Deutschland Änderung Bundesjagdgesetz: Kommt die Zertifizierung von Jagdmunition?

Anzeige
Mitglied seit
9 Dez 2014
Beiträge
1.248
Gefällt mir
750
wenn ich das lese finde ich es gar nicht sooo übel .

zb bundesweit gleiche anforderungen an die jägerprüfung anstatt jagdschulen - tourismus wo der jagdschein in einem bundesland simpler zu machen ist als in einem anderen .

nachtsicht auf schwarzwild bundesweite regelung - ist doch sehr gut !

munition ... da fällt wohl die überholte 6.5mm / hochwild regelung weg , schonmal nicht so schlecht .

der rest der zertifizierung ... meiner meinung nach ein tribut an bleifrei . während ein bleigeschoss über eine breite geschwindigkeitsspanne gut arbeitet und die geschossenergie beim auftreffen massgebend war , macht nen bleifreies unterhalb einer bestimmten geschwindigkeit u.u nicht mehr auf . die versuchen da was in gesetztestext zu packen , evtl steht irgendwann auf der schachtel "jagdlich auf wildart xxx bis zu xxx meter schussentfernung zugelassen"
 
Mitglied seit
4 Dez 2013
Beiträge
2.365
Gefällt mir
993
evtl steht irgendwann auf der schachtel "jagdlich auf wildart xxx bis zu xxx meter schussentfernung zugelassen"

Moin,

wenn ich mich recht an die letzten gekauften Munitionsschachteln (RWS) erinnere, waren dort bereits vor Jahren ballistische Tafel und Zielwildarten abgebildet.

Auf einer Schachtel mit Target-Munition natürlich nicht; diese sollte ja auch nicht jagdlich eingesetzt werden, was Einige noch immer nicht begriffen haben.

Das Problem ist m.E. nicht eine "Kennzeichnung für Doofe" (aka Ernährungsampel"), sondern daß sich noch immer zu Viele nicht mit dem essentiell wichtigen Fachwissen (Terminal-) Ballistik beschäftigen. Daran wird auch eine "Zertifizierung" nichts ändern. Ausser, daß die "Verantwortung" für das Fachwissen dann auf die Zertifizierer abschoben wird ("Warum ist der Hirsch nicht umgefallen, das stand doch auf der Packung??").

Waidmannsheil,
Schnepfenschreck.
 
Mitglied seit
9 Dez 2014
Beiträge
1.248
Gefällt mir
750
wenn ich mich recht an die letzten gekauften Munitionsschachteln (RWS) erinnere, waren dort bereits vor Jahren ballistische Tafel und Zielwildarten abgebildet.
yupp , jetzt gehts evtl nen schritt weiter mit einer angabe was und bis zu welcher entfernung beschossen werden darf . nur ne vermutung und keine ahnung ob das so kommt .

aus einer empfehlung wird wohl dann auch ein gebot wild zb nicht mit vollmantel , cineshot etc zu beschiessen ( weil keine zertifizierung gegeben )

im düsteren szenario haben wir dann nur wenige hochpreisige munitionsarten die auf wild zugelassen sind . hoffentlich nicht...
 
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
2.990
Gefällt mir
2.301
Und wenn die Zertifizierte Munition auf ein beschossenes Stück nicht wirkt, ich also nachsuchen muss, dann .... kann ich den Hersteller verklagen, oder!?
Vorher wirst Du leider die 247seitigen AGB bestätigen müssen, die das ausschließen. Erst dann wird das Zündhütchen frei geschaltet!
Gruß-Spitz
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
10.291
Gefällt mir
11.928
Und wenn die Zertifizierte Munition auf ein beschossenes Stück nicht wirkt, ich also nachsuchen muss, dann .... kann ich den Hersteller verklagen, oder!?
Dann wird erstmal ein Gutachter/Sachverständiger prüfen, ob du alle Punkte der DIN Jagd eingehalten hat.
Hoffentlich sieht er auch den Punkt Kugelfang nach UVV gegeben, sonst droht Ungemach
Kann man sich nicht ausdenken. Irgendwann wird Natur nach DIN gestaltet. ;)
 
Mitglied seit
16 Jun 2017
Beiträge
360
Gefällt mir
346
Immerhin gibt es ja im aktuellen Entwurf eine Bestandsschutzregelung für bereits erworbene Munition. Dann komme ich ein paar Jahre hin, bis dahin ist hoffentlich alles irgendwie geregelt, und man wird zurechtkommen....
 
Mitglied seit
1 Feb 2014
Beiträge
637
Gefällt mir
661
Moin @steve,

bei der Flintenprüfung (in Niedersachsen) musst du 5 von 15 treffen (66,6 % Fehler) - das ist auch nicht so viel besser.
Die Jagd und das Erlernen derselben beginnt nach der Jägerprüfung. Und dabei ist es wichtig, dass man als JJ weiter an seinen Fertigkeiten übt und (wie früher häufig üblich) erst nach eingehender Prüfung durch den JAB aufs Wild losgelassen wird. Und wer von den JJ es nicht vernünftig beherrscht / oder lernt, gehört einfach nicht mehr eingeladen / auf Wild losgelassen. Das ist die Verantwortung von uns "Altjägern" - und da sollten wir auch zukünftig drauf achten.

munter bleiben!!

hobo
 
Mitglied seit
31 Dez 2017
Beiträge
834
Gefällt mir
766
Wenig Glück ist dafür nötig. Aber viele andere Tugenden - zu Recht.
Ansonsten, da ja das "Team Zukunft" im BJV sich einen wiederkehrenden Schießnachweiß vorstellen kann, und sich lieber nur an dem Mindestabschussplan aufgeilt, werde ich in Zukunft meine beiden BJV Beiträge in eben jene Nachweise investieren. Solche Interessenvertreter (Verräter) braucht keiner.
 
Gefällt mir: Dadi
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben