.17 HMR oder .17 Hornet

Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
3.247
Gefällt mir
2.374
#62
Mitglied seit
15 Jan 2010
Beiträge
3.897
Gefällt mir
3.129
#63
.., ich hab auch mein bereits fertiges Projekt nach Praxiserprobung (mit selber laden ....:rolleyes:) wieder verworfen. Das alles kann meine .223Rem mit zb. 40gr NBST besser, und kann auch mal ein
Reh mitnehmen. In einer Kombinierten verstehe ich es, in einem Rep. bist du nie ganz angezogen.
Essbares Kleinwild (Federwild) nur mehr mit .22Lfb-Sub.(RWS R50 )
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
3.247
Gefällt mir
2.374
#64
.., ich hab auch mein bereits fertiges Projekt nach Praxiserprobung (mit selber laden ....:rolleyes:) wieder verworfen. Das alles kann meine .223Rem mit zb. 40gr NBST besser, und kann auch mal ein
Reh mitnehmen. In einer Kombinierten verstehe ich es, in einem Rep. bist du nie ganz angezogen.
Essbares Kleinwild (Federwild) nur mehr mit .22Lfb-Sub.
Entschuldigung, nur ganz kurz o.T.: welcher Drall? (meine mit 1:8 mag 40er Zuckerl nicht so sonderlich
 
Mitglied seit
15 Jan 2010
Beiträge
3.897
Gefällt mir
3.129
#65
Entschuldigung, nur ganz kurz o.T.: welcher Drall? (meine mit 1:8 mag 40er Zuckerl nicht so sonderlich
.., der gleiche Drall, die Silvertip sind okay, das normale 40gr BT nicht :rolleyes:
Muß dazu sagen, ich bin aber meistens mit dem 60er BT unterwegs(y)(45er Tsx geht sowieso)
Nur die schweren Swift Scirocco sind nach wie vor meine Achillesferse.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
2 Dez 2004
Beiträge
410
Gefällt mir
53
#67
.., ich hab auch mein bereits fertiges Projekt nach Praxiserprobung (mit selber laden ....:rolleyes:) wieder verworfen. Das alles kann meine .223Rem mit zb. 40gr NBST besser, und kann auch mal ein
Reh mitnehmen. In einer Kombinierten verstehe ich es, in einem Rep. bist du nie ganz angezogen.
Essbares Kleinwild (Federwild) nur mehr mit .22Lfb-Sub.(RWS R50 )

Nabend,die Frage ist ja wofür die 17 Hornet angedacht ist. Weniger Hinterlandgefährdung bei der Jagd auf Raubwild zb . in Siedlungsnahen Revieren/Teilen macht schon Sinn. Die Lfb muss man ja auch mitschlüren.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4585

Guest
#68
Nabend,die Frage ist ja wofür die 17 Hornet angedacht ist. .
Ja, eigendlich wäre eine .222/.223 die besser Patrone.
Beide haben eine GEE von ca. 190Mtr.;)
Allerdings wenn Du auf 200-300 mtr. eine Taube zur Verwertung haben möchtest.
Da jetzt auch ein Schalldämpfer erlaubt ist, ist die .17 Hornet die perfekte
Waffe für ein Niederwildrevier. Meine .17HMR bleibt jetzt im Schrank.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
7.980
Gefällt mir
3.849
#69
.17 HMR für Birkwild und Auerwild, (Gans geht vermutlich auch, aber keine Erfahrungen)... .17 Hornet für den Fuchs.

Genial find ich die Patronen in einer Kombinierten, am Besten ne lange 12er,.... denn für einen Schrotlauf ist bei dem Beutespektrum immer Arbeit.

Gruß

HWL
 
Mitglied seit
15 Jan 2010
Beiträge
3.897
Gefällt mir
3.129
#70
Die Lfb muss man ja auch mitschlüren.
.., mit der gehts nicht auf Raubwild, nur Schädlingsbekämpfung im Siedlungsgebiet und Tauberln
für die Küch, und da bin ich tagsüber unterwegs.;)
Den Rest macht die .223er genau so gut, nur mit dem Unterschied des möglichen Rehwildabschusses.
Weniger Hinterlandgefährdung zählt überhaupt nicht, entweder du hast Kugelfang
oder du lässt es bleiben.
Für den reinen Raubzeugjaga sicher a Gaudi (y)
Perfekt wäre sie im Drilling, aber leider nicht/mehr mein bevorzugtes Werkzeug :D

(#HWL - Gerade beim Auerhahn würd ich auf Nummer sicher gehen)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
17 Jan 2013
Beiträge
500
Gefällt mir
1.413
#72
.17 HMR geht prima auf Wildtruthahn. Habe mal einen alten "Tom" mit langem Bart auf 80 m erlegt. Kügelchen saß hoch "Brustkorb", - Durchschuß VM. Wirbelsäule nicht beteiligt.
5 kg Truthahn (ausgenommen, gerupft) "faltete" es zusammen.
Die beiden schwächeren Toms zuckten kurz und zogen pickend langsam 10 m weiter. Zehn Minuten später kam einer zurück, betrachtete den liegenden Tom, hob den Ständer und trat gegen den Alten. Dann zog er weiter und verschwand langsam im Gestrüpp.
Also der leise Knall beunruhigt zumindest Truthähne gar nicht
 
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
7.980
Gefällt mir
3.849
#73
..,

(#HWL - Gerade beim Auerhahn würd ich auf Nummer sicher gehen)
Mach dir da keine Sorgen, es liegen ausreichend Erfahrungen vor.

Sauber draufhalten und die Sache passt.

Ich hab mich auch mit Präparatoren unterhalten,...17HMR is ok, sagen die.

Bei denen kommen ja manchmal "Überreste" an, da glaubt man, die sind vom Handgranatenübungsplatz,..... mit .223 draugehalten, "is ja nur ein kleines Kügelchen".

Stolz,... "mit Schalldämpfer geschossen", damit's nicht so knallt, wenn der Vogel zerplatzt.

Gruß

HWL
 
Mitglied seit
7 Aug 2016
Beiträge
175
Gefällt mir
132
#74
Werter Bodo_XJ-
Leider muß ich Ihnen mitteilen, daß Sie sich bezüglich der Winddrift der
beiden Patronen irren.
Tut mir leid, aber das stimmt einfach nicht.
Fröhlich ist die Wissenschaft- wenn sie lügt gewissenhaft!
derTschud
Faktisch kenne ich die Daten aus diversen Publikationen.
Demnach wäre objektiv der Windabdrift nicht wirklich signifikant.

Subjektiv - selbstfreilich kann es auch sein, dass ich mir diese Windempfindlichkeit einbilde.
Real mag es auch sein, dass ich an diesen beiden bewussten Tagen einfach eine eher etwas
schwache persönliche Form hatte - ich habe es jedenfalls seit damals bei Wind gelassen.

Unabhängig davon - die .17Hornet ist ein klasse Kaliber, das gefühlt etwas windempfindlich ist.
Der Gegenbeweis muss bei mir erst noch erbracht werden.
Aber das wird die Zukunft noch zeigen, sobald mein Drilling zurück ist.
 
Mitglied seit
28 Jun 2018
Beiträge
635
Gefällt mir
1.061
#75
Werter Bodo_XJ-

Sehen Sie sich bitte das Posting #7 in diesem Thread an.
Bei 0°C legen Sie 20% zu,
bei 30°C ziehen Sie dagegen 20% ab.

Ich verspreche Ihnen, dass keine Fabrikwaffe für die Patrone .222Rem da mithalten kann.
Das verhindert einfach die Dralllänge nach
CIP...

derTschud
 

Neueste Beiträge

Oben