Alles über Coronavirus (COVID-19)

Anzeige
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Registriert
14 Jan 2017
Beiträge
61
Entweder sind wir die EU dann erwarte ich wenn in einem Land Not ist das die anderen helfen und sich nicht hinstellen und erzählen was die anderen alles nicht können. Dann ist der EU Gedanke gescheitert und jeder sollte wieder seins machen. So Ehrlich sollten wir dann zu einander sein.
Jetzt ist die Zeit wo wir beweisen könnten was WIR ein Europa sind wir scheitern gerade kläglich.:mad:
Das ist jetzt nicht ganz richtig.
Ich weiß nicht, ob es schon verabschiedet wurde, aber es gibt zumindest den
"Vorschlag für einen Beschluss des Europäischen Parlamnts und des Rates (...) über ein Katastrophenschutzverfahren vom 23.11.2017"
in dem es u.a. heist: [...]

Offenbar tut sich da was:

Artikel 222 AEUV ("Solidaritätsklausel")

"Die Union mobilisiert alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel [...] ; [...] so leisten die anderen Mitgliedsstaaten ihm auf Ersuchen seiner politischen Organe Unterstützung. Zu diesem Zweck sprechen sich die Mitgliedsstaaten im Rat ab."

Edit:
Hier noch die Quelle
https://www.sueddeutsche.de/politik/eu-staaten-maas-fordert-mehr-solidaritaet-1.4854867!amp
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 8180

Guest
Wegen drn sich verändrrnden Zahlen. Das kann halt noch keiner exakt sagen wie es wird.
 
Registriert
10 Jan 2013
Beiträge
7.978
... würden die MSM den Teufel tun, die wahren Umstände des Dramas in Italien dann doch vollständig zu berichten und die Herde hier würde nix davon mitbekommen...höchstens als "Verschwörungstheorien".

Es gibt in der Presse durchaus Aussagen von kompetenten Personen zu der Entstehung der Coronaausbreitung in Italien.
Staatsminister Giuseppe Conte und Christian Althaus, Epiodemiologe an der Universitetet in Bern koennen wohl als kompetent und serioes angesehen werden.

https://www.dagsavisen.no/nyheter/v...orfor-er-det-blitt-sa-ille-i-italia-1.1684642

https://www.wired.co.uk/article/coronavirus-italy
 
Registriert
12 Nov 2009
Beiträge
300
Es war von Anfang an klar, dass es keine allesvernichtende Todesseuche ist und wurde offiziell auch immer so kommuniziert.
Die wenigen Quellen die behauptet haben es handele sich auch nur annähernd um soetwas in der Richtung musste ja eh keiner ernst nehmen. Die Leute die solche Panikmache gelesen haben sollten endlich mal ihre Informationsquellen überdenken.

Man muss sich garnicht auf dubiosen Internetseiten rumtreiben. Es genügt die Omnipräsenz als fast alleiniges Dauerthema. Fallzahlen, Infektionsgeschehen, Todesfälle. Täglich steigend. Wie eine Schlinge, die sich langsam um den Hals der bislang nicht infizierten zuzieht.
In der Bevölkerung (meine Wahrnehmung in der Region Niederbayern) steigt das Stresslevel enorm. Mittlerweile sind viele derart verängstigt, dass sie glauben eine Infektion käme einem halben Todesurteil gleich. Die mediale Aufbereitung lenkt die öffentliche Meinung, und die verengt in ihrer Darstellung den Blick ganz gewaltig.
Das kann natürlich gewollt sein, weil es ja in kürzester Zeit gelingen muss die Leute von Maßnahmen zu überzeugen, die normalerweise auf massive Widerstände treffen würden. Ich möchte mir nicht anmaßen die getroffenen Maßnahmen zu kritisieren, aber zumindest bemerkenswert finde ich, in welchem Tempo man es geschafft hat dass die Leute Beifall klatschen und sich höchstens beschweren, dass man sie nicht schon früher "eingesperrt" hat.
Man stelle sich mal vor in Jahren mit starkem Influenza-Geschehen würden Ausganssperren verhängt, um Risikogruppen zu schützen...
Ganz deutlich: Ich maße mir da kein Urteil an, bin selbst etwas unentschieden was ich davon halten soll, aber ich staune zumindest Bauklötze wie schnell und bereitwillig sich die Leute die Freiheit behördlich angeordnet (freiwilig habe ich mein Verhalten schon vorher geändert) nehmen lassen. Nebenbei natürlich auch gleich die "Seuchenschleuder Bargeld"... ;)

Logisch ist aber doch, dass es kaum einen Unterschied macht ob die Todesrate bei 50%, 20% oder 1% liegt. Denn wenn man als Gesellschaft das eine 1% nicht akzeptieren will, dann müssen die Maßnahmen eben immer gleich drastisch ausfallen.
Zumal die Sterblichkeit mit der Auslastung der Krankenhäuser skaliert, bei Überlastung werden es schnell >2%. Spätestens dann wird es gruselig, mich zumindest schauert es wenn ich die Szenen aus Italien sehe.

Ja, die Szenen aus Italien sind gruselig. Und, auch das sehe ich natürlich, bei jedem einzelnen kommt es ja nicht nur auf das "ob", sondern auch auf das "wie" an. Bei vollem Bewusstsein ersticken stelle ich mir nicht prickelnd vor.

Was das 1 %, in D gerade etwa 0,5 % der offiziell gemeldeten (!) Fälle angeht bin ich der Meinung, dass das eine Gesellschaft erstmal einordnen muss, bevor sie für sich die Frage der Akzeptanz beantworten kann.
Täglich sterben in D 2200 Menschen über 65 Jahre. In den letzten 2 Wochen waren das also etwa 30.000 Menschen. Von diesen 30.000 Menschen hatten bislang auch 120 Tote das neuartige Coronavirus. Ob aber diese Menschen nicht sowieso, weil insgesamt in schlechtem Gesundheitszustand, innerhalb der nächsten 12 Monate gestorben wären weiß niemand.


Das Vorhandensein von Vorerkrankungen in der Breite der Gesellschaft lässt sich leider nicht eben wegzaubern, daher bringt es überhaupt nichts darüber zu fabulieren wie harmlos das Virus ohne diese "Helfer" ist...
...Ich habe trotzdem das Gefühl, viele werden es erst verstehen wenn ein erster Verwandter/Bekannter verstorben ist, vorher scheint die Bedrohung für die Meisten noch zu abstrakt.

Der Preis des Lebens ist der Tod. Kranke und alte Menschen starben vor COVID 19 und werden nach COVID 19 sterben. Ich weiß dass es schwierig ist dieses Naturgesetz anzuerkennen, hilft aber nix.
Natürlich wünsche ich mir eine gesunde Familie und einen gesunden Freundeskreis. Auch fremden Menschen wünsche ich nur das Beste, und versuche schon seit mehreren Wochen mich entsprechend zu verhalten.
Was mir in der Debatte aber insgesamt etwas fehlt ist der Fokus auf die Stärkung des eigenen Immunsystems. Die Diskussion dreht sich lediglich um die (fast aussichtslose) Vermeidung von Viruskontakten.

Insgesamt habe ich noch kein abschließende Meinung, was ich von dem aktuellen Geschehen und den bisher getroffenen Maßnahmen halten soll. Bei einem so neuen, und dynamischen Geschehen, bei dem es noch viele offene Fragen gibt auch keine Schande, wie ich finde.
Aber eine gewisse Skepsis will einfach nicht weichen...

Gruß und die besten Wünsche an alle,

rauhbart
 
Registriert
28 Nov 2014
Beiträge
12.903
zumindest bemerkenswert finde ich, in welchem Tempo man es geschafft hat dass die Leute Beifall klatschen und sich höchstens beschweren, dass man sie nicht schon früher "eingesperrt" hat.
Du weisst jetzt, was Propaganda alles bewirken kann und wie anfällig Menschen dafür sind.
Das erdet einen, wenn man über andere wieder leicht den Stab brechen möchte.

Ich vergleiche die derzeitige Situation nicht mit Propaganda und MAchtergreifung. Ich weise nur auf die einfache Lenkungsmöglichkeit von Menschen hin.
War so, ist so und wird so bleiben.
 
Registriert
21 Jun 2014
Beiträge
3.862
Danke. Ist mir bekannt. Rot=nicht essen.
Brennessel =Histamin.
Ist aber lustiger als jetzt panisch zum Aldi zu fahren...
Es kommt noch viel leckeres raus...
PS. Ich hab mir das Maul an den Nesseln verbrannt. Zufrüh abgeschmeckt.:LOL:

Nachtrag: Zu viel Brennessel führt zu lustigen bis ernsten Symptomen.
Das Histamin sammelt sich nach zu viel Konsum im Körper (bei mir).
Von roten Backen bis Nesselsucht scheint alles möglich...
 
Registriert
15 Jan 2016
Beiträge
47
Der Düsseldorfer OB im Eigenlob- und Selbstbeweihräucherungsmodus

Was die Kommunen machen können, das machen wir in Düsseldorf, finde ich, vorbildlich: Wir haben eine Hotline mit allen Informationen zum Thema Corona, da kommen immer noch sehr, sehr viele Anrufe
Wir haben bereits seit 14 Tagen eine zentrale Diagnoseeinrichtung, wo Corona-Tests durchgeführt werden. Die werden wir jetzt noch ergänzen durch den Drive-in-Service an der Mitsubishi-Electric-Hall.

Die Wirklichkeit sieht so aus:
Der Freund einer Kollegin zeigte am Wochenende die ganze Palette an frühen Corona-Symptomen. Daraufhin hat Sie versucht ihn in Düsseldorf testen zu lassen. Also Hotline angerufen und gefragt wo man hingehen muss.
Antwort: Es hört sich stark nach Corona an, Ihr Lebensgefährte wird von uns aber nicht getestet, weil er nicht in einem essentiellen Beruf arbeitet. Bleiben Sie 14 Tage zuhause und hoffen Sie das es nicht schlimmer wird.

Das steckt also hinter der Super-Hotline und der zentralen Diagnoseeinrichtung vom OB Geisel.
Augenwischerei, Nebelkerzen und alles in allem totaler Bullshit für die Wähler.

Ich fahre fast täglich an dem zukünftigen Drive-Through-Test-Service der Stadt Düsseldorf vorbei - solange es da keine Auto-Schlange gibt, kann man davon ausgehen, dass da noch nix ist.
ODER man brauch gar nicht vorbeifahren, weil man eh nicht getestet wird?

Der Geisel hat irgendwo gelesen, wie man es in anderen Ländern richtig macht - z.B. in Korea:
Online-Formular ausfüllen, hinfahren, Scheibe runter, Abstrich, Scheibe hoch, 6h später Ergebnis bekommen - da hat der Geisel sich gedacht, ich stell da auch nen Zelt hin und behaupte ich habe nen "Drive-In-Service". Das man da nur Polizisten, Ärzte, Feuerwehrleute usw. testet und der Rest der Bevölkerung in die Röhre guckt, erfahren ja nur diejenigen die den Service in Anspruch nehmen wollen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben