9,3x62 und 9,3x74R und SAX KJG

Registriert
28 Mai 2003
Beiträge
1.474
Mich interessieren gemachte Erfahrungen, schreibt ihr mal, wie es euch bzw. dem Wild damit ergangen ist?
Bis jetzt verwendete ich das Geschoss in der 6,5x57R und 9,3x72R und war immer sehr zufrieden. Werde das SAX KJG bald in der 9,3x74R einsetzen, bin bereits jetzt gespannt.
 
Registriert
4 Feb 2009
Beiträge
10.470
Mich interessieren gemachte Erfahrungen, schreibt ihr mal, wie es euch bzw. dem Wild damit ergangen ist?
Bis jetzt verwendete ich das Geschoss in der 6,5x57R und 9,3x72R und war immer sehr zufrieden. Werde das SAX KJG bald in der 9,3x74R einsetzen, bin bereits jetzt gespannt.

Nachdem ich im letzten Jahr notgedrungen in der 8,5 Reb das Sax-Geschoss in Namibia eingesetzt habe und nichts Negatives zu berichten hatte, habe ich sowohl die 9,x62 wie auch die 74R mit dem Sax-KJG geladen. Wie schon in der 8,5 zeigte v.a. meine DB mit dem leichten Geschoss eine unglaubliche Präzision (von der Schussleistung meiner S 202 in 9,3x62 habe ich nichts anderes erwartet). Habe nun den "DJ-Kampf" nahezu ausschl. mit der DB und dem KJG überstanden. Zur Strecke kam v.a. Rot - und Schwarzwild, aber auch einige Muffel und gsd wenig Rehe - die sahen nämlich ziemlich übel aus! Beim stärkeren Wild war die Wirkung sehr gut, Ausschuss war immer vorhanden, Wildbretzerstörung hielt sich absolut in Grenzen, Fluchtstrecken zwischen 0 und 50m, also völlig normal.
Rückstoss trotz strammer Ladung (in der 74R waren es 66grs RS 40) kaum zu spüren!
 
Registriert
10 Apr 2006
Beiträge
3.486
Ich habe mir das SAX KJG in der "ähnlichen" 375H&H geladen und primär zur DJ geführt.
Zur Strecke kam dabei Rehwild, Sau und Sika.
Die Wirkung war meist umwerfend. Bei relativ geringer Zerstörung.
Auch Rehwild sah nicht schlimm aus, sofern nicht durch beide Blätter oder Oberarmknochen geschossen. Längste Flucht betrug 40m bei einem Sika Spiesser, den ich leider etwas zu weit hinten getroffen habe. Einschuss eine Handbreite hinterm Blatt, Ausschuss mittig.

Die Präzision aus meiner R8 ist bemerkenswert.
 

tar

Registriert
9 Feb 2008
Beiträge
9.032
Der hat bestimmt wegen Reichtum geschlossen. :lol:
 
Registriert
11 Jun 2009
Beiträge
3.611
Wie schon in der 8,5 zeigte v.a. meine DB mit dem leichten Geschoss eine unglaubliche Präzision (von der Schussleistung meiner S 202 in 9,3x62 habe ich nichts anderes erwartet).

Die Standard Dralllänge von 360mm ist unter aller Wahrscheinlichkeit daran nicht fremd. Ich gehe davon aus das eure Büchsen Kaliber 9,3x62 oder 9,3x74R immer noch diesen Drall haben.

Ich weis aber nicht ob auch andere Dralllängen im Umlauf sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
28 Mai 2003
Beiträge
1.474
Vielen Dank schon mal, werde damit im Sommer hoffentlich ein oder zwei Sauen erlegen können und davor in Namibia auf die Jagd gehen. Das Jagdgebiet ist zum Glück nur eine Flugstunde und ein paar hundert km mit dem Auto von mir entfernt. Liegt in der Kalahari nahe der Grenze mit Botswana.
 
A

anonym

Guest
Woodleigh,

interessant für Deine Zwecke ist vor allem auch das recht neue 15,8 Gramm Geschoß SAX 9,3 X 62 KJG - BCS.
BCS steht für Bone Crusher Series.
Oben haben alle Waidgenossen nur vom KJG-Kupferling gesprochen und wohl das KJG-SR Geschoß gemeint.
Inzwischen, seit 2016 produziert SAX ab dem Kal. 9,3 X 62 aufwärts, speziell für die Jagd in Africa, eine verbesserte, stärkere Laborierung, nämlich die BC Serie. Die Werbung spricht von hoher Energieabgabe, enorme Kaverne im Zielmedium, etc. (Statt Geschoß 10 Gramm KJG-SR - jetzt Geschoß 15,8 Gramm KJG-BCS - im Kal. 9,3). Lies selbst:

https://www.sax-munition.de/sax-_-kjg-bcs-munition/index.html

Kenne diese SAX-Neuentwicklung selber nicht näher, habe den Bericht des PH und Waidgenossen Oryxhunter gelesen, der vor der Serienproduktion der Munition ab 2016 das BCS im Okt. 2014 an Büffeln und Impalas zusammen mit einem Angehörigen der Fa.SAX in SA getestet hat. Sein ausführlicher Bericht zum KJG-BCS ist nachzulesen auf den Seiten 100 - 110 der Nr. 29 der "Jagdzeit International".
Ein kurze Zusammenfassung der Test-Jagdergebnisse findet sich in den Firmenunterlagen:

https://www.sax-munition.de/allgemeine-informationen-zu-kjg-sr-und-kjg-bcs-ges.html

Vielleicht haben weitere Waidgenossen diese Neuentwicklung auch selber getestet und können uns
- über den Unterschied : KJG SR - KJG BCS berichten ?

Habe-die-Ehre

D.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
28 Mai 2003
Beiträge
1.474
interessant für Deine Zwecke ist vor allem auch das recht neue 15,8 Gramm Geschoß SAX 9,3 X 62 KJG - BCS.

Danke für die Info. Das BCS Geschoss ist sicherlich interessant, jedoch ist die Munition nicht in 9,3x74R erhältlich. Wiederladen lohnt sich nicht, denn da, wo ich seit etlichen Jahren wohne, gibt es keine gescheiten Jagdmöglichkeiten. Dazu muss ich mind. 1.000 km fahren oder besser fliegen. Früher lebte ich mitten im besten Jagdgebiet Südafrikas, da kam ich kaum nach mit dem Laden von Patronen...
 

tar

Registriert
9 Feb 2008
Beiträge
9.032
Woodleigh,

interessant für Deine Zwecke ist vor allem auch das recht neue 15,8 Gramm Geschoß SAX 9,3 X 62 KJG - BCS.
BCS steht für Bone Crusher Series.
Oben haben alle Waidgenossen nur vom KJG-Kupferling gesprochen und wohl das KJG-SR Geschoß gemeint.
Inzwischen, seit 2016 produziert SAX ab dem Kal. 9,3 X 62 aufwärts, speziell für die Jagd in Africa, eine verbesserte, stärkere Laborierung, nämlich die BC Serie.

Schwächere Laborierung!

Warum in dem Gewichtsbereich kein TTSX?
93x62_TTSX_long_crimp.jpg


Diese Patrone hatte 5100 J - Sax nur 4684 J laut Werbung.
BC ist auch 1/3 höher, Geschosse kosten weniger als die Hälfte...
 
G

Gelöschtes Mitglied 9162

Guest
Woodleigh,

interessant für Deine Zwecke ist vor allem auch das recht neue 15,8 Gramm Geschoß SAX 9,3 X 62 KJG - BCS.
BCS steht für Bone Crusher Series.
Oben haben alle Waidgenossen nur vom KJG-Kupferling gesprochen und wohl das KJG-SR Geschoß gemeint.
Inzwischen, seit 2016 produziert SAX ab dem Kal. 9,3 X 62 aufwärts, speziell für die Jagd in Africa, eine verbesserte, stärkere Laborierung, nämlich die BC Serie. Die Werbung spricht von hoher Energieabgabe, enorme Kaverne im Zielmedium, etc. (Statt Geschoß 10 Gramm KJG-SR - jetzt Geschoß 15,8 Gramm KJG-BCS - im Kal. 9,3). Lies selbst:

https://www.sax-munition.de/sax-_-kjg-bcs-munition/index.html

Kenne diese SAX-Neuentwicklung selber nicht näher, habe den Bericht des PH und Waidgenossen Oryxhunter gelesen, der vor der Serienproduktion der Munition ab 2016 das BCS im Okt. 2014 an Büffeln und Impalas zusammen mit einem Angehörigen der Fa.SAX in SA getestet hat. Sein ausführlicher Bericht zum KJG-BCS ist nachzulesen auf den Seiten 100 - 110 der Nr. 29 der "Jagdzeit International".
Ein kurze Zusammenfassung der Test-Jagdergebnisse findet sich in den Firmenunterlagen:

https://www.sax-munition.de/allgemeine-informationen-zu-kjg-sr-und-kjg-bcs-ges.html

Vielleicht haben weitere Waidgenossen diese Neuentwicklung auch selber getestet und können uns
- über den Unterschied : KJG SR - KJG BCS berichten ?

Habe-die-Ehre

D.



Erstaunlich welche "Entwicklung" das Möller KJG so geht, doch auf Wild mit der Masse eines Büffels sind Splitter schlicht sinnlos bzw. kontraproduktiv.
 
Oben