.308 oder .30-06 als Universalkaliber

Mitglied seit
7 Jan 2020
Beiträge
23
Gefällt mir
19
#94
Also erstmal: vielen Dank für die rege Beteiligung und die (zahlreichen) Konstruktiven Beiträge. Ich habe tatsächlich jeden einzelnen gelesen! :)

Da ich mit einer 8,8 doch ziemlich Mobilitätsprobleme hätte und sich eigentlich vom Grundtenor her abzeichnet, dass die .308 durchaus so flexibel ist, dass sie mit der .30-06 mithalten kann, bzw. dass beide Kaliber sich nicht groß unterscheiden, werde ich jetzt nochmal Probeschießen gehen, und dann einfach schauen, was meine BMs und Bekannten im nahen Umfeld so im Angebot haben...

Da ich in Italien lebe, sind Schalldämpfer sowieso kein Thema.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
18 Mrz 2017
Beiträge
2.253
Gefällt mir
2.350
#96
Die Vorzüge der 30-06 bei sehr schweren Geschossen haben sich in meinen Augen verflüchtigt, seitdem leichtere bleifreie Geschosse Stand der Technik sind
Amen!

220grains Roundnose? Ist wohl eher etwas für Nostalgiker... (Und hat in der .30-06 Federal Werkslabo 700J weniger als die o.g. .308 mit dem Accubond ;)

Oh, da ja eben wieder die alte Bummeltante 8x57is angeführt wurde. Nein, die ist nicht besonders gut für bleifrei geeignet. Es gibt quasi nur schwere Geschosse mit schlechtem BC. Da die bleifreien Murmeln aber von der Geschwindigkeit leben ist das eher suboptimal. Gut, auf Waldjagdentfernungen eventuell zu vernachlässigen. Bei meinen Jagdverhältnissen ein absolutes No No.
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
4.918
Gefällt mir
9.642
#97
Amen!

220grains Roundnose? Ist wohl eher etwas für Nostalgiker... (Und hat in der .30-06 Federal Werkslabo 700J weniger als die o.g. .308 mit dem Accubond ;)

Oh, da ja eben wieder die alte Bummeltante 8x57is angeführt wurde. Nein, die ist nicht besonders gut für bleifrei geeignet. Es gibt quasi nur schwere Geschosse mit schlechtem BC. Da die bleifreien Murmeln aber von der Geschwindigkeit leben ist das eher suboptimal. Gut, auf Waldjagdentfernungen eventuell zu vernachlässigen. Bei meinen Jagdverhältnissen ein absolutes No No.
Naja, in der 8*57IS ist zwar 200grs (damit sind um dei 810m/s auf 56cm ll erreichbar) üblich wenns um Blei-Geschosse geht, Bleifrei gibt es deutlich darunter. Das 160grs TTSX läst sich schon mal auf 870m/s beschleuningen, wenn auch hart an der Gasdruckgrenze, noch leichtere gibt es vom LM, Sax und Reichenberg.
 
Mitglied seit
18 Mrz 2017
Beiträge
2.253
Gefällt mir
2.350
#99
Naja, in der 8*57IS ist zwar 200grs (damit sind um dei 810m/s auf 56cm ll erreichbar) üblich wenns um Blei-Geschosse geht, Bleifrei gibt es deutlich darunter. Das 160grs TTSX läst sich schon mal auf 870m/s beschleuningen, wenn auch hart an der Gasdruckgrenze, noch leichtere gibt es vom LM, Sax und Reichenberg.
Meinst Du nicht, dass man da schon eher über der Grenze liegt?;)

Ich habe ja auch nicht gesagt, dass es nicht geht, es ist halt nur nicht optimal. Man verursacht sich selbst körperliche Schmerzen in der Wiederladewerkstatt. Für bleifrei extra eine 8x57is zu beschaffen halte ich für einen Fehler. Ganz besonders wenn dann noch ein 50er Lauf wegen des Schalldämpfers ins Spiel kommt.
 
Mitglied seit
28 Jun 2018
Beiträge
635
Gefällt mir
1.059
Werter Gallo-

Einer von unseren Begehern benutzt eine Fabriklaborierung von Winchester in 300WinMag.
Verladen ist das Nosler-AccuBond 180gr, Geschwindigkeit 900m/s.

Da der gute Mann immer schön bei Haltepunkt Rippe 6-7 bleibt, gibt es bei der Rotarbeit
keine Beschwerden meinerseits.
Der Einschuß ist nicht viel anders als bei allen anderen Geschossen, die mir unterkommen,
der Ausschuß ist zumeist ca. 40-50mm groß, kreisrund und wenig unterblutet.
Die Lunge ist gründlich zerstört, das Herz hat manchmal Risse.
Beim Aufbrechen zeigt sich natürlich wenig Schweiß, der ist auf der Wiese geblieben.

Die Wirkung ist wohl sehr oft "augenblicklich", der Jäger hat mich noch nie zur Suche gebeten.
Nur den grantigen Brunftbock mußte er dreimal beschießen:
Auf Bitte mittels genannter Laborierung verweigerte der Bock das Sterben, was nach einigen
Sekunden zum Nachschuß führte.
Dieser ging durch den ersten Schußkanal, was natürlich auch keine besondere Veränderung
der Lage brachte.
Schuß #3 wurde sogleich auf Halswirbel 7 gesetzt, was den Delinquenten von der Rehwildtauglichkeit der 300WinMag samt 180gr AccuBond überzeugte.

Der Spott hing dem Jäger noch ein paar Wochen nach...

Alle seine Erlegungen fanden übrigens zwischen 35 und 160m statt.
Die Waffe ist die einzige des Mannes, er verwendet sie auch in den Alpen.


derTschud
 
Mitglied seit
25 Feb 2007
Beiträge
759
Gefällt mir
1.051
@derTschud

Danke, das ist doch wirklich mal eine qualifizierte und umfassende Antwort, mit der ein Anfänger wie ich umgehen kann!
 
G

Gelöschtes Mitglied 20170

Guest
Amen!

220grains Roundnose? Ist wohl eher etwas für Nostalgiker... (Und hat in der .30-06 Federal Werkslabo 700J weniger als die o.g. .308 mit dem Accubond ;)

Oh, da ja eben wieder die alte Bummeltante 8x57is angeführt wurde. Nein, die ist nicht besonders gut für bleifrei geeignet. Es gibt quasi nur schwere Geschosse mit schlechtem BC. Da die bleifreien Murmeln aber von der Geschwindigkeit leben ist das eher suboptimal. Gut, auf Waldjagdentfernungen eventuell zu vernachlässigen. Bei meinen Jagdverhältnissen ein absolutes No No.
Stimmt auch nicht. Dass mag für die bleihaltigen gelten. Die bleifreien die so angeboten werden haben bei schwererem Geschoss durch die Bank die gleiche oder höhere V0 wie 308er.
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
4.918
Gefällt mir
9.642
Meinst Du nicht, dass man da schon eher über der Grenze liegt?;)

Ich habe ja auch nicht gesagt, dass es nicht geht, es ist halt nur nicht optimal. Man verursacht sich selbst körperliche Schmerzen in der Wiederladewerkstatt. Für bleifrei extra eine 8x57is zu beschaffen halte ich für einen Fehler. Ganz besonders wenn dann noch ein 50er Lauf wegen des Schalldämpfers ins Spiel kommt.
Ne, da ist man - zumindest mit meine Komponenten - noch nicht drüber, wenn auch der Mittelwert der 5 Messungen des BA grad mal 30bar umter den zulässigen 3900bar waren.

Und wer statt selber gestopften TTXS die SAKO Powerhead2- Ladung nimmt, hat dann nur noch 806m/s . . .
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Okt 2004
Beiträge
3.843
Gefällt mir
1.312
Richtig ist: die 30-06 ist die deutlich flexiblere Patrone insbesondere was höhere Geschossgewichte anbelangt. Sie braucht aber eine gewisse Lauflänge.

Mithalten kann die 308 in heimischen Revieren mit vergleisweise leichten Geschossen auf jagdtypische Distanzen. Kurze Läufe kann man verwenden. Nicht mehr und nicht weniger.

Nur weil in Foren viele die Einheitspatrone 308 schiessen und sich immer wieder aufs neue bestätigt wissen wollen oder müssen sollte man trotzdem die Limitierungen der 308 kennen.

Ich führe im übrigen beide Patronen seit vielen Jahren.
 
Oben