338 WinMag mit EbiArms Bremse

Registriert
31 Dez 2004
Beiträge
1.574
Hallo zusammen,

ein kleiner Bericht vom Schießstand:

Meine 338 Sendero hab ich am Freitag mit der montierten 4 reihigen 120°Bremse ausgeführt und geschossen, anschließend hab ich mit abmontierter Bremse geschossen.

Die Waffe schießt sich mit der Bremse wie eine milde 243 mit dickem Matchlauf. Soweit die Vorteile - funktioniert insofern top!

Nachteil: in geschlossenem Raum gibt es für einen selbst einen ordentlichen Luftzug, für die Nachbarn ist es offenkundig sehr unangenehm. Noch übler sind die Nebenwirkungen aber in dem Sinne, dass (wie gesagt in geschlossenem Raum) nach 40 Schuss mit Bremse zumindest ich selbst ob der Abgase 24 h lang Reizhusten hatte. Da fragt man sich schon, ob das sein muss. Als ich dann mal ohne geschossen hab, erschien mir der Rückstoß keinesfalls so wild. Open air gern mit Bremse, im Raum ziehe ich den Rückstoß vor.

Leider ist es aber nicht so einfach. Nach abmontierter Bremse rutschte das Schussbild 10cm nach unten, 2cm nach links und weitete sich um ca. 7 cm.

Die handgeladene Mun war für die Mündungsbremse wohl top abgestimmt, dass das aber dann so eine Auswirkung hat, hat mich selbt vom Stuhl gehauen. Mit viel Mühe hab ich die Streukreise ein bißchen enger geschafft (und frage mich natürlich auch, inwieweit das an mir und Minimucken liegt), aber so richtig gut wurde es nicht mehr.

Einfach so an und und abschrauben kann man das ganze also nicht. Werde mich wohl für ein System (wahrscheinlich ohne Bremse) entscheiden und darauf dann die Mun abstimmen.

Eure Meinung interessiert mich aber: könnt Ihr glauben, dass eine Bremse eine solche Auswirkung hat wie hier beschrieben?

Viele Grüße

DV
 
Registriert
2 Nov 2003
Beiträge
2.036
Ja. Deshalb würde ich so etwas nie an ein Jagdgewehr bauen, außer die Mündungsbremse verfügt über einen Lärmschutzmantel (Schalldämpfer). Der Hauptvorteil deiner Waffe liegt jetzt beim schon vorhandenen Gewinde.

Mündungsbremsen in geschlossenen Schießanlagen grenzen an vorsätzlicher Körperverletzung.
 
Registriert
24 Jan 2005
Beiträge
134
Danke für den direkten Vergleich des Schussverhaltens deiner Sendero im Kaliber 338 Winchester Magnum mit und ohne Bremse. Habe selber eine Winchester 70 XTR und eine Winchester 70 Classic BOSS beide im Kaliber 338 Winchester Magnum. Das Schussverhalten ist bei meinen Büchsen kaum unterschiedlich. BOSS funktioniert, aber das Rückstossverhalten entspricht in keiner Weise einer 243 Winchester. Dafür sind die Nebenwirkungen auch nicht so krass aber doch merklich. Im Kaliber 338 Winchester Magnum sehe ich aber kaum einen Vorteil des BOSS Systems gegenüber der "normalen" Winchester. Jagdlich bevorzuge ich daher die Standart-70er (weniger Lärm, Druckwelle). Wie waren denn deine Schussgruppen mit und ohne Bremse und was für Patronen oder Geschosse verwendest du aus deiner Sendero.
 
Registriert
31 Dez 2004
Beiträge
1.574
Hallo Ravenman,

das mit Deiner Boss wundert mich nicht. Ich halte derartige Bremse für vergleichsweise geringwirkend bis wirkungslos, weil die Fläche, die dem austretenden Gas an der Bremse geboten wird, einfach sehr gering im Vergleich zu bspw. der EBIarms ist. Wenn schon, dann EBIarms, leider mit den unten genannten Nachteilen und einer deutlich unschönen Gewichtsverlagerung nach vorne (für meine Begriffe sollte man die wohl nur zum Long Range schießen in freier Bahn einsetzen.

In der 338 schieße ich ein 13,6g Scirocco von Swift mit 69g N160, und CCI250-Zündern aus der Norma Hülse. Ladedaten ohne Gewähr.

Mit Bremse lassen sich fünf Schuss auf 100M mit einem Fünfmarkstück abdecken, teilweise auch mit Zwei-Euro-Stück. Ohne Bremse: da reicht nicht mal mein Handteller zum abdecken. ...bin nicht so der Millimeter-Messer auf dem Stand.

Viele Grüße

DV
 
Oben