243 WIN für den Schießstand - mit N160 - ab 95 grain

Mitglied seit
11 Nov 2016
Beiträge
35
Gefällt mir
0
#1
Hallo, ich habe eine Remington 700 umbauen lassen da ich noch einen Shilen M.G. Lauf hatte in 243.
Rausgekommen ist eine 243 WIN mit 8er Drall und 62cm Lauf, 17mm an der Mündung abgedreht. (6mmBR ecc. sind für jagdliche "Wettbewerbe" nicht zugelassen,)
Habe bis jetzt nur jagdlich wiedergeladten. (in 6x62r leider notwendig ;) )

Nun meine Frage:
1. Kann mir die Gemeinde eine KUGEL empfehlen die zum 8er Drall aus der 243win und zum N160 mit LAPUA HÜLSEN besonders gut passt.
Thema Wildbretentwertung, Flucht ecc. UNWICHTIG.
Zielsetzung LOCH an LOCH (3 Schuss unter 2 Cent)
Anhaltspuntke: Beim Glattschießen und ersten Versuchen haben die Sako Gamehead 100grain und die Federal BT 95 grain sehr ordentlich zusammengeschossen. (5 unter 1 Euro

Bin gespannt ob wir hier mit dem Schwarmwissen etwas auf die Beine stellen können. Im Gegentug stele ich danach gerne Fotos der Ergebnisse rein...

Grüße aus Süd-Tirol
 
Mitglied seit
13 Aug 2006
Beiträge
578
Gefällt mir
92
#3
Ich schiesse in meiner 6xc die 105 gr A-Max sehr erfolgreich. Bisher vier Rehe, Wildpredentwertung bisher völlig unauffällig...
Hier liegen aber auch schon 100 FOX in 85gr, die aber eine gleiche Führungslänge haben...sollten also auch sauber fliegen, habe ich aber noch nicht probiert
 
Mitglied seit
6 Jun 2018
Beiträge
14
Gefällt mir
1
#4
Erreiche mit Lapua ScenarL 90grs und Berger VLD-H 87grs mit N540 veritable Streukreise, Ladedaten sind in der Wiederladedatenbank.
Verwende ScenarL auch in 6.5x47 und .308. Haben mich noch nie enttäuscht.
 
Mitglied seit
16 Sep 2016
Beiträge
88
Gefällt mir
13
#5
Die Frage ist ja, welche Distanzen du schießen möchtest. So kann man dir keine ordentliche Empfehlung geben.

Für kurze Distanzen passt zu deinem Drall und Lauflänge z. B. das Nolser E-tip, was von der Kontur, dem Aufbau und der Länge vermutlich ein sehr guter Kompromiss ist. Man kann damit dann auch jagen. Über 300m und im freien Gelände möchtest du vielleicht lieber einen besseren Wiederstandsbeiwert haben, sieh dann mal die Nosler Competition Serie oder die Berger Targets an. Für reine Match-Laborierungen solltest du bei Berger alles nötige Finden.
 
Mitglied seit
26 Okt 2012
Beiträge
670
Gefällt mir
11
#7
Hallo, ich habe eine Remington 700 umbauen lassen da ich noch einen Shilen M.G. Lauf hatte in 243.
Rausgekommen ist eine 243 WIN mit 8er Drall und 62cm Lauf................
Endlich mal eine vernünftige Drallänge für die .243 , das wird was vom Feinsten :p vorausgesetzt Blueprinting ,Devcon steel Systembettung und 300 Gramm Abzug sind dabei. PM iss raus .
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
12 Sep 2008
Beiträge
887
Gefällt mir
96
#8
Südtirol hat eingangs geschrieben "jagdliche Bewerbe", also normal max. bis 300m, in Ausnahmefällen etwas weiter. E-tip für die Scheibe kann ich mir nicht wirklich vorstellen, BT schon.
Bleifrei gibt`s für mich nix besseres als Ibex 85gr, sehr gut jagdlich u. präzisionstechnisch sowieso. Rein Scheibe ist das 105 Hybrid eine starke Nummer, vor allem nicht so empfindlich bez. Setztiefe
 
Mitglied seit
2 Apr 2017
Beiträge
619
Gefällt mir
412
#9
Auf meinem Trainingsstand war im Winter öfters ein Jungjäger (Verkäuferopfer) der sich eine Ruger American in .243 hat einreden lassen. Passt lt. Verkäufer gut zu seiner .300WM.
Jagdlich ist das Teil eher nicht im Einsatz da er immer mit Sauen in Kontakt kommen kann, auf der Scheibe war das Ding gut.
Mit Nosler Partition hat er brauchbare Gruppen geschossen.
Mit N-CC, Hornady BTHP und ELD in ~7gramm sehr sehr gute Ergebnisse gehabt.
Das sollte mit deinem Drall nicht schlechter werden.
Hab allerdings sein Pulver nicht mehr genau auf dem Schirm. Könnte aber N160 gewesen sein.
Wenn er wieder da ist frage ich ihn mal.
 
Mitglied seit
26 Okt 2012
Beiträge
670
Gefällt mir
11
#10
Auf meinem Trainingsstand war im Winter öfters ein Jungjäger (Verkäuferopfer) der sich eine Ruger American in .243 hat einreden lassen. Passt lt. Verkäufer gut zu seiner .300WM.
.
Genau , sich so ein Spielzeug andrehen zu lassen braucht wirklich eine gute Portion Schneid :p. Drall kann man noch annehmen aber diesen
Kartonschaft , so ein Schmarrn ist keine 100 € wert :D:D
 
Mitglied seit
2 Apr 2017
Beiträge
619
Gefällt mir
412
#11
Eigentlich ist es eine Frechheit.
Aber das passiert ihm hoffentlich nicht mehr.
Es gibt wohl auch JJ die deutlich mehr Lehrgeld bezahlt haben.
 
Mitglied seit
9 Aug 2006
Beiträge
1.428
Gefällt mir
64
#13
Hab bis jetzt zwei 243er Ruger American gehabt
Beide wieder an Freunde verkauft
Obwohl ich einen R8 und diverse semicustoms daheim habe würde ich mich einen Großteil des Jahres (Österreich aber wenig Schwarzwild) mit der Ruger bestens angezogen fühlen
Weil die schussleistung war bei beiden Waffen 5 Schuss deutlich unter 3cm und dies mit mehreren Labos
Ja der Schaft wirkt billig und alles - aber es gibt viel schlechtere Waffen am markt
Das 90 Grain Scenar L in Verbindung mit N560 kann ich wärmstens empfehlen
Hab jetzt eine American in 6 creedmoor im Anflug - mit dem ai magazinsystem - gehe davon aus dass diese genauso präzise ist
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
789
Gefällt mir
955
#14
Ich frage mich, was man von einer Waffe erwartet, die man ab etwa >500€ neu kaufen kann. Wenn die dann noch super schiesst, könnte man ja eigentlich nur lächelnd herumlaufen, wenn da dieses Mecker-Gen nicht wäre.
 
Mitglied seit
18 Mrz 2017
Beiträge
1.203
Gefällt mir
869
#15
OT: Manch einer gibt 1200€ für ne Tikka mit nem miesen Schaft aus. Dann lieber ne Ruger für 500.

Wie wäre es denn mit nem Sierra Matchking? Legendäre Präzision und überschsubarer Preis.
 
Oben