Alle Vögel sind schon da/2020

Anzeige
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
9.969
Gefällt mir
17.897
Wollte heute mit der Videokamera eine erwischen, aber die Felder sind schon zu hoch. Man sieht sie nicht mehr. In den Hecken auch alles dicht, man ist bis auf 3 m an einem Mönch dran und sieht nix...
Gestern das Motiv des Jahres: Starker Gockel streicht vor mir breit über die blütenreiche Bachwiese. Im Moment raufen sie ziemlich. Zwei sind schon ohne Stoß. Hätten ein paar mehr schießen sollen, aber zur Jagd waren sie beim Nachbarn.
 
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
2.065
Gefällt mir
977
man sollte wirklich immer eine kamera griffbereit haben. gestern den ganzen tag im garten gearbeitet, erst fliegt ein kuckuck über das haus ( beim fliegen gerufen als wenn sie hinter ihm her gewesen wären) und etwas später der seeadler.
 
Mitglied seit
19 Feb 2018
Beiträge
106
Gefällt mir
282
Guten Morgen,
Gestern konnte ich einen mir unbekannten Vogel beobachten in der Alm auf 800m Höhe. Leider werde ich auch aus meinen Büchern nicht ganz schlau. Kann mir da bitte jemand weiterhelfen? Bitte die Bildqualität zu entschuldigen. Ich hoffe es ist halbwegs erkennbar.
Danke!
Guten Morgen,
Danke für die ausführlichen Informationen. Ich habe auch auf ein Neuntöterweibchen getippt und bin mir nach Durchsicht der Bilder von @colchicus ziemlich sicher, dass es eines ist.
Nur das Biotop in der Alm passt nicht so ganz zu dem Vogel, wie mir vorkommt.
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
9.969
Gefällt mir
17.897
Wir dürfen eines nicht vergessen: Bei uns hier sind die Neuntöter erst die letzen Tage wieder angekommen. Es kann auch sein, dass welche noch auf dem Zug sind oder einfach neue Reviere suchen. Hier sind jetzt 3 Brutplätze besetzt, aber es stehen noch einige aus. Der Neuntöter braucht vielleicht andere Insekten als die Bachstelze oder Feldlerche und er kommt daher später. Wachteln sind auch noch keine hier, die kommen immer erst um den 20. Mai, bzw. ab da hört man sie.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.360
Gefällt mir
8.433
Der Neuntöter braucht vielleicht andere Insekten als die Bachstelze oder Feldlerche
Die Kohlmeisen haben sich über die Eisheiligen an den in Distelöl eingeweichten Haferflocken bedient zur Versorgung ihrer Nachkommen. Vllt sind die Neuntöter nur schlauer, und fangen mit dem Brüten gar nicht erst an, bevor sie sicher sein können, nicht in solche Zwangslagen zu geraten? Oder sie können sich bei Ausfall der ersten Brut, die ohne die Haferflocken sicher passiert wäre, keine zweite leisten?
 
Mitglied seit
15 Jun 2012
Beiträge
2.636
Gefällt mir
1.688
Ich denke, auch das hier passt in den Vögel-Faden. Hört mal rein!

https://www.hr-inforadio.de/podcast...ur-sensibilisierer,podcast-episode-69406.html

Da geht es auch um Zugvögel, Rothalstaucher, Fitis und Zilpzalp, Trauerschnäpper etc.
Der Typ ist ornitholisch geprägter Biologe und Techno DJ.
Coole Verbindung, damit erreicht er den Otto-Normal-Raver :) und sensibilisiert zum Thema Natur.

Kennt den Dominik Eulberg jemand? Zumindest der Großvater war wohl Jäger.

https://dominik-eulberg.de/interviews/natur-kosmos/
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
3.622
Gefällt mir
10.685
...eine junge Drosselartige, aber welche ? :rolleyes:
Vielleicht ganz einfach ne Amsel, sind doch oft als Jungvögel gesprenkelt ...;)
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
3.622
Gefällt mir
10.685
Ich hatte heute früh ein tolles Erlebnis, leider war mit Tele-Schuß nix zu machen das Tier war zu schnell und saß wenige Sekunden vor mir - daher nur ein Habitat-Bild.
12 Jahre jage ich dort und sah noch nie einen und heute höre ich einen mir fremden Vogelruf und sehe dann 2 Stück fliegen !

DSC02135.JPG
Der Vogel stößt alle 2 sec einen hohen Ton aus, wie "tie"... "tie" - fliegt zügig übers Wasser, als Warte dienen ihm gern querhängende Äste über dem Wasser.

na, wer ist gemeint, ist ganz leicht ?!

Ich hoffe sehr, eines Tages hier den Fotobeweis liefern zu können. In meinem kleinen Jagdgebiet ist er jedenfalls eine Besonderheit und wohl kein Brutvogel.
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
9.969
Gefällt mir
17.897
;) IMG_0111.JPG
Dachte immer Eisvögel fotografieren ist sehr schwer. Die ersten bin ich angerobbt, Kopf langsam in die Höhe und voll einen auf Winnetou gemacht. Dann merkete ich dass muss überhaupt nicht sein, bin teilweise bei der Gänsejagd bis auf 5 m rangekommen. Sie haben immer dieselben Anwarten. Wenn man dort wartet, kommt an gut zu Schuss. Sie bleiben ja auch hocken.
Ev. kann man auch Anwarten aufstellen.
 
Mitglied seit
7 Jul 2008
Beiträge
4.067
Gefällt mir
4.222
Sie haben immer dieselben Anwarten. Wenn man dort wartet, kommt an gut zu Schuss. Sie bleiben ja auch hocken.
Ev. kann man auch Anwarten aufstellen.
Das ist der Schlüssel zum Erfolg, um einen Eisvogel zu beobachten.
Wenn du einen Gumpen hast, in dem Kleinfische schwimmen, befestige eine möglichst lange, fingerdicke Weidenrute darüber und du wirst dich wundern. ;)
Du solltest auch auf kleine "Gewölle" aus Gräten und Schuppen achten,
die verraten bevorzugte Ruheplätze.

Bausaujäger
 
Mitglied seit
27 Feb 2008
Beiträge
2.526
Gefällt mir
1.738
...eine junge Drosselartige, aber welche ? :rolleyes:
Vielleicht ganz einfach ne Amsel, sind doch oft als Jungvögel gesprenkelt ...;)
Jungvögel sind ja wirklich oft saumässig schwer... Ich hätte wahrscheinlich auch erstmal auf irgendne Drossel getippt. Aber der alte Vogelfänger (;)) hat recht (y) - es is ein Jungstar. Grüsse W.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben