Älterer Desktop mit Win10: optimieren oder entsorgen?

Anzeige
Registriert
24 Aug 2016
Beiträge
3.687
Mal ein Beispiel aus der Praxis: 2018 wurde mir ein im gleichen Jahr neu gekauftes Notebook von Medion vorgestellt, es wäre dauernd C: voll und es wird immer langsamer. Also, angeschaut. Es handelte sich um ein Hybridgerät mit einer 32GB-SSD (!) und einer 500GB-HDD. Windows 7 war auf der SSD drauf, dazu muss man wissen, dass Windows 7 ca. 16GB belegt, wenn es neu installiert wird, dazu kommen die Programme, die Auslagerungsdatei etc. Von den 32GB sind auch nur 28,xx nutzbar. Klar, dass da C: dauernd voll ist! Selbst, wenn man konsequent alle Programme auf D: installiert, wird immer irgendwas ins System auf C: abgelegt und C wird immer voller. Ein Update, das früher mal "ServicePack" hiess, hat dann das Fass zum Überlaufen gebracht (es muss heruntergeladen, entpackt und installiert werden, alles auf C: normalerweise).

Fazit: wer denkt sich so eine Konfiguration aus? Das war schon 2018 schei**e und wird mit Win10 nicht besser...aber man kann mit einer SSD werben. Die SSD war natürlich fest verlötet und nicht aufzubohren. Image auf D ablegen hat damals auch nicht funktionert.
Wenn man bedenkt, dass viele Unwissende halt blauäugig bei Aldi kaufen...die Qualität der Hardware war super, aber das Konzept bescheiden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
16 Mrz 2008
Beiträge
6.581
Als Jäger und Naturschützer sollte man doch diese Wegwerfmentalität vermeiden. Wenn man mit einer neun SSD den Rechner noch ein paar Jahre weiter nutzen kann, sollte man das unbedingt tun. Bei meinem Notebook (Baujahr 2011) habe ich es genauso gemacht. Mal sehen, wann ein neues wirklich fällig wird.

Und in 2-3 Jahren kriegt man dann für das gleiche Geld einen wesentlich höherwertigeren PC als heute.
 
Registriert
7 Feb 2002
Beiträge
2.831
Das war 2011 sicher auch der Fall ;)

Ich habe auch erst rumgewurtschtellt. Dann 250 investiert und bin Super zufrieden damit und
im nachhinein geärgert es nicht gleich gemacht zu haben.
 
Registriert
16 Mrz 2008
Beiträge
6.581
Das war 2011 sicher auch der Fall ;)

Ich habe auch erst rumgewurtschtellt. Dann 250 investiert und bin Super zufrieden damit und
im nachhinein geärgert es nicht gleich gemacht zu haben.

Deswegen ist die Aussage ja auch recht risikolos zu treffen. Wenn die Performance reicht, sollte man mit der alten Kiste weiternudeln, man spart nicht nur JETZT Geld, sondern bekommt in der Zukunft auch noch MEHR für sein Geld.
 
Registriert
1 Aug 2013
Beiträge
4.787
Als Jäger und Naturschützer sollte man doch diese Wegwerfmentalität vermeiden. Wenn man mit einer neun SSD den Rechner noch ein paar Jahre weiter nutzen kann, sollte man das unbedingt tun. Bei meinem Notebook (Baujahr 2011) habe ich es genauso gemacht. Mal sehen, wann ein neues wirklich fällig wird.
Mit der Wegwerf Mentalität das ist natürlich nicht von der Hand zu weisen, jedoch werden Elektronik Artikel in D recycelt und es ist zu bedenken, dass neue Geräte bzgl. Stromverbrauch wesentlich umweltfreundlicher zu betreiben sind.
 
Registriert
27 Sep 2006
Beiträge
24.211
Die größte Umweltbelastung entsteht aber in der Regel bei der Produktion, auch wenn da recycling-Material verwendet wird. Mit diesem geringeren Verbrauch wird ja auch bei Autos und anderen Elektrogeräten gelogen. Gerade bei Autos bräuchte man aus Umweltschutzsicht keine Neuwagen-, sondern eine Uraltautobehalteprämie.
 
Registriert
14 Apr 2018
Beiträge
478
Da bin ich voll bei dir @Mohawk !
Wirklicher Umweltschutz und eine wirklich planetenfreundliche Energiewirtschaft haben in diesem Land noch nie jemanden interessiert, weil nicht der Richtige daran verdient.
Ich versuche auch gerade Aus Ehrgeiz ein altes labtop mit Linux als low level use rechner auszustatten, muss aber zugeben dass viel Arbeit drin steckt weil ich schon am bios scheitere, das mir keine Auswahl des Boot-Laufwerks ermöglicht. Eine gebrauchte Ssd habe ich sogar dafür... Soll hier aber bitte nicht den thread kapern;)
 
Registriert
27 Aug 2003
Beiträge
1.082
Ja, da stimme ich durchaus zu. Mir ist darüber hinaus noch aufgefallen, daß ich hier neben meiner eigenen Zeit auch die von einigen Foristen beanspruche.... um letztendlich ein paar hundert Euro zu sparen. Während man bei Möbeln, Urlaub, Auto, netten Sachen für die Gattin, Extra-Zfr für genau drei spezielle Drückjagden in einem bestimmten Revier im Jahr.... usw... locker ein Mehrfaches ausgibt.

Aber wie im Beitrag vorher geschrieben: ein gewisser Ehrgeiz ist dann auch dabei. Und wenn es gut geht, ein Erfolgserlebnis.

I will keep you informed.

Horrido.
 
Registriert
27 Aug 2003
Beiträge
1.082
... und so ging es aus: Habe einen Bekannten und Inhaber einer IT-Firma nach ner passenden SSD gefragt. Er bot mir "gute gebrauchte" Rückläufer aus gewerblicher Nutzung an - inkl. Einbau. Hab ich sofort angenommen. Letztlich hat er mir noch nen weiteren älteren Rechner gepimpt und von Win7 auf Win10 gebimst. Und etwas RAM verpasst. Für alles, inkl. Klonen, ner 1000er und ner 500er SSD, sauber machen etc. habe ich den Gegenwert einer Packung RWS Patronen in die Kaffeekasse gelegt.

Nochmals danke für die Diskussion, die zum erfolgreichen "Recycling" geführt hat!!

So, Ihr Leut', es ist vollbracht -
und lief doch anders als gedacht.
Der Rechner schnurrt, ganz wie ein Kätzchen,
läuft jetzt leise, ohne Mätzchen.
Hinweg die Sorgen, das Verzagen -
jetzt kann ich wieder Sauen jagen!
 
Registriert
22 Nov 2015
Beiträge
2.505
Und zufrieden?
Vermutlich kennst Du Deinen „alten Schrott“ nicht wieder, oder?

Mich regt diese Wegwerfmentalität im PC Bereich ziemlich auf!
Die meisten (auch ich) brauchen die Leistung der neuen Kisten gar nicht und können mit so einfachen und billigen Maßnahmen lange Freude haben und sogar noch die Umwelt schonen...
 
Registriert
27 Aug 2003
Beiträge
1.082
Ja, bin sehr zufrieden - für die genannten Anwendungen voll ausreichend! Ich wüsste tatsächlich nicht, welche Vorteile ich von einer High-End-Kiste hätte. Ausser, daß der Junior noch mit Gaming anfängt, wovor ich ihn bisher bewahren konnte :).

Mir macht das auch Freude, was Altes zu erhalten... Waschmaschine z.B. - Diagnose bei einem Defekt nach ca. fünf Jahren: "lohnt sich nicht, habe gerade ein Top-Angebot hier, mit Altgerätentsorgung". Nach etwas Fehlersuche war es dann ein Triac für 1,50 Euro. Dann folgten noch Kohlebürsten und ne Pumpe und sie hielt noch 15 Jahre.
 

FTB

Registriert
16 Jun 2017
Beiträge
735
Mal ein Beispiel aus der Praxis: 2018 wurde mir ein im gleichen Jahr neu gekauftes Notebook von Medion vorgestellt, es wäre dauernd C: voll und es wird immer langsamer. Also, angeschaut. Es handelte sich um ein Hybridgerät mit einer 32GB-SSD (!) und einer 500GB-HDD. Windows 7 war auf der SSD drauf, dazu muss man wissen, dass Windows 7 ca. 16GB belegt, wenn es neu installiert wird, dazu kommen die Programme, die Auslagerungsdatei etc. Von den 32GB sind auch nur 28,xx nutzbar. Klar, dass da C: dauernd voll ist! Selbst, wenn man konsequent alle Programme auf D: installiert, wird immer irgendwas ins System auf C: abgelegt und C wird immer voller. Ein Update, das früher mal "ServicePack" hiess, hat dann das Fass zum Überlaufen gebracht (es muss heruntergeladen, entpackt und installiert werden, alles auf C: normalerweise).

Fazit: wer denkt sich so eine Konfiguration aus? Das war schon 2018 schei**e und wird mit Win10 nicht besser...aber man kann mit einer SSD werben. Die SSD war natürlich fest verlötet und nicht aufzubohren. Image auf D ablegen hat damals auch nicht funktionert.
Wenn man bedenkt, dass viele Unwissende halt blauäugig bei Aldi kaufen...die Qualität der Hardware war super, aber das Konzept bescheiden.

Das ist echt murks. Falls du da aktuell noch was dran machen willst/musst:
DVD-Laufwerk wenn vorhanden raus, SSD in einen Einbaurahmen in den Schacht einbauen.
Das Laufwerk braucht man eh normalerweise nicht, notfalls gibt es billige externe.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben