Ärger beim ÖJV?

Anzeige
Registriert
7 Jul 2020
Beiträge
2.260
Füchse jage ich auch bevorzugt in dem wir drücken oder im Bau.
Enten füttern ruiniert den Entenstrich. Nur wenn einer anfängt zu füttern besteht leider keine andere Möglichkeit als mitzumachen, wenn man Enten bejagen will.
Kirren von Sauen wäre bei mir ein zweischneidiges Schwert. Ich möchte sie eigentlich nicht bei uns ins Revier locken, deshalb lassen wir das. Mein südlicher Nachbar hat 250 ha Eigenjagd, die mit großen Siepen durchzogen ist, und damit viel Wald. Der kirrt, damit sie bei ihm zu bejagen sind und nachts nicht zu uns ziehen und Schaden machen, ohne das wir eine Chance haben sie zu bekommen. Schwarzwild hat nun meine völlig andere Nutzung des Raumes als Rehwild.
 
Registriert
7 Jul 2020
Beiträge
2.260
Ist aber bei den Rehen gleich wie bei den Sauen. Jag mal in einem Naturverjüngungsdschungel ohne Freiflächen auf Rehe, dann wirst du über sinnvoll eingesetzte Kirrung froh sein.
Schußschneisen. Wunder Dich nicht wenn die vom Nachbarn kommen, wenn Du in die Naturverjüngung Trester kippst. Das ist wie Sauen kirren auf dem Acker.
 
Registriert
20 Mai 2018
Beiträge
3.757
Jag mal in einem Naturverjüngungsdschungel ohne Freiflächen auf Rehe, dann wirst du über sinnvoll eingesetzte Kirrung froh sein.
Dieses Argument höre ich immer wieder, neben der Jagd ist meine Lieblingsbeschäftigung wandern. Das mach ich in der Regel auf kleinste Wegen und Steigen die kaum jemand kennt und relativ tourismusfrei sind. Ich komm da oft ganz schön weit rum aber diesen Naturverjüngungsdschungel ohne Freiflächen hab ich noch nirgends gefunden.
Wieviel ha zusammenhängenden Dschungel habt ihr da zum Beispiel?
 
Registriert
1 Nov 2006
Beiträge
6.824
Nur sind mir die Positionen des ÖJV näher als die irgendeines Altherrenverbandes.
Der gemeine ÖJV-ler ist eben nicht nur in jagdlichen Belangen seiner Zeit weit voraus gegenüber den traditionellen Jagdverbänden, er ist offenbar tatsächlich die Speerspitze der nachfolgenden Generationen im Kampf gegen die Boomer dieser Welt.

Ich wäre ja der Letzte, der Dir PR-Tipps geben sollte, aber vielleicht hältst Du einfach einmal eine hochemotionale und aufwühlende Rede vor dem versammelten DJV. Du könntest sie beenden mit tränenerstickter Stimme und den Worten "How dare you?!"

Möglicherweise hat das dann eine internationale Ausbreitung der ÖJV-Ideologie zur Folge und jeden Freitag hüpfen überall in Deutschland Förster vor den Geschäftsstellen der LJV.
 
Registriert
26 Feb 2017
Beiträge
1.765
Dieses Argument höre ich immer wieder, neben der Jagd ist meine Lieblingsbeschäftigung wandern. Das mach ich in der Regel auf kleinste Wegen und Steigen die kaum jemand kennt und relativ tourismusfrei sind. Ich komm da oft ganz schön weit rum aber diesen Naturverjüngungsdschungel ohne Freiflächen hab ich noch nirgends gefunden.
Wieviel ha zusammenhängenden Dschungel habt ihr da zum Beispiel?
Bis zu 80ha. Nicht zu vergleichen mit einem Wald-Wiesen-Feldrevier.
 
Registriert
7 Jul 2020
Beiträge
2.260
Bis zu 80ha. Nicht zu vergleichen mit einem Wald-Wiesen-Feldrevier.
Solche Flächen kenne ich auch. Wir hatten in Südwestfalen, nach Kyrill auch hunderte Hektar am Stück Kalamitätsflächen. Diese Flächen muss man teilen, ansonsten spielen Reh und Sauen auf den Drückjagden Karussell mit den Hunden. Da gehören Schneisen rein.
 
Registriert
17 Jul 2008
Beiträge
4.058
Solche Flächen kenne ich auch. Wir hatten in Südwestfalen, nach Kyrill auch hunderte Hektar am Stück Kalamitätsflächen. Diese Flächen muss man teilen, ansonsten spielen Reh und Sauen auf den Drückjagden Karussell mit den Hunden. Da gehören Schneisen rein.

Es ist immer wieder erstaunlich, zu sehen, wie wenig Beachtung der Schaffung einer sinnvollen jagdlichen Infrastruktur bei der Wiederbestockung größerer Freiflächen geschenkt wird.
Dabei könnte das so einfach sein
 
Registriert
14 Feb 2006
Beiträge
12.228
Ich nix Ökojäger. Ich weder da wie dort.
Nur sind mir die Positionen des ÖJV näher als die irgendeines Altherrenverbandes.
Da schau mal:
Die Jungen sind also alle im ÖJV und die Alten im BJV oder was? Warst Du schon mal auf einer BJV-Veranstaltung oder pflegst Du nur Vorurteile?
 
Registriert
14 Feb 2006
Beiträge
451
Ist aber bei den Rehen gleich wie bei den Sauen. Jag mal in einem Naturverjüngungsdschungel ohne Freiflächen auf Rehe, dann wirst du über sinnvoll eingesetzte Kirrung froh sein.
Machen wir schon lange ... allerdings ohne Kirrung. Deshalb pirschen wir nur noch morgens und abends im ersten oder letzten Licht mit der WBK. Viel effektiver als stundenlang in den Dschungel zu gucken. Hilfreich sind auch Klettersitze am Rand der Verjüngung. Man muss immer da sein, wo das Wild einen gerade nicht erwartet. Deshalb macht es auch Sinn die Jagdzeit im April ohne Vegetation intensiv zu nutzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
14 Feb 2006
Beiträge
12.228
Das ÖJV-Gedankengut hat mich halt bisher nicht überzeugt. Noch weniger deren Anhänger. Es sind keine Menschen mit denen ich gemeinsam jagen möchte. Vorurteile? Ja habe ich und das nicht ohne Grund.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben