7x65R mit leichten Geschossen

Mitglied seit
8 Aug 2004
Beiträge
364
Gefällt mir
16
#1
Servus zusammen,

wer von euch hat Erfahrungen mit der 7x65R in Geschossgewichten unter 9 Gramm (am liebsten Accubond und TTSX o.ä.)?
Mir wurde gesagt, dass die Präzision der 7x65R bei leichten Geschossen leidet.

Vielen Dank für Eure Erfahrungen und Hilfe im Voraus!

WMH
 
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
5.197
Gefällt mir
1.612
#2
Kann sein -muss nicht . Ein Freund hat das V-Max 120 grains in der 7x64 sehr präzise . DieSituation mit dem Übergang ist da ja die selbe.
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
7.732
Gefällt mir
9.116
#3
ich habe die 7x65R lange Jahre aus einem Drilling geschossen, ich hab mal einen Versuch mit 8 gr. KS gemacht, die war auch nicht präzise. Alles um 11 gr. war gut.
 
Mitglied seit
20 Feb 2015
Beiträge
4.393
Gefällt mir
1.548
#4
Die 8 g KS haben in meinem Drilling eine etwas größere Streuung (ca. 5 cm) gegenüber der etwas schwereren Schwester.
 
Mitglied seit
1 Aug 2013
Beiträge
2.974
Gefällt mir
671
#5
versuche grade ne Ladung mit 139grs Hornady GMX hinzukriegen... das 150grs. TTSX ist nicht so der Brüller bzgl. Präzision aus meinem Drilling, jagdl. aber schon ok, wenn die Kupferlinge nur nicht so reinigungsintensiv wären :-(
 
Mitglied seit
28 Feb 2001
Beiträge
12.060
Gefällt mir
482
#6
Mir wurde gesagt, dass die Präzision der 7x65R bei leichten Geschossen leidet.
Wenn der Drall "schwere" Geschosse benötigt, benötigt er in Wirklichkeit lange Geschosse.
Auch hier können Cu-Geschosse wie das TTSX ihre Vorteile ausspielen.
Ich würde 120/140 grains testen, die auch schon der 7x57R eine gute Performance liefern.

basti
 
Mitglied seit
12 Apr 2016
Beiträge
6.142
Gefällt mir
4.905
#7
Wenn der Drall "schwere" Geschosse benötigt, benötigt er in Wirklichkeit lange Geschosse.
Auch hier können Cu-Geschosse wie das TTSX ihre Vorteile ausspielen.
Ich würde 120/140 grains testen, die auch schon der 7x57R eine gute Performance liefern.

basti
(y)
 
Mitglied seit
6 Aug 2017
Beiträge
110
Gefällt mir
83
#8
Aus meiner Blaser ES67 schiesst sich das 9,1g HIT Geschoß am besten. Aber aus anderen Waffen mit anderer LL und DL? Solche Fragen sind doch allgemeingültig nicht wirklich zu beantworten. Die Parameter
- LL und DL der Waffe
- Geschoßlänge, -Bauart und -Gewicht
- Pulverladung und -Typ
haben u.A. massiven Einfluß auf die Präzision. Die Wirkung auf das Wild muß ja auch passen, man schiesst ja nicht auf Pappscheiben.
 
Mitglied seit
21 Jul 2006
Beiträge
1.504
Gefällt mir
82
#9
Mein früherer Jagdherr war mit der Präzision der 8,0 g KS aus seiner Ferlacher BBF sehr zufrieden, also gilt auch hier wohl: "Versuch macht kluch".
Grüße
 
Mitglied seit
8 Aug 2004
Beiträge
364
Gefällt mir
16
#10
Vielen Dank schon mal für eure Antworten. Es geht um die K95, da ich aktuell zwischen 7x57R, 7x65R und .270 schwanke, ich habe jedoch von vielen Seiten gehört das die leichten Geschosse in der 7x nicht so gut fliegen. Wie gesagt, nur gehört ;)
Ich möchte halt ungern über 140 grain gehen, sofern ich mich für die 7x57/65 entscheide.
 
Mitglied seit
26 Aug 2008
Beiträge
2.596
Gefällt mir
161
#11
in meinem Krieghoff Waldschütz 7x65R fliegt das 140gr TTSX am präzisesten, gefolgt vom 154gr CDP. Damit fühle ich mich und bin ich für alles Wild gerüstet, was in D vorkommt.
 
Mitglied seit
18 Mrz 2017
Beiträge
1.203
Gefällt mir
869
#12
sofern ich mich für die 7x57/65 entscheide.
Dann solltest du die .270win nehmen. Auch wenn sie keinen Rand hat. Die .270 wurde quasi für 130 gr entwickelt. Mun gibt's an jeder Ecke auf dem Globus, falls die K95 auch mal verreisen darf. N bisschen rasanter ist se auch.

Sonst die 7x57R.
Die große Schwester ist aus einer leichten Büchse schon recht lebhaft. Außer es geht ausschließlich auf ungarische Auenhirsche auf 300m.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Okt 2014
Beiträge
108
Gefällt mir
4
#13
Ich habe mir jetzt die Müller Mun gekauft in der Hoffnung nicht zu viel falsch gemacht zu haben. Wenn Du aus der Gegend kommst, schreib mir mal für ein Test bei Bedarf.
 
Oben