7x64 als jagdlicher "Fernmelder"

Mitglied seit
29 Sep 2005
Beiträge
1.451
Gefällt mir
161
#1
Hallo zusammen!
Es tut sich was im Waffenschrank...eine neue Waffe soll- unter Umständen- her:unsure:

Dazu meine Frage: wer von Euch führt die 7x64 auf der Jagd auf Schwarzwild, zum Teil Rotwild, auf Feldern, mit unter auf größeren Distanzen.

Ist klar, dass es für sportliche Weitschüsse modernere Hülsenkonstruktionen mit kürzerem Übergangskegel, Kaliber etc. gibt- da bin ich ganz gut ausgerüstet.
Ich möchte auch keinen Exoten wie eine .280AI, 7mm Blaser, .28 Nosler oder die 7x64 AI haben, weil ich Fabriksmunition zur Verfügung haben will.

Mir schwebt eine mehr oder weniger Allround-Waffe mit Kunststoff Schaft im Mittelkaliberbereich vor, welches eine gewisse Rasanz und eine sehr gute Präzision mit sich bringt.
Welchen Waffenhersteller ich ausgewählt habe sage ich bewusst nicht, weil ich Diskussionen in diese Richtung vermeiden möchte.


Als Zielfernrohr läge ein K624i zu Hause bereit und sobald in Ö der Schalldämpfer erlaubt ist, würde die Waffe auch mit diesem ausgestattet.

Danke schon mal für Eure Erfahrungen!

WH, MeisterE
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
12.050
Gefällt mir
20.897
#2
@Baummarder führt eine.
ich hatte früher auch mal eine und habe viele Jahre 7x65R im Drilling geführt. Fällt Alles mit um, Geschoß musst Du ausprobieren, ist bei jedem Lauf anders.
 
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
#4
...ich bin etwas verwundert und gespannt, was dabei herauskommen wird
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
12.050
Gefällt mir
20.897
#7
Du wirst keinen großen Unterschied zwischen LL 600m und LL 500mm mit der7x64 feststellen werden. Weder bei der Leistung, noch beim angeblich störenden Mündungsfeuer.
ich hatte die 7x64 in einem Mauser 66-Stutzen und der hat genau so tot gemacht wie die längeren Läufe der Halbschaft Büchsen.
 
Mitglied seit
30 Mrz 2014
Beiträge
3.096
Gefällt mir
1.010
#8
56cm in der m94 ist gut balanciert.. mehr Leistung hab ich nie vermisst

poor man's Magnum.. passt für mich
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
14.001
Gefällt mir
10.513
#10
Also mit ner 7×64 macht der TS nix falsch, ich mag dieses Kaliber sehr gerne! Was getroffen wird fällt mit gutem Geschoss und Treffer in die Kammer einfach tot um oder nach kurzer Flucht. Das meiste Wild lag im Umkreis von 30 Metern und !wenige! schaften auch mal eine weitere Flucht, was aber die Ausnahme war. Vom Rückstoß her angenehm und auch bis 200 Meter sind bei 100 Meter Fleckschuss möglich ohne am der ASV zu drehen, die Entwertung hält sich bei guten Treffern und hartem Geschoss in moderaten Grenzen, von weichen Geschossen rate ich ab, da kann mal ein ganzes Blatt fehlen! Meine Empfehlung für Fabrikmun ist die TIG in ,Achter möge mich korrigieren wenn ich mich irre, 11,5Gramm das ich sehr zufrieden nutzte bevor ich testweise auf bleifrei umstieg. Für weitere Informationen gucke hier mal nach dem 7×64 Brenneke Fanclub, da steht auch noch einiges dazu!
 
Mitglied seit
4 Jul 2018
Beiträge
361
Gefällt mir
335
#11
Sehr gute Wahl. Führe ich fast ausschließlich. Momentan nicht so in. Aber gut für mich-da günstig. Bezüglich der Lauflänge konnte ich bis aufs Mündungsfeuer keinerlei Unterschiede feststellen. Für deine Ansprüche würde ich Dir die etwas leichtere Norma Oryx empfehlen.
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
14.001
Gefällt mir
10.513
#12
Ob in oder nicht ist doch Wurst, wenn gut verfügbarkeit und ordentliche Wirkung vorhanden sind! Beides ist definitiv gegeben und bei über 100 Erlegten Stück Wild von Jungnutria bis Damwild und Sauen kann ich die gute Wirkung wohl bestätigen. Es gab dabei ganze 4 Stück Wild die ich beschossen habe und die noch eine Totsuche erforderlich gemacht haben weil nicht im Sichtfeld verendet, bei 3 weiteren Stücken habe ich vorbeigefunkt.........
Um es nochmal kurz zu verdeutlichen, mit weichen Geschossen meinte ich Geco und S und B Tm!
 
K

Knut

Guest
#13
Meine Empfehlung für Fabrikmun ist die TIG
Als Fan der 7x65R kann ich nur beipflichten.

Bei uns im Revier sind 3 7x64/65R unterwegs, und alle nutzen das TIG (oder besser gesagt: ID Classic). Hervorragende Augenblickswirkung bei Rewild und Sauen mit wenig Wildbretentwertung. Bei zwei gröberen Keilern hatten wir in den letzten 5 Jahren keinen Ausschuss, aber auch die sind keine Halbe Steinwurfweite mehr vom Anschuss weggekommen.

Gestreckte Flugbahn bei locker handhabbaren Rückstoß. Mit dem Kaliber macht man mMn nichts falsch in Deutschland.
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
14.001
Gefällt mir
10.513
#15
Und ich nutze Geco höchstens auf dem Stand, zu viele Negative Erfahrungen damit gemacht! Brauche das "Wundergeschoss" nicht mehr, habe keine Lust mehr mich bei jedem beschossenem Stück zu fragen was mich erwartet, wenn ich am Stück bin😒 von riesen Loch bis 0 Ausschuss oder kaputte Keulen nach Blattschuss war alles dabei! Geco Tm daher zum billigen Training und da nimmt man wenn es ganz billig werden soll S und B Tm in der Schüttpackung das tuts dafür auch allemale!
 
Oben