.22 Hornet im Bockdrilling

Mitglied seit
17 Okt 2013
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#1
nach langer Überlegung habe ich es nun getan...
Meine BBF 95 SpecialShot Kal. 7x57R 20/76 weilt nun seit 14 Tagen im Algäu und wird dort von Oswald Prinz zum Bockdrilling (.22 Hornet) umgebaut.
Nun bin ich mir aber, was die künftige 22er Munition angeht, noch unschlüssig..
Im Hinterkopf hatte ich eigentlich die Hornady V-Max oder ganz gediegen die RWS TM

Es solllte auf jeden Fall Fabrikmunition sein welche in D gut verfügbar ist (Stichwort Lieferengpässe US-Munition)
Weiterhin wären mir wichtig: jagdlich brauchbare Präzision und der ein oder andere noch verwertbare Fuchsbalg.

Für Denkanstöße wäre ich euch sehr verbunden :-D
 
A

anonym

Guest
#2
Bei der Hornet gibts von RWS auch das MJ glaube ich. Da ich damit aber keine eigenen Erfahrungen hab, kann vl. ein Verwender dieser Munition was dazu sagen.
 
Mitglied seit
13 Nov 2002
Beiträge
1.593
Gefällt mir
428
#3
@Kanzelpupser

Zuerst einmal Glückwunsch zu der Entscheidung. Du wirst sie nicht bereuen...;-)!!

ich verschieße aus meinem Prinz-BD die "normalen" .22 Hornet TM und VM von RWS. Die TPL der beiden Kugeln ist gleich, die Wirkung auf Fuchs (TM) und Hase (VM) paßt für mich gut.

Gruß

Michel
 
Mitglied seit
17 Okt 2013
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#4
Bei der Hornet gibts von RWS auch das MJ glaube ich. Da ich damit aber keine eigenen Erfahrungen hab, kann vl. ein Verwender dieser Munition was dazu sagen.
Ja, gibt es - ich habe es bislang aus nem EL in just dieser Waffe im Kal .222Rem geschossen - Wirkung zu unbeständig - entweder Fuchs bum um und Balg ruiniert oder teils ewige Nachsuchen oder kompletter Verlust des Stückes ... Wird von RWS ja auch nicht unbedingt zur jagdl. Verwendung empfohlen :no:
Gut, die .222 ist natürlich um einiges Rasenter - daher könnte die Wirkung des Geschosses in der Hornet natürlich eine ganz Andere sein, weiß ich aber nicht.
@Kanzelpupser

Zuerst einmal Glückwunsch zu der Entscheidung. Du wirst sie nicht bereuen...;-)!!
Ja, ich denke auch - die Entscheidung ist ja schließlich mindestens 2 Jahre gereift :biggrin:
ich verschieße aus meinem Prinz-BD die "normalen" .22 Hornet TM und VM von RWS. Die TPL der beiden Kugeln ist gleich, die Wirkung auf Fuchs (TM) und Hase (VM) paßt für mich gut.
Das klingt doch schon mal recht gut
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
26 Jan 2005
Beiträge
6.703
Gefällt mir
443
#5
Gut, die .222 ist natürlich um einiges rasanter - daher könnte die Wirkung des Geschosses in der Hornet natürlich eine ganz Andere sein, weiß ich aber nicht.
Das TM von RWS ist ein relativ "hartes" Geschoß, das auch entsprechende Tiefenwirkung liefert - also hohe Ausschusswahrscheinlichkeit. Das V-Max dagegen ist "explosiver" -heißt bessere Augenblickswirkung , aber wie der Ausschuss aussieht ist nicht vorhersagbar. Noch "weicher" ist das Hohlspitzgeschoß von Winchester .....

WTO
 
Mitglied seit
19 Sep 2012
Beiträge
12
Gefällt mir
5
#6
Gratulation zur Entscheidung.

ich schieße aus meinem Bockdrilling die TM und VM von Sako. Dazu die TM von Hirtenberger. Bisher fiel mit TM alles um, ohne zu große Ausschüsse. Allerdings verwende ich für Tauben und Enten das VM. Bei TM war nicht mehr zum Essen übrig.

Wichtig ist, dass Große Kugel und kleine Kugel zusammenschießen. Das Neuanschießen - auch mit Mündungsverstellung nervt ungemein.

WMH
Frankenhatz
 
Mitglied seit
24 Jun 2008
Beiträge
473
Gefällt mir
0
#7
Hallo zusammen,
ich verwende das MJ aus dem Einstecklauf meines D99 im Kal. .222. Von Krähe bis Reh alles wunderbar Max. Flucht beim Reh so 20 m, mein Sohn schießt sie als Hornet und ist auch sehr zufrieden mit der Wirkung.
 
Mitglied seit
24 Jun 2008
Beiträge
473
Gefällt mir
0
#8
Das mit der Hornet würde ich mir an Deiner Stelle noch einmal überlegen. Mit der .222 bist Du wesentlich besser aufgestellt. Neben besseren ballistischem Eigenschaften kannst Du auch beim Rehwild mal Ricke und Kitz oder 2 Kitze erlegen.
 
Mitglied seit
28 Dez 2013
Beiträge
135
Gefällt mir
31
#9
Hallo,

ich habe in meiner BBF95 einen EL in .22 Hornet und verschieße das MJ von RWS. Ich bin mit der Präzision und der Wirkung sehr zufrieden. Die Bälge sind i.d.R. alle zu verwerten.
Auch lässt sich die Hornet noch ohne Gehörschutz schießen, was dem einen oder anderen Stück schnellen Raubwildes schon zum Verhängnis wurde.
Habe in der Büchse den Schrotlauf noch nicht vermisst. Das was ich auf kurze Entfernung mit Schrot schießen könnte, hab ich meistens mit der leiseren Hornet erwischt.
Für mich ist sie eine sehr geeignete Patrone, mit der sich vom Marder bis zum Dachs alles gut erlegen läßt.
Die Sauen stören sich weniger am Hornetknall :)

Gruß
 
Mitglied seit
25 Dez 2009
Beiträge
2.808
Gefällt mir
32
#11
Das mit der Hornet würde ich mir an Deiner Stelle noch einmal überlegen. Mit der .222 bist Du wesentlich besser aufgestellt. Neben besseren ballistischem Eigenschaften kannst Du auch beim Rehwild mal Ricke und Kitz oder 2 Kitze erlegen.
Mit der 7x57R hat er doch ein gutes Rehwildkaliber und Doubletten auf Rehwild bekommt man durchaus auch mit Nachladen hin.
Großer Vorteil der Hornet ist, dass man Raubwild auch mal lautstärkereduziert schießen kann.
 
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
7.276
Gefällt mir
2.197
#12
nach langer Überlegung habe ich es nun getan...
Meine BBF 95 SpecialShot Kal. 7x57R 20/76 weilt nun seit 14 Tagen im Algäu und wird dort von Oswald Prinz zum Bockdrilling (.22 Hornet) umgebaut.
Nun bin ich mir aber, was die künftige 22er Munition angeht, noch unschlüssig..
Im Hinterkopf hatte ich eigentlich die Hornady V-Max oder ganz gediegen die RWS TM

Es solllte auf jeden Fall Fabrikmunition sein welche in D gut verfügbar ist (Stichwort Lieferengpässe US-Munition)
Weiterhin wären mir wichtig: jagdlich brauchbare Präzision und der ein oder andere noch verwertbare Fuchsbalg.

Für Denkanstöße wäre ich euch sehr verbunden :-D
...hast du mal über die .17 Hornet nachgedacht,..... die macht im Grunde alles, was die .22 Hornet kann, hat aber eine wesentlich gestrecktere Flugbahn.....und auch sonst noch ein paar Vorteile....

Gruß

HWL
 
Mitglied seit
26 Jan 2005
Beiträge
6.703
Gefällt mir
443
#15
Es muss ja welche geben, denn sonst würde nicht ein hier mitschreibender Forist seine Knarre auf den Markt werfen ....

WTO
 
Oben