Allergische Reaktionen auf Mückenstiche?

Anzeige
Mitglied seit
25 Mai 2018
Beiträge
527
Gefällt mir
332
#1
Moin! Wie man aus dem Titel lesen kann, hab ich ein Problem. Das ganze fing vor ca. 3 Jahren an. Da hatte ich zum ersten mal einen Mücken- oder Bremsenstich am Unterarm der sich entzündet hat. Vorher hatte ich damit nie Probleme gehabt. Das ganze endete dann mit einer Schiene bis zum Ellenbogen und 10 Tagen Antibiotika... Das ist seitdem jetzt noch zwei mal passiert. Gestern Nacht ausnahmsweise EIN MAL ohne Handschuhe gesessen - zack zwei Stiche zwischen die Finger:mad: Gestern Abend gleich eine Ceterizin (oder wie man das schreibt) eingeworfen und begonnen zu kühlen. Heute habe ich den ganzen Tag gekühlt und den Arm ruhig gehalten. Bis jetzt ist die Stelle zwar heiß und eine Schwellung da, aber noch begrenzt. Morgen werde ich sehen ob es mehr wird und ich wieder zum Arzt muss...

Den Arzt habe ich beim letzten Vorfall dazu befragt - mehr als die Ceterizin, auf Deo verzichten, Salbe und Kühlen kann man nicht unternehmen. Eine Imunisierung wie bei Wespen oder Bienenstichen ist bei Mücken nicht machbar. Ich bin gerade ziemlich ratlos was ich machen soll und hab die Nase echt voll. Sollte sich das ganze dieses mal wieder richtig entzünden, sehe ich keine andere Möglichkeit, als die Jagd zumindest im Sommerhalbjahr an den Nagel zu hängen. Denn den Ausfall kann und will ich mir nicht mehr leisten. Vielleicht gibt es ja ähnlich geplagte hier.
 
Mitglied seit
18 Mai 2006
Beiträge
119
Gefällt mir
179
#2
Möglichst schnell "Fenipic Plus" draufstreichen. Ist Antihistamin mit Lokalanästhetikum (Lidocain).
Zur Prophylaxe nehm ich ein Hautspray (Name hab ich grad nicht zur Hand) von "No Bite".
Nicht das mit Permetrin, das ist für die Klamotten. Auch gegen Zecken etc.
Gruss w
 
Mitglied seit
2 Sep 2016
Beiträge
346
Gefällt mir
275
#3
Hatte ich auch schon...
Stich in die Hand bekommen und nach nem halben Tag war der ganze Arm geschwollen und hat geglüht.
Ich bekam damals auch Antibiotika.
Seit dem ist das nicht wieder vorgekommen.
Ich habe auch sonst keine Allergien.
Der Arzt meinte, dass das u.U. von Düngemitteln o.ä. herrühren kann, mit dem die Insekten in Kontakt gekommen sind.
Ich habe grundsätzlich das Gefühl, dass Bremsenstiche schlechter abheilen als andere!?
 
Mitglied seit
25 Mai 2018
Beiträge
527
Gefällt mir
332
#5
Das mit den Düngemitteln bzw. Spritzmitteln meinte mein Arzt auch. Das es immer darauf ankommt wo die Viecher vorher saßen. Ich habe in den letzten zwei Jahren von einigen gehört die betroffen waren. Es scheint wirklich öfter aufzutreten als früher. Mein Arzt meinte auch das es keine allergische Reaktion wäre, sondern eine Entzündung. Beim ersten mal bekam ich am Unterarm vorerst einen Verband mit Salbe verpasst. Am nächsten Vormittag hatte ich dann den berühmten roten Strich den Arm hoch. Das was man landläufig als Blutvergiftung bezeichnet, ist allerdings eine Entzündung der Lymphbahnen. Diese kann aber wohl zur Blutvergiftung führen...
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.043
Gefällt mir
7.970
#6
Eine Imunisierung wie bei Wespen oder Bienenstichen ist bei Mücken nicht machbar.
Soweit ich weiß, ist das Problem bei Mücken, daß die vorher schon woanders gesaugt haben können, und man dadurch mit Eiweißen und Bakterien von weiß Gott was in Kontakt kommt. Daher Immunsupprimierendes und bakterizides Mittel möglichst schnell das einzige was hilft. Diese Geräte, mit denen man die Einstichstelle auf gut über 40° C aufheizen kann, könnt ich mir in Deinem Fall als hilfreich vorstellen.
 
Mitglied seit
17 Jun 2019
Beiträge
239
Gefällt mir
323
#7
Klingt nach Kriebelfliege/Kriebelmücke. Ein Arbeitskollege musste ebenfalls mit Antibiotika behandelt werden. Bei den Viechern hab ich auch eine recht starke Reaktion, bei normalen Mücken nahezu keine. Aber bislang musste ich noch nicht zum Arzt deswegen, hoffe das bleibt dabei.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.043
Gefällt mir
7.970
#8
Es scheint wirklich öfter aufzutreten als früher.
Je zivilisationsnäher desto schlimmer ist meine Erfahrung. Mückenstiche mitten im Wald tun zwar erstmal bissl weh, von denen merk ich aber schon ne Stunde später nix mehr. Während in der Ortschaft richtig ekliges Zeug sich entwickeln kann. Den heftigsten hatt ich mir mitten in ner Großstadt eingehandelt.
 
Mitglied seit
9 Jun 2016
Beiträge
1.312
Gefällt mir
1.023
#10
Wenn ich das so lese kann ich ja fast froh sein das ich "nur" Quaddeln groß wie Hühnereier krieg....
 
Mitglied seit
26 Jul 2015
Beiträge
436
Gefällt mir
651
#11
Mach den Stich so schnell, wie möglich, so heiß, wie du es gerade noch aushalten kannst. Einige Sekunden reichen. Ältere Stiche, die jucken, kannst du genauso behandeln. Die jucken während der Erhitzung wie die Sau, danach hört das aber sofort auf und du kannst ruhig schlafen. Die Histamine, die Bremse, Mücke und Co. in unsere Haut einbringen, sind hitzeempfindlich. Seit 20 Jahren habe ich keine Apothekenmittelchen mehr benötigt. Zum Erhitzen nehme ich den Fön, oder bei Sonnenschein draußen das heiße Autoblech. Egal was, Hauptsache heiß. Warm reicht nicht. Hab irgendwann mal gelesen, dass Kanadische Holzfäller die glühende Zigarette nah an den Stich halten. Wmh HH
 
Zuletzt bearbeitet:

Rotmilan

Moderator
Mitglied seit
24 Jul 2007
Beiträge
5.512
Gefällt mir
978
#13
Genau das gleiche ist einer Bekannten gestern passiert. Ein paar Stunden nach dem Stich war sie mit dickem Arm in der Notaufnahme...:(
 
Mitglied seit
30 Jun 2013
Beiträge
2.859
Gefällt mir
2.021
#14
(y) diese Mistviecher sind zwar klein, aber verursachen übelste Schwellungen:cry: :sad:. Vor Jahren hatte mich so eine unters Auge gestochen:cry: :sad:, abends bin ich dann noch in die Notaufnahme (Auge komplett zugeschwollen). Mir wurde Prednisolon gespritzt was glaube ich Entzündung hemmt. Ein paar Tage hat's gedauert bis ich wieder halbwegs auf dem Auge sehen konnte.
PS: das Mistviech hatte ich erwischt, war wirklich nicht sehr groß.
MfG.
 
Mitglied seit
14 Apr 2018
Beiträge
362
Gefällt mir
470
#15
Jetzt noch was anderes zum testen: Ich war schon 5 mal in Neuseeland und dort sind es weniger Mücken als "Sandflies" die Ärger machen. Dabei kann es neben extremem sofortigem Jucken auch nach gut zwei Wochen plötzlich zu allergischen Reaktionen kommen die jeden Schlaf unmöglich machen (meinen beiden Reisepartnern mal passiert). Beim letzten Urlaub habe ich eine Hautsalbe gekauft die Mepyramin (2%) als Antihistaminikum enthält, das heute als veraltet gilt, weil es rasch ins Gehirn vordringt und daher Benommenheit und Schläfrigkeit verursacht. Dir Wirkung war bei sparsamster Anwendung bei mir hervorragend und ging weit über die behandelnden Stellen hinaus, so mein subjektiver Eindruck. Vielleicht auch nur bester Placebo! Aber bevor du die sommerliche Jagd aufgibst einen Versuch wert, die Salbe heißt "Anthisan". So schnell wie möglich nach dem Stich anwenden heißt es. Keine Ahnung ob der Wirkstoff hier noch zu bekommen ist.

Wäre mal einen Thread wert: Es gibt das "Nopixgo" Mückenschutz-Armband das per Funkwellen Mücken vertreiben soll. Keine Ahnung ob das wirkt, aber der Hersteller ist "fest davon übergezeugt".

Das mit den verschiedenen Spritzmitteln je nach Gegend haben sie einem Kollegen mal im Bundeswehr-Krankenhaus erklärt, weil er eine bedrohliche Reaktion hatte. Er war in einem fremden Gebiet auf dem Truppenübungsplatz gestochen worden.
Je zivilisationsnäher desto schlimmer ist meine Erfahrung. Mückenstiche mitten im Wald tun zwar erstmal bissl weh, von denen merk ich aber schon ne Stunde später nix mehr.
Genau diese Erfahrung machte ich neulich auch: Im Haspelmoor von Moskitos "derangelt" worden die Lappland-Größe mit Tschernobyl-Aufschlag hatten. Gejuckt hats erst mal wie die Sau und Quaddeln gabs leichte. Eine gute Stunde später: Erledigt und nicht wieder zu sehen. I woaß need - In Lappland sind sie auch Zivilisationsfern und jucken ein halbes Jahr lang hatte ich schon das Gefühl, wobei ich in jüngeren Jahren insgesamt empfindlicher reagierte.

Waidmannsheil und Gruß concolor
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben