7x57R Bleifrei in altem Krieghoff Drilling

Mitglied seit
15 Mai 2011
Beiträge
104
Gefällt mir
19
#1
Hallo zusammen,
ich habe mir einen schönen alten Krieghoff Drilling in 7x57R zuelegt und bin nun auf der Suche nach einer geeigneten bleifreien Rehwildpatrone. Da ich im Wald jage, bevorzuge ich ein Deformationsgeschoss.

Zur Ausgangslage: Ich schieße seit 8 Jahren mit meiner R93 in .30-06 mit einer RWS Uni Classic (180Grain) Patrone. Soweit bin ich damit sehr zufrienden.
Nun haben wir seit einigen Jahren ein eigenes kleines Waldrevier und die R93 ist in diesem starken Kaliber auf die Jagddistanz von 30-70m doch recht stark.

Ich habe drei Patronen in die eh schon sehr begrenzte Auswahl genommen:

Sellier & Bellot7x57 R, eXergy XRG bleifrei, 158 grs.

Geco 7x57 R ZERO 127 grs. (Zerlegungsgeschoss)

RWS 7x57 R Evo Green 127 grs. (Zerlegungsgeschoss und unfassbar teuer im Vergleich)


Wie sind eure Erfahrungen mit den beiden Geschossen bzw. hat jemand Ehrfahrung mit diesem Kaliber und kann mir weiterhefen? Was sind die Vor- und Nachteile.

Beste Grüße
Alex
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
8 Nov 2016
Beiträge
980
Gefällt mir
768
#2
XRG habe ich in 7x57 ohne R geschossen und war nicht zufrieden. Rehwild immer zwischen 30 und 60m Flucht, aber sehr wenig Entwertung. Hängt ja nunmal ein Stück weit zusammen.

Zu den anderen beiden kann ich dir in 7mm leider nichts sagen.
 
Gefällt mir: NAF
Mitglied seit
15 Mai 2011
Beiträge
104
Gefällt mir
19
#3
Auf welches Geschoss hast du gewechselt? Oder bist du auf ein anderes Kaliber gegangen?
 
Mitglied seit
16 Aug 2013
Beiträge
1.407
Gefällt mir
165
#4
Moin, erst einmal Glückwunsch zu dem sehr schönen Krieghoff Drilling. Mein Freund nutzt seit dieser Saison das Brenneke Tug nature + in seiner 7x57R ( Lauflänge 60cm, Heym BBF Modell 44) und ist sehr zufrieden auf Rehwild. Er jagt auch nur im Wald auf Entfernungen bis 100m. Fast keine Fluchten. BG und Waidmannsheil Sita
 
Mitglied seit
12 Feb 2014
Beiträge
313
Gefällt mir
342
#5
Hallo zusammen,
ich habe mir einen schönen alten Krieghoff Drilling in 7x57R zuelegt und bin nun auf der Suche nach einer geeigneten bleifreien Rehwildpatrone. Da ich im Wald jage, bevorzuge ich ein Deformationsgeschoss.

Zur Ausgangslage: Ich schieße seit 8 Jahren mit meiner R93 in .30-06 mit einer RWS Uni Classic (180Grain) Patrone. Soweit bin ich damit sehr zufrienden.
Nun haben wir seit einigen Jahren ein eigenes kleines Waldrevier und die R93 ist in diesem starken Kaliber auf die Jagddistanz von 30-70m doch recht stark.

Ich habe drei Patronen in die eh schon sehr begrenzte Auswahl genommen:

Sellier & Bellot7x57 R, eXergy XRG bleifrei, 158 grs.

Geco 7x57 R ZERO 127 grs. (Zerlegungsgeschoss)

RWS 7x57 R Evo Green 127 grs. (Zerlegungsgeschoss und unfassbar teuer im Vergleich)


Wie sind eure Erfahrungen mit den beiden Geschossen bzw. hat jemand Ehrfahrung mit diesem Kaliber und kann mir weiterhefen? Was sind die Vor- und Nachteile.

Beste Grüße
Alex

Ich habe eine BBF (die inzwischen zugegebenermaßen leider mehr Schrankdasein fristet) in 7x57R mit 60cm Lauf für die mir das TIG hier empfohlen wurde, dann hab ich aber mangels Verfügbarkeit das Brenneke TAG gekauft , dass ich auch in 8x57IS führe. Ich hab mit der 7x57R eine Sau und ich glaube 8 Stück Rehwild erlegt und war sehr happy. Ob dir das als Stichprobengröße reicht, kann ich jetzt nicht sagen.

Ich hatte keine Nachsuchen auf Rehwild, die Entwertung war sehr übersichtlich, Doppelblattschuss mal ausgenommen. Die Sau habe ich hochflüchtig ca. 10cm hinters Blatt geschossen, die ging in etwa 12m. Das mit dem Zerlegen scheint sehr gut zu funktionieren. Es war kein Pansen mitgenommen oder ähnliche Sauereien, ich konnte nie Splitter feststellen die komisch gewandert wären (auch in 8x57IS nicht).
 
Gefällt mir: NAF
Mitglied seit
23 Okt 2000
Beiträge
13.119
Gefällt mir
715
#6
Hallo zusammen,
ich habe mir einen schönen alten Krieghoff Drilling in 7x57R zuelegt und bin nun auf der Suche nach einer geeigneten bleifreien Rehwildpatrone. Da ich im Wald jage, bevorzuge ich ein Deformationsgeschoss.

Zur Ausgangslage: Ich schieße seit 8 Jahren mit meiner R93 in .30-06 mit einer RWS Uni Classic (180Grain) Patrone. Soweit bin ich damit sehr zufrienden.
Nun haben wir seit einigen Jahren ein eigenes kleines Waldrevier und die R93 ist in diesem starken Kaliber auf die Jagddistanz von 30-70m doch recht stark.

Ich habe drei Patronen in die eh schon sehr begrenzte Auswahl genommen:

Sellier & Bellot7x57 R, eXergy XRG bleifrei, 158 grs.

Geco 7x57 R ZERO 127 grs. (Zerlegungsgeschoss)

RWS 7x57 R Evo Green 127 grs. (Zerlegungsgeschoss und unfassbar teuer im Vergleich)


Wie sind eure Erfahrungen mit den beiden Geschossen bzw. hat jemand Ehrfahrung mit diesem Kaliber und kann mir weiterhefen? Was sind die Vor- und Nachteile.

Beste Grüße
Alex

Servus!

Du präferierst Deformatoren... Welcher Zusammenhang besteht da zur Waldjagd?

Mit Ausnahme des Xergy sind alle von Dir aufgezählten GEschosse wie auch das Universal Classic aber Teilzerleger.

Beide unten genannten machen guten Job.

https://lutzmoeller.net/7-mm/7x57R.php

https://lutzmoeller.net/7-mm/7x57R-Kreuzer.php
 
Mitglied seit
12 Apr 2016
Beiträge
6.483
Gefällt mir
5.758
#7
Ich habe eine BBF (die inzwischen zugegebenermaßen leider mehr Schrankdasein fristet) in 7x57R mit 60cm Lauf für die mir das TIG hier empfohlen wurde, dann hab ich aber mangels Verfügbarkeit das Brenneke TAG gekauft , dass ich auch in 8x57IS führe. Ich hab mit der 7x57R eine Sau und ich glaube 8 Stück Rehwild erlegt und war sehr happy. Ob dir das als Stichprobengröße reicht, kann ich jetzt nicht sagen.

Ich hatte keine Nachsuchen auf Rehwild, die Entwertung war sehr übersichtlich, Doppelblattschuss mal ausgenommen. Die Sau habe ich hochflüchtig ca. 10cm hinters Blatt geschossen, die ging in etwa 12m. Das mit dem Zerlegen scheint sehr gut zu funktionieren. Es war kein Pansen mitgenommen oder ähnliche Sauereien, ich konnte nie Splitter feststellen die komisch gewandert wären (auch in 8x57IS nicht).
TAG = HDB
 
Mitglied seit
10 Apr 2016
Beiträge
1.336
Gefällt mir
367
#8
Ich habe im Sauer 3000 7x57R das Geco Zero. Kommt sehr selten zum Einsatz (Meistens JJ u.a. Jagdgäste ohne eigene Waffe) Wenn die Anweisung auf breit stehendes Wild, immer hinters Blatt zu schießen, befolgt wird gibt es damit keine Probleme.
 
Mitglied seit
23 Feb 2010
Beiträge
5.084
Gefällt mir
4.425
#12
Servus!

Du präferierst Deformatoren... Welcher Zusammenhang besteht da zur Waldjagd?

Mit Ausnahme des Xergy sind alle von Dir aufgezählten GEschosse wie auch das Universal Classic aber Teilzerleger.

Beide unten genannten machen guten Job.

https://lutzmoeller.net/7-mm/7x57R.php

https://lutzmoeller.net/7-mm/7x57R-Kreuzer.php
Schiesst du die selbst? Ich muss ja nächstes Jagdjahr auch umstellen, deshalb die Frage! Ich schieße ja den Flitzer in 308, bisher zufrieden, weiß aber nicht ob mein Suhler Fortuna Drilling 7x 57R, das Flitzer Geschoss verdaut?

Grüße aus dem Wald
 
Mitglied seit
27 Feb 2008
Beiträge
1.996
Gefällt mir
686
#13
Ich besitze keine Waffe in 7x57r aber ich verwende (bzw. habe verwendet) in verschiedenen Kalibern verschiedene bleifreie Geschosse. Auf Reh zur Zeit hauptsächlich das 168gr TTSX aus der 30-06 und bin sehr zufrieden. Mir ist wichtig, dass die Labo ne V0 von mindestens 800m/s hat - aber das ist mein pers. Geschmack ;).
Ich würde mir von nem Wiederlader das 9,1g TTSX laden lassen. So in der Richtung: http://www.waffenstube.com/documents/Preisliste_Munition_Ruwertaler_Waffenstube.pdf
Habe keine Erfahrung mit dem Händler. Gruss W.
 
Mitglied seit
29 Aug 2014
Beiträge
59
Gefällt mir
9
#14
Der Verweis auf den gewerblichen Wiederlader wäre auch mein Rat. Ich habe in meinem alten Sauer-Drilling in 7x57R jahrelang mit dem TIG gejagt, war immer top. Dann musste ich auf Bleifrei wechseln und hatte das Geco Zero. Präzision war erstklassig, aber Rehe auf kurze Waldjagsebtfernungen sahen z. T. aus wie mit der 8x68 von neinem alten Herrn geschossen. Die Wirkung ist schon heftig und Du hast Splitter überall.
Nach einem Tip meines Bümas habe ich dann Herrn Klaus angerufen und mit ihm bestimmt eine Stunde gefachsimpelt. Im Anschluss hat er mir das TTSX verladen, funktioniert einwandfrei, viel weniger Entwertung und keine Splitter. Keine Ahnung, warum keiner der grossen Munitionshersteller so was in die Schachteln steckt.

Ansonsten viel Freude mit dem Drilling, 7x57 R ist für Rehwild und auch die üblichen Sauen tiptop!

WmH
 
Gefällt mir: NAF
Mitglied seit
23 Jan 2014
Beiträge
1.958
Gefällt mir
575
#15
Solange der Druck ok ist, verkraften die Waffen das bleifreie Geschoss. Nutze in der 7x57R zB das LeHigh 125gr (Messingzerleger sehr ähnlich dem LOS HT).

Die LOS zB weisen in diversen Messungen oft recht geringe Drücke auf (siehe Datenbank) - Führbandgeschoss. Das LeHigh ist mit Entlastungsrillen ausgestattet und meinen Messungen nach etwas höher im Einpressdruck.

Was man nutzt hängt stark am persönlichen Geschmack und an dem, was man bekommt. Als Wiederlader stehen einem im Kaliber .284 fast alle Türen auf, selbe Stufe wie .264 und nur knapp hinter den .30er Kalibergruppen. Kann man nur Kaufmun nutzen... dann wird es etwas enger.

Da ruhig auf die HDBs schielen (Niedermeier oder Skadi verladen die), Ruwetaler ist auch ne Option. Sax geht sicher, MJG ist halt sauteuer und Jaguar weiß ich ned, ob es die noch fertig gibt.

Zero und Evo Green mag ich persönlich nicht, der Rest wird seinen Job tun (solange man innerhalb der Geschoßgrenzen bleibt - das Exergy ist da etwas schwer/zu lahm für meinen Geschmack).

WMH

WMH
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben