Apfeltrester Tipps und Tricks

Registriert
5 Mai 2015
Beiträge
1.104
Keine Ahnung ob das Salz wirklich konservieren soll oder ob es nicht nur ein Appetitanreger sein soll.
Bevor ich den JS hatte, hab ich in einem großen Revier beim Trester silieren geholfen. Bis der Kapo irgendwann kam hatten wir schon einige Fässer gefüllt und fast den ganzen 20 Kilo Sack Salz schon verbraucht. Der hat die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, hätte der Sack doch für die ganze Menge reichen sollen.
Am Ende sind es glaub 37 Fässer a 120 Liter gewesen.

Das wären knapp 0,5 kg/Fass (120l sind bei uns immer etwa 100 kg).

Bei den Mengen wohl eher für den Geschmack als für die Konservierung.
Ggf auch als Frostschutz? Wobei so kalt sind die Winter ja nicht mehr)

Man kann nach der Entnahme aus dem Fass auch immer noch Salzen, wenn man meint es zu müssen. Wie gesagt Salz fördert den Verbiss.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
21 Jan 2011
Beiträge
7.377
Das wären knapp 0,5 kg/Fass (120l sind bei uns immer etwa 100 kg).

Bei den Mengen wohl eher für den Geschmack als für die Konservierung.
Ggf auch als Frostschutz? Wobei so kalt sind die Winter ja nicht mehr)

Man kann nach der Entnahme aus dem Fass auch immer noch Salzen, wenn man meint es zu müssen. Wie gesagt Salz fördert den Verbiss.
Das Salz wurde nicht auf die letzte Schicht aufgebracht, sondern mit dem Trester vermischt.
 
Registriert
30 Jan 2016
Beiträge
2.395
Das mit dem Teelicht funktioniert? Wäre super.

Ich habe es gemacht, dass Fass ist nicht umgekippt. Ob es nun daran lag oder am Salz oder oder oder…

Fakt ist nur, dass weniger Sauerstoff gut ist. Ob das Teelicht hier ein halbleeres Fass Sauerstoff arm macht, kann ich nicht beurteilen
 
Registriert
2 Okt 2008
Beiträge
5.414
Müßte ein chemisch bewanderter ausrechnen können.

Da brauchst nix rechnen: In der Flamme werden der Kohlenstoff und der Wasserstoff aus dem Kerzenwachs zu CO2 und H2O oxidiert. Die Flamme brennt so lange, als Sauerstoff zur Verfügung steht. Dann erlischt sie.

Die Haltbarkeit verlängert das allemal, vgl. das Einblitzen. Aber nicht bis zum jüngsten Gericht.
Ein dicht schließender Deckel gehört auch dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
30 Dez 2004
Beiträge
18.952
Hallo zusammen,

ich habe gestern drei Fässer Apfeltrester „eingemacht“. Ich habe es gemacht wie "immer", Schicht Apfeltrester, dann etwas Salz, wieder Apfeltrester, festgedrückt usw. Etwas Mais bzw. Getreide mische ich immer erst zu, wenn ich den Apfeltrester dann ausbringe. Fässer habe ich zusätzlich zum Spannring noch mit Folie umwickelt, sollte dicht sein…

Frage, welche guten Tipps und Tricks habt ihr zum Thema Apfeltrester?

Was ich dieses Jahr mal probieren möchte: Wenn ich das Fass aufgemacht habe und wieder verschließe, stelle ich ein brennendes Teelicht rein, damit der Sauerstoff möglichst verzehrt wird. Hoffentlich läßt sich die Haltbarkeit so etwas strecken… Zudem kommt ein Brett mit Steinen oben drauf um den Luftabschluss zu verbessern.

Demnächst bekommen wir nochmal was, ggf. kann ich es dann gleich umsetzen 😊
also als wir noch Trester verfüttert haben wurde diese einfach in stabile Plastisäcke eingefüllt, die Luft rausgepresst, ordentlich zugebunden und dann in neben der Fütterung gelagert. die Kälte machte dann den Rest um sie bis zum Ende der Fütterungsperiode frisch zu halten. ich kann mich nicht erinnern dass jemals ein Sack verdorben war. lästig war nur das aufhacken der gefrorenen Trester um sie in die Tröge auszubringen. bei den untersten Lagen sammelte sich dann auch noch Saft an, um nicht einen reinen "Eisblock" zu haben, habe ich diese Säcke dann wenn es Minusgrade hatte aufgestochen. so konnte der Saft auslaufen und die Trester blieb relativ trocken. Einige Tonnen pro Jahr haben wir so schon verfüttert.

Sind aber vor ein paar Jahren auf reine Krummetfütterung umgestiegen, hat sich echt bewährt.
 
Registriert
30 Dez 2004
Beiträge
18.952
Falls irgendwo bei euch erhältlich, würde ich Trockentrester probieren!
Sensationelle Wirkung und super leicht und problemlos zu handhaben..

lg
haben damit keine guten Erfahrungen gemacht, jedenfalls nicht mit Alleinfütterung ohne sie in Naßtrester unterzumischen. Schau dir mal an welch Menge Flüssigkeit die aufsaugen und wie die dabei aufquellen. Im Winter ist bei uns Wasser eher Mangelware da die Bäche alle zugefroren sind. Ich würde sie nicht alleine verfüttern.

Übrigens, in einem überdachten Fahrsilo bei einem Bauern bei uns im Revier kamen die Rehe etliche Meter weit in den Silo hinein. Da hab ich dann eine Wildkamera hingehängt weil der Bauer meinte da siehts aus wie in seinem Rinderstall und er müsse täglich "ausmisten". 5 - 8 Rehe standen da tatsächlich Mittags und Abends direkt im Fahrsilo und teilweise lagerten sie sich auch auf dem zur Seite geräumten Silo (na logisch, ist ja wärmer wie der Betonboden oder der Schnee ausserhalb. Beim Fahrsilo war der Boden betoniert und ebenfalls die Seitenwände (150cm hoch). Darauf wurde dann in etlichen Metern Höhe ein Dach gezimmert und der Raum zwischen den Betonwänden und dem Dach mit Folie zugehängt. Damit war der Fahrsilo auf 3 Seiten zugemacht, das störte die Rehe aber nicht im Geringsten. Der Silo war auch grad mal 20 m hinterm Stall am Waldrand. Hätte mir eigentlich nicht gedacht dass Rehe so weit in einen "geschlossenen Raum" hnineingehen würden, noch dazu wo gerade mal 100 m weiter unsere Fütterung stand. Damals noch mit Apfeltrester, gemischt mit Hafer und natürlich auch Heuraufen standen. Naja, Grassilage hat denen anscheinend besser geschmeckt.
Bei einem anderen Bauern haben die Rehe in einen Siloballen ein ziemliches Loch hineingefressen, Da gab es auch einmal ein Foto wo das Reh zur Hälfte im Siloballen drin steckte. Dieser Landwirt regte sich aber nicht wegen dem "Schaden" auf sondern ließ den Ballen einfach dort stehen und freute sich dass "seine Rehe" etwas zum Fressen hatten.
 
Registriert
1 Sep 2022
Beiträge
273
haben damit keine guten Erfahrungen gemacht, jedenfalls nicht mit Alleinfütterung ohne sie in Naßtrester unterzumischen. Schau dir mal an welch Menge Flüssigkeit die aufsaugen und wie die dabei aufquellen. Im Winter ist bei uns Wasser eher Mangelware da die Bäche alle zugefroren sind. Ich würde sie nicht alleine

Das hatte ich vorausgesetzt! Wer Trocken-Trester einsetzen will, muss ihn vorher auf alle Fälle "regenerieren" - sprich einweichen.
 
Registriert
1 Sep 2022
Beiträge
273
Kippt man da einfach Wasser ins Trester-Fass?
Ich habe aus dem letzten Jahr ein komplettes Fass voll trockenem Trester..
Ist seit einem dreiviertel Jahr verschlossen.
Nein, das würde ich nicht. Ich denke, dass du das "a la minute" machen musst. Wenn du das ganze Fass machst, wirst du nur Brei produzieren der schnell gammelt.

Gewünschte Menge in den Eimer, und dann "rantasten".
Ich würde starten mit 1:1, also 500 Gramm Trocken-Trester und 500 ml Flüssigkeit. Wenn er das aufnimmt, dann "häppchenweise" nachkippen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
7 Jan 2017
Beiträge
2.330
Ups, das hätte ich auch anders interpretiert und den ungewässert beigemischt. Ich hatte mir im Hausladen (Pferdefutter) mal ein paar Säcke mit einer Mischung auf Luzernenheu Basis mit Getreide und Apfeltrester geholt. Da war so 10-20 % Trockentrester drin und das sollte man auch so als Zugabe verfüttern für Pferde. War aber nicht so der Renner wie ich es mir erhofft habe. Ich arbeite mit ungesalzenem, verdichtetem Trester in luftdichten Fässern. Manchmal hat man Glück und es wird schon mal kurz im Oktober angenommen wenn die anderen Reviere noch nicht kirren aber sonst ist das ganz klar erst bei Dauerfrost und Schneelage erfolgreich bei uns.
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
9
Zurzeit aktive Gäste
77
Besucher gesamt
86
Oben