.270 Winchester - Spatzenkaliber oder Prinzenpatrone?

  • Themenstarter Gelöschtes Mitglied 6729
  • Beginndatum
Mitglied seit
18 Mrz 2017
Beiträge
3.081
Gefällt mir
3.875
>Ich führe eine 6,5x57r Kipplaufbüchse mit bleifreien Teilzerleger.
>Müsste mit der .270 etwa vergleichbar sein.

Witzbold! :D
Sax 6,5x57R: 2539 J
Sax 270 Win: 3524 J
.270win Hornady 140 SST Superformance: 4038J
(ist echt n Damenpatrönchen)

Achso und ob nun 7x64 oder .270win ist vollkommen Hupe. Die machen nahezu das Gleiche. Nimm was gerade da ist, günstig ist und/oder gefällt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
12 Sep 2008
Beiträge
1.007
Gefällt mir
307
icorvusi,
wahrscheinlich hast Du meinen ersten post nicht gelesen, sonst wirst Du erkennen, dass ich lediglich auf die Eingangsfrage geantwortet habe und exakt den gleichen Ansatz habe wie Du. 6,5er bzw. für mich noch besser 6mm.
Zum BC Vergleich mit dem 123gr. SST: Hier reden wir von einem vergleichbaren Geschoß zum Nosler BT das so gut wie identische Ergebnisse aufweist und keinesfalls von einem ELD Geschoß.
Zum Schluß möchte ich anmerken, dass ich der 270er gegenüber der 7x64 bei weitem den Vorzug gebe, allein schon als Wiederlader wegen des elendlangen Überganges.
 
Mitglied seit
12 Sep 2008
Beiträge
1.007
Gefällt mir
307
@kuno, die GEE ist von niemandem geregelt, nur eben allgemein als GEE bekannt, weil`s auf den Munschachteln so steht. Ob man mit 4 - 5 oder 6cm als höchsten Punkt über der Visierlinie einschiesst, ist denk ich jedem selbst überlassen!
 
Mitglied seit
15 Jan 2010
Beiträge
4.626
Gefällt mir
3.657
Ja, bei dem würde es hinhauen. Nur ist es so, dass der Möller nicht so recht weiß, wie das mit der GEE geregelt ist - du weißt, das mit den vier Zentimetern.
.., wenn der BC halbwegs passt, geht sich das sogar mit 4cm aus:LOL: Aber du hast recht, der Normalverbraucher kriegt das nicht hin.
 
Mitglied seit
12 Jul 2019
Beiträge
1.028
Gefällt mir
1.006
Zum Schluß möchte ich anmerken, dass ich der 270er gegenüber der 7x64 bei weitem den Vorzug gebe, allein schon als Wiederlader wegen des elendlangen Überganges.
Da sind wir wieder bei der Angst vor dem langen Übergang. Ich habe es schon so oft geschrieben...
Ich konnte noch keine Präzisionsprobleme damit feststellen, vom 123gr. KS (damals noch als Fabriklaborierung) bis zum 130gr. Speer SP. Die Präzision der leichten und kurzen Geschosse stand den 160gr. Geschossen in nichts nach.

Gruß
Bock
 
Mitglied seit
15 Jan 2010
Beiträge
4.626
Gefällt mir
3.657
.., bei ordentlicher Hülsenbearbeitung, gutem Rundlauf und maßhaltigem Lager, sehe ich auch kein Problem wenn der rotationslose Flug mal etwas länger ist. Freien Flug gibts ja wohl heute
in keinem neuzeitlichen Repetierer mehr.
 
Mitglied seit
26 Aug 2008
Beiträge
2.828
Gefällt mir
407
Ich führe eine 6,5x57r Kipplaufbüchse mit bleifreien Teilzerleger. Müsste mit der .270 etwa vergleichbar sein.
Insgesamt sehr rasant, GEE deutlich jenseits der 200 Meter, Wirkung immer gut aber auf Rehwild im Nahbereich für meinen Geschmack (sonst bin ich mit der .308 unterwegs) mitunter heftig. Auf Sauen ist die 6,5 allerdings klasse.
so eine Labo suche ich noch für meine K95.
Was für eine Fabrik-Labo ist das? bzw. wenn selbst geladen, könntest du die Ladedaten in die Datenbank einstellen? Danke
 
Mitglied seit
12 Jul 2019
Beiträge
1.028
Gefällt mir
1.006
...warum Angst, ist mir einfach unsympathisch..der kürzere Übergang bei längerem HH der 270er ist mir persönlich deutlich lieber, aber kann ja zum Glück jeder machen wie er will !
Da hast du Recht, jedem das Seine!
Es ging mir nur darum, dass viele Leute einen langen Übergang gewissermaßen schon als Garantie für mangelnde Präzision bei kurzen Geschossen sehen. ;)

Gruß
Bock
 
Mitglied seit
23 Okt 2000
Beiträge
14.205
Gefällt mir
1.710
Ich bin da bei @Sirius! (y)

Wenn du etwas für >200m haben willst und dafür nicht auf die 8x57IS zurückgreifen möchtest, wäre für dich eine 7x64 ideal und ich sage, dass du bereits mit ca. 160gr./10,4g sehr gut aufgestellt bist. M.M.n. sind 160gr. perfekt für die 7x64 - RWS bietet da z.B. das Evolution an.

Gruß
Bock

Bitte nicht. Sako Fabrikmun 9,7 GRamm Swift Scirocco II... Wirkt besser(berechenbarer) kostet eine Spur weniger.

Das Evo ist bei hartem Zielwiderstand selbst aus der nicht so schnellen 7x64 überfordert.(Selbst getestet auf Medium und auf Rotwild bestätigt)
 
Mitglied seit
12 Jul 2019
Beiträge
1.028
Gefällt mir
1.006
Bitte nicht. Sako Fabrikmun 9,7 GRamm Swift Scirocco II... Wirkt besser(berechenbarer) kostet eine Spur weniger.

Das Evo ist bei hartem Zielwiderstand selbst aus der nicht so schnellen 7x64 überfordert.(Selbst getestet auf Medium und auf Rotwild bestätigt)
Ich muss zugeben, dass ich es zwar nie selbst getestet habe aber ein Waidgenosse schießt das in seiner .300 Win. Mag. (930m/s V0 zu 880m/s 7x64) und ist damit selbst auf schwere Sauen zufrieden. Über fehlende Ausschüsse hatte er sich nicht beklagt, hatte aber nie Blattschüsse angetragen. Mit dem Scirocco hatte ich schon gute Erfahrungen gemacht - aber nicht in der „Schlappladung“ von Sako, sondern auch bei höheren Auftreffgeschwindigkeiten.

Gruß
Bock
 
Oben