Aktuelles aus Namibia in der Corona Krise

Anzeige
Mitglied seit
31 Mrz 2009
Beiträge
7.491
Gefällt mir
3.766
Klar. Geradezu vernachlässigbar ist dagegen das Risiko, sich in NAM das Virus einzufangen und wegen schweren oder schwerstem Verlauf dann dort auf die einheimische Krankenversorgung angewiesen zu sein.
Ja, ist es. Die größte Gefahr besteht im Flieger und auf den Flughäfen. Auf der Farm wird man sich kaum anstecken, wenn man den Mindestabstand einhält.
Würde man sich unten anstecken, so dauert es bis zum Ausbruch der Erkrankung, bei einer üblich langen Reise ist man wieder zurück.
 
Mitglied seit
23 Okt 2000
Beiträge
14.323
Gefällt mir
1.810
Ja, ist es. Die größte Gefahr besteht im Flieger und auf den Flughäfen. Auf der Farm wird man sich kaum anstecken, wenn man den Mindestabstand einhält.
Würde man sich unten anstecken, so dauert es bis zum Ausbruch der Erkrankung, bei einer üblich langen Reise ist man wieder zurück.
Freilich dürfte die Gefahr von einem Oryx geforkelt zu werden deutlich größer sein...
 
Mitglied seit
2 Mrz 2011
Beiträge
1.214
Gefällt mir
678
Ja, ist es. Die größte Gefahr besteht im Flieger und auf den Flughäfen. Auf der Farm wird man sich kaum anstecken, wenn man den Mindestabstand einhält.
Würde man sich unten anstecken, so dauert es bis zum Ausbruch der Erkrankung, bei einer üblich langen Reise ist man wieder zurück.
Da hast du natürlich völlig recht. Und es macht's ja auch viel besser, wenn man sich das Virus schon in D eingefangen hat, es im Flieger dann noch auf ein paar Dutzend Leute verteilt und am 3. Urlaubstag irgendwo im Ausland an ein Beatmungsgerät darf. Schliesslich ist die medizinische Versorgung im Ausland ja um Längen besser als bei uns hier.
 
Mitglied seit
22 Nov 2006
Beiträge
1.530
Gefällt mir
56
Da hast du natürlich völlig recht. Und es macht's ja auch viel besser, wenn man sich das Virus schon in D eingefangen hat, es im Flieger dann noch auf ein paar Dutzend Leute verteilt und am 3. Urlaubstag irgendwo im Ausland an ein Beatmungsgerät darf. Schliesslich ist die medizinische Versorgung im Ausland ja um Längen besser als bei uns hier.
Da ist die Gefahr einen Verkehrsunfall zu erleiden um einiges höher....
 
Mitglied seit
11 Jun 2009
Beiträge
3.194
Gefällt mir
2.288
Ich verstehe einige hier nicht.

Ich jage auch sehr gerne in Afrika weil es mir Spaß macht und weil man sich vorübergehend in eine andere Welt versetzen kann , auch wenn es vielleicht nur noch eine Scheinwelt ist. Deswegen verstehe ich nicht warum man mit Gewalt alle Unannehmlichkeiten des Momentes zur Jagd nach Afrika mitnehmen will. Ich gehe davon aus das die Mehrheit noch nicht eine gewisse Altersgrenze erreicht hat oder ein Leiden hat wo wirklich jeder Monat des Lebens noch zählt.

Das man nebenbei in der derzeitigen sehr unsichere Lage durch sein Verhalten zu der Streuung der Krankheit eventuell einen Beitrag leistet ist doch allen auch bewusst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15 Dez 2000
Beiträge
218
Gefällt mir
486
Ich verstehe einige hier nicht.

Ich jage auch sehr gerne in Afrika weil es mir Spaß macht und weil man sich vorübergehend in eine andere Welt versetzen kann , auch wenn es vielleicht nur noch eine Scheinwelt ist. Deswegen verstehe ich nicht warum man mit Gewalt alle Unannehmlichkeiten des Momentes zur Jagd nach Afrika mitnehmen will. Ich gehe davon aus das die Mehrheit noch nicht eine gewisse Altersgrenze erreicht hat oder ein Leiden hat wo wirklich jeder Monat des Lebens noch zählt.

Das man nebenbei in der derzeitigen sehr unsichere Lage durch sein Verhalten zu der Streuung der Krankheit eventuell einen Beitrag leistet ist doch allen auch bewusst.
Perfekt!
"grandveneur"
hat es mit wenigen Worten auf den Punkt gebracht.

Wenn man manche Statements hier zu dem Thema liest, dann kommt man aus dem Staunen kaum raus. Oftmals totaler "Tunnelblick" und nur mein Egoismus ist mir wichtig und der Rest kann mir gestohlen bleiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
26 Dez 2013
Beiträge
239
Gefällt mir
14
Ich .....

Das man nebenbei in der derzeitigen sehr unsichere Lage durch sein Verhalten zu der Streuung der Krankheit eventuell einen Beitrag leistet ist doch allen auch bewusst.
Hallo,

viele von euch haben sachlich begründete Argumente. Wir reden aber von einer Reiseabsicht in mehr als einem halben Jahr. Keiner weiß, wie dann die Lage ist. Es kann keine Rede davon sein, dass derzeit ein Beitrag an einer Verbreitung geleistet wird. Zudem besteht die Pflicht, einen aktuellen Negativtest vor dem Abflug vorzulegen. Einen solche habe ich übrigens letzten Monat sogar freiwillig vor meiner Reise nach Schottland machen lassen. Und bevor jemand meckert, den habe ich selbst bezahlt.

Wenn sich die Corona-Situation im Mai 2021 zugespitzt haben sollte, wird halt nicht gereist. Es kann aber doch kein Problem sein, jetzt Pläne für die Zukunft zu machen, Corona hin oder her.

Viele Grüße und
bleibt gesund
 
Mitglied seit
31 Mrz 2009
Beiträge
7.491
Gefällt mir
3.766
Deswegen verstehe ich nicht warum man mit Gewalt alle Unannehmlichkeiten des Momentes zur Jagd nach Afrika mitnehmen will.
Es hat niemand geschrieben, daß er jetzt noch im Oktober oder November mit aller Gewalt nach Namibia will, es geht um die Hoffnung im kommenden Jahr wieder runter fliegen zu können.
Das man nebenbei in der derzeitigen sehr unsichere Lage durch sein Verhalten zu der Streuung der Krankheit eventuell einen Beitrag leistet ist doch allen auch bewusst.
Dies ist allen bewußt, deshalb gibt es auch (Schnell)Tests vor der Abreise um das Virus nicht zu streuen und Konzepte sich auf der Reise zu schützen.
Wir werden lernen müssen mit dem Virus zu leben, bis es ausreichend Impfungen geben wird werden eher 3 Jahre als 3 Monate vergehen. Aber weitere 3 Jahre ohne (Jagd)Touristen werden die südafrikanischen Länder und das Wild nicht unbeschadet überstehen.
 
Mitglied seit
1 Aug 2007
Beiträge
1.199
Gefällt mir
282
Ich verstehe einige hier nicht.

Ich jage auch sehr gerne in Afrika weil es mir Spaß macht und weil man sich vorübergehend in eine andere Welt versetzen kann , auch wenn es vielleicht nur noch eine Scheinwelt ist. Deswegen verstehe ich nicht warum man mit Gewalt alle Unannehmlichkeiten des Momentes zur Jagd nach Afrika mitnehmen will. Ich gehe davon aus das die Mehrheit noch nicht eine gewisse Altersgrenze erreicht hat oder ein Leiden hat wo wirklich jeder Monat des Lebens noch zählt.

Das man nebenbei in der derzeitigen sehr unsichere Lage durch sein Verhalten zu der Streuung der Krankheit eventuell einen Beitrag leistet ist doch allen auch bewusst.
Aber die afrikanische Welt ist doch real.
Deine Projektionen sind andere, aber alle leben dort in ihrer Wirkllichkeit so wie wir in unserer.
Gegenwärtig ist ein Bekannter seit Anfang Oktober in Namibia und er schreibt das Leben auf der Farm und im Caprivi ist herrlich.
Unannehmlichkeiten scheint er keine zu haben,das hätte ich über WhatsAPP schon erfahren.
Mit Tests werden wir künftig leben müssen.Wenn ich negativ einreise und auch ausreise,bin ich dann ein Spreader ? Wohl kaum.
Vielleicht sehen wir das zu deutsch und mir fällt es schwer zu glauben dass afrikanische Länder keine Probleme haben.
Zwei Kameraden fliegen am Samstag bin gespannt was die zu erzählen haben.
KF
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben