AR Fan-Gruppe

Mitglied seit
20 Mrz 2010
Beiträge
805
Gefällt mir
162
Passt die verstellbare gasdüse von Burk eigl auch an dpms , Windham , bushmaster ar-10 oder muss ich da was beachten ?
 
Mitglied seit
15 Okt 2010
Beiträge
144
Gefällt mir
2
Das sind alles DI Systeme. Das MR308 hat ein Piston System, das kann nicht passen....
 
Mitglied seit
29 Jul 2012
Beiträge
75
Gefällt mir
0
Das Problem bei der .450Bushmaster ist, dass sie den CIP Status verloren hat.
.45Raptor ist bei Michael Burk als Wechselupper für BR10 und MR308 in Planung. Also ich habe schon mal bestellt, die Knockdown Power will ich haben.
 
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
3.124
Gefällt mir
2.531
Das Problem bei der .450Bushmaster ist, dass sie den CIP Status verloren hat.
.45Raptor ist bei Michael Burk als Wechselupper für BR10 und MR308 in Planung. Also ich habe schon mal bestellt, die Knockdown Power will ich haben.
Yeah!!!
Mich interessieren die Magazine.
Weißt Du schon, wie das Problem der kürzeren L6 gelöst wurde?
Gruß-Spitz
 
Mitglied seit
15 Okt 2010
Beiträge
144
Gefällt mir
2
Das Problem ist bei beiden Systemen das gleiche. Eine Bohrung die ohne SD Betrieb eine sichere Funktion gewährleistet, leitet im SD Betrieb zu viel Gas auf den Kolben/Verschlussträger und beschleunigt den Verschluss stärker. Die Waffen funktionieren meistens trotzdem, es kann aber zu erhöhtem Verschleiß kommen. Viele DI Systeme haben aber auch bereits verstellbare Gasabnahmen.

WaiHei, Chip
 
Mitglied seit
27 Jan 2012
Beiträge
368
Gefällt mir
4
Übrigens Info zu Preis und Verfügbarkeit der MR308 Gasabnahme von Burk:

"Derzeit haben wir keine mehr auf Lager. Bis die nächste Serie fertig wird, dauert es noch ca. 5-6 Wochen.
Die verstellbare Gasentnahme kostet 350 EUR. Für den Einbau würden noch 30 EUR hinzu kommen. Sie können sie aber auch leicht selbst montieren."

Ich hoffe das ist auch im Sinne von Waffen Burk, das hier einzustellen, erspart vielleicht die ein oder andere eMail. Vorbestellungen werden natürlich angenommen.
 
Mitglied seit
28 Jun 2012
Beiträge
314
Gefällt mir
49
Brauchen DI Systeme dann überhaupt eine verstellbare gasdüse für den SD Betrieb ?
Chip hat dir schon eine Antwort darauf gegeben. Da es die DI-Systeme länger gibt und sie weiter verbreitet sind, gibt es auch mehrere Hersteller, die eine verstellbare Gasabnahme anbieten (mir fällt spontan z.B. Hera Arms ein)
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
12.267
Gefällt mir
14.327
Am besten ist immer ein Gesamtkonzept. Das bedeutet, dass auch die GAsregulierung nur ein Baustein ist.
Auch das hat Optimierungspotenzial.
Du kannst an allen Stellen angreifen, welche etwas mit der Verschlussöffnung zu schaffen haben.
Das ist vorn natürlich der Schub durch die Gaszufuhr.
Die ist wiederum auch abhängung von der Ladung der Patronen und last but not least sind
Bufferfeder und Buffer steuernde Elemente.
Ganzheitlich betrachtet nutzt man also eine auf die PAtrone abgestimmte Gasregulierung mit Feder und Gewichtanpassung.
Dabei muss das Timing insgesamt passend abgestimmt werden. Das ist etwas Experimentiererei mit Buffer und Feder.
Wenn du also vorn nicht angreifen annst, bleibt dir eine schwächere PAtrone und ein höheres Buffergewicht mit passender Feder.
 
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
3.124
Gefällt mir
2.531
Damit ich das auch mal kapiere:
höheres Buffergewicht und weichere Feder oder Feder damit auch straffer?
Ein schwererer Buffer wirkt dem in Bewegung gesetzten System entgegen. Eine stärkere Feder auch. Die wirkt allerdings erst, wenn der Buffer anfärt...:what:
Gruß-Spitz
 
Oben