1911 für die Jagd

Mitglied seit
10 Jan 2006
Beiträge
8.365
Gefällt mir
3
#1
Habe die SF benutzt und die Meinung vieler 1911 User ist die, dass es Besseres für die Jagd gibt. Ich hatte mal ne Les Baer mit der ich ganz glücklich war beim Sportschießen, habe ich aber jagdlich nicht benutzt, da Revolver vorhanden. Revolver ist mittlerweile auch verkauft und ich habe wieder etwas Lust zum Sportschießen bekommen. Will aber nicht wieder mit Revolver und Pistole anfangen und überlebe mir wieder eine 1911 zuzulegen. Meine Frage ist, ob es irgendjemanden gibt, der eine 1911 auch zur Jagd und zum Selbstschutz führt? Wie sind eure Erfahrungen damit?
 
Mitglied seit
16 Okt 2006
Beiträge
5.980
Gefällt mir
7
#2
6.5 Grendel hat gesagt.:
Habe die SF benutzt und die Meinung vieler 1911 User ist die, dass es Besseres für die Jagd gibt. Ich hatte mal ne Les Baer mit der ich ganz glücklich war beim Sportschießen, habe ich aber jagdlich nicht benutzt, da Revolver vorhanden. Revolver ist mittlerweile auch verkauft und ich habe wieder etwas Lust zum Sportschießen bekommen. Will aber nicht wieder mit Revolver und Pistole anfangen und überlebe mir wieder eine 1911 zuzulegen. Meine Frage ist, ob es irgendjemanden gibt, der eine 1911 auch zur Jagd und zum Selbstschutz führt? Wie sind eure Erfahrungen damit?
Wenn ich ne Kurze like 1911 führe dann meine Strayer ab und an zum Unfallwild erschiessen.... Ansonsten Manurhin MR73 der ebenfalls neben diversen anderen im Tresor liegt...
http://www.sviguns.com/
 
Mitglied seit
4 Dez 2008
Beiträge
2.816
Gefällt mir
5
#3
Eigentlich wiedersprichst du dir selber, eine 1911 zum Sportschießen und zur Jagd ist immer ein Kompromiss. Hast du ja selber erkannt.
Wenn du mit Sportschießen wieder anfangen möchtest warum suchst du nach Erfahrung mit 1911 bei Jagd und Sschutz. :wink:
 
Mitglied seit
16 Okt 2006
Beiträge
5.980
Gefällt mir
7
#5
JürgenX1 hat gesagt.:
Ich würde keine Waffe mit SA-Abzug führen wollen.
Jürgen
Warum?
Cocked and Locked (Codition One) kein Problem.
Welche Vorteile hat ein DA-Abzug?
Das Konzept 1911 ist absolut bewährt.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
47.628
Gefällt mir
3.071
#6
Warum?
Welche Vorteile hat ein DA-Abzug?
Weil DAO oder Glockähnliche Idiotensicher sind. man kann schlicht nichts falsch machen.

Cocked and Locked (Codition One) kein Problem.
DAS sollte man niemandem empfehlen. Schon mal gar nicht wenn man denjenigen und seinen Ausbildungsstand nicht kennt.

Das Problem liegt nicht vor dem Schuss, sondern danach.
 
Mitglied seit
16 Okt 2006
Beiträge
5.980
Gefällt mir
7
#7
cast hat gesagt.:
Warum?
Welche Vorteile hat ein DA-Abzug?
Weil DAO oder Glockähnliche Idiotensicher sind. man kann schlicht nichts falsch machen.

Ach ja :roll:

[quote:368rmitm]Cocked and Locked (Codition One) kein Problem.
DAS sollte man niemandem empfehlen. Schon mal gar nicht wenn man denjenigen und seinen Ausbildungsstand nicht kennt.

Wo ist das Problem? Der User, der zu dämlich ist eine Waffe zu tragen? Eine Glock ist ebenso gespannt und hat nur das Züngelchen am Abzug... Eine 1911 in Condition One ist zumindest noch gesichert!

Das Problem liegt nicht vor dem Schuss, sondern danach.[/quote:368rmitm]

Genau wie die Grenzer die sich mit der P7 ins Bein geschossen haben...
 
Mitglied seit
1 Sep 2009
Beiträge
45
Gefällt mir
0
#8
Hallo,
Para Ornance LDA wäre genau das richtige wenn eine 1911er mit raus soll...
DA only mit sehr guter Charakteristik
 
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
840
Gefällt mir
1
#9
Ich kann mir´s nicht nur vorstellen, ich praktiziere das auch.

Wenn man NICHT Condition one mag ( "Cocked and Locked" ), dann sehe ich folgende Probleme:

ein Spur Hammer ist besser zum Spannen und Entspannen. Wenn man das mal probiert hat: kein Vergleich!

Das Problem ist das ENTSpannen!

Im Wald: egal ( fast :-/ ): durchladen, Hammer entspannen. Wenn´s rummst, ist ein Loch in der Erde ... sehr kurzlebig das Loch ...

Daheim durchladen? Mir ist noch NIE was passiert dabei, und GENAU deswegen habe ich mir einen grossen Kübel besorgt ( mit Deckel )( Kübel: zB für grössere Orangenmengen ) und den 25 cm hoch mit Sand gefüllt. Mit Deckel, da staubt nix ( doch, bei "Bumm" wirds dann stauben ). Wenn´s dann mal rummst, sind das einzige, das gefährdet ist, meine Ohren und dass meine Frau einen Herzinfarkt bekommt ...

( vor Freude??? :-/ )

Ich finde, es macht Spass mit der 1911 zu schiessen, die .45 ACP macht schöne grosse Löcher, und mit stärkeren Federn und Munition geladen, wie es sein soll(te), und mit stumpfen Geschossen, wird das wohl funktionieren!

Hermann

( 200 grs @ 950 - 1000 ft/s )( oder 230 grs, aber NICHT RK, mit > 860 m/s )
 
Mitglied seit
25 Sep 2007
Beiträge
4.152
Gefällt mir
3
#10
Arminius hat gesagt.:
Das Problem ist das ENTSpannen!

Im Wald: egal ( fast :-/ ): durchladen, Hammer entspannen. Wenn´s rummst, ist ein Loch in der Erde ... sehr kurzlebig das Loch ...
Es gibt noch einen weiteren, aus meiner Sicht viel wichtigeren Punkt: Nach dem Schuss ist die Waffe wieder gespannt - wer das vor Aufregung oder in der Hektik vergisst zu bedenken und sie so zurück ins Holster steckt, hat kurz darauf evtl. nicht nur ein Loch im Waldboden! Ich führe meine Glock NUR unterladen und das würde ich bei jeder anderen Pistole auch nicht anders machen.

Markus
 
Mitglied seit
23 Feb 2010
Beiträge
4.222
Gefällt mir
701
#11
Mein Army-Colt ist Baujahr 41 und sowas von sicher,immer dabei und reicht als Fangschussgeber völlig aus, für mich.

Grüße
 
Mitglied seit
28 Dez 2006
Beiträge
9.910
Gefällt mir
944
#12
Arminius hat gesagt.:
Wenn man NICHT Condition one mag ( "Cocked and Locked" ), dann sehe ich folgende Probleme:
Ist es nicht so, daß ein 1911er, durchgeladen, entspannt und entsichert, nicht fallsicher ist?
 
Mitglied seit
23 Feb 2010
Beiträge
4.222
Gefällt mir
701
#13
Haubentaucher hat gesagt.:
Arminius hat gesagt.:
Das Problem ist das ENTSpannen!

Im Wald: egal ( fast :-/ ): durchladen, Hammer entspannen. Wenn´s rummst, ist ein Loch in der Erde ... sehr kurzlebig das Loch ...
Es gibt noch einen weiteren, aus meiner Sicht viel wichtigeren Punkt: Nach dem Schuss ist die Waffe wieder gespannt - wer das vor Aufregung oder in der Hektik vergisst zu bedenken und sie so zurück ins Holster steckt, hat kurz darauf evtl. nicht nur ein Loch im Waldboden! Ich führe meine Glock NUR unterladen und das würde ich bei jeder anderen Pistole auch nicht anders machen.

Markus
Bei einer Selbstladewaffe sollte das Sichern ins Blute gehen,außerdem hab ich noch die Handballensicherung,so ein Teil ist doch kein Spielzeug! :roll:
 
Mitglied seit
13 Aug 2009
Beiträge
69
Gefällt mir
1
#14
michik007 hat gesagt.:
Warum?
Cocked and Locked (Codition One) kein Problem.
Welche Vorteile hat ein DA-Abzug?
Das Konzept 1911 ist absolut bewährt.
Ich bin eher einfach gestrickt.
Magazin rein, durchladen, fertig.
Magazin raus, durchladen, Patrone einsacken, fertig.
Keine Sicherung, kein entspannen, kein Hahn, für mich genau das Richtige. :lol:
Ich schieße sehr gerne mit meiner 1911er, möchte sie aber nicht führen.
Jürgen
 
Mitglied seit
23 Feb 2010
Beiträge
4.222
Gefällt mir
701
#15
Rainbow hat gesagt.:
Arminius hat gesagt.:
Wenn man NICHT Condition one mag ( "Cocked and Locked" ), dann sehe ich folgende Probleme:
Ist es nicht so, daß ein 1911er, durchgeladen, entspannt und entsichert, nicht fallsicher ist?
Ich habe meinen durchgeladen und entsichert noch nicht geworfen,müsste ich dann mal probieren,aber ich denke nicht das der auslöst :shock:
 
Oben