Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 23 von 23
  1. #16

    Registriert seit
    Sep 2012
    Beiträge
    4.399
    Danke (erhalten)
    2667

    Verlängerung Jagdpachtvertrag

    Zitat Zitat von Einstein Beitrag anzeigen
    Er wurde nicht nachträglich in den Pachtvertrag als Pächter aufgenommen.


    Einstein
    Nun;
    DA würde ich jetzt einen Anwalt der sich mit den Jagdrecht in NRW auskennt zu konsultieren.

    Gesetzlich ist in NRW und Bayern das Pachtverhältnis vererbar; und hier ging das Pachtverhältnis auf die Mutter ( nicht Pachtfähig; aber ERbin) auf den Sohn ( Nicht Erbe aber vom Erben eingesetzt).
    Ob das Pachtverhältnis vom Vater auf die Mutter und dann auf den Sohn vererbt werden kann... gute Frage; ich bezweifel mal...

    Frage ist : von wem wurde Beantragt den Vertrag zu verlängern ? Vom Verblieben Altpächter ?

    Einzigen Vorteil den ich in einer Verlängerung sehe ist einzig das die Mindestpachtdauer bei einer Verlängerung unterschritten werden kann. Ansonsten sehe ich keine Vorteile. Auch wen im alten Pachtvertrag der Passus stehen sollte " der Jagdvorstand kann über eine Pachtverlängerung alleine Entscheiden" halte ich das in diesem Kontex als gewagt; da eine Verlängerung mit den Ürsprünglichen Vertragsparteien nicht mehr möglich ist.
    Ergo ( zumindest würde ich als Vorstand so agieren) bedarf es der Zustimmung der Mehrheit Mitglieder der JG.

    Ich sehe in einer Neuabfassung übrigens nur Vorteile :
    Rechtssicherheit für alle Parteien ( bei jegleicher Argumentation nur zu Verlängern weil sich die Parteien der Pächter nicht mehr Grün sind; würde mich Hellhörig machen...)
    Neuabfassung und Begrenzung des Themas " Wildschaden"
    Einbeziehnung des Themas und Schuldverschreibung bei z.B ASP; Regulierende Gestzgebung die die Jagd deutliche erschweren ( gerade in NRW unter Remmel erlebt)
    Wolf

    Dann kann mann noch Sinnvolle Dinge einflechten lassen : Mitsprache und Empfelungsen der Pächter bei Blühstreifen und Akerrandstreifen; Bejagungsschneisen; Informationsgebot bei Grünlandmaht um Mähverluste zu minimieren; Mitwirkung der JG bei Gesllschaftsjagdten als Treiber und Helfer bei Naturalerstattung durch Speisen und Getränke ( kommt bei denen immer gut... und früher waren Treibjagdten im Dörflichen Bereich ein Gesellschaftsevent)


    TM
    Zeige einem klugen Menschen einen Fehler
    und er wird sich bedanken

    zeige einem dumen Menschen einen Fehler
    und er wird dich beleidigen

  2. #17

    Registriert seit
    Jul 2008
    Beiträge
    2.143
    Danke (erhalten)
    954

    Verlängerung Jagdpachtvertrag

    Zitat Zitat von Teufelsmoorer Beitrag anzeigen
    Nun;
    DA würde ich jetzt einen Anwalt der sich mit den Jagdrecht in NRW auskennt zu konsultieren.
    Gesetzlich ist in NRW und Bayern das Pachtverhältnis vererbar; und hier ging das Pachtverhältnis auf die Mutter ( nicht Pachtfähig; aber ERbin) auf den Sohn ( Nicht Erbe aber vom Erben eingesetzt).
    Ob das Pachtverhältnis vom Vater auf die Mutter und dann auf den Sohn vererbt werden kann... gute Frage; ich bezweifel mal...
    Das Thema ist doch eigentlich gar nicht mehr relevant, sei´s drum. Einen Antrag auf "Pachtverlängerung" kann selbstverständlich der Altpächter alleine stellen, er kann ihn zusammen mit seinem bisherigen Mit-JAB stellen - oder dieser kann ihn alleine stellen.

    Zitat Zitat von Teufelsmoorer Beitrag anzeigen
    Frage ist : von wem wurde Beantragt den Vertrag zu verlängern ? Vom Verblieben Altpächter ?
    steht doch in #1

    Zitat Zitat von Teufelsmoorer Beitrag anzeigen
    Einzigen Vorteil den ich in einer Verlängerung sehe ist einzig das die Mindestpachtdauer bei einer Verlängerung unterschritten werden kann. Ansonsten sehe ich keine Vorteile. Auch wen im alten Pachtvertrag der Passus stehen sollte " der Jagdvorstand kann über eine Pachtverlängerung alleine Entscheiden" halte ich das in diesem Kontex als gewagt; da eine Verlängerung mit den Ürsprünglichen Vertragsparteien nicht mehr möglich ist. Ergo ( zumindest würde ich als Vorstand so agieren) bedarf es der Zustimmung der Mehrheit Mitglieder der JG.
    WER über die Neu- oder Weiter-Verpachtung aufseiten des Verpächters entscheidet, steht garantiert nicht im Pachtvertrag selbst, sondern in der Satzung der JG. Dafür steht dort garantiert nicht drin, ob´s dafür eine "Erbfolge" gibt!

    Die Mindestpachtdauer bei Neuverträgen beträgt auch in NRW nur noch fünf Jahre, insofern lohnt sich auch da kein großer Aufstand mehr. Prüfen würde ich nur Punkte, wie z.B. die nicht/vorhandenen Formulierungen zur USt-Pflicht und andere Vertragsformulierungen.


    Zitat Zitat von Teufelsmoorer Beitrag anzeigen
    Ich sehe in einer Neuabfassung übrigens nur Vorteile :
    Rechtssicherheit für alle Parteien ( bei jegleicher Argumentation nur zu Verlängern weil sich die Parteien der Pächter nicht mehr Grün sind; würde mich Hellhörig machen...)
    Neuabfassung und Begrenzung des Themas " Wildschaden"
    Einbeziehnung des Themas und Schuldverschreibung bei z.B ASP; Regulierende Gestzgebung die die Jagd deutliche erschweren ( gerade in NRW unter Remmel erlebt)
    Wolf
    Das man einen (mindestens) zwanzig Jahre alten Pachtvertrag kritisch durchschauen und an die aktuellen Bedürfnisse anpassen sollte, ist durchaus richtig.

    Zitat Zitat von Teufelsmoorer Beitrag anzeigen
    Dann kann mann noch Sinnvolle Dinge einflechten lassen : Mitsprache und Empfelungsen der Pächter bei Blühstreifen und Akerrandstreifen; Bejagungsschneisen; Informationsgebot bei Grünlandmaht um Mähverluste zu minimieren; Mitwirkung der JG bei Gesllschaftsjagdten als Treiber und Helfer bei Naturalerstattung durch Speisen und Getränke ( kommt bei denen immer gut... und früher waren Treibjagdten im Dörflichen Bereich ein Gesellschaftsevent)
    TM
    Selbstverständlich können die von Dir genannten Punkte sinnvolle Dinge sein; in einen Pachtvertrag als Verpflichung einbringen, kannst Du sie jedoch nicht! Stichwort Vertrag zu Lasten Dritter;
    Danke foxl_01 haben sich bedankt

  3. #18

    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    2.048
    Danke (erhalten)
    350

    Verlängerung Jagdpachtvertrag

    Ich glaub es steht schon weiter oben.....

    Der Erbe ist nicht Pächter geworden, sondern nur beauftragt. Und der Begriff Verlängerung ist in den meisten Fällen eh missverständlich bis falsch.

    Ich spreche von Verlängerung, wenn dies bereits als Klausel im Vertrag steht. Im Normalfall endet der Vertrag am festgelegten Termin. Natürlich kann die Jagdgenossenschaft mit dem bisherigen Pächter auf dessen Antrag einen neuen Vertrag abschließen. Aber das ist dann keine Verlängerung, sondern eine neue Vereinbarung, quasi freihändige Vergabe. Nur meine Meinung.

  4. #19

    Registriert seit
    Nov 2010
    Beiträge
    838
    Danke (erhalten)
    448

    Verlängerung Jagdpachtvertrag

    Zitat Zitat von Einstein Beitrag anzeigen
    Der eine Pächter ist der ursprüngliche des alten Pachtvertrages.
    Der andere ist JAB wie im Eingangspost beschrieben.
    Er wurde nicht nachträglich in den Pachtvertrag als Pächter aufgenommen.

    Sonst hätte ich die Frage hier nicht stellen brauchen.


    Einstein
    Servus Einsten,

    ihn als JAB = Jagdausübungsberechtigter zu bezeichnen ist definitiv falsch.
    Er ist, wie von mir schon geschrieben , von der durch Vertrags-satzung bestimmten Quasi-JAB - der ja die Voraussetzungen des
    § 11 (5) BJG zur JAB fehlen - beauftragter Jäger. Der Jagdgenossenschaft und der UJB gegenüber besitzt er die Stellung eines Begehungsscheininhabers.
    Für die Beantragung und Unterzeichnung eines evtl. Abschußplans bzw. Unterzeichnung der Abschußliste ist seine Mutter zuständig.

    Den Antrag auf Vertragsverlängerung könnte nur der verbliebene Pächter stellen. Seine Mutter nicht, da ihr die Voraussetzungen
    § 11 (5) BJG fehlen.

    Selbstverständlich kann er einen Antrag bezüglich der fälligen Neuvergabe - Verlängerung weder sinnvoll noch möglich - stellen.
    Entweder alleine oder mit dem bisherigen Mitpächter seiner Mutter oder mit beliebig anderem(n) Mitbieter(n).

    Gilt gleichlautend auch für den bisherigen Pächter (1).
    Gruß+Waidmannsheil
    Damischer Saujager

  5. #20

    Registriert seit
    Nov 2016
    Beiträge
    3.074
    Danke (erhalten)
    4460

    Verlängerung Jagdpachtvertrag

    Ich denke, Holzweg?
    Der Sohn des verstorbenen Pächters wurde von seiner Mutter , als Erbin, als zur Jagd berechtigter eingesetzt. Mit dem Ableben der Mutter ist Er, falls Er der Erbe ist?, was???

    Horrido
    Und möge es Herbst im ganzen Jahre bleiben!

  6. #21

    Registriert seit
    Feb 2002
    Beiträge
    1.681
    Danke (erhalten)
    189

    Verlängerung Jagdpachtvertrag

    Danke für die vielen verschiedenen Sichtweisen. Leider habe ich wohl eine derart missverständliche Erklärweise, das es vielen, nicht allen, wohl verunmöglicht wurde zu des Pudels Kern durch zu dringen. Die Sache hat sich mittlerweile geklärt.


    Einstein

  7. #22

    Registriert seit
    Nov 2010
    Beiträge
    838
    Danke (erhalten)
    448

    Verlängerung Jagdpachtvertrag

    Zitat Zitat von Einstein Beitrag anzeigen
    Danke für die vielen verschiedenen Sichtweisen. Leider habe ich wohl eine derart missverständliche Erklärweise, das es vielen, nicht allen, wohl verunmöglicht wurde zu des Pudels Kern durch zu dringen. Die Sache hat sich mittlerweile geklärt.


    Einstein
    Dann lass uns halt nicht dumm sterben.
    Gruß+Waidmannsheil
    Damischer Saujager
    Danke Baummarder1106 haben sich bedankt

  8. #23

    Registriert seit
    Sep 2012
    Beiträge
    4.399
    Danke (erhalten)
    2667

    Verlängerung Jagdpachtvertrag

    Zitat Zitat von äsungsfläche Beitrag anzeigen
    Ich denke, Holzweg?
    Der Sohn des verstorbenen Pächters wurde von seiner Mutter , als Erbin, als zur Jagd berechtigter eingesetzt. Mit dem Ableben der Mutter ist Er, falls Er der Erbe ist?, was???

    Horrido
    Die Erbin benent eine Vertretung die an ihrere Statt ( da selbst nicht Jagdpapachtfähig ) die Verplichtung aus dem laufenden Pachtvertrag erfüllt.

    Wen der Pachtvertrag abläuft; ist eigentlich ein Neuabschluss fällig.

    Nun gibt es allerdings eine Stillschweigende Akzeptierung : wen eine Vertretung in einem Vertrag akzeptiert wird. Und das scheint hier der Fall zu sein;
    den die JG hat der Einsetzung des Sohnes der Erbin nicht nicht widersprochen und es nicht nur geduldet; sondern mit der Akzeptanz des Vertragsinhaltes ( Annahme des Pachtzinses jeden jahres)
    auch die Vertretung Akzeptiert. Damit ist der Vertrag erfüllt; in beiderseitigen Einvernehmen.

    Bestandteil des Vertrages ist aber auch die Zeitliche Begrenzung; da ein Ablaufdatum defeniert wurde. Die JG kann mit ihrem Widerspruchgsrecht in diesem Punkt warten bis die Zeitlichen Voraussetzungen der Fälligkeit gegeben sind; also mit Ablauf.

    TM
    Zeige einem klugen Menschen einen Fehler
    und er wird sich bedanken

    zeige einem dumen Menschen einen Fehler
    und er wird dich beleidigen

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •