0er Schrank im Schlafzimmer für KW

Mitglied seit
14 Dez 2000
Beiträge
1.149
Gefällt mir
555
Der Waffenschein berechtigt zu genau garnix anderem, was den hier besprochenen Verteidigungsfall angeht.
Mit Waffenschein musst Du Dich nach einer Notwehrsituation genau so viel oder wenig erklären, wie ein Jäger oder Sportschütze.
Das ist korrekt! Liegt aber ausschließlich daran, dass man als Beschuldigter oder Angeklagter das Recht hat, sich nicht zu den Vorwürfen zu äussern.

Mir graust es tatsächlich, wenn ich viele Beiträge hier lese. Soviel Unwissenheit, schräge Ansichten und Verbortheit hätte ich bei Legalwaffenbesitzer nicht erwartet.

Die Fälle, wo Einbrecher ins Schlafzimmer kommen und die dort anwesenden Personen bedrohen sind sehr, sehr selten und kommen deshalb wohl bei Aktenzeichen XY.

Da ist die Gefahr erheblich höher, bei

- der nächsten Überquerung der Fahrbahn angefahren zu werden
- dem nächsten Orkan einen Ast auf den Kopf zu bekommen
- dem nächsten Glatteis "das Kreuz zu brechen"

Es ist nach meiner Überzeugung auch nicht mehr Notwehrfähig einem flüchtenden Täter hinterherzuschießen, auch wenn er meine Geldbörse mitgenommen hat.
Wenn jemand mit einem Baseballschläger euren Pkw auf dem Hof zerdeppert, sollte man auch nicht zur Schusswaffe greifen, sondern einfach 110 wählen. Könnte sonst voll nach hinten losgehen.

Neben den rechtlichen Problemen gibt es zwei weitere Punkte, die man kurz überdenken sollte:

1. bin ich in der Lage unter maximalem Stress eine Schusswaffe vernünftig und sicher einzusetzen (nach meiner Überzeugung 98% der LWB nicht)

2. selbst wenn es rechtlich alles zu Eurem Vorteil geklärt ist bleibt etwas übrig, was Euer künftiges Leben nachhaltig beeinträchtigt. Ich kenne zwei Menschen die rechtskonform einen Angreifer erschossen haben. Mit Ihnen tauschen möchte ich auch nach zig Jahren noch nicht.

wipi
 
Mitglied seit
19 Feb 2007
Beiträge
2.781
Gefällt mir
1.280
Werfe ich auch nicht.
Wo das tragen seiner eigenen Waffe, in der eigenen Wohnung ein leichtfertiger und nicht vorsichtiger Umgang mit Schusswaffen sein soll, das soll bitte erst einmal belegt werden.
Gibt es Urteile dazu?
Mir wäre keins bekannt.

Es geht nicht darum seine Waffe zu Hause fertig zu laden und dann zur Jagd aufzubrechen.
 
Mitglied seit
9 Dez 2018
Beiträge
309
Gefällt mir
316
Werfe ich auch nicht.
Wo das tragen seiner eigenen Waffe, in der eigenen Wohnung ein leichtfertiger und nicht vorsichtiger Umgang mit Schusswaffen sein soll, das soll bitte erst einmal belegt werden.
Gibt es Urteile dazu?
Mir wäre keins bekannt.

Es geht nicht darum seine Waffe zu Hause fertig zu laden und dann zur Jagd aufzubrechen.
Solange du die ungeladen trägst, ist es kein Problem.
 
Mitglied seit
30 Jul 2019
Beiträge
896
Gefällt mir
2.153
Wichtiger Punkt!

Vor allem sollte man sich mal gut überlegen ob man in der Lage und auch Willens ist tatsächlich abzudrücken wenn es zu der Situation kommt. Ebenso auch das tragen der Konsequenz eventuell jemanden getötet zu haben.
Yepp.
Man muss die Situation für sich bereits geklärt haben, sonst lässt man die Wumpe besser dort, wo sie ist und ergibt sich in sein Schicksal.
Und @wipi
Es ist völlig egal, ob es 10x wahrscheinlicher ist, dass irgendwas anderes passiert, wenn es passiert.
Ich hatte, in anderen Zusammenhängen, bereits 2x in meinem Leben das zweifelhafte Vergnügen mit Dingen ganz direkt zutun zu haben, die "eigentlich nie passieren".
Wenn s dann passiert, kannst Dir auf die Kommentare nämlich ein Ei backen. Dann bist halt der one in a Million.
 
Mitglied seit
14 Dez 2000
Beiträge
1.149
Gefällt mir
555
Und @wipi
Es ist völlig egal, ob es 10x wahrscheinlicher ist, dass irgendwas anderes passiert, wenn es passiert.
Ich hatte, in anderen Zusammenhängen, bereits 2x in meinem Leben das zweifelhafte Vergnügen mit Dingen ganz direkt zutun zu haben, die "eigentlich nie passieren".
Wenn s dann passiert, kannst Dir auf die Kommentare nämlich ein Ei backen. Dann bist halt der one in a Million.
Natürlich kann das sein. Trotzdem gäbe es dann ganz viele Umständen/Sachen, wo man sich erstmal drum kümmern sollte. Da die Wahrscheinlichkeit höher ist, sollte man sie auch priorisiert bearbeiten. Erst wenn dies erledigt ist, kann man sich dann um die völlig unwahrscheinlichen Dinge kümmern. Dann müsste man aber vermutlich vorher bereits so weit sein, sich einen Aluhut aufzusetzen, um auch in diesem Feld allen Eventualitäten genüge getan zu haben.

wipi
 
Mitglied seit
20 Feb 2012
Beiträge
5.212
Gefällt mir
726
Ich hab in Brasilien gelebt. Die erzählen dir das genau anders herum 🍷😉
Ich war in Cidade del Este oder Porto Stroessner in einem Waffenladen da gab es alles. Bis zum schießenden Kugelschreiber
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Jun 2016
Beiträge
180
Gefällt mir
100
Wieso?

Aber wenn's wirklich schnell gehen muss, fällt mir keine bessere Lösung als der Fingerabdruck ein.
Doch, einfach auf den Rücken legen und die geladene Kanone auf die Brust legen, wach bleiben, bis es hell ist....Einbrüche passieren ja häufig nachts....Schlafdefizite werden dann in der Firma ausgeglichen, Sicherehiet geht schließlich vor...;-).

Man könnte sich natürlich auch entspannt ins Bett legen und schlafen, während die Waffen sicher im Schrank stehen. In der Gewissheit, dass die Wahrscheinlichkeit eines bewaffneten Raubüberfalls, incl. desse Vereitelung durch erwiderung des Feuers, nahezu gegenn Null tendiert. Man könnte sich während dessen sogar Gedanken über realistische, lebensverlängernde Maßnahmen machen. Mehr Sport, gesündere Ernärung, weniger Zucker, weniger Fett, Winterreifen. Denn eines ist klar, an Diabetes sterben erheblich mehr Menschen auf der Welt als durch Raubüberfälle im speziellen und durch Waffengewalt insgesamt. Insofern ist Zucker bedeutend gefährlicher als Schießpulver...;-)
 
Mitglied seit
22 Okt 2017
Beiträge
618
Gefällt mir
1.305
Ich hab in Brasilien gelebt. Die erzählen dir das genau anders herum 🍷😉
Ich war in Cidade del Este oder Porto Stroessner in einem Waffenladen da gab es alles. Bis zum schießenden Kugelschreiber
Hahaha, ja man nennt CdE auch das Hong Kong Südamerikas. Liegt strategisch gut an Brasilien und Argentinien. Es gibt dort sehr viel Schmuggel mit Drogen . Und allem anderen natürlich auch . (y)

Du lebst in Kanada? Alberta? Da durfte ich auch schon mal sein (y)
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
8.178
Gefällt mir
7.499
Natürlich kann das sein. Trotzdem gäbe es dann ganz viele Umständen/Sachen, wo man sich erstmal drum kümmern sollte. Da die Wahrscheinlichkeit höher ist, sollte man sie auch priorisiert bearbeiten. Erst wenn dies erledigt ist, kann man sich dann um die völlig unwahrscheinlichen Dinge kümmern. Dann müsste man aber vermutlich vorher bereits so weit sein, sich einen Aluhut aufzusetzen, um auch in diesem Feld allen Eventualitäten genüge getan zu haben.

wipi
Weisst du wie selten ein Wohnhaus brennt?
Feuerlöscher daheim?

Man sollte auch die Erklärung von Rechtssachen nicht mit dem willen oder einer Empfehlung verwechseln.
Es geht um die geschriebenen Buchstaben des Gesetzes. Nichts weiter.
 
Oben