.308 oder .30-06 als Universalkaliber

Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.984
Gefällt mir
3.037
mit der 8x57 JS aber auch und gelegentlich mit was kleinerem vor dem x auch noch.

Um was geht es letztlich hier?
Vieles ist zutreffend und allgemeiner Konsens.
Genauso vieles aber nicht und bei manchen Beiträgen wird sich sogar widersprochen.
Wer einen bestimmten Haltepunkt präferiert, der soll zuschauen, das er dort auch abkommt.
Mir ist das eigentlich Schnuppe was andere machen, ich gebe hier meine Ansicht aus Erfahrung wider, der niemand folgen soll oder muss.
Die Frage stellt sich doch immer, über wie viele Erlegungen unter möglichst gleichen Umständen und mit welchem Kaliber und Geschoss schon persönliche Erfahrungen vorliegen.
Früher stellten Minifirmen Testmunition für Abschussberichte zur Verfügung. Heute ist das unnötig, denn gekauft wird alles was neu ist. Seit ich wiederlade (1972) , laboriere ich ab 6,5 mm nur simple TM-Geschosse von Speer oder Hornady und führe seit 1993 Buch über Schussweiten und Fluchtwege.
 
Mitglied seit
18 Mrz 2017
Beiträge
1.884
Gefällt mir
1.832
Die Frage stellt sich doch immer, über wie viele Erlegungen unter möglichst gleichen Umständen und mit welchem Kaliber und Geschoss schon persönliche Erfahrungen vorliegen.
Grundsätzlich ein charmanter Gedanke, selbst gemachte Erfahrung ist sicherlich eine feine Sache. Aber wo wären wir, wenn das menschliche Wissen lediglich nur auf eigenen Erfahrungen beruhen würde. Dann würden wir immer noch von dem Bäumen kacken.
Das kollektive Wissen ist doch deutlich umfangreicher, erschließt sich aber bei der Informationsflut aber nicht so leicht. Man muss mit der Zeit gehen und selbst testen was geht und was nicht.
.308win 130grains Ttsx geht jedenfalls sehr gut. Ich kann nur jeden einladen das mal zu testen. Mit passendem Schaft, einer präzisen Büchse und Schalldämpfer halten selbst kleine Mädchen die 10. Das ist nicht abwertend gemeint. Denn, jeder der eine Magnum beherrscht, trifft damit so ziemlich alles ohne Mühe ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
3.802
Gefällt mir
5.907
Der typische Drall- Bereich für Dia .308 ist 10 bis 12" und sollte damit kein Hindernis sein.

Ein Bekannter verwendet die gleiche Kombination in einer SA in .308Win,, deren Läufe haben 11"er Drall. Die Einschläge auf der Scheibe berühren sich im Normalfall
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
18 Mrz 2017
Beiträge
1.884
Gefällt mir
1.832
Jaja, der richtige Drall.....
Solange die Murmeln nicht in der Luft zerbersten oder quer auf der Scheibe ankommen passt der Drall.
Ich habe nen 12" Drall. Passt.

Ganz ehrlich. Üblicherweise ist die Frage des Dralls für den normalen Jäger vollkommen entbehrlich.
 
Mitglied seit
20 Dez 2000
Beiträge
14.110
Gefällt mir
31.350
Ganz ehrlich. Üblicherweise ist die Frage des Dralls für den normalen Jäger vollkommen entbehrlich.
Normalerweise schon, es sei denn der Jäger verwendet ganz besonders leichte oder schwere Geschosse, dann kann es zu Problemen kommen, dass macht aber der normale Jäger weniger.

Remy
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
2.061
Gefällt mir
861
Viel wichtiger ist das Thema Drall beim verwenden von bleifreien Geschossen . Das haben viele Jäger noch nicht verstanden ....... frei nach dem Motto " ich habe die Teilmantel in 180gr geschossen, also muss das mit 180gr bleifreien Geschossen auch funktionieren "
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
3.802
Gefällt mir
5.907
Der Drall hängt an der Länge des Geschosses, nicht an dessen Gewicht. Ein gern genommener Irrtum. Daher kommt doch die Empfehlung, bei BF eine bis zwei Gewichtsklassen leichter zu verwenden, das spiegelt auch die Dichte der beiden verwendeten Materialien wieder. Je nach Legierung sind das 25 bis 30% weniger an Gewicht bei vergleichbaren Abmessungen.
 
Oben