Anonym aber mit Hoheitsrechten?

Anzeige
Registriert
13 Sep 2016
Beiträge
2.103
Warum muss das eigetnlich eine private Firma (mit Gewinnerziehlungsabischt) machen!?

Die entsprechend zuständigen JAB´s könnte man ja auch beauftragen und entsprechend eine Aufwandsentschädigung bezahlen. Vorteil, Jagdschein, Ortskenntnis, etc.
 
G

Gelöschtes Mitglied 9073

Guest
Warum muss das eigetnlich eine private Firma (mit Gewinnerziehlungsabischt) machen!?

Die entsprechend zuständigen JAB´s könnte man ja auch beauftragen und entsprechend eine Aufwandsentschädigung bezahlen. Vorteil, Jagdschein, Ortskenntnis, etc.
Zuerst die Leistungsbeschreibung lesen und dann die Frage selbst beantworten. Um Ortskenntnis ging es beispielsweise weniger.

Da es sich um einen öffentlichen Auftrag handelt, ausgeschrieben in den offiziellen Vergabeportalen, steht es jedem frei Rechtsmittel gegen die Vergabe einzulegen. Ich habe jetzt aber nicht vernommen, daß das jemand getan hätte, auch LJV, Bauernverband oder Waldbesitzer nicht. So wirklich heiss auf den Job scheint man da also auch nicht gewesen zu sein. Beim viel diskutierten Thema Anonymität auch verständlich.

Nach meinem Gefühl ist die Variante mit dem "unsichtbaren Dritten", trotz allem üblichen pressewirksamen Gepolters ziemlich vielen sehr recht und war vielleicht sogar bewusst hinter den Kulissen eingefädelt. Macht die Sache vorsätzlich unpersönlich.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Registriert
14 Feb 2006
Beiträge
12.238
Schon wieder drei Seiten voll komplizert. Jeden fällt dazu noch was Neues ein, was es da zu bedenken gäbe, wir sind wieder bei meinem Lieblingsthema Reichsbedenkenträger und Schiedsrichter. Als sich in Bayern der Bär "danebenbenahm" wurden einfach drei Leute bestimmt/beauftragt und ein paar Tage später war alles vorbei. Die hatten auch keinen Ausweis mit Lichtbild etc. Ober wie ging es mit den Wölfen die im NP freigelassen worden sind? Alle erwischt haben sie leider nicht. Wenn der NP Bayerischer Wald in Preussen liegen wurde, wäre man heute noch am Diskutieren.
 
Registriert
16 Jul 2001
Beiträge
2.482
Schon wieder drei Seiten voll komplizert. Jeden fällt dazu noch was Neues ein, was es da zu bedenken gäbe, wir sind wieder bei meinem Lieblingsthema Reichsbedenkenträger und Schiedsrichter. Als sich in Bayern der Bär "danebenbenahm" wurden einfach drei Leute bestimmt/beauftragt und ein paar Tage später war alles vorbei. Die hatten auch keinen Ausweis mit Lichtbild etc. Ober wie ging es mit den Wölfen die im NP freigelassen worden sind? Alle erwischt haben sie leider nicht. Wenn der NP Bayerischer Wald in Preussen liegen wurde, wäre man heute noch am Diskutieren.

"...war alles vorbei.."? Da ging der Terror gegen die Jägersleut erst richtig los. Umgestürzte Kanzeln und Sitze in der Nähe von Hannover waren da noch das geringste. Pöbeleien und öffentliche Hasstiraden in der Öffentlichkeit waren an der Tagesordnung. Jagdgegner hatten ihre Hoch-Zeit. Lies doch einmal die entsprechenden Forenbeiträge. So ein Blödsinn, "war alles vorbei". Niemals haben die Jäger im der ganzen Republik die Auswirkungen von den millionenteueren Ministeriumsberatern ("Flächenbrand") mehr gespürt als nach der Aktion von behördlichen För... äh Beauftragten mit der Abknallerei von Dschäidschäioans ("Bruno").

Selten so ein Schwachsinn gelesen. "...war alles vorbei.."
ich erteile Editfreigabe
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
14 Feb 2006
Beiträge
12.238
Aber es ist bezeichnend für Deutschland, dass sich immer die am meisten aufregen, die es am wenigsten betrifft. Jeder meint, immer bei irgendwas mitschnabeln zu müssen. Und da gibt es ein deutliches Nord-Süd-Gefälle. Der Gutmensch im fortgeschrittenen Zustand der Wohlstandsverwahrlosung hat keine anderen Probleme. Dies geht einher mit einer zunehmenden Naturentfremdung. Noch nie hat die Bevölkerung so wenig über Zusammenhänge in der Natur gewußt und sich gleichzeitig ohne Hintergrundwissen überall eingemischt.

Der "Flächnenbrand" in Bayern war da eine ganz andere Sache. Schauen wir mal wie da jetzt in Kürze mit neuer Mannschaft da weiter geht. Der Fisch stinkt immer vom Kopf her.
 
Registriert
16 Jul 2001
Beiträge
2.482
Aber es ist bezeichnend für Deutschland, dass sich immer die am meisten aufregen, die es am wenigsten betrifft. Jeder meint, immer bei irgendwas mitschnabeln zu müssen. Und da gibt es ein deutliches Nord-Süd-Gefälle. Der Gutmensch im fortgeschrittenen Zustand der Wohlstandsverwahrlosung hat keine anderen Probleme. Dies geht einher mit einer zunehmenden Naturentfremdung. Noch nie hat die Bevölkerung so wenig über Zusammenhänge in der Natur gewußt und sich gleichzeitig ohne Hintergrundwissen überall eingemischt.

Der "Flächnenbrand" in Bayern war da eine ganz andere Sache. Schauen wir mal wie da jetzt in Kürze mit neuer Mannschaft da weiter geht. Der Fisch stinkt immer vom Kopf her.

allgemeines, zum Thema bezugloses Gefasel...
"..bezeichnend für Deutschland", "jeder meint..." "...fortgeschrittener ...Wohlstandsverwahrlosung..."
heidernei

der Vorgang des JJ1-Abschusses durch "behördliche För.. äh Beauftragten, "anonym" :cool:, hat die gesamten Jäger ausbaden lassen was "anonym" behördliche För... äh Beauftragte, wie in der Ministeriumsberatung (Flächenbrand) gefordert, verbrochen haben ("Berater" bezahlt von der sog. Jagdabgabe, nicht von den an der "Beratung" teilnehmenden Zuhörern = "Förster"). Und in den vorangegangenen Beitrag Nr. 35 wird genau das "empfohlen"; diese Empfehlung stinkt, ob Fisch oder nicht... und ist daher exemplarisch für die Auswirkung vom Vorgang "Flächenbrand", Volksverhetzung.
komm jetzt Admin/Mod, Meldungen sind doch jetzt genug eingegangen... :rolleyes:
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben