7x64 - Welches Geschoß für schwere Hirsche

Registriert
10 Jan 2016
Beiträge
1.132
Hallo zusammen,


da ich nächstes Jahr auf einen Brunfthirsch nach Ungarn fahre würde mich interessieren welche Fabrikladungen Ihr hernehmen würdet !

Möchte auch unbedingt Ausschuß haben also ein relativ hartes Geschoß !

Mir würden das TIG - Geschoß (ID - Classic),Blaser CDP oder RWS Doppelkern vorschweben !

Bitte möglichst Praxisberichte wenn möglich !

Herzlichen Dank !
Wie ist Deine Reise verlaufen !
 
Registriert
18 Apr 2016
Beiträge
937
Meinst Du er weiß es nicht mehr ?
Doch, bestimmt. Alles gut. Die knappe Frage nach der langen Zeit hatte etwas von trockenem Humor. Ich mag sowas 😎

Der Kollege hat so 1 Beitrag pro Jahr seit 2019. Wenn der jetzt nächstes Jahr antwortet mit „jo war ok“, dann ist das genau mein Humor.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
31 Jan 2002
Beiträge
6.284
Viele Teile haben sich durch die heutigen Techniken erübrigt. Wer muckt, der holt sich nen sd. Thema durch.
Jetzt sollte es viel mehr Jägern möglich sein als vor 11 Jahren, das mucken zu vermeiden.
Viele neue bleifrei geschosse als deformer ermöglichen den ' sicheren' Ausschuss...
Hier werden Sie geholfen.

Ich habe mir eben wegen dem bleifrei Zwang tatsächlich eine 9.3 geholt u muss sagen. Ich bin zufrieden.
Vom reh bis zum feisthirsch...Allerdings hatte ich keinen Ausschuss mit dem 16 Gramm barnes geschoss. Aber auch spitz von hinten...
 
Registriert
31 Jan 2002
Beiträge
6.284
Mist, Posting schinden geht weiter:
Leider sind ja einige der threat Mitgestalter zwischenzeitlich verstorben oder den Regularien zum Opfer gefallen:
Zur 7x64:
Ich schiesse sie seit über 30 Jahren. Früher das h-mantel, dann das 10.5gr ks.
Das ks hatte leider bei sauen über 50kg selten Ausschuss. Dann erfolgte ein Wechsel auf das geco target. Das kann das gleiche (ohne ausschuss).
Jetzt schiesse ich meist auf kirrung o dj die 9.3 in verschiedenen geschossen.
Deshalb überlege ich auf das geco Plus umzustellen.
Das wird für heimische Hirsche u kahlwild genügen u mehr als 1 pro Jahr wird es sowieso nicht. Die 7x64 ist jetzt eigentlich die hauptrehwildwaffe.
U in ganz großer Not kommt dann die 8x68 wieder raus an die Luft....
 
Registriert
30 Mrz 2014
Beiträge
4.986
7x64:
160gr NP / CDP
160gr SAF
150gr TTSX bt
Fox
TBT?

mit keinem davon würde ich mich unwohl fühlen.
 
Registriert
31 Jan 2016
Beiträge
1.189
:shock:

Kannst du die Treffersitze kurz beschreiben? Wie weit hast du mit welchem Geschoß geschossen? Wie schwer waren die Hirsche ungefähr? Nur interessehalber da ich auch eine .270 Win. führe! Ich habe zwar noch keine schweren Hirsche damit erlegt aber auf Sauen bis ca. 100kg Lebendgewicht und bis 150m bin ich super zufrieden damit! Ich verschieße die CDP Fabrikslabo.
Danke im Voraus
wh
sus
Das Geschoß ist mit entscheidend.
Mit der 270 win habe ich Sauen, Gams, Reh sowie Rotwild erlegt.
Das stärkste Alttier 90kg habe ich auf 60 Meter mit dem RWS 8,4 g Kupfer Hohlspitz erlegt. Da es schräg von uns wegziehend stand, habe ich schräg hinter dem Vorderlauf zum Stich hin geschossen. Flucht waren 15 Meter, Ausschuss war vorhanden.
Mit dem Kupfer Hohlspitz war ich auf Sauen nicht so zufrieden, besonders wenn man Knochen gepackt hatte.
Da war ich vom 9,7 g. Remington Core- Lokt aus der 30.06 oder mit dem HP 9,7 g. Nosler oder dem 10,5 g. Kekelspitz in 7x65R doch was anderes gewohnt bei den Sauen.
 
Registriert
31 Jan 2016
Beiträge
1.189
Mist, Posting schinden geht weiter:
Leider sind ja einige der threat Mitgestalter zwischenzeitlich verstorben oder den Regularien zum Opfer gefallen:
Zur 7x64:
Ich schiesse sie seit über 30 Jahren. Früher das h-mantel, dann das 10.5gr ks.
Das ks hatte leider bei sauen über 50kg selten Ausschuss.
Das 10,5g KS verschieße ich aus dem Drilling 7x65R und hatte bisher immer Ausschuß.
Auch in 7x64 aus dem langen Lauf aus der org. Manlichschönauer GK hatte ich bisher immer Ausschuß auf Sauen mit dem KS.
 
Registriert
17 Nov 2004
Beiträge
565
Unterstreiche ich mit Nachdruck.
Mir ist/ wäre die 8.5x63 zu schwach.
Bis 130 Schritt reicht die Patrone,
jedoch sind gerade in Hungaria Schüsse auf Entfernung von 200, 250 Metern und darüber einfach einzuplanen.
Einfach nicht gänzlich auszuschließen.
Gerade wir Waldjäger verschätzen uns im Flachland verdammt oft.
Ich selbst schoß mit 9.3x74R Hirsch auf 170 Meter, Hirsche mit 9,3x64 auf 190 und 270 Meter.
Bei allen drei Hirschen hatte ich mich sehr,sehr verschätzt, obwol ich viel,viel dort die Büchse führte und mit den Gegebenheiten bestens vertraut bin.
Auf 270 Metern Distanz wäre die 8,5-er deiner 9,3 brenneke energetisch gleichwertig und Tiefenwirkung bezogen sogar überlegen. Ich würde daher nicht so herabsehen auf die 8,5 (825 ms V0, oder 860 ms div 338 win/blaser magnums), die mit 225 a-frame oder 225 trophy bonded eine fast unschlagbare Wahl für starke Hirsche darstellen.
 
Registriert
10 Jan 2016
Beiträge
1.132
Auf 270 Metern Distanz wäre die 8,5-er deiner 9,3 brenneke energetisch gleichwertig und Tiefenwirkung bezogen sogar überlegen. Ich würde daher nicht so herabsehen auf die 8,5 (825 ms V0, oder 860 ms div 338 win/blaser magnums), die mit 225 a-frame oder 225 trophy bonded eine fast unschlagbare Wahl für starke Hirsche darstellen.
Oh je,
Dem einen ist bei 250m die 8,5 zu schwach, andere nehmen/ empfehlen auf diese Entfernung die 7x65 /30-06 . Heutzutage tut es ein LRF und man braucht nicht über die Entfernung zu spekulieren.
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
6
Zurzeit aktive Gäste
71
Besucher gesamt
77
Oben