300 Win Mag versch Hülsenvolumen

Mitglied seit
20 Dez 2000
Beiträge
18.521
Gefällt mir
54.717
#1
Moin Foristi,

wie bekannt haben gerade die 300 Win Mag Hülsen große Unterschiede im Volumen.
Das hat ja auch her Brömel berücksichtigt.

Habt ihr noch Daten, die nicht in QL angegeben sind ?

Lapua, Geco und RWS wäre interessant (wobei letztere wohl gleich sind.)

Also, sagt bitte an.

Remy
 
Mitglied seit
17 Mrz 2010
Beiträge
14.976
Gefällt mir
50
#2
Wozu willst du die Daten haben?
Wenn du QL verwendest, litere deine eigenen Hülsen aus!
Die volumina herauszusuchen, bei denen man das meiste Pulver unterbringt, ist müßig weil praktisch irrelevant.
 
Mitglied seit
26 Feb 2013
Beiträge
6.973
Gefällt mir
119
#3
die Hersteller tauschen ihre Hülsen untereinander bzw. kaufen und verkaufen.
Jedes LOS hat ein anderes Volumen...! Leider ;-)
 
Mitglied seit
20 Dez 2000
Beiträge
18.521
Gefällt mir
54.717
#4
@Rüde-Mann,

danke, genau die Arbeit wollte ich mir und anderen ersparen, wenn es denn immer
gleich wäre.......

Es geht hier nicht um die größte Pulverfüllung, obwohl die 300 er ja ein wenig schwach ist......:roll:


Remy
 
Mitglied seit
17 Nov 2004
Beiträge
538
Gefällt mir
16
#5
Moin Foristi,

wie bekannt haben gerade die 300 Win Mag Hülsen große Unterschiede im Volumen.
Das hat ja auch her Brömel berücksichtigt.

Habt ihr noch Daten, die nicht in QL angegeben sind ?

Lapua, Geco und RWS wäre interessant (wobei letztere wohl gleich sind.)

Also, sagt bitte an.

Remy
Nachfolgende Daten natürlich ohne Gewähr (300 WinMag wurde von mir vor einigen Jahren präzise ausgelitert, Mittelwerte aus jeweils 5 Messungen):


  • RWS - 87,9 grs
  • Norma (schwer, eher die Ausnahme bei Norma Fabrikmuni) - 87,8 grs (wird vermutlich bei RWS gefertigt)
  • Norma (leichte Hülse, gängiges Exemplar bei Fabrikmunition von Norma) - 93,7 grs
  • Federal (nicht vernickelt) - 90,2 grs

LG
 
Mitglied seit
26 Feb 2013
Beiträge
6.973
Gefällt mir
119
#6
Nachfolgende Daten natürlich ohne Gewähr (300 WinMag wurde von mir vor einigen Jahren präzise ausgelitert, Mittelwerte aus jeweils 5 Messungen):


  • RWS - 87,9 grs
  • Norma (schwer, eher die Ausnahme bei Norma Fabrikmuni) - 87,8 grs (wird vermutlich bei RWS gefertigt)
  • Norma (leichte Hülse, gängiges Exemplar bei Fabrikmunition von Norma) - 93,7 grs
  • Federal (nicht vernickelt) - 90,2 grs
GREAT ....:-D

Deine Angaben entsprechen auf das Zehntel grain auch meinen Versuchen mit Wasser.
Ich hatte noch R-P und WW ausgelitert.
Winchester-Western lag zwischen FED und Norma....

WmH R-M
 
Mitglied seit
21 Mai 2007
Beiträge
2.563
Gefällt mir
514
#7
Das Auslitern ist mir zu viel Aufwand, deshalb habe ich - angeregt vom Norma Ladebuch - diversen Hülsen nur gewogen. Die Unterschiede sind hersteller- bzw chargenabhänig sehr gross!

Diese Ergebnisse habe ich hier schon mehrfach geschrieben, kann sie bei Interesse aber nochmal heraussuchen. Nur so viel: von Norma gibt es eine leichte und eine schwere Serie.

Weidmannsheil
Paul via Tapatalk HD
 
A

anonym

Guest
#8
...es wäre toll, wenn jeder zum Volumen (der vollkalibrierten Hülse) gleich das Gewicht dazuschreiben würde.

Wenn sich hier mal ein grosser Datensatz angesammelt hat, lässt sich vom Gewicht der Hülse sehr genau aufs Volumen schliessen.

Gewicht ohne ZH wäre hier sinnvoll.
 
Mitglied seit
17 Mrz 2010
Beiträge
14.976
Gefällt mir
50
#9
Jeder muss seine eigenen Verhältnisse bei Hülsenvolumen vs. Gewicht selbst ermitteln und sich bei einer Ladungsermittlung darauf einstellen.
Erst recht, wenn bei einer bewährten Ladung neue Hülsen nicht vermeidbar sind.
Außerdem schwanken selbst bei gleichen Herstellern die Chargen. Verhältnisse von Wand-zu Bodenstärke lassen bei gleichem Gewicht das Innenvolumen variieren.
Wenn in QL verschiedene Hersteller aufgeführt sind, dann wegen der Annäherung zu Beginn, bedeutet aber keine Exkulpierung für den Anwender.
Es ist Schwachfug zu denken, dass eine Tabelle mit Werten irgendjemand was nutzen könnte. Mehr als eine Spielerei ist es nicht.
Genausogut könnte man eine Tabelle erstellen, wie weit die Anlassfarben an der Hülse herunterreichen.
 
A

anonym

Guest
#10
...gleiche Menge Messing hat gleiches Volumen - egal ob im Wandbereicht oder Bodenbereich! Wenns hier dann minimale Abweichungen des Innenvolumens gibt, so ist das bei einer vernünftigen Ladung ohne Probleme sicher - wer ans (oder übers) Maximum lädt, wird hier Probleme bekommen können. Aber wenn du eine 250grs Hülse mit einer 250grs Hülse ersetzt, wirds keine Probleme geben.

Ob die ermittelte Ladung noch schiesst, muss sowieso probiert werden...!
 
Mitglied seit
17 Mrz 2010
Beiträge
14.976
Gefällt mir
50
#11
...gleiche Menge Messing hat gleiches Volumen -
Physikalisch triviale Binsenweisheit. Wie sich das Material aber verteilt, läßt sich durch Wiegen nicht herausbekommen.

Wenns hier dann minimale Abweichungen des Innenvolumens gibt, so ist das bei einer vernünftigen Ladung ohne Probleme sicher
Um die Sicherheit gehts hier nicht, sondern um Präzision.



Ob die ermittelte Ladung noch schiesst, muss sowieso probiert werden...!
Ebenst!
 
Mitglied seit
21 Mai 2007
Beiträge
2.563
Gefällt mir
514
#12
Physikalisch triviale Binsenweisheit. Wie sich das Material aber verteilt, läßt sich durch Wiegen nicht herausbekommen.
Nachdem durch das Rekalibrieren die Aussenabmessungen bzw -volumen fixiert ist, ist das Hülsengewicht (ergibt Messingvolumen) auch ein Mass für das Innenvolumen!

Weidmannsheil
Paul via Tapatalk HD
 
A

anonym

Guest
#13
...ist nicht meine BINSENWEISHEIT lieber Solms - ein alter und vermutlich nackt herumlaufender Grieche hatte da mal so eine Idee - war das nicht Archimedes???

Der Umkehrschluss des Archimedischen Prinzips ist einfach -> gleiches Aussenvolumen (da kalibriert), gleiches Material (minimale Legierungsunterschiede spielen eine nicht messbare Rolle), gleiches Gewicht -> führt zu gleichem Innenvolumen.

Das ist Physik und das Wissen um nackte Griechen.

edit meint: wenns wie von dir behauptet um Präzision geht - warum wiegen Benchrester ihre Hülsen zusammen? Na dämmerts? Genau - um das gleiche Innenvolumen der Hülsen zu haben!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
17 Mrz 2010
Beiträge
14.976
Gefällt mir
50
#14
Nachdem durch das Rekalibrieren die Aussenabmessungen bzw -volumen fixiert ist, ist das Hülsengewicht (ergibt Messingvolumen) auch ein Mass für das Innenvolumen!
Strategen seid ihr.
Es gibt einige Punkte an Hülsen wo man bei gleichen Innenvolumina Material sparen oder eben nicht sparen kann. Das fängt bei der Rille an und hört beim Zündloch noch nicht auf.
Die Benchrester wiegen Hülsen aus einem einzigen Los einer einzigen Firma noch aus. Mit Recht. Hier passt die Korrelation Gewicht zu Innenvolumen.
Hier ging es aber um eine geforderte Datenbank der unterschiedlichsten Hülsen auf dem Markt.
 
Mitglied seit
18 Dez 2008
Beiträge
1.421
Gefällt mir
1.593
#15
....edit meint: wenns wie von dir behauptet um Präzision geht - warum wiegen Benchrester ihre Hülsen zusammen? Na dämmerts? Genau - um das gleiche Innenvolumen der Hülsen zu haben!!!
Das ist leider nicht ganz wahr. Hülsen von einem Produzent, mit gleichem Gewicht, aber von verschiedenen Losen, haben leider nicht gleiche Innenvolumen. Eigene Erfahrungen mit NORMA, MEN, Lapua und andere Marken. Wie schon gesagt/geschrieben von Solms - unterschiedliche Wandstärke (z.B. beim Hals), tiefere/flächere Rille usw.. Wenn man Lust hat, kann man sehr viel Zeit beim Messen verbringen.

Wer sucht die absolute Uniformität, der muss leider auch viele Hülsen auslitern - besonders in dem Fall, wenn mehrere Losen zusammen kommen. Oder, von einem Los größere Menge erwerben. Hängt alles natürlich davon ab, was man von der Patrone erwartet. Im Laufe der Jahren habe ich etwas Ahnung davon, jetzt habe ich meine zweite 300WM und die hat fast schon 4000 Schuss down the pipe....
 
Oben