Aimpoint oder DrückjagdZF?

Mitglied seit
15 Dez 2013
Beiträge
935
Gefällt mir
10
#1
Aimpoint Micro in 2MOA Punkt , DJ ZF 1-4x20 K Dot

Ich bin unentschlossen .
Ich Stelle aber fest das bei den DJ und Ständen auf denen ich präsent bin - das Wild selten über 70 m beschossen wurde- wenn es kam dann in Gruppen / Rudeln- und von allen m:what:öglichen Seiten.
Es wird Dam Schwarzwild und Rotwild bejagt !

Bring mir ein Microaimpoint mit 2MOA Punkt Vorteile ?
Was meint Ihr
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
44.395
Gefällt mir
973
#2
Nach 10 Jahren mit Aimpoint, jetzt seit 8 Jahren mit Glas, nie wieder Aimpoint.
 
Mitglied seit
5 Jul 2012
Beiträge
363
Gefällt mir
12
#3
Persönliche Meinung: Die wenigen geringen spezifischen Vorteile des Aimpoints wiegen nicht die Universalität eines DJ-ZF auf.
 
Mitglied seit
8 Mai 2017
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#4
Eindeutig ein DJ-ZF. Es gab etliche Situationen auf Drückjagden, wo ich mir eine Vergrößerung zum Ansprechen gewünscht hätte und den Finger gerade ließ. Keine Zeit mit dem Fernglas anzusprechen...

Mein Aimpoint tat seine Dienste hervorragend auf kürzere Entfernungen und wenn es wirklich schnell gehen musste, brauchte der Anschlag nicht perfekt zu sein, Punkt auf das Ziel und gut ist.

Ein 1-4x/6x/8x ist deutlich universeller. Bitte mit Leuchtabsehen.

Wolfgang
 
Mitglied seit
31 Mrz 2009
Beiträge
5.918
Gefällt mir
352
#5
Aktuell Docter Unipoint 1-4x24 für schmales Geld auf eGun.
Das Meopta K-Dot eines Kollegen überstrahlt/überdeckt das Ziel laut seiner Aussage.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
44.395
Gefällt mir
973
#7
Es gab kein Problem.
Ich hab mir eine Kanone nur für die DJ zugelegt und ein Freund hatte noch eine SuB 1,25-4 x20 herum liegen, ganz ohne LP mit Abs. 2.
Er sagt er kommt besser mit Aimpoint zurecht. Mein Vorteil.

Seitdem sind meine Ergebnisse deutlich besser.

Das Aimpoint kam nach der Prüfung, weil nur eine Waffe vorhanden war und es die preiswerteste Lösung war zum wechseln mit dem Ansitzglas.

Aber geh mal auf eine DJ mit Freigabe Rotwild bis zum ungeraden Achter, viel Spaß mit dem Aimpoint, alles was da nicht unterm Hochsitz vorbeikommt lasse ich da lieber laufen.

Man schiesst präziser mit leichter Vergrößerung.
Rotpunkt ist mehr für schiessen wie mit der Flinte, auf kürzeste Entfernung auf hochflüchtiges Wild. Da hebe ich aber noch nicht mal die Waffe.
 
Mitglied seit
10 Jan 2012
Beiträge
2.235
Gefällt mir
316
#8
Es wird Dam Schwarzwild und Rotwild bejagt !
Wie sprichst du das denn an durchs Aimpoint?! ;-)

Also ein Aimpoint hat nicht weg zu diskutierende Vorteile: Schnellere Zielerfassung, Robustheit, Schlechtwetter Verträglichkeit.

Auf der anderen Seite hat einen großen Vorteil: Die Vergrößerung.

Ich würde heute kein Geld mehr in ein Aimpoint stecken. Für das Geld bekommt man Einstiegs Optik von DDOptics und Co, oder ordentliche Gebrauchtware. Ich für meinen Teil würde nur auf ein echtes 1-fach achten, ordentlicher LP, gutes Sichtfeld.
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
3.369
Gefällt mir
605
#9
Aimpoint und andere hochwertige Rotpunktvisiere sind auch für nicht so geübte Schützen bis 100m auf Wild einsetzbar. Geübte haben auch mit 200m kein Problem.
Gemacht worden sind sie für Entfernungen bis 300m aber etwas größere Ziele als die Trefferzonen beim Wild.

Ich nutze den Dreiklang. Rotpunkt, 1-6, 3-12. Damit ist für mich alles abgedeckt und es kommt das jeweils Bestgeeignete zum Einsatz. Dazu noch ein Prism Scope für besondere Gelegenheiten.
Mit einem DJG ist man am Universellsten aufgestellt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
3.369
Gefällt mir
605
#10
Wie sprichst du das denn an durchs Aimpoint?! ;-)
Wie immer. Durchs Fernglas ;)
Zum Punkt kann man auch immer einen Magnifier kombinieren. Dann klappts auch mit ner Vergrößerung.

Aus persönlicher Erfahrung nimmt sich beides recht wenig. Aber die Tendenz sagt auch DJG. Aber besser ist eben beides ;) Dann allrdings kein Microaimpoint. Da kann man das Geld auch in weniger teures stecken. Entweder ein besseres Aimpoint oder gleich noch was höherwertigeres.
Ja. Die Aimpoints zählen auch zur Spitzenklasse ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Jun 2013
Beiträge
1.782
Gefällt mir
108
#11
Ich nehm das Aimpoint auf der nachsuchen-/und durchgehwaffe, hab’s dann im Rucksack dabei. Auf dj fühl ich mich mit zf (bisher 1.5-6x42), ab dieser Saison 1-5x24, wohler.
 
Mitglied seit
2 Okt 2013
Beiträge
427
Gefällt mir
20
#12
Abend

Hab beides , Aimpoint Micro auf ner Marlin Sbl und ein 1-4x24 Sub auf nem 98er. Wenn ich nicht weis was für ein Stand ich hab kommt immer die Waffe mit dem Glas mit, wenn ich vorher schon weis das es eng zu geht kommt das Aimpoint mit. Harmoniert bei mir auch ganz gut zu den Waffen und Kalibern .
Wenn ich nur ein haben könnt immer das Dj Glas.

Mfg
 
Mitglied seit
20 Feb 2015
Beiträge
3.357
Gefällt mir
541
#13
Auf DJ habe ich in der Regel immer Beides dabei.
Glas und EoTech.
weiss ich vorher wo ich hin komme, nehme ich nur ein Teil mit.
 
Mitglied seit
5 Apr 2015
Beiträge
64
Gefällt mir
0
#15
Ich führe selbst das Zeiss Z-Point.

Auf engen stellen ist das Teil super. Aber alles über 50 m wird schwer. Das Wild ist dann zu klein und der Punkt zu groß.

Also eig nur zu empfehlen wenn es wirklich eng wird.
 
Oben