jagdschein mit Perso/Pass auch die WBK mitzuführen ist. Die Ausnahmen hiervon sind dort genannt. Da dort auf Paragraph 13 Bezug genommen wird, ist auch klar, dass das auch für Jäger gilt. Hier der Gesetzestext von Abs. 1 S 2:



    In den Fällen des § 13 Absatz 3 und § 14 Absatz 4 Satz 2 genügt an Stelle der Waffenbesitzkarte ein schriftlicher Nachweis darüber, dass die Antragsfrist noch nicht verstrichen oder ein Antrag gestellt worden ist. Satz 1 gilt nicht in Fällen des § 12 Absatz 3 Nummer 1.

    Zu beachten auch das unscheinbare "und" am Ende von Abs. 1 1. h). Man muss eine Norm bis zu ihrem bitteren Ende lesen.
    Geändert von augenwild (16.05.2018 um 14:45 Uhr)
    praktizierender Jäger
    Danke Jäger, Mohawk haben sich bedankt

  11. #86
    Avatar von augenwild
    Registriert seit
    Mar 2011
    Beiträge
    2.722
    Danke (erhalten)
    803

    Neue Regelung Sicherheitsüberprüfung NRW?

    Noch mal zum besseren Verständnis des Ganzen. Absätze werden für gewohnlich mit römischen Zahlen oder in Klammern gesetzten arabischen Zahlen gekennzeichnet. Beispiel:

    (1) = Absatz 1

    Absätze derselben Norm können zueinander in kumulativem, alternativem oder irgend einem sonstigen Verhältnis stehen. Teils enthalten Absätze eine eigene Norm, welche besser in einem neuen § aufgehoben gewesen wäre. Die Systematik ist nicht einheitlich.

    Aufzählungen werden durch Ziffern/Nummern (1., 2., ...) und weitere Untergliederungen (beispielsweise 1.a), 1.b) oder 1.1, 1.2) gekennzeichnet. Sie können kumulativ oder alternativ sein.

    Sätze eines Absatzes werden gewöhnlich mit S. abgekürzt.

    Vorliegend ist für Jäger in § 38 WaffG wichtig zu wissen, dass § 38 Abs. 1 S. 1 Ziff. 1. zu § 38 Abs. 1 Ziff. 2. in einem kumulativen Aufzählungsverhältnis steht. Um dies zu verstehen, gebe ich anschließend die gesamte Norm wieder und habe das Zauberwort mit Fettdruck hervorgehoben:


    Waffengesetz (WaffG)
    § 38 Ausweispflichten


    (1) Wer eine Waffe führt, muss folgende Dokumente mit sich führen: 1.seinen Personalausweis oder Pass und a)wenn es einer Erlaubnis zum Erwerb bedarf, die Waffenbesitzkarte oder, wenn es einer Erlaubnis zum Führen bedarf, den Waffenschein,
    b)im Fall des Verbringens einer Waffe oder von Munition im Sinne von § 29 Absatz 1 aus einem Drittstaat gemäß § 29 Absatz 1 oder § 30 Absatz 1 den Erlaubnisschein,
    c)im Fall der Mitnahme einer Waffe oder von Munition im Sinne von § 29 Absatz 1 aus einem Drittstaat gemäß § 32 Absatz 1 den Erlaubnisschein, im Fall der Mitnahme auf Grund einer Erlaubnis nach § 32 Absatz 4 auch den Beleg für den Grund der Mitnahme,
    d)im Fall des Verbringens einer Schusswaffe oder von Munition nach Anlage 1 Abschnitt 3 (Kategorien A 1.2 bis D) gemäß § 29 Absatz 2 oder § 30 Absatz 1 aus einem anderen Mitgliedstaat den Erlaubnisschein oder eine Bescheinigung, die auf diesen Erlaubnisschein Bezug nimmt,
    e)im Fall des Verbringens einer Schusswaffe oder von Munition nach Anlage 1 Abschnitt 3 (Kategorien A 1.2 bis D) aus dem Geltungsbereich dieses Gesetzes in einen anderen Mitgliedstaat gemäß § 31 den Erlaubnisschein oder eine Bescheinigung, die auf diesen Erlaubnisschein Bezug nimmt,
    f)im Fall der Mitnahme einer Schusswaffe oder von Munition nach Anlage 1 Abschnitt 3 (Kategorien A 1.2 bis D) aa)aus einem anderen Mitgliedstaat gemäß § 32 Absatz 1 und 2 den Erlaubnisschein und den Europäischen Feuerwaffenpass,
    bb)aus dem Geltungsbereich dieses Gesetzes gemäß § 32 Absatz 1a den Erlaubnisschein,
    cc)aus einem anderen Mitgliedstaat oder aus dem Geltungsbereich dieses Gesetzes gemäß § 32 Absatz 3 den Europäischen Feuerwaffenpass und einen Beleg für den Grund der Mitnahme,

    g)im Fall der vorübergehenden Berechtigung zum Erwerb oder zum Führen auf Grund des § 12 Absatz 1 Nummer 1 und 2 oder § 28 Absatz 4 einen Beleg, aus dem der Name des Überlassers und des Besitzberechtigten sowie das Datum der Überlassung hervorgeht, oder
    h)im Fall des Schießens mit einer Schießerlaubnis nach § 10 Absatz 5 diese und


    2.in den Fällen des § 13 Absatz 6 den Jagdschein.
    In den Fällen des § 13 Absatz 3 und § 14 Absatz 4 Satz 2 genügt an Stelle der Waffenbesitzkarte ein schriftlicher Nachweis darüber, dass die Antragsfrist noch nicht verstrichen oder ein Antrag gestellt worden ist. Satz 1 gilt nicht in Fällen des § 12 Absatz 3 Nummer 1.
    (2) Die nach Absatz 1 Satz 1 und 2 mitzuführenden Dokumente sind Polizeibeamten oder sonst zur Personenkontrolle Befugten auf Verlangen zur Prüfung auszuhändigen.




    Nun nochmals das, was der Jäger mit sich führen muss, wieder durch Fettdruck in dem § 38 WaffG hervorgehoben.

    Waffengesetz (WaffG)
    § 38 Ausweispflichten


    (1) Wer eine Waffe führt, muss folgende Dokumente mit sich führen: 1.
    seinen Personalausweis oder Pass und a)
    wenn es einer Erlaubnis zum Erwerb bedarf, die Waffenbesitzkarte oder, wenn es einer Erlaubnis zum Führen bedarf, den Waffenschein,

    b)im Fall des Verbringens einer Waffe oder von Munition im Sinne von § 29 Absatz 1 aus einem Drittstaat gemäß § 29 Absatz 1 oder § 30 Absatz 1 den Erlaubnisschein,
    c)im Fall der Mitnahme einer Waffe oder von Munition im Sinne von § 29 Absatz 1 aus einem Drittstaat gemäß § 32 Absatz 1 den Erlaubnisschein, im Fall der Mitnahme auf Grund einer Erlaubnis nach § 32 Absatz 4 auch den Beleg für den Grund der Mitnahme,
    d)im Fall des Verbringens einer Schusswaffe oder von Munition nach Anlage 1 Abschnitt 3 (Kategorien A 1.2 bis D) gemäß § 29 Absatz 2 oder § 30 Absatz 1 aus einem anderen Mitgliedstaat den Erlaubnisschein oder eine Bescheinigung, die auf diesen Erlaubnisschein Bezug nimmt,
    e)im Fall des Verbringens einer Schusswaffe oder von Munition nach Anlage 1 Abschnitt 3 (Kategorien A 1.2 bis D) aus dem Geltungsbereich dieses Gesetzes in einen anderen Mitgliedstaat gemäß § 31 den Erlaubnisschein oder eine Bescheinigung, die auf diesen Erlaubnisschein Bezug nimmt,
    f)im Fall der Mitnahme einer Schusswaffe oder von Munition nach Anlage 1 Abschnitt 3 (Kategorien A 1.2 bis D) aa)aus einem anderen Mitgliedstaat gemäß § 32 Absatz 1 und 2 den Erlaubnisschein und den Europäischen Feuerwaffenpass,
    bb)aus dem Geltungsbereich dieses Gesetzes gemäß § 32 Absatz 1a den Erlaubnisschein,
    cc)aus einem anderen Mitgliedstaat oder aus dem Geltungsbereich dieses Gesetzes gemäß § 32 Absatz 3 den Europäischen Feuerwaffenpass und einen Beleg für den Grund der Mitnahme,

    g)im Fall der vorübergehenden Berechtigung zum Erwerb oder zum Führen auf Grund des § 12 Absatz 1 Nummer 1 und 2 oder § 28 Absatz 4 einen Beleg, aus dem der Name des Überlassers und des Besitzberechtigten sowie das Datum der Überlassung hervorgeht, oder

    h)im Fall des Schießens mit einer Schießerlaubnis nach § 10 Absatz 5 diese und


    2.
    in den Fällen des § 13 Absatz 6 den Jagdschein.

    In den Fällen des § 13 Absatz 3 und § 14 Absatz 4 Satz 2 genügt an Stelle der Waffenbesitzkarte ein schriftlicher Nachweis darüber, dass die Antragsfrist noch nicht verstrichen oder ein Antrag gestellt worden ist. Satz 1 gilt nicht in Fällen des § 12 Absatz 3 Nummer 1.

    (2) Die nach Absatz 1 Satz 1 und 2 mitzuführenden Dokumente sind Polizeibeamten oder sonst zur Personenkontrolle Befugten auf Verlangen zur Prüfung auszuhändigen.





    Von dem Erfordernis, die WBK mit sich zu führen, gibt es Ausnahmen. Diese regelt für uns Jäger § 38 Abs. 1 S. 2. WaffG. Für uns Jäger sind dabei zwei Fälle genannt. Der erste ist, dass man sich eine Waffe gekauft hat und diese noch noch nicht in der Waffenbesitzkarte eingetragen ist, die Zweiwochenfrist jedoch noch nicht überschritten ist. Dann reicht die datierte schriftliche Überlassungsbestätigung des Veräußerers. Der andere Fall ist eigentlich für die Fälle vorbehalten, dass Jungjäger x nach bestandener Prüfung eine Langwaffe erwirbt und noch keine WBK besitzt und sie nun beantragt hat. Der Fall ist eigentlich nicht für die Fälle gedacht, dass man bei vorhandener WBK einen Antrag auf irgend eine Eintragung stellt, die Behörde die WBK für Monate einkassiert und man dann auch für die anderen Waffen, die dort eingetragen sind, die WBK bei Kontrolle nicht vorweisen kann. Hier nochmals der Text hiervon:

    In den Fällen des § 13 Absatz 3 und § 14 Absatz 4 Satz 2 genügt an Stelle der Waffenbesitzkarte ein schriftlicher Nachweis darüber, dass die Antragsfrist noch nicht verstrichen oder ein Antrag gestellt worden ist.
    Geändert von augenwild (16.05.2018 um 16:07 Uhr)
    praktizierender Jäger
    Danke hypsilon, Jäger, Bollinger haben sich bedankt

  12. #87
    Avatar von Jäger
    Registriert seit
    Apr 2006
    Beiträge
    2.872
    Danke (erhalten)
    1290

    Neue Regelung Sicherheitsüberprüfung NRW?

    Danke an @ Augenwild


    Zitat Zitat von Mantelträger Beitrag anzeigen
    Geklärt ist es tatsächlich. Eine WBK ist während befugter Jagdausübung nicht in jedem Falle mitzuführen.
    Die von dir getätigte Aussage zur Kurzwaffe hat überhaupt keinen Bezug.

    @ Mantelträger: Jetzt geklärt??


    wmh

    Jäger
    Verstand ist das einzige auf der Welt, was offensichtlich gerecht verteilt wurde;
    Jeder sagt, er habe genug davon !

  13. #88

    Registriert seit
    Dec 2017
    Beiträge
    1
    Danke (erhalten)
    0

    Neue Regelung Sicherheitsüberprüfung NRW?

    Hallo,

    schreibe heute zum ersten Mal hier. Ich bin Jungjäger und mir wurde letztes Jahr in der Ausbildung auch gelehrt, dass JS und WBK mit dabei sein müssen.

    Nachdem jetzt aber hier die Gesetze zitiert wurden, bin ich anderer Meinung, aber aus einem anderen Grund als bisher diskutiert.

    Wie schon zitiert sagt §36 WaffG:

    §36 WaffG
    (1) Wer eine Waffe führt, muss folgende Dokumente mit sich führen:
    1.seinen Personalausweis oder Pass und
    a)wenn es einer Erlaubnis zum Erwerb bedarf, die Waffenbesitzkarte oder, wenn es einer Erlaubnis zum Führen bedarf, den Waffenschein, [...]
    und
    2.in den Fällen des § 13 Absatz 6 den Jagdschein.
    D. h. nur wenn es einer Erlaubnis zum Erwerb bedarf, muss man die WBK führen. §13 schreibt aber explizit:


    §13 WAffG
    (3) Inhaber eines gültigen Jahresjagdscheines im Sinne des § 15 Abs. 2 in Verbindung mit Abs. 1 Satz 1 des Bundesjagdgesetzes bedürfen zum Erwerb von Langwaffen nach Absatz 1 Nr. 2 keiner Erlaubnis.
    Nach dem Sprachgebrauch des WaffG brauchen Jäger also keine Erlaubnis, d. h. die WBK muss danach tatsächlich nicht mitgeführt werden (bei Langwaffen).

    Bin aber kein Jurist. Was sagen die Experten?

    Grüße
    Martin

  14. #89

    Registriert seit
    Nov 2016
    Beiträge
    2.902
    Danke (erhalten)
    4152

    Neue Regelung Sicherheitsüberprüfung NRW?

    wurde lang und breit diskutiert. Schau mal unter Waffenrecht.

    Horrido
    Und möge es Herbst im ganzen Jahre bleiben!

  15. #90
    Avatar von Bollinger
    Registriert seit
    May 2014
    Wohnort
    Raum DUS
    Beiträge
    1.322
    Danke (erhalten)
    479

    Neue Regelung Sicherheitsüberprüfung NRW?

    §13 WAffG
    (3) Inhaber eines gültigen Jahresjagdscheines im Sinne des § 15 Abs. 2 in Verbindung mit Abs. 1 Satz 1 des Bundesjagdgesetzes bedürfen zum Erwerb von Langwaffen nach Absatz 1 Nr. 2 keiner Erlaubnis.


    Ich lese daraus, dass ein Jäger zum Erwerb einen Jagdschein benötigen. Nicht mehr oder weniger.
    Führen ist aber ne andere Kiste.
    Für richtige Männer gibt es immer eine Option: Fremdenlegion oder Kloster!
    Danke TomW haben sich bedankt

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •