.270 Win oder .270 WSM

Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
7.531
Gefällt mir
6.222
PS .....und mit der Kannelierung hast du sicherlich Recht, eigentlich versuche ich die Tradition mit der Moderne zu verbinden,

der Stutzenlauf kostet genausoviel Aufpreis, wie die Kürzung der anderen Lauflängen auf 52cm.....daher mein Gedanke,
bei einer Kannelierung schreibt Blaser, ist keine offene Visierung möglich,
bräuchte ich ja auch nicht wegen SD,
der SD wird übrigens erst auf der Kanzel mittels Schnellverschluss angebracht ;)
Deine Motivation, Tradition und Moderne zu verbinden, kann ich gut verstehen, da bin ich auch 'anfällig'. Nach meiner persönlichen Wertung, passt eine Kannelierung gar nicht so sonderlich gut zu einer ansatzweise klassischen Kipplaufbüchse.

Ich habe zwei K95, eine normale mit 60 cm Lauflänge im Kaliber .270 Win und einen Stutzen im Kaliber .308 Win. Folgst Du der puren Ratio, wählst Du bei den 50 cm des Stutzenlaufes sicher besser die .308 Win. oder eben auch eine 7x57R. Ich kann aber verstehen, dass es außerhalb der genannten 'puren Ratio' Gründe geben mag, die für Dich für eine .270 Win sprechen.

Ich hatte mal eine Sauer 202 Highland (51 cm Lauf, glaube ich) im Kaliber .270 Win und habe damit auch eine ganze Reihe Gams geschossen. Absolut ideal ist das halt nicht.

Unzweifelhaft ist die .270 Win aus der K95 ein absolut tolles Kaliber und tut, was sie tun soll. Mit einer 'normalen' Laborierung und 50 cm Lauflänge wirst Du halt etwas mehr Vorfeldbeleuchtung haben und nicht die volle Leistung der .270 Win ins Ziel bringen.

Soweit Du eine K95 möchtest, die ansatzweise klassisch aussieht, solltest Du allerdings über die optisch gruselige Dentler Montage vielleicht nochmals nachdenken. Nach meiner sehr persönlichen Wertung sieht die auf einer K95 schlicht sch... aus. ;) Wenn man da eine Dentler Montage drauffummelt, kann man - nach meiner seeehr persönlichen (!) Wertung - auch gleich so einen hässlichen Bergara Krückstock kaufen, da knallt es auch vorne, wenn man hinten zieht :p


grosso
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15 Jan 2010
Beiträge
4.797
Gefällt mir
3.854
Soweit Du eine K95 möchtest, die ansatzweise klassisch aussieht, solltest Du allerdings über die optisch gruselige Dentler Montage vielleicht nochmals nachdenken. Nach meiner sehr persönlichen Wertung sieht die auf einer K95 schlicht sch... aus. ;) Wenn man da eine Dentler Montage drauffummelt, kann man - nach meiner seeehr persönlichen (!) Wertung - auch gleich so einen hässlichen Bergara Krückstock kaufen, da knallt es auch vorne, wenn man hinten zieht :p
.., (y)gerade bei der K95, wo die BSM mit schlankem Glas schon grenzwertig hoch baut.
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
7.531
Gefällt mir
6.222
.., (y)gerade bei der K95, wo die BSM mit schlankem Glas schon grenzwertig hoch baut.
Ja, sehe ich auch so!

Nach meinem ganz persönlichen Geschmack sieht ein 50er Glas auf der K95 ggf. - auch mit der BSM - besser proportioniert aus als mit einem 42er oder einem 44er. Mag mir gar nicht vorstellen, wie das mit einer Dentler-Montage aussieht.


grosso
 
Mitglied seit
12 Sep 2008
Beiträge
1.024
Gefällt mir
342
@Waldholzjäger, die K95 ist ja systemtechnisch schon sehr handlich, ich würde den 60iger nehmen. Aber jeder, wie er will. Ladungen rel. leichtes Geschoß, in meinem Fall KJG oder Ibex , TLM sind z.B. RS50, 203b, N150 Lauf war meist 51cm Steyr Stutzen. Ich habe alle Pulver selbst laboriert, also weiß ich, dass sie funktionieren ;)!
 
Mitglied seit
20 Jan 2019
Beiträge
86
Gefällt mir
17
Deine Motivation, Tradition und Moderne zu verbinden, kann ich gut verstehen, da bin ich auch 'anfällig'. Nach meiner persönlichen Wertung, passt eine Kannelierung gar nicht so sonderlich gut zu einer ansatzweise klassischen Kipplaufbüchse.

Ich habe zwei K95, eine normale mit 60 cm Lauflänge im Kaliber .270 Win und einen Stutzen im Kaliber .308 Win. Folgst Du der puren Ratio, wählst Du bei den 50 cm des Stutzenlaufes sicher besser die .308 Win. oder eben auch eine 7x57R. Ich kann aber verstehen, dass es außerhalb der genannten 'puren Ratio' Gründe geben mag, die für Dich für eine .270 Win sprechen.

Ich hatte mal eine Sauer 202 Highland (51 cm Lauf, glaube ich) im Kaliber .270 Win und habe damit auch eine ganze Reihe Gams geschossen. Absolut ideal ist das halt nicht.

Unzweifelhaft ist die .270 Win aus der K95 ein absolut tolles Kaliber und tut, was sie tun soll. Mit einer 'normalen' Laborierung und 50 cm Lauflänge wirst Du halt etwas mehr Vorfeldbeleuchtung haben und nicht die volle Leistung der .270 Win ins Ziel bringen.

Soweit Du eine K95 möchtest, die ansatzweise klassisch aussieht, solltest Du allerdings über die optisch gruselige Dentler Montage vielleicht nochmals nachdenken. Nach meiner sehr persönlichen Wertung sieht die auf einer K95 schlicht sch... aus. ;) Wenn man da eine Dentler Montage drauffummelt, kann man - nach meiner seeehr persönlichen (!) Wertung - auch gleich so einen hässlichen Bergara Krückstock kaufen, da knallt es auch vorne, wenn man hinten zieht :p


grosso

.....die Antwort hatte ich befürchtet ! :(

Nein, sicherlich hast du mit dem Einem oder Anderem Recht--zwinker-lach--
aber es bleibt bei der .270win und wenn es nach meinem Herzblut ginge,
dann natürlich ein Stutzen mit Achtkantlauf und Holzklasse 7-8, aber eben ohne Fischhaut !!!!

rein zweckmäßig möchte ich den SD dran haben,
deswegen, die Waffe so kurz wie möglich,
und die Dentler, da ich alle Zielfernrohre, auf allen Waffen nutzen möchte,

man könnte es ja eine puristische K95 nennen, auf das Wesentliche reduziert,
nur Stahl und Holz in gerader Form! ;)

allerdings, ein goldfarbenes Abzugszüngel, müsste dann aber noch erlaubt sein !!!!!!

LG HG.
 
Mitglied seit
20 Jan 2019
Beiträge
86
Gefällt mir
17
@Waldholzjäger, die K95 ist ja systemtechnisch schon sehr handlich, ich würde den 60iger nehmen. Aber jeder, wie er will. Ladungen rel. leichtes Geschoß, in meinem Fall KJG oder Ibex , TLM sind z.B. RS50, 203b, N150 Lauf war meist 51cm Steyr Stutzen. Ich habe alle Pulver selbst laboriert, also weiß ich, dass sie funktionieren ;)!

Danke für die Info :)

Also Ibex, kannte ich bis jetzt gar nicht und hab das Geschoss auch gar nicht bei QL gefunden,
ich hatte am Anfang mit Nossler Accubond, 130gr. und RS70 geladen und gejagt,

jetzt zum Schluss mit Nossler E-Tipp, 130gr. und RS70 und war ebenfalls super zufrieden mit Treffpunktlage und Wirkung beim Wild, alles top,
zum ausprobieren hab ich mir auch mal Nosler E-Tipp, 85gr. geordert,
werd diese mal mit den drei Pulvern, die du mir geschrieben hast, durchrechnen,
Danke nochmal !

LG HG.
 
Mitglied seit
20 Jan 2019
Beiträge
86
Gefällt mir
17
Moin, Moin....
und danke für die Info, die sehen ähnlich aus wie die Sax,
kosten auch so viel ;)

hab`s jetzt mal mit dem Nosler E-Tip, 85gr. durchgerechnet,

LL : 500 mm
Norma:: 203B
54gr. = 1022 m/s
Gesch.E. = 2878 Joule
L6 = 79 mm

ist schon ziemlich rasant.....oder?

wobei wir ja damit sogar beim Thema sind..... ist dass nicht etwas zu heftig ?
in Richtung Laufkiller ....oder ?

wie schon geschrieben, mit der .270win hab ich noch nicht allzu viel Erfahrung.

LG HG.
 
Mitglied seit
12 Sep 2008
Beiträge
1.024
Gefällt mir
342
@Waldholzjäger,vergiß den Laufkiller bei der 270 und schon gar nicht bei einem Jagdgewehr:sleep:,
speed bedeutet Flugbahn u. Wirkung! Ob eine Patrone ein Laufkiller ist hängt vom Kaliber/Pulvermengeverhältnis, Art des Pulvers (z.B. zweibasig) und dessen Wärmeentwicklung, und nicht zuletzt vom Schützen ab. Die Geschwindigkeit des Geschosses ist zweitrangig. Davon abgesehen empfehle ich das Tornado mit 117gr, das ist m.M. ein sehr guter Mittelweg.
 
Mitglied seit
20 Jan 2019
Beiträge
86
Gefällt mir
17
okay.....wieder was gelernt ! Danke (y)

Du meinst..... Jagdwaffe = kalt gehämmerter Lauf = absolute Härte?
"speed" ist es aber nicht allein,
wenn ich richtig liege, ist doch das Verhältnis zwischen Geschwindigkeit und Masse
die Wirkung bzw. Durchschlagskraft.....oder?

Schütze = Laufkiller ?????? du meinst, er putz den Lauf kaputt ?:unsure:

ich hatte für den 51ziger Lauf bei der Sauer, Nosler Accubond und Nosler E-Tipp
geladen und hatte fast die gleiche Treffpunktlage, außerdem hatte ich kein schmieren oder ähnliches im Lauf, laut Nossler werden beide Geschosse aus dem gleichen Material hergestellt,
bzw. der Geschossmantel, bei dem Accubond,
ebenfalls hatte ich noch zum "üben" Patronen mit dem Speer HP Hohlspitz 100gr.
geladen, ebenfalls fast identische Trefferlage, Loch in Loch,
preiswert und wie gesagt, haben sich alle drei super vertragen. ;)

hast du Erfahrung mit dem Ibex-Geschoss in dieser Hinsicht?

mit der .308 hatte ich eine ganze die Fox Classic Hunter 165gr. verwendet,
ebenfalls alles Top, keine Lauf-verschmieren, keine, bis wenig Hämatome
und umwerfende Wirkung, aber da hatte ich dann immer Probleme, wenn wir mal im Schießkino waren, hats ewig gedauert bis ich die wieder auf "Linie" hatte....
bin jetzt dabei die Scout ebenfalls auf Nosler E-Tipp umzustellen,

aber mit ihrem 8 Drall mag sie nicht so gerne die leichten Geschosse,
mit leichten Geschossen, erreiche ich nicht so enge Gruppen, jagdlich gesehen vielleicht okay,
aber wenn man erstmal Wiederlader ist und man ist vom Virus der Präzision gepackt,
dann möchte man verdammt nochmal auch ein ordentliches Schußbild !!!!!!! :mad::p:LOL:

sind jedenfalls meine Erfahrungen.......oder mach ich irgendwas falsch, beim laden für diesen Lauf?

naja, es wird ja nun sicherlich einige Monde vergehen, bevor ich das neue Büchsel bekomme
und dann mit dem probieren starten kann......:love:

Grüße, HG.
 
Mitglied seit
12 Sep 2008
Beiträge
1.024
Gefällt mir
342
....nach dem Schiesskino auf Linie haben ? Reinigen wäre eine gute Idee!;) Kaputt geputzt habe ich noch keinen Lauf.
Der Lauf wird nicht ausgeschossen, sondern ausgebrannt ! Wenn der Schütze lange Schußreihen ohne Pause macht (heiß schiesst) und nicht reinigt, tut er alles für eine kurze Lauflebensdauer!
 
Mitglied seit
20 Jan 2019
Beiträge
86
Gefällt mir
17
ja, hatte preiswerte Muni fürs Schießkino geladen 100 Stück, wir haben immer jeder 3 Schuss gemacht, dann kam der Nächste dran, wir waren 6 Mann,
die Einen sagen chemisch reinigen, die Anderen raus schießen.......
hab nach dem Schießkino chemisch gereinigt und dann einige Schuss wieder mit dem Fox geschossen, hat eben dann gedauert bis die Gruppe wieder enger wurde,

reinigen tu ich immer wenn geschossen wurde, auch wenn ich nur einen Schuss abgegeben habe,
zieh einen mit Öl gedrängten VFG durch, einwirken lassen, dann 5 mal mit Klopapier, ist meistens der ganze Dreck schon raus und zum Schluss nochmal ein VFG, wenn er weiß bleibt, noch das Patronenlager säubern, fertig in den Waffenschrank, wenn es wieder zur Jagd geht,
einmal mit dem Boresnake durch (trocken,ohne Öl) und ein schwarzes Schießpflaster auf die Lauföffnung geklebt.........und los geht`s

wie oft darf man denn auf dem Schießstand hintereinander schießen......also 5er Gruppen?
eine 5er Gruppe und dann 10 Minuten abkühlen lassen.....oder?

HG.
 
Oben