Anschütz 1771 .17 Hornet

Mitglied seit
7 Jul 2011
Beiträge
2.213
Gefällt mir
1.440
#46
Hat von euch mal jemand die S&B in .17 Hornet getestet (jagdlich und auf dem Stand) ? Mein Händler meint die taugen wegen dem schlechteren Pulver nichts...
Zu überlegen wäre es schon da die 20er Packung 17 € weniger also nur die Hälfte kostet.
Um die geht es mir. Ich habe aktuell 2 Vorbestellungen bei zwei Händlern offen. Bei denen, die mir eingefallen sind, ist nix zu machen vor 10 Wochen Lieferzeit. Das ist mir zu lang. Ich habe mir jetzt nochmal 75 Schuss Hornady vMax bei arms24 bestellt. Wenn ich Glück habe, kommen die noch diese Woche. Das Kaliber ist bei der Munitionsauswahl eine rechte Katastrophe. Ich denke, ich werde mir dann doch einen Matrizensatz bestellen und anfangen die Dinger selber zu stopfen.
 
Mitglied seit
24 Nov 2017
Beiträge
114
Gefällt mir
23
#47
Hab grad erfahren das der Vertrieb von S&b in Deutschland über F*konia läuft. Da die elendig lange Lieferzeiten haben, hat mein Händler sie komplett aus dem Programm genommen ☹️
 
Mitglied seit
7 Jul 2011
Beiträge
2.213
Gefällt mir
1.440
#48
Seit vorgestern endmontiert und eingeschossen auf 200 Meter. Schießt faktisch Loch an Loch. Ich bin von meinen Blasern Präzision gewohnt. Das Anschütz steht ihnen in nichts nach. Im Gegenteil, ich befürchte zugeben zu müssen, dass mir der Druckpunktabzug noch besser liegt, als der trockene Blaser Flintenabzug.
Einziger "Kritikpunkt", wenngleich auf hohem Niveau gejammert, ist das etwas hakelige Magazin.

Nach dem einschießen ging's direkt ins Revier zum Beute machen. Es wurden zwei Kanadagänse auf gemessene 160 Meter, eine Ringeltaube auf 130 Meter und eine Elster auf 203 Meter mit 4 Schuss erlegt. Eine Krähe auf 140 habe ich zu Anfang gefehlt. Das lag am ungewohnt leichten Abzug.

Fazit. Sollte jemand mit dem Gedanken spielen, sich ein .17 Spielzeug anzuschaffen, kann ich das Anschütz nur empfehlen.
So, die ersten jagdlichen 50 Schuss sind durch. Erlegt wurden Krähen, Elstern, Tauben, Kanada-/Nilgänse und ein Fuchs.

Bedingt durch das geringe Geschossgewicht ist die .17 Hornet wie erwartet etwas windanfällig, wenn weiter als 100 Meter geschossen werden soll. Man kann nicht erwarten, dass 1,3 Gramm bei böigem Wind auf 200 Meter noch exakt einschlagen. Bei leichten Brisen stellt das aber kein Problem dar. Die Geschosswirkung ist umwerfend und brachial. Lediglich bei schlechteren Treffern (1 Kanadagans und der Fuchs) musste ich nachschießen. Beide Male wurde das Geschoss durch eine Windböe um einige cm abgelenkt. Der unmittelbare Nachschuss saß. Der Jungfuchs und alle Gänse hatten keine Ausschüsse und ich hatte teils Mühe, die Einschüsse überhaupt zu finden. Tauben, Krähen und Elstern sehen entsprechend aus und an eine Verwertung ist nicht zu denken.

Fazit bisher zur Waffe und zum Kaliber ist "Prädikat äußerst wertvoll" in Bezug auf effiziente Niederwildhege mit der Büchse. Ich würde die Anschütz jederzeit wieder kaufen.

Ps. Erlegungsbilder spare ich mir an dieser Stelle.
 
Oben