300m Schießen in der Olympiaschießanlage München

Anzeige
Mitglied seit
10 Mai 2009
Beiträge
141
Gefällt mir
0
#16
Sir Henry hat gesagt.:
...Das eine gezeigte Schussbild ist bei Windstille und kühler Luft reproduzierbar, wenn alles zusammenpasst. Trotzdem - Respekt...
Die Bäume wachsen nicht in den Himmel, insbesondere beim LR-Schießen. Das Schussbild ist schon erstklassig, die Kombination Accuracy/.308/Nightforce auch bewährt. Mehr geht mit Standard-Patronenlagern m. E. nicht.

Da jede Patrone, bei aller Genauigkeit der Komponenten und des Ladevorgangs, doch immer wieder ein Unikat ist, bei dem sich Fehler addieren oder aufheben können, ist auch die Reproduzierbarkeit von Schussgruppen immer wieder etwas unwägbar . Das sieht man auf große Entfernungen wesentlich deutlicher als bei 100m-Gruppen, die ja nur ein Behelf für LR-Prognosen darstellen und per se i. d. R. unbedeutend sind, weil es für die Einsatzmöglichkeiten einer Waffe auf 100 keine Rolle spielt, ob sie in 9mm oder 19mm Durchmesser der Zielflächen sicher (mit bspl. 99%iger Wahrscheinlichkeit bei 100 Schüssen) bleibt (es sei denn, man möchte Streichholzköpfe wegschießen).

Letztendlich geht es für einen Waffeneinsatz auf ein bestimmtes Ziel um die entscheidende Frage: mit welcher Wahrscheinlichkeit kann ich auf welche Entfernung beim ersten Schuss treffen?

Oder anders formuliert: je weiter man ein Ziel einer bestimmten Größe mit festgelegter Sicherheit (und da tendieren Jäger aus begründetem Gebot der Waidgerechtigkeit zu annähernd 100%) treffen möchte, um so (exponentiell) mehr Aufwand muss man bei den vielen Einflussfaktoren betreiben.

Deshalb ist eine in sich etwas präzisere .308 aus schwerem (Massenträgheit/Verträglichkeit kleinster Abzugsfehler) Matchgewehr grundsätzlich einer .30-06 aus mittlerer Jagdbüchse bei sonst gleichen Rahmenbedingungen überlegen.

Wäre es anders, würden die Weltrekorde mit 98ern in .30-06 gehalten! :wink:

(mal ganz abgesehen davon, dass sie heute auch kaum noch von .308 gehalten werden)
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
31.004
Gefällt mir
5.033
#17
@sita:
"Deshalb ist eine in sich etwas präzisere .308 aus schwerem (Massenträgheit/Verträglichkeit kleinster Abzugsfehler) Matchgewehr grundsätzlich einer .30-06 aus mittlerer Jagdbüchse bei sonst gleichen Rahmenbedingungen überlegen.

Das sind aber schon grundsätzlich keine "sonst gleichen" Rahmenbedingungen mehr :wink:
 
Mitglied seit
10 Jul 2007
Beiträge
10.676
Gefällt mir
1.190
#18
Sir Henry hat gesagt.:
Wenn ich das 300 m - Schießen in Hochbrück richtig verstanden habe, wurde NUR auf 300 m geschossen.

richtig ... wir haben nur auf 300m geschossen

Wie die Schnellverstellungen funktionieren, konnte auf 100 oder 200 m nicht gezeigt werden - schade.

doch ... das haben wir vorab in der theorie gemacht.

zudem ist das mit dem ballistikturm kinderleicht, da man statt auf 300m nun einfach auf 100m oder 300m stellt.

die waffen waren durchgängig mit z6i mit 2,5-15x56 ausgerüstet. etwa die hälfte der waffen mit ballistikturm, die anderen mit dem a300 absehen, welches dann faktisch speziell für die 300m disziplin gemacht wurde. wer gern unterschiedliche entfernungen mag, der ist mit dem neuen ba-absehen am besten bedient, da dieses sehr viele zwischenstufen enthält. die berechnung anhand des ballistikprogramms wurde auch gezeigt und ist simple.


Das eine gezeigte Schussbild ist bei Windstille und kühler Luft reproduzierbar, wenn alles zusammenpasst. Trotzdem - Respekt.

dazu muß man sagen, daß das meine aller ersten schüsse mit dieser waffe waren und auf der anlage sogar noch etwas wind vorhanden war. wichtig dabei auch - es wurde auf rein schwarze "spiegel" geschossen, die im durchmesser ca. 40-50cm hatten. man konnte mit dem für diese disziplin zulässigen absehen nur versuchen in etwa in die mitte zu halten, was hier eine zusätzlich schwierigkeit dargestellt hat. hätte die scheibe im spiegel noch eine helle zentrumsmakierung gehabt, hätte ich vermutlich gleich den ersten schuss noch besser plazieren können. ansonsten war das trefferbild mit dieser waffe auf 300m echt keine hexerei ... auch wenn das ergebnis sehr gut wirkt.

War vor einer Woche in Hochbrück. Die WT-Anlage sieht völlig anders aus wie in Guuugl.

Schönen Tag noch
 
Mitglied seit
23 Okt 2008
Beiträge
414
Gefällt mir
0
#19
Mein letzter Stand ist, daß wegen Klagen des (einen) Nachbarn die 300m-Bahn nicht für den Publikumsverkehr geöffnet ist, nur für sporliche Wettkämpfe o.ä. Sollte sich daran etwas geändert haben?

@ uihh: Weißt Du da evtl. Genaueres?
 
Mitglied seit
13 Jan 2012
Beiträge
712
Gefällt mir
978
#20
Hallo zusammen,

wer ist am Montag draussen, ich habe eine Bahn von 15:00 bis 16:00

Namensliste liegt aus ....

Gruss

schlichr
 
Mitglied seit
8 Dez 2019
Beiträge
24
Gefällt mir
15
#21
Servus beisammen,
wer kennt die aktuellen Zugangsbedingungen in der Olympiaschießanlage für 100m und 300m Großkaliber für Leute mit Jagdschein und BJV Mitgliedschaft?

Vielen Dank!
 
Mitglied seit
13 Jan 2012
Beiträge
712
Gefällt mir
978
#23
... tja jetzt nehmen sie uns auch den letzten spass

Hallo Herr......,

da in diesem Jahr keine Meisterschaften stattfinden, sind auch die Trainingstage derzeit nicht sicher. Der Maitermin ist bereits storniert worden.
Außerdem gibt es ab diesem Jahr nur noch für BSSB-Mitglieder die Möglichkeit an dem Training 300m teilzunehmen. Mit Außnahmen Mitglieder des DSB. Eine Verordnung der Ämter. Gastschützen bzw. Jäger ohne Mitgliedschaft können nicht mehr teilnehmen.

Schöne Grüße
 
Mitglied seit
26 Dez 2018
Beiträge
1.355
Gefällt mir
1.615
#24
Es dürfen z.B. auch keine Tontauben beschossen werden, wenn z.B. Vorderladermeisterschaft stattfindet, oder die 300m- Bahnen benutzt werden. Völlig unterschiedliche Standorte auf der Anlage. Völlig gaga.
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
6.438
Gefällt mir
15.291
#29
Ich weiß von einem Fall, da wurde die Bundesstraße dafür gesperrt. Sonst waren die Schüsse an Haus des Beschwerdeführeres nicht hörbar. Und dennoch wurde der Beschwerde - und damit stärkeren Auflagen im Anschluss - statt gegeben.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben