Altersbegrenzung der Prüfungskommissionen BaWü

Anzeige

Fex

Moderator
Mitglied seit
5 Okt 2011
Beiträge
4.644
Gefällt mir
268
#1
Passend zum Thema Altersstruktur passt die Meldung, dass der LJV Baden-Württemberg eine Altersbegrenzung bei den Prüfungskommissionen einführen will - mit Erreichen des 70. Lebensjahres soll der Prüfer aus der Kommission ausscheiden.

Wurde natürlich sehr kontrovers diskutiert - auch ich bin mir nicht sicher, ob das der richtige Weg ist. Man verliert viel Erfahrung und Leute, die sich engagieren.

Jedenfalls weiss ich von keiner KJV, wo die Aspiranten für die Kommission Schlange stehen und nicht reinkommen, weil die Plätze alle von älteren Jägern belegt sind...


Update vom 24.4.2018:

In Baden-Württemberg ist folgende Regelung angedacht:

Wer in dem Jahr der Neubestellung das 71. Lebensjahr vollendet, kann nicht mehr als Mitglied der Prüfungskommission berufen werden.

Das bedeutet für die kommende Periode 2019-2023: Kommissionsmitglieder, die im Jahr 1947 und früher geboren wurden, können nicht mehr berufen werden.

Wer im Jahr 2019 also 71 Jahre alt ist (er hat das 71. Lebensjahr nicht vollendet), kann bestellt werden und bis zum 75. Lebensjahr dieses Amt ausüben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
4 Jul 2012
Beiträge
3.631
Gefällt mir
5
#2
Puh. Ob man sich da nicht einen Luxus leistet, den man hinterher nicht zahlen kann... :what:
 
Mitglied seit
23 Mrz 2018
Beiträge
201
Gefällt mir
75
#3
Sowas macht aber Platz für die, die nachrücken wollen aber nicht können. Auch das lässt Potential verlorengehen
 
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
1.892
Gefällt mir
69
#4
Ich denke mal, die sollten sich eher fragen:


Warum sind die Leute der Prüfungskommission so alt?

:cool:
 
Mitglied seit
29 Mai 2015
Beiträge
525
Gefällt mir
80
#5
Da stellen sich mir die Fragen:

Was will man damit erreichen?
Wie wird man Prüfer, welche Qualifikationen werden dafür benötigt?

Bei meiner Prüfung war einer der Prüfer über 70, Waffenkunde,extrem kompetent, angenehm und fair. Ich wüsste nicht was dadurch gewonnen würde den auszusortieren (wenn er noch dabei ist).
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
3.918
Gefällt mir
1.138
#6
Prüfer wirst Du in dem der KJM, oder jemand aus dem Vorstand der Kreisgruppe Dich anspricht. Meistens Leute die sich auch in den Hegeringen engagieren, langjähriges Wissen haben und integer sind.
Keine Jägerschaft wird sich wehren, wenn sich ein engagierter Jäger ins Spiel bringt.

Horrido
 
Mitglied seit
4 Jul 2012
Beiträge
3.631
Gefällt mir
5
#7
Sowas macht aber Platz für die, die nachrücken wollen aber nicht können. Auch das lässt Potential verlorengehen
Das ist theoretisch richtig. In der Regel läuft man sich aber vereinsunabhängig die Hacken wund, wenn Ehrenämter neu zu besetzen sind. Es ist auch leider nicht so, dass jeder, der wollen und können würde, auch wirklich könnte...
 

Fex

Moderator
Mitglied seit
5 Okt 2011
Beiträge
4.644
Gefällt mir
268
#8
Prüfer wird man, in dem die KJV dich vorschlägt und du einen entsprechenden Lehrgang belegst. Ausserdem findet jährlich eine Infoveranstaltung für die Prüfer statt. (BaWü).

Ich kenne die Hintergründe der Entscheidung nicht, kann also nur spekulieren. Da ich von keiner KJV in meinem Umfeld weiss, in der es mehr Aspiranten wie Plätze gibt, liegt es wohl eher nicht daran...
 
Mitglied seit
7 Mai 2002
Beiträge
1.602
Gefällt mir
69
#10
Finde ich gut....gibt es im Schutzhundesport schon lange! In dem Jahr wo ein Leistungsrichter 70 wird, erlischt seine Lizenz und er darf nicht mehr richten!
70 ist ja eigentlich auch genug, oder?
 

Fex

Moderator
Mitglied seit
5 Okt 2011
Beiträge
4.644
Gefällt mir
268
#11
Nicht jeder 70jährige ist vergreist, und nicht jeder ist fit wie ein Turnschuh. Kommt immer auf den einzelnen an.

Ich sehe keinen Grund, warum man auf die Erfahrung der Älteren ohne Not verzichten sollte. Aber wie gesagt, ich kenne die Hintergründe nicht, die zu diesem Entschluss geführt haben. Aber das schlägt hohe Wellen, und wie Sumpfsau schrieb, kann das nach hinten losgehen.
 
Mitglied seit
24 Sep 2010
Beiträge
24.000
Gefällt mir
959
#12
servus

Nicht jeder 70jährige ist vergreist, und nicht jeder ist fit wie ein Turnschuh. Kommt immer auf den einzelnen an.

Ich sehe keinen Grund, warum man auf die Erfahrung der Älteren ohne Not verzichten sollte. Aber wie gesagt, ich kenne die Hintergründe nicht, die zu diesem Entschluss geführt haben. Aber das schlägt hohe Wellen, und wie Sumpfsau schrieb, kann das nach hinten losgehen.
das ist zweifelsohne richtig ! :thumbup:

Entscheind ist jedoch, wie fit sind die Alten im Umgang mit den neusten Anforderungen an die Jagd, welche sich aus heutigen Problemstellungen ergeben ?

Gestern war Hegeringschießen.... wenn man da so manchen Gesprächen so lauscht und mit eigenen Erkenntnissen vergleicht, wird man leider selber schnell alt :?
 

Fex

Moderator
Mitglied seit
5 Okt 2011
Beiträge
4.644
Gefällt mir
268
#13
Die mündlich-praktische Prüfung orientiert sich an den schriftlichen Prüfungsfragen. Die Prüfer werden entsprechend geschult, wie oben beschrieben. Üblicherweise prüft ein Prüfer nur in einem Fach, die Prüfung wird von zwei Prüfern durchgeführt.
 
Mitglied seit
4 Jul 2012
Beiträge
3.631
Gefällt mir
5
#14
Es ist nicht nur (Jagd-)erfahrung und Fachwissen, was einen guten Prüfer ausmacht, sondern auch eine gewisse Wesensfestigkeit, Ruhe und Empathie. Ich werde im Mai 33 und nehme seit elf Jahren Gesellenprüfungen ab. Vor allem in kritischen Prüfungssituationen gibt es Dinge, die viel wichtiger sind als Korinthenkackerei um das letzte Quentchen Detailwissen. Dann sind Eigenschaften gefordert, die man normalerweise eher älteren und lebenserfahreneren Menschen zuordnet. Spätestens dann, wenn man jemanden, der sich wirklich Mühe gibt, sang- und klanglos durchfallen lassen und das demjenigen kommunizieren muss, begreift man das.
 
Mitglied seit
7 Mai 2002
Beiträge
1.602
Gefällt mir
69
#15
Nicht jeder 70jährige ist vergreist, und nicht jeder ist fit wie ein Turnschuh. Kommt immer auf den einzelnen an.

Ich sehe keinen Grund, warum man auf die Erfahrung der Älteren ohne Not verzichten sollte. Aber wie gesagt, ich kenne die Hintergründe nicht, die zu diesem Entschluss geführt haben. Aber das schlägt hohe Wellen, und wie Sumpfsau schrieb, kann das nach hinten losgehen.
Vom Prinzip bin ich ja bei dir, aber.....

1. wenn die Alten keinen Platz machen, wachsen keine "Jungen" nach!
2. Nicht alles Alte ist heutzutage noch gut....wird aber von den "Alten" oft verherrlicht
3. Viele "Alte" haben Probleme in der Neuzeit mit Internet, neues Medien, neuer Technik für die Jagd
4. Viele Alte hängen den "alten, guten" Zeiten nach und haben die Zeichen der Zeit nicht erkannt....sie können und wollen nicht aktzeptieren, dass die Zeiten anders sind. Das heute der Freizeitdruck ganz anders ist wie früher und genauso der Zeitaufwand heute sich verändert hat
5. Legen die "Älteren" mehr Wert auf Brauchtum und Jägersprache, als auf schießen und moderne Jagdtechnik, Jagdethik ....


Jeder hat seine Zeit und wird meist nicht selbst sehen, wann es Zeit wird Platz zu machen! Deshalb halte ich solche Regeln für gut! Es gibt allerdings auch sehr viele ältere, die absolut uptodate sind...ohne jeden Zweifel! Aber wer will das beurteilen und aussortieren??

Es liegt ja an jedem selbst, rechtzeitig sein Wissen weiter zu geben
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben