7x57, was taugt die

Mitglied seit
20 Dez 2000
Beiträge
558
Gefällt mir
1
#1
Hab ich auch woanders schon gestellt, aber was taugt die 7x57 eigentlich. Man hört davon so wenig. In Drillingen ist meist die 7x65 R. und ich kenne so keinen der die 7x57 hat, obwohl ich denke das so eine langsame Patrone besser ist.
 
Gefällt mir: Dasa
Mitglied seit
15 Dez 2000
Beiträge
4.375
Gefällt mir
3
#2
Moin Jochen!

7X57 was die taugt?
Es gab einen legendären Grosswildjäger, welcher mit diesem Kalieber nachweisslich Elefanten erlegt hat !!! (des Sängers Höflichkeit verschweigt in diesem Artikel wie der Waidmann sein Ende fand....)

Mit der 7X57 befindest Du dich in der Leistungsklasse der Mittlenen Kaliber (.308,
8X57) also Laborungen mit ca 10 gr Geschossgewicht und Geschwindigkeiten um ca 750-800 m/s

Damit bist Du auf alles Heimische Wild bis zu einer Durchschnittlichen "Kampfentfernung" bis 150m gut beraten.
Wenn Du dir mal die Balistischen Daten aus den Einschlägigen Tabellen anschaust, sind sogar Schüssen bis 200m (noch) Vertretbar.
In einem Rehwildrevier mit gelegentlichen Hochwildvorkommen würde ich Persönlich diese Kalieber der 7X64 (.30-06) vorziehen, weil sie im punkto Hämatombildung nict so Negativ aufläuft.
Im meinen Augen eine hervorragende Patrone auch gerade für den Jungjäger. Das Preis-Leistungsverhältniss passt, und es giebt bei den Einschlägigen Jagdausrüstern gerade in diesem Kalieber gute brauchbare Angebote.

Als Randwersion im Drilling und BBF gerade im Gebrauchtwaffensecktor sehr gesucht, da wegen moderatem Gasdruck sehr Verschlussschonend.

Gruss
Bernhard
 
Mitglied seit
15 Dez 2000
Beiträge
4.375
Gefällt mir
3
#3
Huuch...
Habe doch glat vergessen nach deinen Beweggründe für diese Anfrage zu Fragen...

Lieber Jochen,
je mehr Info Du mir gieb´s desto genauer kann ich Dir Antworten.

Schaue Dir doch mal meinen Beitrag zur Frage von `Jungjäger`zu seiner Kalieberanfrage an.
Ich brauche mich dann nicht zu Wiederholen;-)
Auch der Beitrag von `Rugen`ist da nicht Uninteresannt, gerade weil er einen drilling in diesem Kalieber führt. (sacht er)

Gruss
Bernhard

------------------
 
Mitglied seit
6 Jan 2001
Beiträge
1.703
Gefällt mir
1
#4
Zwilling hat es sehr treffend beschrieben.
Ich meine die alten Förster-und Nachsuchenkaliber 7x57,8x57 und die 9,3x62 sind eine sehr gute Wahl.
Ausführung als Waffe und welches Geschoß ist wohl ein langes Thema.
Auf das Revier und auf die Wildart abgestimmt "immer vorne mit dabei".
Horrido
 
Mitglied seit
16 Dez 2000
Beiträge
11.022
Gefällt mir
6
#5
Zur 7X57
Ich führe seit ca. 10 Jahren einen Drilling in 7x57 R und habe damit ca. 50 St. Rehwild; 3 St. Dammwild und
Ca 10 St. Schwarzwild erlegt. Nachsuchen hatte ich auf 4 St. Rehwild, alle mit sehr schlechten Schüssen.
Der 65 Kg Dammhirsch tat sehr erstaunt, das ich glaubte ich hätte ihn auf 50 Meter gefehlt, bevor er dann nach ca. 45 Sec wie vom Hammer getroffen umfiel, ein St. Schwarzwild ( 65 Kg) auf 30 Meter Geschossen ist ca. 80 Meter weit mit sauberen Schuß ( MOP ->miten op den Pans =Neudeutsch mitten drauf) Rehwild wurde bis max.
150 Meter beschossen. Auf SW hatte ich trotz Ausschüsse auf Schnee keine Pürschzeichen wie Schnitthaar und
Schweiß feststellen können, so das ich heute lieber die „ Dicke Berta „ auf SW führe um den Schweißhund die Arbeit leichter zu machen ( Denkfehler: die Schweine Spielen nicht mit und geben vorher auf ). Als Geschosse habe ich auf der 7X57 R bis jetzt in 10,5 Gr. das TIG; KS und Sierra Game King ( TMSP) und in 8 Gr. das KS
Ausprobiert und bin reumütig zum 10,5 Gr. KS zurückgelaufen, das hatte die beste Schockwirkung. Das TIG war der größte Versager; Je leichter das Wild um so weiter die Fluchten. Auf einer Ansitzdrückjagd habe ich mit diesem Geschoß mein Größtes Fiasko erlebt: auf 60 Meter ein Rickenkitz ( 9,5 Kg) breit beschossen und Hochblatt abgekommen. Der Ausschußseitig um 7 Meter im Rechten Winkel entfernt stehende Bock wurde
Durch einen etwa 2 Gr. Schweren Geschoßsplitter hinter dem Lauscher bis zum Gehirn mit umgerissen, das Kitz ist ca. 80 Meter in eine Dickung geflüchtedt. Das 8 Gr. KS macht deutliche Hämatome auf Rehwild, auf Damm- und Schwarzwild habe ich es nicht geführt. In meinem Revier werden in der 7 mm Klasse noch 7X64 und 7X65 R geführt, die Wirkung auf Wild bei gleichem Geschoß; Wildgewicht; Entfernung und Treffersitz war bei der 7X57 immer deutlich besser. Schußleistung aus meinem Drilling: 3 Schuß 100 Meter auf 50 Pf Stück
( Mit den dazugehörigen Kühlpausen! Alles Wiedergeladene Munition)

Gruß
Andreas
 
Mitglied seit
20 Dez 2000
Beiträge
558
Gefällt mir
1
#6
Ich wollte nur wissen ob sich meine logischen Überlegungen bestätigen (langsam, aber nicht so heftig wie die 8mm Version). Geschoße und so brauch ich nicht zu wissen. Ich habe nur eine Abneigung gegenüber den schnellen Kalibern. Irgendwann will ich mir auch einen Drilling anschaffen und kann mich nicht ganz für das Kugelkaliber entscheiden. Ich jage auf Reh und Damwild, Schwarzwild vielleicht. Deswegen ist mir mein Karabiner in 8x57 oft zu heftig (jedenfalls für Rehwild)
Danke für alle antworten Jochen
 
Mitglied seit
19 Dez 2000
Beiträge
99
Gefällt mir
0
#7
Ist "Dammwild" eigentlich das gleiche wie Deichschaf????

------------------
drgk
 
Mitglied seit
16 Dez 2000
Beiträge
11.022
Gefällt mir
6
#8
Lieber Gecko; wenn du sonst keine Probleme hast dann sei glücklich und Froh...
aber andererseits weiß ich das du meinen
"Mist" gelesen hast

Andreas
 
A

anonym

Guest
#9
Original erstellt von Zwilling:
7X57 was die taugt?
Es gab einen legendären Grosswildjäger, welcher mit diesem Kaliber nachweislich Elefanten erlegt hat !!! (des Sängers Höflichkeit verschweigt in diesem Artikel wie der Waidmann sein Ende fand....)


Das war W.D.M. "Karamoja" Bell. Er starb m.W. als alter Mann friedlich in Großbritannien - deutlich später als ein anderer brühmter Großwildjäger, F.C. Selous, der in Ostafrika 1917 fiel, im Kampf gegen die deutsche Schutztruppe.

Neben der .275 Rigby (englische Bezeichnung der 7 x 57 Mauser) führte Bell auf Elefanten zuvor oft die .256 Mannlicher (= 6,5 x 53 R), war da aber mit der teils erheblichen Deformation von deren VM-Geschossen, was Ablenkung und mangelnde Tiefenwirkung zur Folge hatte, unzufrieden.

Carcano
 
A

anonym

Guest
#10
7x57 und auch die 8x57I(R)S ist Schnee von vorgestern.
Mit 6,5x57 oder 7x65R bist Du in einer KipplaufWff deutlich besser bedient.
Gruss SHG
 
Mitglied seit
4 Mrz 2001
Beiträge
2.898
Gefällt mir
5
#11
Die 7x57 mag vielleicht von gestern sein, aber die Leistung ist immer noch top! Meine erste Kombinierte hatte einen Kugellauf in 7x57R. Solange ich gut geschossen hatte, fielen die damit beschossenen Rehe zuverlässig um. Die Hämatombildung war harmloser als bei manchen Modekaliber (um wieder in die Gegenwart zu kommen). Der Rückstoß war problemfrei, die Präzision wirklich gut.

Und ich Doofkopp habe die Flitsche an einen wirklich netten Jungjäger verkauft... :cry: Naja, er ist schwer zufrieden mit der BBF.

Froderik

Edith: Da ich seinerzeit keine Jagdmöglichkeit auf Dam- und Schwarzwild hatte, kann ich nichts zu den Leistungen auf diese Wildarten sagen. Ich berichte lieber von meinen eigenen Erfahrungen als Angelesenes wiederzukäuen.
 
Mitglied seit
6 Mrz 2005
Beiträge
16
Gefällt mir
0
#12
Bin stolzer Besitzer einer Kombinierten mit 7x57R und 12er Schrot.
Bin absolut zufrieden mit der Kugel.
Erfahrung mit RWS TIG und mit der Blaser CDP.
TIG etwas zu heftig auf Rehwild aber auf SW absolut gut.
Das CDP auf Rehwild ist sehr zufriedenstellend. Fast keine Fluchten und
wenig Hämatome.

Werde niemals auf die 7x57R verzichten.

WMH
 
Mitglied seit
13 Nov 2004
Beiträge
2.356
Gefällt mir
0
#13
Wir haben 4 Waffen in 7x57 (3 mit Rand).
Eine wirklich gute Mittelklassepatrone.
Kein Spezialist für weite Schüsse oder Brunfthirsch, aber eine verlässliche Alltagsbegleiterin.
Wie Rugen kann man damit von Reh über, Sau und Rotwild alles gut erlegen.
 
Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
2.556
Gefällt mir
463
#14
Zwilling hat gesagt.:
Es gab einen legendären Grosswildjäger, welcher mit diesem Kalieber nachweisslich Elefanten erlegt hat !!! (des Sängers Höflichkeit verschweigt in diesem Artikel wie der Waidmann sein Ende fand....)
Was verschweigt des Sängers Höflichkeit ? Wenn Du es wirklich wüßtest, wäre diese merkwürdige und unsachliche Bemerkung nicht gefallen.
"Karamoja" Walter D.M. Bell erlegte im Leben 1011 Elefanten und verstarb, in einem für damalige Berufsjäger hohen Alter von 74 Jahren, lange nach Aufgabe der Jagd am 30.07.1954 auf seinem schottischen Landsitz friedlich im Bett.

Gruß Reiner
 
Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
2.556
Gefällt mir
463
#15
Zur 7X57R: Ich führe seit einigen Jahren auf Pirsch und Ansitz in Deutschland fast nur noch meine K95 mit 48cm Lauf mit dem 140grs Nosler Partition auf alles Schalenwild. Kaum Nachsuchen und auch bei Rehwild geringe Entwertung des Wildbrets. Für mich keineswegs eine veraltete Patrone und als einziges deutsches Kaliber in den USA sowie im südlichen Afrika verbreitet, bekannt und als Fabrikpatrone unter 7mm Mauser erhältlich.

Reiner
 
Oben