10.3x60R

Mitglied seit
4 Mrz 2018
Beiträge
34
Gefällt mir
9
#1
Hallo

Ich bin vor kurzem auf das Kaliber 10,3x60R gestoßen.
Da ich das ganze doch relativ innteressant finde und die Suche bei mir nichts ausgespuckt hat, eröffne ich mal ein Thema .
Ich würde mich freuen, wenn hier jemand mehr weiß oder besser noch praktische Erfahrungen hat.

Was ich bisher glaube zu wissen:

- dicke, aber nicht gerade schwere Geschosse
- Hochwildtauglich
- eher langsame Geschossgeschwindigkeit
- E100 so zwischen 2800 und 3500 ???
- bis 150 Meter einsetzbar ???

Was mich interessieren würde:

- Wirkung auf Wild von Reh bis Hirsch(auch wenn eigentlich eher Geschossabhängig)
- Rückstoß
- Einfach oder eher schwer wiederzuladen (anfängergeeignet?)

Ich freue, wenn jemand etwas Licht ins Dunkel bringt;)

feundliche Grüße und Waidmannsheil
 
Mitglied seit
4 Mrz 2018
Beiträge
34
Gefällt mir
9
#3
Vielen Dank!

sehr interessante Seite!
Das Kaliber und auch das Geschoss werden da als sehr wirkungsvoll dargestellt.
Auch die balistischen Daten übertreffen die von beispielsweise Rws und Sax deutlich.

Die Seite erinnert mich irgendwie an die eines deutschen Physikers und Wiederladers.

Gibt es weitere Ansichten zum Thema?
Hat vielleicht sogar jemand Erfahrungen damit?
 
Mitglied seit
22 Jun 2019
Beiträge
124
Gefällt mir
102
#4
Hallo
Hier in Graubünden jagen fast 5500 Jäger mit diesem Kaliber, und das seit Jahrzehnten. Erfahrung ist also vorhanden. Wie bei jedem Kaliber ist aber immer auch die Trefferlage für die Wirkung entscheidend. Ansonsten ist das eine dicke Pille. Wenn man die Formel für die Kin.Energie betrachtet E=1/2mv^2 so zeigt es, dass die Masse deutlich weniger Einfluss auf die Energie als die Geschwindigkeit hat. Und das ist auch eines der Probleme: Die Bleihaltige Teilmantel-Munition fällt aufgrund vom Gewicht und nicht so hoher Geschwindigkeit auf 200m über 20cm...
Es gibt diverse Varianten der 10.3x60R:
-RWS Teilmantel Blei
-RWS Kegelspitz Blei
-RWS Vollmantel (Produktion Eingestellt)
-Kailet
-Kynoch CMC Kupfer Bleifrei
-RWS Hit bleifrei
-Gian Marchet
- Luck
- ATS von VonOw
-...

Alle haben das selbe Kaliber aber unterschiedliche Eigenschaften, die RWS Teilmantel ist gut bewährt aber eben die Flugbahn, mit der Kynoch hatten Kollegen oft Steckschüsse, die Kailet wirkt gut aber splittert...

Ich habe mit der RWS Teilmantel Hirsch, Gams und Reh erlegt, bei sauberen treffern zeigte sie immer eine gute Wirkung.
Nun schiesse ich die RWS Hit bleifrei, dadurch haben auch wir eine Munition mit einer etwas gestreckteren Flugbahn.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Jun 2019
Beiträge
124
Gefällt mir
102
#5
Letztes Jahr mussten wir einen Fragebogen zur Wirkung der neuen, bleifreien 10.3er ausfüllen, hier die Auswertung durch den Kanton bzw. Peter vonOw:

Wirkung auf Hirsch:
https://www.gr.ch/DE/institutionen/...e_Munition_Hirsch_HJ_EVZ_2019_pv_20020308.pdf

Wirkung auf Reh:
https://www.gr.ch/DE/institutionen/...Analyse_Munition_Rehjagd_2019_pv_20020301.pdf

Wirkung auf Gams:
https://www.gr.ch/DE/institutionen/...Analyse_Munition_Gams_HJ_2019_pv_20012801.pdf

Wirkung auf Steinwild:
https://www.gr.ch/DE/institutionen/...alyse_Munition_Steinwild_2019_pv_20012801.pdf


Viel Spass beim lesen
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Jun 2019
Beiträge
124
Gefällt mir
102
#7
Ach ja, wir bezahlen für eine 20er Packung fast CHF 120.-, also fast 6.- pro Schuss...😩

Einsetzbar ist die Munition bei uns bis max.200m (gesetzlich Vorgegebene max. Schussdistanz), die 2000 J hast du da noch gut.

Ach ja: Rückstoss ganz schön stark🤣 (Blaser R93)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
4 Mrz 2018
Beiträge
34
Gefällt mir
9
#12
Vielen Dank erstmal allen die hier so fleißig schreiben(y)

@Indian Summer ich werde mir die Erfahrungsberichte erstmal in Ruhe durchlesen, schön das du deine praktische Erfahrung hier einbringst

@Dr.Eesbach und @sip62 Nicht schlecht die Büchsen ;)
Wie ist den der Rückstoß aus so leichten Büchsen, wenn der selbst aus einer R93 schon stark ist?
 
Mitglied seit
16 Jan 2017
Beiträge
540
Gefällt mir
508
#13
@RebhuhnNRW
Meine Martini Büchsen bringen je nach Ausführung rund 4,2 bis 4,5 kg auf die Waage. Der Rückstoss ist zwar spürbar, aber durchaus zu beherrschen.
Ich besitze u.a. auch eine Ruger No. 1 in diesem Kaliber - auch hier ist der Rückstoss absolut vertretbar. Der Rückstoss meiner Ruger No. 1 in .300 Win. Mag. empfinde ich als wesentlich unangenehmer
 
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
6.768
Gefällt mir
3.589
#14
20190105_000359.jpg
20190105_000450.jpg
Es gibt da schon einiges zwischen 200 und 330 grains . Als erstes hatte ich Thuner TMS geladen, die sind durch Rehe aber ohne viel Aufsehen einfach durchgeflutscht . Das SM von Degol ist ein Top Geschoss und eigentlich für die .416 . Damit würde ich mich mit entsprechend kräftiger Ladung auch nach Afrika trauen .

Waffe dafür ist die BF unten auf dem Bild Kaliber 12-10,3x60R von BSW Beschuss 1939.
 
Mitglied seit
4 Mrz 2018
Beiträge
34
Gefällt mir
9
#15
@sip62 Nicht schlecht, hätte nicht gedacht, dass die doch so schwer sind

@Stomberger Sehe ich das richtig, dass viele Geschosse für mittleres Wild sehr fest sind, da die Geschosse für schwereres Wild gedacht sind?
Wobei 200gr auch nicht so schwer ist:unsure:
 
Oben