.308 oder .30-06 als Universalkaliber

Mitglied seit
23 Jul 2016
Beiträge
869
Gefällt mir
366
#78
Ich bin zwar kein Schwabe oder Schotte, aber mir ist die .308 lieber!

Ich brauche beim Wiederladen definitiv weniger Pulver und habe (fast) die gleiche Leistung mit dem gleichen Geschoss...
Habe die .308 ja auch angeschafft, weil sie eine sehr effektive, effiziente Patrone ist und sich zudem sehr angenehm schießen lässt.

Aber bei Nutzung aller Möglichkeiten bleibt die .30-06 schon eine Nummer darüber - mehr als nur 200j. Dafür mit oft unverhältnismäßig mehr Pulver, längerem Lauf und auch mehr Rückstoß und Co.
Wenn man noch die oft üblichen Dralllängen dazunimt, kann im Einzelfall schon auch die .30-06 die sinnvollere Wahl sein.
 
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
1.791
Gefällt mir
1.922
#79
Also, bei uns siehts mit den beiden Kalibern folgendermaßen aus:

Ich hatte eine Blaser BBF95 in 30-06 & 12/70 mit Einstecklauf in 7x57 R erworben. Von der hab ich das Glas und den Einstecklauf verkauft und mir einen Bergstutzenlauf in .308 und .222 mit LL 54 cm zugelegt. Mit dieser Kombination war ich sehr glücklich. Nun hat meine Frau beschlossen, dass auch sie mit dieser Kombination sehr glücklich wäre, was mich dazu zwingt, mir einen neuen Bergstutzen zusammenzubauen...
Also werde ich jetzt in meinen verbleibenden 30-06 & 12/70 Lauf einen Einstecklauf in .222 einbauen und für meine Frau einen geeigneten Hinterschaft mit System und Vorderschaft besorgen...
Das sind die Geschichten, die das Leben schreibt...
 
Mitglied seit
10 Apr 2016
Beiträge
1.766
Gefällt mir
748
#80
Also, bei uns siehts mit den beiden Kalibern folgendermaßen aus:

Ich hatte eine Blaser BBF95 in 30-06 & 12/70 mit Einstecklauf in 7x57 R erworben. Von der hab ich das Glas und den Einstecklauf verkauft und mir einen Bergstutzenlauf in .308 und .222 mit LL 54 cm zugelegt. Mit dieser Kombination war ich sehr glücklich. Nun hat meine Frau beschlossen, dass auch sie mit dieser Kombination sehr glücklich wäre, was mich dazu zwingt, mir einen neuen Bergstutzen zusammenzubauen...
Also werde ich jetzt in meinen verbleibenden 30-06 & 12/70 Lauf einen Einstecklauf in .222 einbauen und für meine Frau einen geeigneten Hinterschaft mit System und Vorderschaft besorgen...
Das sind die Geschichten, die das Leben schreibt...
So ist das Leben....Für meine Liebste würde auch ich die Last einer 30-06 in Würde ertragen.
 
Mitglied seit
16 Jun 2017
Beiträge
263
Gefällt mir
251
#81
Die Frage nach dem "perfekten" Kaliber ist vermutlich so als, wie die Jagd mit Feuerwaffen selbst. Zumindest, wenn man sich über Wildpret-Verwertung Gedanken macht. Und jeder hat seine ganz persönliche Meinung dazu. Unterschiedliche Wildarten im Revier, durchschnittliche Distanzen und natürlich auch das Terrain tun sein übrigens, so dass es natürlich keine Antwort auf diese Frage gibt.

Für mich hatte ich diese Frage bisher mit ".308 Win" beantwortet und zahlreiche User hier im Forum und in meinem jagdlichen Umfeld haben mir Recht gegeben.

Allerdings hatte ich jetzt eine recht spannende Diskussion mit einem erfahrenen Jäger, der mir nach meinem Vortrag "Pro .308" dennoch geraten hat, die .30-06 zu nehmen, vor allem, weil man hier mit den vielen unterschiedlichen Geschossen und Laborierungen ähnlich flexibel unterwegs ist wie bei der .308, nach oben aber noch einiges an Leistungsreserven hat, wenn man doch mal ins Ausland fahren und Schwarzwild oder größere Hirsche auf weitere Distanzen erlegen will.

Ich fand das alles recht schlüssig...ihr auch? Hier im Forum habe ich eigentlich recht viel Positives über die .30-06 gelesen. Übersehe ich was? Mein Ziel ist es, eine Büchse zu kaufen, die sich möglichst vielseitig einsetzen lässt. Ich fange erst an, meine Wildarten werden Rehe, Gämse und SW sein...da ich in den Alpen wohne, ist es durchaus möglich, dass sich die Distanzen auch mal jenseits der 150m befinden...

Ah so: ich werde wohl außerdem ziemlich schnell auf Bleifrei umstellen (müssen)...

Nachdem mein Kauf von Sauer 202 mit Z6 wohl wegen der Schludrigkeit der Waffenhandlung nicht zu Stande kommt, muss ich mich eh neu orientieren. Hätte deswegen an eine Savage Axis gedacht, mit dem besten Glas, dass ich für den Rest (ca. 1.500€) kriegen kann...

Falls du mittlerweile zufällig bei .308 angekommen sein solltest, und es unbedingt eine savage axis sein soll, könntest du Mal bei Auctronia gucken. Da hat Frankonia eine drin, auf die man auch bieten kann (aktuell keine Gebote, min. +-350€). Die Auktion läuft bis heute Abend.
In der Regel verkaufen die da Ausstellungsstücke und Restbestände, die nicht mehr im Hauptkatalog sind als "neuwertig".
Habe so Mal eine Flinte günstig bekommen, an der nichts auszusetzen war.

Für ca. 500 € (+Versand) bekommst du aber schon eine Winchester xpr oder Remington 783 mit Gewinde.
... Für 850 eine Mauser M18, für xxx eine xxx :)
 
Mitglied seit
31 Okt 2014
Beiträge
2.177
Gefällt mir
1.438
#82
Falls du mittlerweile zufällig bei .308 angekommen sein solltest
Ich glaube nach solchen Fäden ist bei den TS alles zufällig. Das ist immer ungefähr so, als würde man sich nach Plausch bei einer Trommel Wäsche im Waschsalon für ein bestimmtes Auto entscheiden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Nov 2015
Beiträge
1.877
Gefällt mir
3.348
#83
Wenn du Wiederlader bist / werden möchtest 30-06 (mehr Möglichkeiten aufgrund des Hülsenvolumens). Ansonsten bleib bei 308, mehr brauchst du nicht.
Ich bin Wiederlader und benutze beide Kaliber regelmäßig! Daher denke ich, es halbwegs gut beurteilen zu können.

Die Vorzüge der 30-06 bei sehr schweren Geschossen haben sich in meinen Augen verflüchtigt, seitdem leichtere bleifreie Geschosse Stand der Technik sind
 
Mitglied seit
16 Jun 2017
Beiträge
263
Gefällt mir
251
#84
Ich glaube nach solchen Fäden ist bei den TS alles zufällig. Das ist immer ungefähr so, als würde man sich nach Plausch bei einer Trommel Wäsche im Waschsalon für ein bestimmtes Auto entscheiden.
Genau, letztlich ist es eh egal. Man kaufe sich einfach eine Büchse in einem gängigen Mittelkaliber, die einem liegt und gefällt.

Kennt irgendwer jemanden, der eine 30-06 gekauft hat, und bereut, dass es keine .308 ist (oder umgekehrt)?
 
Mitglied seit
25 Feb 2007
Beiträge
756
Gefällt mir
1.050
#87
Mal eine Frage dazu in die andere Richtung!
Wie sieht es mit dem „Zuviel an Leistung“ aus?

Also .300WM -> Rehwild
und .30.06 -> Rehwild
Klar ist -> .308 Rehwild....

Mein Ausbilder sagt immer.... mir ist Wildbretverlust egal... ich habe Hunde....
Aber bleibt von Reh noch war übrig falls ich mit .300WM das Blatt treffe und fällt liegt es sauber oder merkt erst 100 Meter weiter das ich glatt durch die Kammer bin...

.30.06 klappt ja da recht ordentlich, abhängig vom Geschoss....
 
Mitglied seit
31 Okt 2014
Beiträge
2.177
Gefällt mir
1.438
#88
Kennt irgendwer jemanden, der eine 30-06 gekauft hat, und bereut, dass es keine .308 ist (oder umgekehrt)?
Jede Menge! Fürs Willhaben ist keine Begründung zu blöd und wenn man die sich täglich vorbetet glaubt man alles.

Deshalb stehen bei mir sogar mehrere Waffen im gleichen Kaliber, denn .308 oder 30-06 ist noch lange nicht .308 oder 30-06 und ich schwöre, daß die eine 30-06 Waffe besser umhaut als die andere im gleichen Kaliber! Beim Morgenansitz hat sich die .308 besser bewährt, weil die 30-06 für müde Stücke zu brutal ist. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
20 Dez 2000
Beiträge
15.658
Gefällt mir
37.631
#89
Die 300WM ist für Rehwild, m.M. nach zu viel.... mir war das immer zu heftig.

Remy
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
55.835
Gefällt mir
8.889
#90
Ich wäre nie auf die Idee gekommen mir nach der 30/06 noch eine 308 zu kaufen, wenn das Thema SD nicht aufgekommen wäre.
1. wollte ich meine Kanone nicht mit Gewinde und kürzerem Lauf verschandeln und
2. ist die 308 nun mal besser zu dämpfen als die 30/06 und da dieselbe ja sowieso vorhanden ist eine Ergänzung.

Mit Bleimunition haben ich jahrelang 180gr aus der 06 verschossen, hat immer gepasst. Egal wie dick die Sau war und dank richtigem Geschoss war auch Rehwild kein Problem.
Mit bleifrei bin ich runter auf 168gr.
Mit bleifrei und 308 steht die Bewährungsprobe mit einer dicken Sau noch aus, aber das wird auch gehen.

Sollte ich heute vor einem leeren Waffenschrank stehen und mir überlegen was ich kaufen soll, würde es mit 100% Sicherheit eine 30/06 mit mäßig kurzem Lauf und Gewinde plus SD werden.
Kein anderes Kaliber kann man (als Wiederlader) zwischen 110gr bis 220gr Geschossgewicht an fast jede Gegebenheit anpassen.
 

Neueste Beiträge

Oben