Ärger im BJV?

Anzeige
Mitglied seit
14 Apr 2006
Beiträge
12.449
Gefällt mir
1.748
Wenn es für dich Kinderkram ist, wenn unser aller Beiträge, ganz vorsichtig formuliert, nicht so verwendet werden wie sie eigentlich gedacht sind, was dann noch? Und mir kann keiner erzählen, dass ein Schreder nicht mitbekommen hat was da passiert ist. Und wenn ja, ist er noch unfähiger als ich eh schon dachte.

Ich spreche solchen Leuten definitiv nicht die Treue und Gefolgschaft aus. Und auch auf Ebene der Kreisgruppe ist bei uns mit der alten Truppe verdammt viel schief gelaufen, auch im finanziellen Bereich.

Die neue Crew, insbesondere der neue erste Vorsitzende, macht einen extrem guten Job. Das geht aber auch nur, weil er nicht mehr in die Arbeit geht. Sonst ist heute das Amt eines Vorsitzenden gar nicht mehr möglich. Und diese Arbeit der Kreisgruppe werde ich auch weiterhin in der geeigneten Form finanziell unterstützen. Aber der Verband als solches sieht keinen Cent mehr.

Bei welchen Themen fühlt man sich denn aktuell noch gut vertreten?
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
22.848
Gefällt mir
6.017
Die Doppelstruktur ist Abbild des Föderalismus. Ohne Landesverband gibt es wenig Interessenvertretung auf Landesebene, ohne Bundesverband wird es auf Bundesebene schwer. Soweit die Theorie. Ohne BJV-Mitgliedschaft im DJV haben bayerische Themen nur noch dann Bundesrelevanz, wenn auch andere BL sich betroffen fühlen und das einbringen. Der DJV von sich aus hat auch weder Grund noch Mandat, sich um die Jagd in Bayern bei den dortigen Ministerien zu bemühen.
 
Mitglied seit
11 Mai 2009
Beiträge
308
Gefällt mir
171
Komplett ohne sicher nicht so gut. Aber was wäre unter dem Dach des DJV schlechter? Wozu braucht man diese kompletten Doppelstrukturen?
Dann bräuchte es auch keine Kreisgruppe. Das ist, wie Mohawk schon schrieb, dem Föderalismus geschuldet. Die Kreisgruppen haben die Kontakte auf Kreisebene, Der LV auf Landesebene. Und der DJV eben auf Bundesebene. Der BJV versucht sich auf Landes- und Bundesebene.
 
Mitglied seit
21 Nov 2005
Beiträge
608
Gefällt mir
153
Wenn es für dich Kinderkram ist, wenn unser aller Beiträge, ganz vorsichtig formuliert, nicht so verwendet werden wie sie eigentlich gedacht sind, was dann noch?
Mal rein aus Interesse an dem Thema: Auf was beziehst du dich, wenn du sagst, dass Beiträge nicht wie vorgesehen verwendet wurden?
Geht es um die Vorwürfe gegen J. Vocke oder etwas anderes?
 
Mitglied seit
11 Dez 2006
Beiträge
5.931
Gefällt mir
987
Die Verärgerung über manches Gebahren in der Vergangenheit ist verständlich und berechtigt.
Nun hat es der Verband aber doch geschafft sich zumindest von Innen heraus zu reinigen - die Vorgänge um Vocke wurden ja nicht von aussen ermittelt, wenn ich Recht entsinne....
Das die Neuwahlen nun wieder verschoben wurden mag ich selbst mit viel bösem Willen nicht dem BJV anlasten.;)
Ich sehe bei einigen Kandidaten, insbesondere im Team Zukunft, durchaus die Chance für einen echten Neustart hin zu einem modernen, aufgeschlossenen und kämpferischen Verband.
Nicht müde werde ich übrigens, dieses undemokratische Delegiertenwesen anzuprangern, solange die Wahlentscheidung der Delegierten nicht vorher transparent in den Kreisgruppen von den Mitgliedern abgesegnet wird.
Ich gebe meinem Jagdverband jetzt gerne geduldig die Chance sich zu erneuern und zu beweisen.:giggle:
Verkackt er - dann wars das auch bei mir - dann sieht aber auch meine Kreisgruppe keinen Cent mehr von mir.....:mad:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
14 Apr 2006
Beiträge
12.449
Gefällt mir
1.748
Um es nochmal klar zu stellen, mit dem Team Zukunft habe ich keine Probleme und stehe diesem auch mindestens mal neutral gegenüber. Vielmehr stört mich mit welcher Selbstverständlichkeit sich gerade insbesondere Schreder als "der Retter" hinstellt. Ist ungefähr so wie bei "Den Linken": SED-Vergangenheit aber jetzt nach Menschenrechten schreien.

Für mich ganz klar: Entweder er wusste von den Vorgängen oder er hat in seiner Rolle nichts "mitbekommen". Beides für mich unentschuldbar.
 
Mitglied seit
21 Nov 2005
Beiträge
608
Gefällt mir
153
BJV. Z.B. z.B. Vocke inkl. Dienstwagen
Ok. Du hattes allerdings geschrieben, dass "die Herren" sich "fürstlich entlohnen" würden.

Die "Entlohnung" ist ja tatsächlich eine Aufwandsentschädigung aber das ist nicht der Punkt wirst du sagen und damit hast du recht.

In der Kritik stand zuletzt die Höhe der Aufwandsentschädigung des Präsidenten (welche vor geraumer Zeit reduziert wurde). Da lässt sich sicher drüber streiten.

Weißt du aber was die restlichen "Herren" erhalten? Falls nicht empfehle ich dir entsprechende Recherchen.

Versteh mich nicht falsch: ich bin absolut dafür, Missstände anzuprangern. Ich habe aber ein Problem mit ungerechterftigten Verallgemeinerungen. Nix für ungut.
 
Mitglied seit
11 Dez 2006
Beiträge
5.931
Gefällt mir
987
@Forrest

Geb ich dir grundsätzlich Recht und sehe es ähnlich, wenn auch nicht ganz so unversöhnlich.
Zumindest im Falle eines neuen Präsi Schreder würde ich mir zumindest noch ansehen wollen wer sonst noch mit im neuen Gremium sitzt und wie man sich die Zukunft vorstellt.
Erst dann würde ich für mich eine Entscheidung treffen.
Kann aber wie gesagt auch härtere Positionen durchaus nachvollziehen - zumal ich persönlich zuwenig Einblick in die tiefsten Internas unseres Verbandes habe, um beurteilen zu können was da womöglich sonst noch so an Kränkungen und Verletzungen gelaufen sein mag und wer sich sonst noch so die Finger schmutzig gemacht haben sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
1 Aug 2013
Beiträge
4.321
Gefällt mir
3.467
@Forestgump
Aus Augsburger Allgemeine 20.03.2020
Die mögliche Schadenssumme ist im Zuge der Ermittlungen der Kripo auf weniger als 1800 Euro geschrumpft. Dem stehen beim Jagdverband Kosten für die Kassenprüfung durch verschiedene Gutachter im Umfang von rund 75.000 Euro gegenüber.
...und ein fehlendes Fahrtenbuch, konnte man Vocke konkret anlasten...und ein patriarchalischer Führungsstil dürfte vielen nicht mehr gepasst haben...
 
Mitglied seit
21 Nov 2005
Beiträge
608
Gefällt mir
153
Gut. Jeder Euro aus Mitgliedsbeiträgen muss korrekt verwaltet und ggf. ausgegeben werden. Da sind wir wahrscheinlich einer Meinung.

Trotzdem gibt es halt die Frage der Verhältnismäßigkeit.

Vocke wurden zunächst bis zu 450.000 EUR angekreidet.
Davon sind seit längerer Zeit nicht mal mehr 2.000 EUR übrig, die überhaupt strittig wären.

Der Rest wurde durch unabhängige (staatliche) Stellen geprüft und für korrekt befunden.

Dafür müssen sich jetzt die Ermittlungsbehörden bei der Prüfung der restlichen 2.000 bzw. 1.800 EUR mit solchen Dingen befassen, ob die Geburtstagstorte zur Feier des runden Geburtstages von J. Vocke von ihm bestellt wurde oder vom Verband.

Ich war nicht eingeladen ;-) aber wenn stimmt, was man hört, dass es sich dabei um eine Überraschungsparty gehandelt hat, wo ausschließlich ein verbandsinterner Personenkreis beteiligt war, dann fehlt mir für sowas jegliches Verständnis.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben