.270 WSM Rehwildfreundlich

Mitglied seit
2 Aug 2011
Beiträge
4.693
Gefällt mir
687
#77
Ich verwende jetzt schon eine Zeit lang eine Tikka T3 im Kaliber .270WSM.
Damit wird von der Elster bis zum Rotwild alles erlegt. Verladen wird das 110 Grain Barnes TSX und bringe eine gemessene Geschwindigkeit bei 2m von 1080m/s zusammen.

Die Ladung ist sehr präzise und die Wirkung bombastisch. Rehe liegen im Feuer, Sauen liegen im Feuer oder sehr kurzer Fluchtstrecke. Hab immer reichlich Schweiß.

Zwecks Wildbretentwertung kann ich so viel sagen.... verwerte alles selber und kann nichts schlechtes feststellen.

Das war z.B. ein Schmalreh auf knappe 150m (so sehen alle Rehe aus wenn man hinters Blatt schießt. Hart auf die Schulter ist jedes Kaliber grausigst)

20170423_140809.jpg 20170423_140814.jpg 20170423_140829.jpg
 
Mitglied seit
2 Aug 2011
Beiträge
4.693
Gefällt mir
687
#78
Davor hab ich das Norma BST (Fabriksmuni) verschossen.
Ebenfalls sehr präzise und gute "Stoppwirkung", bei jedoch mehr Zerstörung und Entwertung.

Nur als Beispiel.
Hab einen 40kg Überläufer bei einem Freund auf der Kirrung erlegt. Bei der Schussabgabe hab ich gemerkt dass ich zu weit vorne abgekommen bin. Der Schuss saß zwischen Teller und Blatt im "Schopf". Mein Kollege hat die Sau für jemand gebraucht.
Beim abschwarten kam ein Anruf "Mit dem Geschoss brauchst bei mir keine Sau mehr erlegen. Die war vom Teller bis hinters Blatt komplett blau und voller Hämatome!"
Auch ein Reh mit dem Geschoss hinterm Blatt hatte ein fast A4 großes Hämatom auf beiden Seiten.

Dies kann ich bei der TSX jedoch nicht feststellen.
Die Rehe schauen gleich gut aus wie wenn ich sie mit meiner .223Rem relegen würde. Und dies mach ich (da werden viele wieder schlucken) mit einem 55 Grain V-Max oder Z-Max Geschoss. Die Rehe haben hier Kalibergroße Ausschüsse und keine bis sehr kleine "Blutschwämme" rund um den Ausschuss. Fluchten damit bis 250m von "bumm und um" bis Fluchtstrecken von sage und schreibe 10m.

Kommt halt sehr auf das Geschoss an ob Wildbret zerstört wird oder nicht.....und treffen sollte man halt auch können
 
Mitglied seit
26 Feb 2008
Beiträge
69
Gefällt mir
13
#80
Ich glaube nicht das der BC auf 100 oder 150 m rasantere Jagdgeschosse ueberholt. Eventuell auf 300m und aufwärts.V0=3100f/s und Bc=517 verglichen mit V0= 3100f/s und BC=400 ergibt nur 0,2” also ca 5mm Unterschied auf 300yds.
Hallo,

keine Ahnung was du da für Werte und Einheiten nimmst. Weiters beziehen sich meine Aussagen auf Geschwindigkeiten. Zoll ist eine Längeneinheit. Mit "Überholen" meine ich die Geschwindigkeit nicht die Position...
Ein häufig anzutreffendes Jagdgeschoss ist für mich das Geco TM. Die Fabrikpatrone schafft laut Packung 945 m/s in der 270 WSM. Hier ein Vergleich der Geschwindigkeiten auf 150m (gerechnet mit Lapua Ballistik Programm):
Geschoss Gewicht v0 v150
Geco TM 150 gr 945 m/s 758 m/s
Geco TM 150 gr 1042 m/s 842 m/s
Berger 130 gr 945 m/s 842 m/s
Berger 150 gr 945 m/s 853 m/s

Das Gecco TM müsste mit 1042 m/s v0 geladen sein, um auf 150 m die Gleiche Geschwindigkeit wie das 130 gr. Berger Geschoss zu haben. Das ist unmöglich in der 270 WSM. Beim Vergleich mit dem 150 gr. Berger ist der Unterschied noch größer.
Darum meinen Aussage, dass man bei den Berger Geschossen auch mit einer schlappen Ladung im Vergleich zu konventionellen Geschossen sehr gut aufgestellt ist!

WMH
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
12 Sep 2008
Beiträge
989
Gefällt mir
257
#84
@bacchus660 ,
das ist aber sehr einfach beobachtet, einziger maßgeblicher Faktor sollte sein, welchen jagdlich relevanten Unterschied hat die eine Kombi gegenüber der anderen. Diese Zahlen sagen in diesem Hinblick so gut wie gar nichts aus! Reine Zahlenleserei:cool:
 
Oben