3.KW-Wie vorgehen mit-bei Behörde/SB?

Mitglied seit
25 Aug 2006
Beiträge
4.438
Gefällt mir
472
#1
Hi,meine Situation ist, dass ich 2 KW habe.
Eine Pistole in 45ACP fürs Niederwildrevier,Fangschuss bei Unfall und Nachsuche auf Reh und kleinere Sauen,Damwild
Eine 454/45Colt Revolver fürs HW Revier und Nachsuche auf größeres Wild,Sauen Rotwild,Nachsuche in Mais und Schilf,Dornenhecke.
Im Niederwildrevier geht die Räude nachwievor um,betrifft,Marder,Fuchs und auch Dachs,Waschbär,Marderhund ist auch schon zur Strecke gekommen.
Vom Ansitz kriegt man nicht alle.Hab überlegt die Fallenjagd zu betreiben,Fallenschein ist vorhanden und ich bin Mitpächter im NW Revier.
Wie gehe ich bei der Behörde vor?Reicht ein mündlicher Vortrag?Gibts sonst einen schriftlichen Vordruck/Merkblatt?
Da die Dachse bei uns auch mal über 20kg wiegen, würde ich gern mit einer 7,65 Browning auf Nummer sicher gehen.Eine Walther PPK oder PP wäre günstig zu bekommen.
Meine Behörde ist in Niedersachsen/Göttingen, die Familienreviere sind in Bayern.
Streiten und übern RA will ich nicht gehen.Wie mache ich am besten meinen Standpunkt dem SB klar?Wechselsystem für Pistole und Reduzierpatronen für den Revolver scheiden aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
2 Apr 2005
Beiträge
2.061
Gefällt mir
184
#2
Hi,meine Situation ist, dass ich 2 KW habe.
Eine Pistole in 45ACP fürs Niederwildrevier,Fangschuss bei Unfall und Nachsuche auf Reh und kleinere Sauen,Damwild
Eine 454/45Colt Revolver fürs HW Revier und Nachsuche auf größeres Wild,Sauen Rotwild,Nachsuche in Mais und Schilf,Dornenhecke.
Im Niederwildrevier geht die Räude nachwievor um,betrifft,Marder,Fuchs und auch Dachs,Waschbär,Marderhund ist auch schon zur Strecke gekommen.
Vom Ansitz kriegt man nicht alle.Hab überlegt die Fallenjagd zu betreiben,Fallenschein ist vorhanden und ich bin Mitpächter im NW Revier.
Wie gehe ich bei der Behörde vor?Reicht ein mündlicher Vortrag?Gibts sonst einen schriftlichen Vordruck/Merkblatt?
Da die Dachse bei uns auch mal über 20kg wiegen, würde ich gern mit einer 7,65 Browning auf Nummer sicher gehen.Eine Walther PPK oder PP wäre günstig zu bekommen.
Meine Behörde ist in Niedersachsen/Göttingen, die Familienreviere sind in Bayern.
Streiten und übern RA will ich nicht gehen.Wie mache ich am besten meinen Standpunkt dem SB klar?Wechselsystem für Pistole und Reduzierpatronen für den Revolver scheiden aus.
Es genügt das Ausfüllen des normalen Antragsformulars (Erteilung einer EWB/WBK). Dein Fall liegt m. E. etwas unglücklich: dass das Befürfnis für eine 7,65 als dritte Kw zugestanden wird, halte ich für unwahrscheinlich. Typischerweise beantragt man erfolgreich als dritte Kw entweder eine für die Fallenjagd oder das jagdliche Schießen besonders geeignete .22 ( oder - falls mehr Energie vonnöten ist - eine .22 WMR!) oder aber eine großkalibrige Kw, die den Bedürfnissen als Fangschusswaffe für bestimmte Erfordernisse besonders gerecht wird (etwa einen .44, weil man bspw nur eine 7,65 und einen .38 oder eine 9mm besitzt). Entsprechende Schreiben der betreffenden Vereine (Kreisjägerschaft etc) können den Antrag durchaus unterstützen.
 
Mitglied seit
27 Jan 2016
Beiträge
808
Gefällt mir
938
#3
Kommt einfach ziemlich auf die Behörde an.
Selbst ohne Streit zu wollen, würde ich da mal mit einem versierten Anwalt vorab reden, um mir nichts zu verbauen. Wenn du deine SB gut genug kennen würdest, hättest du hier ja nicht gefragt.
Frag doch einfach mal bei TramiJagd, ob da jemand jemanden kennt, bist doch auch Korpo, wenn ich mich recht erinnere...
 
Mitglied seit
25 Aug 2006
Beiträge
4.438
Gefällt mir
472
#4
Vereine hab ich KP,Kreisjägermeister weis ich grad auch nicht wer das bei uns ist.
Wir haben im Winter gut reduziert aber die Seuche ist immernoch da.Jetzt nachdem viele Felder gedroschen sind läuft das Raubwild wieder viel rum.Hatten auch schon Anruf wegen krankem Fuchs und Dachs im Pferdestall etc.
Ne 22lfb würde sicher für Fuchs reichen,beim starken Dachs glaube ich das nicht so ganz.Deshalb dachte ich an die 7,65. 22Mag wäre ne Option aber da gibts kaum Pistolen,und ich will was kleines für die Hosentasche und nicht jedes mal ne Trommel laden und entladen-daher Pistole mit Magazin.Will da auch nicht viel Geld für ausgeben.Haben jetzt eine Probedrahtkastenfalle in die erste Maisreihe gestellt,die hat in einer Woche schon gut gefangen.
Der SB in Gö ist eigentlich ganz OK,ich werde den die Tage einfach mal anrufen und nachfragen.Am besten hab ich aber schon einen Zettel mit Optionen was ich sagen kann und was nicht.Toll wäre wenn einer was dazu schreiben könnte der schon eine 3 KW bekommen hat,gern auch per PN.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Jan 2016
Beiträge
808
Gefällt mir
938
#5
Naja, wenn der SB ok ist und du ihn einschätzen kannst, dann schilder ihm die Situation und frag ihn einfach ohne zu taktieren.

Bist du dir da nicht sicher, dann frag einen Anwalt, der sich nicht zum ersten Mal mit sowas befasst.


Ich bin mit einem "rein hypothetisch..." zu meinem SB immer ganz gut gefahren, aus der Antwort kannst du i.d.R. einiges Ableiten.
 
Mitglied seit
25 Aug 2006
Beiträge
4.438
Gefällt mir
472
#6
Das Juradummfuxgebabbel hat man in Gö gezwungenermassen ganz gut drauf.
Ich denke ein paar wichtige Faktoren hab ich erfüllt.Fallenschein,langjähriger Mitpächter,aktuelle Situation(belegbar durch Fotos bzw Jagdvorsteher der Pachtjagd).RA wäre mein letzter Weg,eher mach ich noch den Sportschützenschein,ich knall die letzten Jahre eh viel am Stand raus,da könnte ich auch mal wo eintreten.Wie gesagt ich will da kein großes Fass aufmachen,und Geld ausgeben.Die Situation ist eben so,ne PPK/PP kriege ich für ca 100-150€.lieber kaufe ich ein paar Fallen.Wobei eine HK 4 schon auch geil wäre.
 
Mitglied seit
24 Aug 2016
Beiträge
1.725
Gefällt mir
655
#7
Vereine hab ich KP,Kreisjägermeister weis ich grad auch nicht wer das bei uns ist.
Wir haben im Winter gut reduziert aber die Seuche ist immernoch da.Jetzt nachdem viele Felder gedroschen sind läuft das Raubwild wieder viel rum.Hatten auch schon Anruf wegen krankem Fuchs und Dachs im Pferdestall etc.
Ne 22lfb würde sicher für Fuchs reichen,beim starken Dachs glaube ich das nicht so ganz.Deshalb dachte ich an die 7,65. 22Mag wäre ne Option aber da gibts kaum Pistolen,und ich will was kleines für die Hosentasche und nicht jedes mal ne Trommel laden und entladen-daher Pistole mit Magazin.Will da auch nicht viel Geld für ausgeben.Haben jetzt eine Probedrahtkastenfalle in die erste Maisreihe gestellt,die hat in einer Woche schon gut gefangen.
Der SB in Gö ist eigentlich ganz OK,ich werde den die Tage einfach mal anrufen und nachfragen.Am besten hab ich aber schon einen Zettel mit Optionen was ich sagen kann und was nicht.Toll wäre wenn einer was dazu schreiben könnte der schon eine 3 KW bekommen hat,gern auch per PN.
Was genau soll denn bei einem starken Dachs die .22 lfB aufhalten? Mit dem richtigen Geschoss fliegt die einmal quer durch oder auch gerade nicht, ganz nach Wunsch. Oder prallt das Geschoss vom Schädelknochen ab?
 
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
364
Gefällt mir
531
#8
Hi,meine Situation ist, dass ich 2 KW habe.
Eine Pistole in 45ACP fürs Niederwildrevier,Fangschuss bei Unfall und Nachsuche auf Reh und kleinere Sauen,Damwild
Eine 454/45Colt Revolver fürs HW Revier und Nachsuche auf größeres Wild,Sauen Rotwild,Nachsuche in Mais und Schilf,Dornenhecke.
Im Niederwildrevier geht die Räude nachwievor um,betrifft,Marder,Fuchs und auch Dachs,Waschbär,Marderhund ist auch schon zur Strecke gekommen.
Vom Ansitz kriegt man nicht alle.Hab überlegt die Fallenjagd zu betreiben,Fallenschein ist vorhanden und ich bin Mitpächter im NW Revier.
Wie gehe ich bei der Behörde vor?Reicht ein mündlicher Vortrag?Gibts sonst einen schriftlichen Vordruck/Merkblatt?
Da die Dachse bei uns auch mal über 20kg wiegen, würde ich gern mit einer 7,65 Browning auf Nummer sicher gehen.Eine Walther PPK oder PP wäre günstig zu bekommen.
Meine Behörde ist in Niedersachsen/Göttingen, die Familienreviere sind in Bayern.
Streiten und übern RA will ich nicht gehen.Wie mache ich am besten meinen Standpunkt dem SB klar?Wechselsystem für Pistole und Reduzierpatronen für den Revolver scheiden aus.
3GK werden sie dir nicht genehmigen.
Ich hatte damals bei der Waffenbehörde angerufen mit der Frage was als Bedürfnis anerkannt wird.
Man nannte mir die Kombinationen die Genemigt werden und man wies mich darauf hin das es nur genehmigt wird wenn eine Waffe KK ist.
zB. 1x7,65, 1x.357 und einmal .22 oder 1x.22 Sport 1x.22Fallenjagd und 9mm...…… es bedurfte nut eine Befürwortung durch den Hegering.
3GK oder auch 3KK wurden direkt ausgeschlossen.
Ich bin in NRW die sind da noch sehr entspannt NS sieht das anders aus was ich von Freunden so gehört hab.
Dein Konstrukt ist nach meinen Erfahrungen nicht Genehmigung`s fähig
 
Mitglied seit
25 Aug 2006
Beiträge
4.438
Gefällt mir
472
#10
Was genau soll denn bei einem starken Dachs die .22 lfB aufhalten? Mit dem richtigen Geschoss fliegt die einmal quer durch oder auch gerade nicht, ganz nach Wunsch. Oder prallt das Geschoss vom Schädelknochen ab?
Wer zwingt mich denn immer auf den Schädel schießen zu müssen?
Den Ruger hatte ich mir schon angesehn,ist aber viel zu klobig um immer dabei zu haben.Auch möchte ich nicht jedes Mal Trommel voll und dann wieder entladen,Das ist mit Pistole einfacher.
 
Mitglied seit
26 Dez 2018
Beiträge
402
Gefällt mir
361
#11
Auskunft des SB hier: Fallenkurs ist nachzuweisen und die Angabe des Revieres, in der man diese ausübt. Was unter fallentaugliches Kaliber fällt, müsste ich noch nachfragen. Eine angebliche Liste,
in der das vermerkt ist, wurde in einem anderen Thread erwähnt. Ich will nächstes Jahr einen Fallenkurs machen und mich dann ebenfalls um eine 3. KW bemühen. PP/PPK in .22 lfb schwebt mir vor oder ein kleiner S&W-Revolver.
 
Mitglied seit
24 Mai 2016
Beiträge
655
Gefällt mir
298
#12
Hängt halt immer von der Behörde ab. Eine kurze Geschichte eines Kollegen. Wollte sich als 3. KW eine Glock 17 holen. Ging zu SB und hat erzählt, daß sein Jagdkollege (30 km entfernt) auch die dritte eingetragen hat bekommen. Antwort des SB: Was die können, können wir auch. Und der Eintrag stand drin.

Werde nicht sagen, wo das war.
 
Mitglied seit
13 Sep 2016
Beiträge
864
Gefällt mir
500
#13
andere Möglichkeit.... suche Dir einen geeigneten KW-Waffenbesitzer im hohen Alter und lasse dir seine KW im Falle des Ablebens vererben. Wenns dann eine 22lfb ist, gibt's auch kein Problem mit der Munition. Die Option Sportschütze ist vielleicht eine etwas aufwendigere Variante.

Viel Erfolg mit dem SB, fragen macht klug.
 
Mitglied seit
25 Aug 2006
Beiträge
4.438
Gefällt mir
472
#14
Auskunft des SB hier: Fallenkurs ist nachzuweisen und die Angabe des Revieres, in der man diese ausübt. Was unter fallentaugliches Kaliber fällt, müsste ich noch nachfragen. Eine angebliche Liste,
in der das vermerkt ist, wurde in einem anderen Thread erwähnt
Das würde mir schonmal weiterhelfen.
Wie aufwändig die Option Sportschütze ist weiss ich nicht,bin aber durch Wiederladen,Kurzwaffeschiessen,Parcour Flinte und 300m Großkaliber öfter an diversen Ständen.Vorderlader und dynamisches KW-Schiessen/IPSC würde mich interessieren.
 
Oben