17.06.2019, 21:00-21:45 - BR Fernsehen - Bayern erleben "Wilderer - Von gefallenen Helden"

Anzeige
Mitglied seit
12 Jun 2019
Beiträge
70
Gefällt mir
47
#3
Bei uns ist dies wieder aktuell in mehreren Jagdrevieren ! Hab bei uns im Revier erst einen Erpel mit Pfeil gefunden der verendet im Bach lag :mad:

Kinderunsinn schließen wir aus da wir die letze Zeit bei den Treibjadten immer wieder mal ein Rehhaupt gefunden haben.

Mein Freund hat ein Revier in Tirol und da muss es ganz schlimm sein, habt ihr bei euch auch Erfahrung ?

Grüße und WMH
 
Mitglied seit
21 Nov 2005
Beiträge
965
Gefällt mir
304
#5
Interessanter Beitrag, ich frage mich wieviele heute wildern würden, wenn wir nicht legal jagen könnten.
Ich denke, das wären viele.

Aus Sicht des Jägers ist ein zur falschen Zeit/Ort geschossenes Reh/Gams/Hirsch unter Umständen eine Wilderei, wobei so etwas auch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden kann (jedenfalls bei uns).

Ich denke es gibt da mehrere Facetten.
Einerseits das Töten von Wildtieren durch nicht Berechtigte (gelegentlich durch "falsche" Hilfsmittel).
Andererseits der irrtümliche Abschuss durch falsches Ansprechen (durch Jagdberechtigte)
Dann natürlich das vorsätzliche Abschiessen nicht jagdbaren oder gerade geschützten oder zu schonenden Tieren.

Ob das eine aus Sicht der Moral verwerflicher ist, als das andere, das hängt von der Moral ab (da hat ja jeder eine eigene).
Juristisch gibt es da ja ein paar Finten, bleibt also schwierig vorhersagbar.

Die beste Kontrolle ist und bleibt das eigene Gewissen und die kollektive Beobachtung in der Gemeinschaft.
Bei uns hat der Wald 1000 Ohren und weil man nicht sicher ist, alleine zu sein, lässt man den Blödsinn gleich von Beginn.
 
Mitglied seit
31 Jan 2018
Beiträge
10
Gefällt mir
14
#7
Bei uns ist auch erst eine tragende Geiß mit Posten gewildert worden, hätte ein paar Tage später gesetzt. In der Gegend wurde vor ein paar Jahren viel gewildert, die Burschen (einer war gerade beim Jagdschein machen) sind erwischt worden, beide Anfang 20, die sitzen ganz schön, Stutzen vom Großvater geerbt, gewildert und dann auch noch auf dem Wochenmarkt das gewilderte Wildbret verkauft
 
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
25.711
Gefällt mir
2.039
#8
Aus Sicht des Jägers ist ein zur falschen Zeit/Ort geschossenes Reh/Gams/Hirsch unter Umständen eine Wilderei, wobei so etwas auch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden kann (jedenfalls bei uns).
Wilderei bedeutet "unter Verletzung fremden Jagdrechts".
Ein Schonzeitvergehen hast also erst mal nichts mit Wilderei zu tun.
Wo ist "bei uns"?



Andererseits der irrtümliche Abschuss durch falsches Ansprechen (durch Jagdberechtigte)
Dann natürlich das vorsätzliche Abschiessen nicht jagdbaren oder gerade geschützten oder zu schonenden Tieren.
Wo ist bei beidem die "Verletzung fremden Jagdrechts"?


WaiHei
 
Mitglied seit
23 Mai 2013
Beiträge
1.590
Gefällt mir
1.489
#9
Es gibt heute keinen Grund mehr die Wilderei als Kulturgut zu verklären. In den selbst
erlebten Fällen waren es vor allem die Schweinereien der nicht erfolgten Nachsuchen
nach dem Beschuss mehrerer Stücken Rotwild mittels 22 Mag. die uns so aufgebracht
hatten. Manche der später gefundenen Stücken müssen noch Tage später gelebt haben.
Im Vergleich dazu war das verluderte Wildbret der beiden Hirsche, der Schmalspießer
hatte sein Haupt noch, der stärkere nicht, eine Kleinigkeit.
 
Mitglied seit
26 Dez 2018
Beiträge
445
Gefällt mir
395
#10
Bei uns ist auch erst eine tragende Geiß mit Posten gewildert worden, hätte ein paar Tage später gesetzt. In der Gegend wurde vor ein paar Jahren viel gewildert, die Burschen (einer war gerade beim Jagdschein machen) sind erwischt worden, beide Anfang 20, die sitzen ganz schön, Stutzen vom Großvater geerbt, gewildert und dann auch noch auf dem Wochenmarkt das gewilderte Wildbret verkauft
Das ist ja doppelt blöd. Er hätte nicht noch warten können, bis er seinen Schein in der Tasche hat?
Ich kann das wildern nicht verstehen in der heutigen Zeit. Als der Adel noch das Jagdprivileg inne hatte und das Volk nur selten ein Stück Fleisch zwischen die Zähne bekam, aber heutzutage?
 
Mitglied seit
21 Nov 2005
Beiträge
965
Gefällt mir
304
#11
Wilderei bedeutet "unter Verletzung fremden Jagdrechts".
Ein Schonzeitvergehen hast also erst mal nichts mit Wilderei zu tun.
Wo ist "bei uns"?



Wo ist bei beidem die "Verletzung fremden Jagdrechts"?


WaiHei
Sorry, vergass zum besseren Verständnis anzufügen, dass ich in der Schweiz zu Hause bin und mich nur mit dem hiesigen Recht recht gut auskenne ...
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben