7x64 Brenneke Fanclub

Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
4.031
Gefällt mir
1.862
Ich bin immer noch auf der Suche nach einem unverbastelten Mannlicher-Schönauer mit 65 cm Antinitlauf....um die volle Leistung der 7x64 ungestutzt genießen zu können.
hätte mir vor 3 oder 4 Jahren beinahe bei BigF in Bexbach (Saarland) einen gekauft (7x64, Beschuß 1966, SEM mit Diavari 1,5-6x36) für 980€. Lauf war etwas abgegriffen, der Schaft aber noch wie neu. Lauf auch recht dick und natürl. 65cm lang.
Hatte ´ne geschlagene Stunde vorm Regal gestanden und es schließlich doch sein gelassen, da ich ja auf der Suche nach einem 1905er Stutzen war.:sneaky:
 
Mitglied seit
21 Mai 2007
Beiträge
2.031
Gefällt mir
144
Vorweg, ich habe keine 7x64, wenngleich sie bei uns in Österreich sehr weit verbreitete ist und in den letzten Jahrzehnten das Standardkaliber war bzw noch ist. Sicher kommt das nich von ungefähr, unbestritten ist sie sehr universell und potent...

Kürzlich war ich an der Slowenisch-Kroatischen Grenze in einer sehr wald- und wildreichen Gegend Urlaub, wo mir zwei sehr erfahrene Jäger berichteten, dass sie mit der 7x64, 7x65 bzw 270er schon viele Jahre erfolgreich Reh, Gams, Rotwild, Schwarzwild und Bären bejagen. Sie haben nur diese Munition und es funktioniert gut auf das starke Wild!

Meine Erkenntnisse daraus, mehr braucht man auch bei uns in Österreich nicht!
 
Mitglied seit
12 Jul 2019
Beiträge
104
Gefällt mir
50
Horrido,
da ich jetzt schon ein paar Monate einen 98er in 7x64 besitze, jedoch schon länger Fan dieses wunderbaren Kalibers bin, ist ein Beitrag in diesem Fanclub für mich ein Muss.

Für unsere Revierverhältnisse (Feldrevier; Wild ist nicht selten mal deutlich mehr als 200m entfernt)
wollte ich also eine Patrone mit ausreichender Rasanz, erschwinglicher Übungsmunition und ich bin der irrationalen Meinung: deutscher Weidmann jagt mit deutschen Kalibern. Unter dem sehr großen Angebot an Gebrauchtwaffen habe ich dann letztendlich meinen 98er gefunden. :giggle:

Bisher zwar nur einen Bock gestreckt mit der Geco TM, war aber zufrieden. Habe jetzt die Geco durch die Norma Tipstrike ersetzt, mal schauen was die in Zukunft bringen wird. Auf dem Stand konnte die Präzision jedenfalls überzeugen (y)
Auch wenn in Zukunft noch andere Kaliber den Weg in meine Sammlung finden, soll mein jetziger Repetierer als "Allrounder" dienen

Gruß
Bock
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
4.031
Gefällt mir
1.862
...und ich bin der irrationalen Meinung: deutscher Weidmann jagt mit deutschen Kalibern.
Warum sollte das irrational sein? :unsure:

- Das metrische System gibt es in Mittel-/Westeuropa seit über 200 Jahren.
- Deutsche Kaliber haben sich seit 150 Jahren (gut, die 7x64 "erst" seit 1917) auf alles europ. Wild bestens bewährt.
- Es gibt auf dem Gebrauchtmarkt Unmengen an Waffen aller Bauarten in dt. Kalibern..
- Von den dt. und europ. Munitionsherstellern stehen genügend Labos zur Verfügung.
- Für den Wiederlader sind Komponeneten immer, egal welcher "Handelskrieg" mit Nordamerika gerade tobt, unabhängig verfügbar.
- Selbst außereurop. Hersteller von WL-Komponenten (einschl. Matrizen) stellen solche für dt. Kaliber her (z.B. RCBS, CH4D, Redding, Woodleigh, Hornady, Sierra, etc.)
 
Mitglied seit
12 Jul 2019
Beiträge
104
Gefällt mir
50
Warum sollte das irrational sein? :unsure:

- Das metrische System gibt es in Mittel-/Westeuropa seit über 200 Jahren.
- Deutsche Kaliber haben sich seit 150 Jahren (gut, die 7x64 "erst" seit 1917) auf alles europ. Wild bestens bewährt.
- Es gibt auf dem Gebrauchtmarkt Unmengen an Waffen aller Bauarten in dt. Kalibern..
- Von den dt. und europ. Munitionsherstellern stehen genügend Labos zur Verfügung.
- Für den Wiederlader sind Komponeneten immer, egal welcher "Handelskrieg" mit Nordamerika gerade tobt, unabhängig verfügbar.
- Selbst außereurop. Hersteller von WL-Komponenten (einschl. Matrizen) stellen solche für dt. Kaliber her (z.B. RCBS, CH4D, Redding, Woodleigh, Hornady, Sierra, etc.)
Das stimmt.
Aber mit irrational meine ich in dem Fall, dass selbst wenn sich ein zöllisches Kaliber unter irgendwelchen Umständen mehr lohnt, ich selbst da immer wieder zur deutschen Patrone greifen würde ;)
Ich halte gern etwas Abstand von "Ami-/Zollkalibern".
Doch wenn jemand anderes meine Hilfe bzgl. Kaliberwahl möchte, dann stelle ich diese Meinung immer in den Hintergrund.

Gruß
Bock
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
4.031
Gefällt mir
1.862
Der einzige "Umstand" der sich m.M. nach lohnen würde, ein zölliges Kaliber explizit einem metr. vorzuziehen, wäre, wenn ich in ein Land ziehen würde, in dem das metr. System nicht angewendet wird (GB, IRL, CAN, AUS, USA, NZ). :sneaky:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
12 Jul 2019
Beiträge
104
Gefällt mir
50
@Sirius
Ich würde trotzdem, stur wie ich bin, meine 7x64 bzw. eine 8x68 (wenn's mal stärker sein soll) mit einem ausreichendem "Muni-Vorrat" mitnehmen und wenn die zu Neige geht, wird selbst geladen (sofern WL-Erlaubnis dann vorhanden). Dann zeig ich denen mal, was unsere ausgezeichneten Kaliber so drauf haben :p

Gruß
Bock
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
4.031
Gefällt mir
1.862
Das wissen die Kenner & Könner dort schon. Nicht umsonst erzielen Gebrauchtwaffen aus dem deutschprachigen Raum bei denen dort Höchstpreise, von denen man hier, wo der Prophet im eigenen Land nix zählt, nur träumen kann.
Ansonsten würde ich mir auch zutrauen, in "zöllig beherrschten" Ländern 5,6x57, 6,5x55, 6,5x68, 7x57R, 8x57J(S), 9x57, 9,3x64, 9,3x72R, 9,5x57MS und 10,75x68 weiterhin zu führen. Als Jagdgast wie auch als Einheimischer und "Kritik" käme wohl nur von anderen, deutschsprachigen Jagdtouristen/Einwanderern. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
12 Jul 2019
Beiträge
104
Gefällt mir
50
"Kritik" käme wohl nur von anderen, deutschsprachigen Jagdtouristen/Einwanderern.
Das hätte ich leider auch anders nicht erwartet...


Das wissen die Kenner & Könner dort schon. Nicht umsonst erzielen Gebrauchtwaffen aus dem deutschprachigen Raum bei denen dort Höchstpreise, von denen man hier, wo der Prophet im eigenen Land nix zählt, nur träumen kann.
Aber das habe ich wirklich nicht gedacht, dass die Amis mal nicht auf ihr eigenes Zeug abfahren, wie die Geier auf Aas :oops::sneaky:
 
Mitglied seit
6 Feb 2018
Beiträge
502
Gefällt mir
610
Wer sich für klassische deutsche Jagdwaffen interessiert, findet in amerikanischen und australischen Foren oft mehr Informationen als in deutschen. 7x57, 7x64, 8x57, 9,3x62 und weitere metrische Klassiker haben dort tatsächlich einen Kreis von Liebhabern, die sie schätzen, bewahren und führen. Ähnlich in Südafrika. Gerade die hier zu Unrecht belächelte 7x57 (R) erfreut sich großer Beliebtheit.
Und: Nein, nicht wegen Bells Elefanten...
 
Mitglied seit
22 Mrz 2018
Beiträge
188
Gefällt mir
482
Meine ersten 3 Stück wild mit der 7x57 aus einem Schönauer erlegt . Die folgenden 20 mit der 7x64 aus meinem 98er stutzen. Jetzt ist noch ein kurzer 98er in 8x57 eingezogen . Ich habe noch keine Sekunde an eine zöllige Patrone verschwendet ;-) es funktioniert einfach
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
4.031
Gefällt mir
1.862
Und echte UK-Kaliber wie .240belted/flanged N.E., .244H&H Mag., .256Gibbs, .26BSA, .300(flanged)H&H Mag, .303Brit., .318Westley Richards, .333(flanged)Jeffery, .350Rigby Mag., .350Rigby No.2, .400/.360N.E....? :sneaky:
Alles dort "einheimische" Kaliber mit in Uk üblicher, zölliger Benennung. :D
Die einzigste dürfte da auch die "eingebürgerte" .275Rigby sein. Glaube aber, auf den ganzen Interarms, BSA und Parker Hales, die in diesem Kaliber gebaut wurden, ist eher die Stempelung 7x57 drauf. :LOL:
 
Mitglied seit
22 Sep 2012
Beiträge
329
Gefällt mir
35
Ich führe nun schon fast 11 Jahre eine 7x64 (Alter Repetierer der Marke Mars mit langen Lauf).

Ich habe extrem viel Munition gestestet und viel Wild (Reh und Sau) damit erlegt, und kann nur sagen, die Besten Ergebnisse in Präzision, Augenblickswirkung und Wildbretverlust hatte ich mit der Blaser CDP-Werksmunition.
Noch einen Ticken besser ists, seit dem ich die CDP selbst verlade.

Grüße und WMH
 
Oben