.357 Mag. gg. .44 Mag. - Fangschusswirkung

Registriert
21 Jan 2005
Beiträge
598
5168099.jpg
5168100.jpg

Die beiden Geschossreste stammen aus 43 kg ÜL-Keilerchen nach
1. glatter Lungendurchschuß Mitte Kammer
2. Durchschuß beide Vorderblätter
beide Geschosse (.357 Mag. Speer Gold Dot aus 4''-Lauf) steckten auf der Ausschussseite unter der Schwarte.
Beide Treffer zeigten praktisch keine unmittelbare Wirkung, bin daher mittlerweile ein bisschen von der .357 Mag. enttäuscht. Etwas mehr Wirkung sollte eigentlich auch bei einem Kammertreffer zu erwarten sein.

Kann jemand über die Fangschußwirkung/Unterschiede der beiden o. a. Kaliber berichten ?
Kommt bei der .44. Magn. wirklich so viel mehr an Wirkung ins Ziel.
Hat jemand praktische Erfahrungen im Einsatz mit beiden Kalibern.
 
A

anonym

Guest
das ist alles nicht´s Neues.
Schöne Aufnahmen, danke für das Bergen der Geschoss-Reste und Eröffnung dieses Threads.

Früher sagte Mann + Frau der .357 Magnum Wunderdinge nach.
Ein einziger Schuss auf ein flüchtendes Gangster-Mobil, das Fahrzeug kommt sofort zum Stillstand,
der Motorblock ist mehrfach gerissen und das Triebwerk ist Schrott..
So war die Meinung....!

Ich hatte ähnliche Erfahrungen gemacht.
Erst Treffer auf das Haupt bei stärkeren Sauen machte den Dramen ein Ende.

Um im Wundbett sitzendes Schalenwild zu Erlösen, da ist die .357 Win. Magn. brauchbar.
Auch bei Gewaltverbrechern - nacht´s um 3.00 Uhr - wirkte die .357 Magn. mit Bauch .- und mehrfachen Lauftreffern unzureichend.
Der Gangster schleppte sich mehrere Hundert Meter bis er im Wundbett steckte.
Hört mir auf mit dem Kal. .357 Win.Magnum.

Die .41 Magnum ist gut, die .44 Magnum ( der Gnadenhammer ) ist umwerfend.
Einfach: GREAT.
Bedarf aber viel, viel Training. :lol:

good shooting Richard aus dem Hollywald
 
Registriert
3 Feb 2010
Beiträge
971
Die 357 IST keine Wunderpatrone.
Selbst bei Kammertreffern beim Rehwild lässt die Wirkung manchmal lange auf sich warten und schnell hat man einen zweiten, oder gar dritten Schuss hinterhergesetzt.

Daher ist mein Favorit immernoch (beim Reh) der Fangschuss zwischen Atlas und Axis (da reicht dann auch der 38er).

U.H.U.
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
66.049
Kommt bei der .44. Magn. wirklich so viel mehr an Wirkung ins Ziel

Gehen wir mal von DurchchnittsFabrikladungen aus.

357 mag 9mm mit 750 Joule

44 mag 11 mm mit 1300 Joule.

Sagt eigentlich alles.

Die .41 Magnum ist gut, die .44 Magnum ( der Gnadenhammer ) ist umwerfend.

Wenn man die 41 mit 255 grains Blei von CastPerformance richtig auf Leistung trimmt ist der Unterschied zur 44 mag in der Wirkung marginal.
 
A

anonym

Guest
macht es doch einfach gleich richtig :wink:

wie heißt es doch so schön in Amiland?

"The .44 mag ist nearby to be enough gun for boars." :wink:

Warum nimmt man das schlechtere, wenn es das bessere sein könnte? :roll:

.454 casull rulz :lol: :lol:
 
Registriert
21 Jan 2005
Beiträge
598
Richard Burton schrieb:
das ist alles nicht´s Neues.
... Erst Treffer auf das Haupt bei stärkeren Sauen machte den Dramen ein Ende....
... Die .41 Magnum ist gut, die .44 Magnum ( der Gnadenhammer ) ist umwerfend.
Einfach: GREAT...Bedarf aber viel, viel Training. :lol: good shooting Richard aus dem Hollywald
Keine Frage, Haupt und Halstreffer wirken - natürlich auch mit 9 mm Para usw. -
Für mich wäre interessant, was auch bei gutem Körpertreffer noch etwas reisst.
Und: vor .44 Magn. hab' ich keine Angst, find's gar nicht soo heftig. Vom Knall sogar etwas zahmer.

UHU! schrieb:
....Daher ist mein Favorit immernoch (beim Reh) der Fangschuss zwischen Atlas und Axis (da reicht dann auch der 38er).....
Hallo UHU, geht nicht um die Wirkung von Kopf und Halstreffern (s. o.), denn darüber braucht man nicht weiter diskutieren.

Cast schrieb:
Gehen wir mal von DurchchnittsFabrikladungen aus.
.....357 mag 9mm mit 750 Joule
44 mag 11 mm mit 1300 Joule.
Sagt eigentlich alles.....
Reine Energiewerte sagen zwar einiges aus, sind aber in der Praxis auch nicht der Weisheit letzter Schluss.

boarhuntingdogs schrieb:
... "The .44 mag ist nearby to be enough gun for boars."
Warum nimmt man das schlechtere, wenn es das bessere sein könnte?
.454 casull rulz...
Schon klar, daß diese Kaliber mehr Dampf haben. Es geht aber auch um 'nen vernünftigen Kompromiss zwischen Wirkung und Führigkeit. Eine KW, die im Schrank liegt, wenn man sie braucht, nutzt nix.
Ich hätte die Möglichkeit einen .44 Magn. (8 3/8'') zu nehmen, schießt sich zwar angenehm, ist aber deutlich zu lang.

Ich überlege mir daher die Kürzung auf 6-6 1/2'' oder Neuanschaffung.
Das wäre noch tragbar.
 
A

anonym

Guest
matthes1962 schrieb:
boarhuntingdogs schrieb:
... "The .44 mag ist nearby to be enough gun for boars."
Warum nimmt man das schlechtere, wenn es das bessere sein könnte?
.454 casull rulz...
Schon klar, daß diese Kaliber mehr Dampf haben. Es geht aber auch um 'nen vernünftigen Kompromiss zwischen Wirkung und Führigkeit. Eine KW, die im Schrank liegt, wenn man sie braucht, nutzt nix.
Ich hätte die Möglichkeit einen .44 Magn. (8 3/8'') zu nehmen, schießt sich zwar angenehm, ist aber deutlich zu lang.

Ich überlege mir daher die Kürzung auf 6-6 1/2'' oder Neuanschaffung.
Das wäre noch tragbar.

Das haben wir hier schon oft diskutiert, ich selber führe 4,75 Zoll, die ist absolut führig. Bei Neuanschaffung oder Laufkürzen würde ich wohl auch zwischen 5 und 6,5 Zoll wählen. Bei 7,5 Zoll wäre für mich Schluss.

Die Casull gibt es auch von Ruger etc. Ne führige Waffe ist der Freedom Arms, allerdings SA :!:

Da Du damit kaum große Serien schiessen wirst und für den Schießstand auch gemäßigte Ladungen nutzen kannst, solltest Du für den Einsatzzweck auf Sauen drüber nachdenken!

300grs mit ca. 2500 Joule und dem 11,6mm Diameter ist einfach ne andere Hausnummer und evtl. im Nahbereich sogar besser als nen rasantes, deutlich leichteres und schmaleres Büchsengeschoss.
 
G

Gelöschtes Mitglied 6300

Guest
boarhuntingdogs schrieb:
Warum nimmt man das schlechtere, wenn es das bessere sein könnte?
.454 casull rulz...

Das haben wir hier schon oft diskutiert, ich selber führe 4,75 Zoll, ...

300grs mit ca. 2500 Joule und dem 11,6mm Diameter ...

Falls Du die 2500 Joule mit einem 300 grains Geschoss aus einem 4,75" FA herausholst, sei bitte so gnädig und sende mir mal Deine Ladedaten. Ich komme nur auf knapp 1900 Joule.

SJ
 
A

anonym

Guest
Schwarzer Jäger schrieb:
boarhuntingdogs schrieb:
Warum nimmt man das schlechtere, wenn es das bessere sein könnte?
.454 casull rulz...

Das haben wir hier schon oft diskutiert, ich selber führe 4,75 Zoll, ...

300grs mit ca. 2500 Joule und dem 11,6mm Diameter ...

Falls Du die 2500 Joule mit einem 300 grains Geschoss aus einem 4,75" FA herausholst, sei bitte so gnädig und sende mir mal Deine Ladedaten. Ich komme nur auf knapp 1900 Joule.

SJ

Er plant ja eine andere LL, und 1900 sind immer noch deutlich mehr als ne .44 mag, ergo geht bei dem stärkeren Kaliber etwas weniger in der LL, die 2500 beziehen sich m.W. auf 7,5 Zoll LL. :wink:
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
66.049
Reine Energiewerte sagen zwar einiges aus, sind aber in der Praxis auch nicht der Weisheit letzter Schluss.

Naja wenn du meinst, daß bis zu 80% mehr Leistung, plus 20% größerem Durchmesser und locker 50% mehr Geschossgewicht keine Argumente sind, dann sagt das natürlich nix aus. :roll:

Die 454 und noch größere sind ja ganz hübsch, aber übertrieben.
Es geht ja um Fangschüsse und nicht um die Jagd mit der KW.
Da werden Kaliber für ganz andere Distanzen benötigt.
Bei uns gehts um Schüsse auf 5 m.

und wenn was wirklich großes warum nicht gleich 500 S&W oder am besten einen BFR in 45/70 oder 450 M. :roll:
 
A

anonym

Guest
cast schrieb:
Die 454 und noch größere sind ja ganz hübsch, aber übertrieben.
Es geht ja um Fangschüsse und nicht um die Jagd mit der KW.
Da werden Kaliber für ganz andere Distanzen benötigt.
Bei uns gehts um Schüsse auf 5 m.

Na wenn hier von Blattschüssen etc geschrieben wird, die Waffe als backup auf evtl. annehmende Sauen und mit genug Power zum knock down gesucht wird, auch auf teilmobile Sauen taugen wohl alle Waffen unterhalb der .44 Mag nicht.

Hier geht es ja nicht um die immobile Sau oder gar das Reh im Strassengraben.
Und da Du ja selbst von 5m, ich würde auch auf 10-15m hochgehen, schreibst ist sicher die Präzision und Händelbarkeit kein Problem. :roll:
 
A

anonym

Guest
.41 Magn. Spielerei, wer fertigt - außer R-P - eigentlich noch factory-ammunition...?
.44 Rem Magn. wow.......W-W- R.P.- FC - PMC - Norma - Sako ....soll ich fortfahren... :?:

good shooting & best regards from Hollywald
Richard Burton Hw.
 
Registriert
21 Jan 2005
Beiträge
598
boarhuntingdogs schrieb:
cast schrieb:
Die 454 und noch größere sind ja ganz hübsch, aber übertrieben.
Es geht ja um Fangschüsse und nicht um die Jagd mit der KW.
Da werden Kaliber für ganz andere Distanzen benötigt.
Bei uns gehts um Schüsse auf 5 m.

Na wenn hier von Blattschüssen etc geschrieben wird, die Waffe als backup auf evtl. annehmende Sauen und mit genug Power zum knock down gesucht wird, auch auf teilmobile Sauen taugen wohl alle Waffen unterhalb der .44 Mag nicht.

Hier geht es ja nicht um die immobile Sau oder gar das Reh im Strassengraben.
Und da Du ja selbst von 5m, ich würde auch auf 10-15m hochgehen, schreibst ist sicher die Präzision und Händelbarkeit kein Problem. :roll:
Genau das meine ich, die Kurzwaffe, die auch dann noch genug Wirkung erwarten lässt.
Es geht hier absolut nicht um "Fangschüsse" auf halbtotes Wild.

Auch ein Schuß auf das Blatt den Stich spitz von vorn usw. sollte etwas Wirkung erwarten lassen.
 
A

anonym

Guest
cast schrieb:
und wenn was wirklich großes warum nicht gleich 500 S&W oder am besten einen BFR in 45/70 oder 450 M. :roll:

Das hatten wir auch schon :roll: - hast Du schon mal so ein Teil in der Hand gehabt oder geschossen. Ganz funny aber als Beiwaffe viel zu klobig, Die .45-70 braucht lange Läufe und ist keine KW Patrone, der BFA ist schon heftig. Die S&W ist ne gute Sache auch gut zu schiessen aber das Teil ist ein Klumpen Eisen, selbst in der kurzen Version, liegt an der Rahmengröße.
.500 S&W und BFR sind für die KW-Jagd. Dann nimm doch gliech nen kurzen UHR in .450 Marlin. Sicher auch nicht die schlechteste Variante.
Habe da gerade was auf dem Ofen. :wink:

Edit: Evtl. ne .500 S&W mit ca. 6 Zoll, aber umbedingt vorher mal testen, vor allem die Tragbarkeit, braucht wohl nen gutes (Schulter-)Holster. Das dann unter der Jacke. :roll: :?: Da fehlt mir die praktische Erfahrung. :roll: :wink:
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
66.049
41 Magn. Spielerei, wer fertigt - außer R-P - eigentlich noch factory-ammunition...?

Es sind ne ganze Menge mehr.
Außerdem, wer sich was besonders zulegt läd wieder oder läßt wiederladen. Und Geschosse gibts ohne Ende.
44mag Fabrikpatronen sind ja auch eher langweilig.

S&W hat gerade wieder sämtliche Modelle in 41 mag neu aufgelegt.
Dazu die Modelle von Ruger und Taurus.
Also, die Totgesagten leben länger.
Gute Kaliber verschwinden nicht so einfach, vorallem weil bei den Amis eine sehr große und treue Fangemeinde existiert und gegen ein Kaliber vom großen Elmer kann man ja wohl nix sagen. :mrgreen:
Die tatsächlichen Argumente für das Kaliber sind mir hier zu viel Tipperei
 

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
144
Zurzeit aktive Gäste
565
Besucher gesamt
709
Oben