Alles über Coronavirus Teil 2 (COVID-19)

Anzeige
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
6.616
Gefällt mir
18.797
Hamburg hat offenbar Probleme mit der Versorgung ihrer Aerzte mit Schutzausruestung

Hamburg
Mangel an Schutzausrüstung gefährdet Kampf gegen Corona

Wegen fehlender Schutzausrüstung gegen Infektionen mit dem Coronavirus droht in Hamburg die Einstellung des Arztrufs. Wenn bis zum Wochenende keine weitere Schutzausrüstung ankomme, könne der Arztruf nicht weiter arbeiten, warnte die Kassenärztlichen Vereinigung am Mittwoch. Zuvor war mit der Verteilung einer neuen Lieferung begonnen worden, die aber so gering ausgefallen war, dass nur wenige Ärzte mit Masken, Kitteln und Handschuhen ausgestattet werden konnten.

https://www.t-online.de/region/hamb...usruestung-gefaehrdet-kampf-gegen-corona.html
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
6.616
Gefällt mir
18.797
Die Hamburger Krankenhausleitungen sind vom Gesundheitsministerium enttaeuscht.

Mit heftiger Kritik haben die Hamburger Krankenhäuser auf den Entwurf eines Eilgesetzes aus dem Bundesgesundheitsministerium reagiert, das in der Corona-Krise ihre Leistungsfähigkeit absichern soll. Die Krankenhäuser seien fassungslos über das Auseinanderklaffen politischer Versprechen und der vorgesehenen Umsetzung, heißt es am Sonnabend in einer Mitteilung der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft (HKG).
https://www.mopo.de/hamburg/corona-...en-sich-von-politik-alleine-gelassen-36449176
 
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
300
Gefällt mir
761
Bei der Einschätzung von Epidemien hingegen scheint er so kompetent wie ein Formel-1 Fahrer was von Verkehrsplanung versteht. Hat beides mit Viren (bzw Autos) zu tun, sonst aber wenig gemein.
Der Facharzt für Infektionsepidemiologie versteht also nichts von Epidemien. :unsure:

Deswegen fragt man wohl ständig nur Virologen...

Die wirklich große Krux am exponentiellen Wachstum ist, dass wir nicht die Zeit haben, 100% korrekte Daten zu erfassen bevor wir handeln. Wie ich schon in einem vorherigen Beitrag dargestellt habe, in einem Monat wächst eine ungebremste Verbreitung von 1000 Todesfällen auf eine Million. Da haben wir nicht die Zeit, eine großangelegte Studie in Auftrag zu geben, um rauszufinden ob die Sterblichkeit jetzt bei 0,96% oder 3,27% liegt. Die vielbeschworenen Stichproben sind nicht so einfach wie man denkt - die Infizierten sind nicht zufällig verteilt sondern in Clustern, mit einer einfachen Zufallsstichprobe muss man schon einen hohe Zahl an Tests durchführen um ein auch nur halbwegs belastbares Ergebnis zu bekommen.
Kennst Du die im Video erwähnte Studie aus Frankreich?

Er fordert gesicherte Hinweise bevor wir handeln. Das ist ein bescheuerter Ansatz zum Risikomanagement.
Er fordert das weitere Vorgehen an bisherigen Erkenntnissen anzupassen.

Ich lege meinen Sicherheitsgurt auch nicht erst dann an, wenn ich gesicherte Hinweise habe, dass ich gerade ungebremst auf eine Betonmauer zurase. Im kalten Krieg war es auch sinnvoll, Raketenabwehrschirme zu bauen, bevor die Russen den ersten Sprengkopf abfeuern - selbst wenn wir sie am Ende gar nicht gebraucht haben.
Du kannst Dich anschnallen wann immer Du möchtest, aber willst Du das allen ernstes vergleichen? Hast Du mein EDIT mit dem Link über Dänemark gesehen? Ein Abwehrschirm ist eine Vorsorgemaßnahme, eine Zwangsimpfung unter militärischer Gewalt ist eigentlich Nordkorea. Oder ein EU-Staat nach 4 Wochen Panikmache.

Was, wenn wir gerade zu Totengräbern unserer Demokratie werden, weil wir einer Hysterie aufsitzen? Zu den Tests war hier auch noch ein guter Beitrag: https://multipolar-magazin.de/artikel/coronavirus-irrefuhrung-fallzahlen

Ich würde mir mal eine Podiumsdiskussion wünschen. Drosten, Streek, Bhakdi, Wodarg. Und dann Faktenchek. Aber solange man kritische Stimmen in der öffentlichen Berichterstattung so kategorisch totschweigt, solange erweckt man den Verdacht nicht an einer objektiven Wahrheitsfindung interessiert zu sein.

Egal, wieviel Dreck man auf sie wirft; Da stehen zum Teil fachlich ganz schöne Kaliber und warnen eindringlich.

Gruß, rauhbart
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
9.751
Gefällt mir
10.906
Wenn man weniger in Foren streitet, ist man weniger hysterisch, hat keine Panik und wenig Bedenken.
Hier gehen die meisten weiter zur Arbeit und sind auch sonst nicht eingesperrt.
Sie halten sich aber an die Regeln.
Das ist vorerst alles.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
300
Gefällt mir
761
Wenn man weniger in Foren streitet, ist man weniger hysterisch, hat keine Panik und wenig Bedenken.
Hier gehen die meisten weiter zur Arbeit und sind auch sonst nicht eingesperrt.
Sie halten sich aber an die Regeln.
Stell keine Fragen, hör auf zu denken, geh in die Arbeit und halte dich an die Regeln.

Wow, was'n Lebensmotto. Muss meinen Kindern morgen davon erzählen. Gibt ihnen hoffentlich einen ordentlichen Motivationsschub in ihre rosige Zukunft...
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
9.751
Gefällt mir
10.906
Es gibt auch Dinge zwischen den Extremen ;)
Dem einen gilt man als panisch und hysterisch und der andere sieht den arglosen nicht Denkenden.
Das ist allerdings amüsant. Bestätigt den gesunden Mittelweg.
Psychohygiene ist nebenbei auch wichtig. Selbst bei berechtigten Zweifeln ist es nicht gesund sich durchgehend dem Negativ auszusetzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
9.751
Gefällt mir
10.906
Da muss man schauen, wie die Schlagzeile letztendlich mit Leben gefüllt wird.
Und das Hinschauen und bewerten ist ja nicht verboten.
Das ist hierzulande nicht anders.
 
Mitglied seit
9 Dez 2014
Beiträge
1.146
Gefällt mir
688
Was, wenn wir gerade zu Totengräbern unserer Demokratie werden, weil wir einer Hysterie aufsitzen?
genau , ganz europa , china und auch die usa sind naiver weise auf unnötige panikmache reingefallen und fahren sich im versuch leben zu retten lustig und freiwillig ihre wirtschaft so hart vor die wand wie noch nie in der geschichte...

die ganze welt inklusive der WHO hat unrecht und macht panik während ein youtube blogger recht hat...

ich versuche es dir zu erklären :

wenn der einzelne an dieser erkrankung , wie gefährlich oder harmlos sie nun auch sein mag , trotz gegenwärtig bestmöglicher intensivmedizinischer behandlung verstirbt ist es ein tragischer einzelfall .

wenn allerdings GLEICHZEITIG soviele an genau derselben krankheit schwer erkranken dass der staat nicht mehr in der lage ist allen eine bestmögliche behandlung überhaupt zu gewähren und in folge dessen unbehandelte todesopfer reihenweise in eisstadions gelagert werden müssen ist es eine katastrophe für jeden staat .

der sinn gegenwärtiger massnahmen ist nicht die abschaffung unserer demokratie oder das freiwillige wegwerfen unseres wohlstandes sondern der versuch das virus soweit abzubremsen dass nicht alle gleichzeitig sondern nacheinander erkranken und damit jedem einzelnen wenigstens noch eine medizinisch bestmögliche behandlung angeboten werden kann wenn es schon weder impfstoffe noch zielgerichtete medikamente dagegen gibt die eine intensivmedizinische behandlung gar nicht erst notwendig machen würden .

alle reden von beatmungsgeräten ... glaub mir dass du nie an so etwas angeschlossen werden möchtest . verwechsel das nicht mit einer sauerstoffmaske .

da offensichtlich vielen usern hier offensichtliche zusammenhänge unklar sind habe ich weiter oben vorgeschlagen das forum umzubenennen...

grüsse
 
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
300
Gefällt mir
761
genau , ganz europa , china und auch die usa sind naiver weise auf unnötige panikmache reingefallen und fahren sich im versuch leben zu retten lustig und freiwillig ihre wirtschaft so hart vor die wand wie noch nie in der geschichte...
China nicht. China hat ein wahnsinnig gefährliches Virus entdeckt, hat es durch das entschlossene Vorgehen der Partei quasi ausgelöscht und fährt jetzt die Produktion wieder hoch, während die westliche Welt in Angststarre verfällt. Die Chinesen lachen sich doch schlapp.

die ganze welt inklusive der WHO hat unrecht und macht panik während ein youtube blogger recht hat...
Erinnerst Du Dich an die angebliche Pandemie der Schweinegrippe 2009? Gleiche Mechanismen, gleicher Alarmismus. Dass die WHO längst nicht mehr unabhängig agieren kann ist Dir klar?
Das Problem ist wer dieser Mann ist, den Du da als Youtube-Blogger bezeichnest. Ich sage zum jetzigen Zeitpunkt nicht, dass er recht hat. Aber ich sage dass er sehr interessante Fragen stellt. Gute Antworten werden mich auch überzeugen können. Die stehen aber noch aus.



ich versuche es dir zu erklären :

wenn der einzelne an dieser erkrankung , wie gefährlich oder harmlos sie nun auch sein mag , trotz gegenwärtig bestmöglicher intensivmedizinischer behandlung verstirbt ist es ein tragischer einzelfall .

wenn allerdings GLEICHZEITIG soviele an genau derselben krankheit schwer erkranken dass der staat nicht mehr in der lage ist allen eine bestmögliche behandlung überhaupt zu gewähren und in folge dessen unbehandelte todesopfer reihenweise in eisstadions gelagert werden müssen ist es eine katastrophe für jeden staat .

der sinn gegenwärtiger massnahmen ist nicht die abschaffung unserer demokratie oder das freiwillige wegwerfen unseres wohlstandes sondern der versuch das virus soweit abzubremsen dass nicht alle gleichzeitig sondern nacheinander erkranken und damit jedem einzelnen wenigstens noch eine medizinisch bestmögliche behandlung angeboten werden kann wenn es schon weder impfstoffe noch zielgerichtete medikamente dagegen gibt die eine intensivmedizinische behandlung gar nicht erst notwendig machen würden .
Danke, aber die Argumentation kenne ich durchaus. Die kennt jeder mit Fernseher. :) Wenn dem so ist bin ich da ja auch gerne dabei.

Mein Problem ist, dass sich Mediziner zu Wort melden, die nicht nur über sehr viel Fachwissen verfügen, sondern die auch in der Vergangenheit besonders durch ihre Integrität und Unbestechlichkeit aufgefallen sind.
Prof. Bhakdi durfte ich persönlich kennenlernen, damals im Zusammenhang mit den schwachsinnigen Maßnahmen gegen die Vogelgrippe. Ein in meinen Augen absolut vertrauenswürdiger Mann, der sich wirklich der Wissenschaft und der Wahrheit verpflichtet fühlt.

Dr. Wodarg hat nicht nur ein Stipendium für Epidemiologie von der Johns Hopkins University erhalten, er ist/war auch Vorstandmitglied von Transparency International und hat der WHO und Pharmaindustrie 2009 gewaltig Druck gemacht. Ging bis zu einem Untersuchungsauschuss, Recherche lohnt.

Ich sage nicht, dass sich diese Herren nicht täuschen können. Aber die Überzeugung, mit der sie ihre Positionen/Fragen vertreten, lässt zumindest darauf schließen, dass sie sich ihrer Sache sehr sicher sind.
Mit welcher Motivation sollten sie uns eine Falle stellen, und uns in's Verderben schicken?

Profiteure der Angst fallen mir hingegen auf Anhieb ein.


da offensichtlich vielen usern hier offensichtliche zusammenhänge unklar sind ...
Den Ball spiel ich gerne zurück. ;) Jede Meinung ist so gut, wie die ihr zugrundeliegende Information. Das heißt nicht dass ich glaube alles zu wissen. Im Gegenteil, es sind noch ganz viele Fragen offen. Aber denen muss man sich sachlich nähern dürfen.

Gruß, rauhbart
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
26 Jul 2005
Beiträge
2.681
Gefällt mir
811
China nicht. China hat ein wahnsinnig gefährliches Virus entdeckt, hat es durch das entschlossene Vorgehen der Partei quasi augelöscht und fährt jetzt die Produktion wieder hoch, währen die westliche Welt in Angststarre verfällt. Die Chinesen lachen sich doch schlapp.
Ich bin gespannt, wie lange die sich schlapp lachen.
 
Mitglied seit
15 Jan 2015
Beiträge
557
Gefällt mir
590
Der Facharzt für Infektionsepidemiologie versteht also nichts von Epidemien. :unsure:

Deswegen fragt man wohl ständig nur Virologen...
Willst du mich verarschen? Erst fragst du nach fachlicher, inhaltlicher Kritik, und jetzt kommst du mir ernsthaft mit nichts besserem als seinem Titel?

Du kannst mich mal gernhaben, das ist mir meine Zeit nicht wert.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben