Ärger im BJV?

Anzeige
Mitglied seit
16 Jul 2001
Beiträge
2.388
Gefällt mir
145
Stimmt, wie dumm von mir. Der hätte ihr sicher erzählt wo er Scheisse gebaut hat..... :ROFLMAO::ROFLMAO:
dafür gibt es das Auskunftsrecht! und den Prüfbericht.
Aber das Thema Rechnungsprüfung wurde hier schon behandelt, sofern die Rechnungsprüfer ihrer Aufgabe nachgekommen, oder zumindest angetreten sind. Macht ja auch nicht jeder.... :cool:
 
Mitglied seit
11 Jan 2006
Beiträge
7.509
Gefällt mir
559
Frage zum Haftungsrecht: Haftet ein ehrenamtlicher Vorstand tatsächlich mit seinem Privatvermögen?
 
Mitglied seit
29 Jul 2020
Beiträge
7
Gefällt mir
74
dafür gibt es das Auskunftsrecht! und den Prüfbericht.
Aber das Thema Rechnungsprüfung wurde hier schon behandelt, sofern die Rechnungsprüfer ihrer Aufgabe nachgekommen, oder zumindest angetreten sind. Macht ja auch nicht jeder.... :cool:
Und genau deswegen sollte nicht nur eine reine online-Abstimmung erfolgen, sondern eine Präsenzvetanstaltung wäre gut gewesen. Es gab, so meine ich, in Schrobenhausen Hausaufgaben des Präsidiums über deren Erfüllung den Mitgliedern zu berichten ist - und zwar in aller Transparenz. Und es ist schon etwas anderes, ob man im virtuellen Raum einen Monolog hält und über Moderatoren Rederechte erteilt oder im Angesicht der Delegierten zu deren berechtigten Auskunftsansprüchen Stellung nehmen muss. Auch vor dem Hintergrund der "Befriedung" ist einmal alles aufs Tablett zu bringen und den Mitgliedern zu berichten - und sich ggf. neue Hausaufgaben abzuholen, wer immer eine Wahl gewinnt.

Nun ist es so, wie es nunmal ist und ich meine, daran kann man niemandem (allenfalls der Stadt Nürnberg) die Schuld geben. Es zeigt sich jetzt, wie die aktuelle Verbandsführung damit umgeht. Aber mir persönlich ist eine sauber aufgearbeitete (online) Sitzung in 4 oder 6 Wochen lieber als eine schnelle Wahl in 2, in der die Hälfte der Themen von der Agenda fällt. Gewählt ist schnell, nur muss man lange mit den Konsequenzen leben :)
 
Mitglied seit
7 Jul 2008
Beiträge
4.133
Gefällt mir
4.566
Es geht doch auch um Relationen.
Ein Dienstwagen aud Vereinsgeldern muss kein X5 sein.
Da reicht eun X3 oder X1.
Für ein Ehrenamt 5000€ Steuerfrei im Monat einzustreichen ist ein Witz. Aber kein guter.
Da reichen auch 3000.
Ich habe keinen Bock mit meinem Geld deren Luxus/Größenwahn zu finanzieren.

Mach Dich doch mal schlau was ein Bürgermeister eines Kuhdorfs für eine Aufwandsentschädigung bekommt. Ohne dass das Kuhdorf 50.000 Einwohner hätte.........

Bausaujäger
 
Mitglied seit
14 Apr 2006
Beiträge
12.531
Gefällt mir
1.968
Mach Dich doch mal schlau was ein Bürgermeister eines Kuhdorfs für eine Aufwandsentschädigung bekommt. Ohne dass das Kuhdorf 50.000 Einwohner hätte.........

Bausaujäger
Solche Aussagen zeugen von blanker Ahnungslosigkeit. Kannst ja mal den Bürgermeister für einen Ort mit 4.000 Einwohnern machen, dann reden wir weiter.
 
Mitglied seit
7 Jul 2008
Beiträge
4.133
Gefällt mir
4.566
Ich war dabei die Besoldung eines Bürgermeisters in einem Dorf mit weniger Einwohnern zu beschließen. ;)

Bausaujäger
 
Mitglied seit
16 Jul 2001
Beiträge
2.388
Gefällt mir
145
zuerst die Legitimation absprechen, dann bei der Online-Konferenz selbst teilnehmen. :) :)

Nun also Briefwahl

Schade, aber verständlich, daß der Verantwortliche für die Verlängerung des Verfahrens vom neuen BJG nicht mehr hier Beiträge einstellt. Naja, wenn warum sollte er diejenigen "füttern", die außer falsche Verdächtigungen ("Schießstand") nichts beizutragen haben um dann mit eingezogener Rute klein bei zu geben.
 
Mitglied seit
16 Jul 2001
Beiträge
2.388
Gefällt mir
145
Offenbar wird von bestimmter Seite eine Strategie der verbrannten Erde verfolgt. Eine Mail von "Schreder privat" belegt das unsägliche Lavieren. Hat der Stellvertreter am Samstag bei der sog. Online-Landesversammlung des Team Zukunft BJV der Umfrage zugestimmt, ja oder nein? Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit sind anscheinend rückwärtsgewandte Charaktereigenschaften. Euer Ja sei ein Ja, Euer Nein ein Nein (Matth 5, 37 - 40)
Es steht die Frage im Raum ob die Mehrheit der Kreisgruppen "bestimmen" kann, daß die Briefwahl bis zum 20.10. durchgeführt wird.
Bedauerlich, sogar schädlich für die Jägerschaft im bayerischen Staatsgebiet wenn das Gesetzgebungsverfahren ohne BJV-Beteiligung vorbei geführt wird.
Ein Präsident soll den Verband geschädigt haben? Wie ist dann das Verhalten des Stellvertreters zu bewerten? Klug sicher nicht. Da geht es höhere Summen als die knapp 1800 Euro.
 
Mitglied seit
16 Jul 2001
Beiträge
2.388
Gefällt mir
145
Und genau deswegen sollte nicht nur eine reine online-Abstimmung erfolgen, sondern eine Präsenzvetanstaltung wäre gut gewesen. Es gab, so meine ich, in Schrobenhausen Hausaufgaben des Präsidiums über deren Erfüllung den Mitgliedern zu berichten ist - und zwar in aller Transparenz. Und es ist schon etwas anderes, ob man im virtuellen Raum einen Monolog hält und über Moderatoren Rederechte erteilt oder im Angesicht der Delegierten zu deren berechtigten Auskunftsansprüchen Stellung nehmen muss. Auch vor dem Hintergrund der "Befriedung" ist einmal alles aufs Tablett zu bringen und den Mitgliedern zu berichten - und sich ggf. neue Hausaufgaben abzuholen, wer immer eine Wahl gewinnt.

Nun ist es so, wie es nunmal ist und ich meine, daran kann man niemandem (allenfalls der Stadt Nürnberg) die Schuld geben. Es zeigt sich jetzt, wie die aktuelle Verbandsführung damit umgeht. Aber mir persönlich ist eine sauber aufgearbeitete (online) Sitzung in 4 oder 6 Wochen lieber als eine schnelle Wahl in 2, in der die Hälfte der Themen von der Agenda fällt. Gewählt ist schnell, nur muss man lange mit den Konsequenzen leben :)
"...wäre gut gewesen". Stimmt. Wenigstens in Schrobenhausen wurde die Gelegenheit von den Delegierten genutzt.
Aber:
Zitat: "nun ist es so, wie es nunmal ist .... daran kann man niemandem die Schuld geben-allenfalls der Stadt Nürnberg". Das stimmt nicht!
Es soll die Verantwortung der Stadt Nürnberg übertragen werden. Das ist hinterfotzig (ich erteile dem Mod. Editfreigabe) und falsch! Denn "die Stadt Nürnberg" hat die Zustimmung bereits Mitte Juli für eine Versammlung am 12.09. (!) gegeben. Der Stellvertreter hat dies belegbar gewußt! Im Juli war jedem klar, daß die Infiziertenzahl wieder dem Lockdown (2. Welle) näher kommen.
Was EINEM ! persönlich lieber ist, ist dessen Sache. Warum "eine schnelle Wahl" in kurzer Frist, die Hälfte der Themen von derAgenda" fallen läßt? Es wird leider von des PudelsKern nicht begründet.
Warum "eine schnelle Wahl" wichtig ist, und damit die Kursrichtung der zukünftigen Arbeit, wurde des öfteren begründet. (BJG-Beteiligung BJV)
 
Mitglied seit
11 Mai 2009
Beiträge
322
Gefällt mir
183
Es ist immer sehr einfach, wenn man noch (?) keine Verantwortung trägt, der aktuell verantwortlichen Mannschaft den Schwarzen Peter für alles was irgendwie nicht optimal läuft in die Schuhe zu schieben. Das ist ein übliches Politisches Spielchen, das natürlich von Politprofis vorzüglich beherrscht wird. Einer der Gründe warum ich nicht für Weidenbusch/Weigert bin.
 
Mitglied seit
29 Jul 2020
Beiträge
7
Gefällt mir
74
Was EINEM ! persönlich lieber ist, ist dessen Sache.
Genau aus diesem Grund hab ich das als meine Meinung dargestellt und nicht als generelle Aussage formuliert :) Ich bin mir durchaus bewusst, dass viele Themen schon viel zu lange im Argen sind. Die ganze Situation, in der der Verband ist, ist schlichtweg "besch...önigend" aber jetzt gilt es da wieder heraus zu kommen und die eigentlichen Aufgaben, die der Verband wahrnehmen muss, auch tatsächlich wahrzunehmen (insbesondere Stichwort BJG, da bin ich ganz bei Dir).

Ich persönlich glaube nur, dass allein durch die Wahl eines neuen Präsidiums der Streit nicht plötzlich endet, das ganze zerschmissene Porzellan wieder heile ist und man sich umdreht und das ungemein wichtige Thema BJG plötzlich sofort angeht - egal wer die Wahl gewinnt. Ich will auch gar nicht für die eine oder die andere Seite argumentieren, sondern hoffe, dass eine wirkliche "Befriedung" in der bayerischen Jägerschaft einkehrt und wir die ganze Vergangenheit mal ad acta legen können. Aber genau zu diesem Zweck meine ich persönlich, dass alle Seiten den Delegierten Rede und Antwort stehen sollen und einmal Tacheles sprechen, wie sie mit der Vergangenheit umgehen und die Zukunft gestalten möchten. Und wenn das in 2 Wochen geschehen kann, umso besser! Aber nur zu wählen, um irgendwie einen Präsidenten zu haben und die offenen Fragen weiter schwelen zu lassen hilft - so meine ich persönlich - nicht dem Verband in Gänze.
 
Mitglied seit
16 Jul 2001
Beiträge
2.388
Gefällt mir
145
Wer seine Information nicht aus Deutschlands größter Tageszeitung schöpft, sondern u.a. von in der Sache Verantwortlichen, schon. :rolleyes:
Aber da sind einige überfordert.
Komm, recheriere doch ab wann die 2.Welle diskutiert wurde, nicht zu verwechseln mit "das ist die perfekte Welle". :coffee::p
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben