.30-06 Springfield - Diskussion

Mitglied seit
31 Okt 2012
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#1
Waidmann_bw hat gesagt.:
Geschoss: Barnes TTSX BT 180 gr #30879
Pulver: Rottweil R 903
Pulvermenge: 49,00 gr
OAL: 81,85 mm
Zünder: CCI BR2
Hülse: RWS Hülsenlänge: 63.00
V0: 809 m/s (gemessen, DEVA)
E0: 3810 Joule
Lauflänge: 600 mm
GEE: 173m

Zusätze:
Streukreis unter 20mm/100m
Alle Angaben ohne Gewähr!
Hallo Waidmann,
bin hier im Forum neu und auf Deine Ladetabelle für 30-06 zu spät gestossen. Hatte vorher schon einen Aufruf allgemein eingestellt.
Hast Du auch Erfahrung gesammelt, wie sich die Wirkung mit den Kupfergeschossen auf Wild auswirkt?
Habe mit R 903 gute Erfahrung gemacht, allerdings bei meinen Bleigeschossen von Norma etwas unterladen, mit 48 grain wird das Zündhütchen nicht so platt.
Gibt es eigentlich noch so komplexe Ladetabellen wie vor Jahren von Rottweil oder Norma für alle gängigen Kaliber?
Wäre nett, wenn Du mir antwortest.

Gruss Dieter
 
Mitglied seit
30 Mrz 2009
Beiträge
1.015
Gefällt mir
18
#2
db1432012 hat gesagt.:
....allerdings bei meinen Bleigeschossen von Norma etwas unterladen, mit 48 grain wird das Zündhütchen nicht so platt....
Wie meinst Du das? Liest sich so, als wäre ein plattes ZH ein Qualitätsmerkmal für eine besonders gute Ladung. Zum TTSX in schnellen Laborierungen, habe da die .323" 160gr Murmel mit 970m/s (V3) bislang ohne Beanstandungen bis auf 160m eingesetzt. Bei den Tests bis 200m hielten die Fahnen am Geschosskörper, Präzision sehr gut, bei Rehwild sehr richtungsstabil (noch keine SW-Erfahrung damit gehabt).

Wmh
 
Mitglied seit
17 Mrz 2010
Beiträge
14.976
Gefällt mir
48
#3
Ein plattes Zündhütchen sagt bekanntlich zunächst mal überhaupt nichts.
Kann sogar einen zu hohen Verschlussabstand anzeigen.
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
30.712
Gefällt mir
4.762
#4
solmspruefung hat gesagt.:
Ein plattes Zündhütchen sagt bekanntlich zunächst mal überhaupt nichts.
STIMMT
Kann sogar einen zu hohen Verschlussabstand anzeigen.
Da treibt es aber mehr das ZH aus dem Boden.
Wenn der Gasdruck grenzwertig ist (HP zeigte das in verschiedenen Kalibern) kam es schon zu "Wanzen".
Zu großer VA streckt die Hülsen nach hinten und kann zu Hülsen-/Boden-Reißern führen, vor allem wenn wiedergeladene Hülsen jedesmal vollkalibriert werden.
 
Mitglied seit
4 Apr 2014
Beiträge
98
Gefällt mir
1
#5
Geschoss: Hornady Interlock #3040 - 165gr

Pulver: R903
Pulvermenge: 53,0gr
OAL: 82,5mm
Zünder: CCI BR2
Hülse: DAG (Cineshot)
V0: 843m/s
E0:
Lauflänge: 51cm
GEE:

Zusätze: gemessen mit Weinlich VM 25 M (Mittelwert aus 10 Schuss)
KEINE GEWÄHR !

Teddy
Habe in der Datenbank leider nur die o.a. Geschoss-Pulver-Kombi gefunden, die meiner Wunschvariante einigermaßen nahekommt... hat jemand Ladedaten für das Hornady SST 165 gr. mit R904 parat?!
 
Gefällt mir: torf
Mitglied seit
22 Nov 2015
Beiträge
2.071
Gefällt mir
3.476
#7
War gerade bei einem Jagdkameraden, der sich für seine .30-06 Patronen mit dem Barnes TTSX für die DJ (Forst fordert Bleifrei) hat Wiederladen lassen.

Hat schon 10 Schuss zur Probe geschossen und streut auf 50 Meter auf der halben Scheibe. Jetzt funktioniert angeblich das DocterSight nicht richtig...

TTSX (angeblich 10 Gramm - vermutlich also das 150er)
Rottweil R904 (!) mit 50,0 Grain (hat der Wiederlader drauf geschrieben)
aus einem 50er Lauf

Mit QL bin ich auf knapp über 700m/s gekommen.

Kann das überhaupt funktionieren? In meinen Augen zu schlapp sowohl für Präzision als auch für Zielballistik - oder sehe ich das falsch?

Vielleicht nehme ich heute mal drei Patronen und "frisiere" sie ein wenig mit N140 auf - mal sehen ob er dann trifft
:biggrin:
 
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
1.700
Gefällt mir
306
#8
das 9,7g wären 150 grain. kommt also hin.
ich habe jetzt nur alte Onlinedaten gefunden, danach ist die Ladung - vorsichtig gesagt - nicht so gut.
Aus meinen Waffen schoss das TTSX bei höheren Geschwindigkeiten besser und 700 m/s aus einer 30-06 und dann noch mit einem harten Geschoss ist klar Thema verfehlt. Zurück an den Absender und was ordentliches bauen lassen.

NP
 
Mitglied seit
30 Dez 2013
Beiträge
852
Gefällt mir
155
#9
R 904 ist bei dieser Konstellation zu progressiv.
Mit N 140 liegst du dagegen genau richtig.

Guillermo
 
Mitglied seit
22 Nov 2015
Beiträge
2.071
Gefällt mir
3.476
#12
Danke für die Bestätigung meiner Vermutung! :cheers:

Ich werde heute mal ein paar von seinen Patronen entladen und mit 50 Grain N140 auffüllen - dann ist er schon mal um ca. 100 m/s schneller unterwegs.
Mal schauen, was dann draus wird...

Vorhin habe ich einen Anruf bekommen, daß er nochmal versucht hat die Scheibe in der Mitte zu lochen - von seinen 40 Patronen hat er jetzt fast die Hälfte verschossen...:no:

Eigentlich hat im die Munition ein langjähriger Sportschütze und Wiederlader aufgefüllt. Aber viele haben immer noch die Bleizeit und ihre Gesetze im Hinterkopf...
 
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
1.700
Gefällt mir
306
#13
Was sollte denn zu Bleizeiten mit 50 gr. Geflogen sein? Ich für ein 180er irgendwo 57 gr als Empfehlung gesehen. ...

Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk
 
Mitglied seit
22 Nov 2015
Beiträge
2.071
Gefällt mir
3.476
#14
Was sollte denn zu Bleizeiten mit 50 gr. Geflogen sein? Ich für ein 180er irgendwo 57 gr als Empfehlung gesehen. ...

Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk
War eigentlich mehr im Bezug auf Geschwindigkeit gemeint!
Soweit ich das Überblicke, waren Bleigeschosse auch bei weniger Speed wirkungsvoll und leichter zu stabilisieren, oder?
 
Mitglied seit
7 Jul 2017
Beiträge
3.294
Gefällt mir
2.447
#15
Was sollte denn zu Bleizeiten mit 50 gr. Geflogen sein? Ich für ein 180er irgendwo 57 gr als Empfehlung gesehen. ...

Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk
Das war dann aber bei 57gr mit Sicherheit N160 oder vergleichbares Pulver. Niemals N140.
N140 nehme ich 51gr hinter A-Max 155gr, meine 180gr Sako HH lade ich mit 50gr R903. Gemessen habe ich beide Labos noch nicht. Aber sie funktionieren (beide bisher auf Sauen bis 80kg brutto 1a) und schiessen aus meiner Waffe sogar perfekt zusammen.
Alle Daten ohne Gewähr!
 
Oben