.308 Bleifrei Tombak?

Mitglied seit
25 Mai 2018
Beiträge
460
Gefällt mir
272
#1
Moin! Zu Beginn der Bockjagd würde ich gerne eure Erfahrung zum Thema .308 Bleifrei mit Tombakmantel hören. Letztes Jahr habe ich die Geco Zero verschossen. Die ist recht präzise aus meiner SR 30. Richtet halt ordentlich Schaden an, aber das ist ja normal bei Zerlegern. Nun geht es darum mir mal ein größeres Los Munition zu kaufen. Hintergrund ist, wenn ich jetzt in Krisenzeiten überhaupt zum einschiessen komme (Stände alle zu), sollte der Vorrat zumindest bis zum Herbst/Winter reichen. Bejagt wird 70% Rehwild, 30% Schwarzwild und eben Raubwild. Revier ist 65% Wald, 35% Feld. Mein Kumpel rät mir zur GMX oder ETX. Ich bin mir bei den Deformatoren abet unsicher was Abpraller angeht, gerade wenn ich sehe wie trocken die Böden schon wieder sind... Was könnt ihr mir empfehlen? Wmh
 
Mitglied seit
1 Jun 2017
Beiträge
1.373
Gefällt mir
1.052
#2
Wenn du keinen Zerleger möchtest bist du beim Deformator, ob jetzt ein TTSX weniger oder mehr Abpraller generiert als ein GMX?!

Ich nutze in 308 das ETX mit 125gr., viel zu wenig Wild damit erlegt um eine klare Aussage zu treffen aber die Wirkung war bei den bisherigen Stücken, Hauptsächlich Rehwild, gut. Tendenz zum ganz leichten sulzen, mit 165gr bestimmt besser. Defintiv weniger Schaden als bei der Zero. Preislich mit ca. 40,00 Euro pro 20 Schuss auch noch im Rahmen.
 
Mitglied seit
20 Apr 2018
Beiträge
1.319
Gefällt mir
1.270
#3
Moin! Zu Beginn der Bockjagd würde ich gerne eure Erfahrung zum Thema .308 Bleifrei mit Tombakmantel hören. Letztes Jahr habe ich die Geco Zero verschossen. Die ist recht präzise aus meiner SR 30. Richtet halt ordentlich Schaden an, aber das ist ja normal bei Zerlegern. Nun geht es darum mir mal ein größeres Los Munition zu kaufen. Hintergrund ist, wenn ich jetzt in Krisenzeiten überhaupt zum einschiessen komme (Stände alle zu), sollte der Vorrat zumindest bis zum Herbst/Winter reichen. Bejagt wird 70% Rehwild, 30% Schwarzwild und eben Raubwild. Revier ist 65% Wald, 35% Feld. Mein Kumpel rät mir zur GMX oder ETX. Ich bin mir bei den Deformatoren abet unsicher was Abpraller angeht, gerade wenn ich sehe wie trocken die Böden schon wieder sind... Was könnt ihr mir empfehlen? Wmh
Geco hat jetzt auch eine Deformator im Programm. Aber beim Munitionswechsel, musst du doch eh schauen, ob dein Lauf und die Munition zusammen passen.
 
Mitglied seit
3 Sep 2018
Beiträge
339
Gefällt mir
355
#4
Von der ETX bin ich wieder weg.
Meine Erfahrungen damit sind nicht die besten.
Das GMX fliegt aus vielen europäischen Läufen schlecht.
Da das Barnes TTSX aus vielen Läufen fliegt, nicht umsonst einen sehr guten Ruf hat und dazu preislich auch im Rahmen liegt, sollte die Entscheidung ganz klar zum Banres gehen.

Das Barnes TTSX gibt es mit 130, 150 und 168 grs.
Aus der .308 würde ich zum 130 grs oder 150 grs raten.
Ich habe mit dem 150 beste Erfahrungen auf Sau und Rehwild gesammelt - im Rahmen der Möglichkeiten einer .308!!

Mach dich nicht verrückt wegen Markennamen. Selbst RUAG bzw. RWS verlädt in seinem HIT das Barnes TTSX.

Abpraller verursacht jede Munition!
Gewachsener Erdboden, freies Schussfeld/Hinterland müssen immer gegeben sein.
 
Mitglied seit
13 Feb 2019
Beiträge
252
Gefällt mir
336
#7
Das ETX hat mich in 308 mit 45cm Lauf enttäuscht. Keine konstante Präzision und keine zuverlässige Wirkung auf schwaches Wild. Meine Erfahrung mit dem GMX (allerdings in 9,3 und 47cm Lauf) war wesentlich besser, was die Wirkung betraf. Aber hier hatte ich im Los von 80 Patronen immerhin 4 Patronen, die nicht gezündet haben und in auch anderen Waffen nicht abgeschlagen werden konnten. Deshalb will ich nie wieder Hornady. Ich würde ggf. die Geco Zero nehmen. Ansonsten jage ich inzwischen wieder mit bewährtem Blei und habe damit keine Probleme und das Wild auch nicht.
 
Mitglied seit
18 Mrz 2017
Beiträge
2.571
Gefällt mir
2.960
#8
Moin,
nimm bloß nicht die ETX diese elende Krücke.
Wenn es wirklich Tombak sein muss teste das GMX. Wenns fliegt ist alles in Butter. Musst ja nicht unbedingt das GMX-Superformance nehmen, das ist fürs zarte Reh noch mehr zuviel als es ohnehin schon zu viel ist.

Nosler E-Tip ist auch Tombak, das bekommt man aber irgendwie schlechter und das Gechoss soll mindestens auch so eine Diva sein wie die GMX.

Mein ganz persönlicher Rat:
Barnes Ttsx 130grains. Träumchen
Zum üben Federal Fusion. (eigentlich dafür zu schade)
Beide haben einen Kupfermantel, die Horrorgeschichten die man hier im Forum immer liest kann ich zu 0,0% nachempfinden.

Zu Abprallern hab ich ne interessante Studie gelesen, die zu dem Schluss kam, dass bleifreie Geschosse eher dazu neigen, es unter realen Bedingungen aber zu keine größeren Hinterlandgefährdung kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
31 Okt 2014
Beiträge
2.386
Gefällt mir
1.785
#10
Danke, die Frage nach bleifrei in 308 hatten wir lange nicht.

Ich frag mich ja was deine Strecke ist, wenn du mit einem größeren Los nur bis zum Winter kommst und trotzdem so unsicher bist. Das ist ein Allerweltskaliber und du betreibst ne Allerweltsjagd. Dazu kannst du hier in tausend postings nachlesen, einen von sicher vielen .308 Schützen in deinem Revierumfeld fragen oder bei Chips und Bier den üblichen Forentalk geniesen, bei dem du in den nächsten 20 postings so ziemlich jedes bleifreie Geschoss aufgezählt bekommst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
3.011
Gefällt mir
3.450
#12
Moin! Zu Beginn der Bockjagd würde ich gerne eure Erfahrung zum Thema .308 Bleifrei mit Tombakmantel hören. Letztes Jahr habe ich die Geco Zero verschossen. Die ist recht präzise aus meiner SR 30. Richtet halt ordentlich Schaden an, aber das ist ja normal bei Zerlegern. Nun geht es darum mir mal ein größeres Los Munition zu kaufen. Hintergrund ist, wenn ich jetzt in Krisenzeiten überhaupt zum einschiessen komme (Stände alle zu), sollte der Vorrat zumindest bis zum Herbst/Winter reichen. Bejagt wird 70% Rehwild, 30% Schwarzwild und eben Raubwild. Revier ist 65% Wald, 35% Feld. Mein Kumpel rät mir zur GMX oder ETX. Ich bin mir bei den Deformatoren abet unsicher was Abpraller angeht, gerade wenn ich sehe wie trocken die Böden schon wieder sind... Was könnt ihr mir empfehlen? Wmh
Lass die Dinger von GMX!
Die fliegen aus den meisten Waffen in nahezu allen Kalibern unterirdisch schlecht! Auch wenn gleich wieder einer ums Eck heult dass sie bei ihm aber toll schießt, die Regel sind Streukreise größer Bierdeckel.

Geco Zero kenne ich jetzt aus mehreren Waffen in 308 als präzise und die die ich kennne und sie im Jagdbetrieb haben sind sehr zufrieden. Meine klare Kaufempfehlung! Die Schäden sind übrigends nicht anders als bei der GMX.
 
Mitglied seit
25 Mai 2018
Beiträge
460
Gefällt mir
272
#13
Verstehe die Kritiker nicht so ganz. Es scheint sich doch ein Trend zu ergeben:unsure: Somit bleibt es dann beim Zero. Danke für eure Antworten(y);)
 
Mitglied seit
20 Apr 2018
Beiträge
1.319
Gefällt mir
1.270
#15
bild0557__leopold_kanprugl.jpg
Verstehe die Kritiker nicht so ganz. Es scheint sich doch ein Trend zu ergeben:unsure: Somit bleibt es dann beim Zero. Danke für eure Antworten(y);)
Du kannst auch den Haltepunkt wechseln. Wenn du hinters Blatt schießt fallen Rehe direkt um und Sauen gehen 10-15m und du hast kaum Verluste beim Fleisch. Voll auf die Schulter ist mindestens eine hin. Etwas oberhalb der 2, damit habe ich mit 308 und Geco Zero sehr gute Erfahrungen gemacht.
 
Oben