Artikelvorschlag für Printmedien - Wiederladen von bleifreien Geschossen die nicht als Munition erhältlich sind

Anzeige

Soll ich - perspektivisch - Inhalte zum Wiederladen von bleifreien Geschossen erstellen

  • LOS

    Stimmen: 7 15,9%
  • OK+

    Stimmen: 8 18,2%
  • DK-Bullets

    Stimmen: 1 2,3%
  • FOX

    Stimmen: 20 45,5%
  • ein ganz anderes Geschoss - siehe Kommentar

    Stimmen: 6 13,6%
  • Schreib anstelle was zur Ladedatenermittlung

    Stimmen: 11 25,0%
  • Du solltest lieber mehr "Sabine" im lustige Bilder Thread posten

    Stimmen: 6 13,6%

  • Umfrageteilnehmer
    44
  • Umfrage geschlossen .
Registriert
15 Sep 2011
Beiträge
668
Wir hatten ja lang und breit diskutiert, wie wir das arme Forum unterstützen und anstelle einer Unterstützermitgliedschaft oder eines Abos habe ich vorgeschlagen Inhalte zu generieren, die auch ggf. für das Printmedium verwendet werden können.

Gerade beim Thema "Munition und Wiederladen" gibt es bleifreie Geschosse, die nicht oder nur sehr selten als Fabrikmunition erhältlich sind. Dies wären z.B.
LOS-Messinggeschoss
OK+
DK-Bullets
FOX (wobei es hier schon Fabrikmunition in einigen Kalibern gibt)

Der Umfang des Artikels wäre die Vorstellung des Geschosses mit Geschichte, Varianten sowie den technischen Details (soweit verfügbar), Erstellung von Ladedaten für 1-2 Kaliber mit in Deutschland erhältlichen Pulvern, realer Test auf dem Schießstand mit V0, Gruppe, ggf. Auffangen des Geschosses und der Fragmente (Standbetreiber muss mitspielen) sowie Erlegung von einigen "Beispielstücken".

Ich stelle da einfach als Umfrage ein, ob Interesse besteht. Bitte denkt bei den Kommentaren daran, das es eine Person ist, die das machen wird, es läuft neben Arbeit, Familie und anderen Dingen und wird komplett aus eigener Tasche bezahlt. Mit anderen Worten - bleibt realistisch! Es gibt Tests mit den Waffen und Kalibern, die bei mir im Schrank stehen, es werden die Pulver verwendet, die ich sowieso habe und wer etwas Exotisches möchte sollte sich gleich darauf vorbereiten, ganz weit im Norden vorbeizukommen und Zeit und Komponenten mitzubringen. Und nein, zu LM gibt es von mir aus persönlichen Gründen nix, auch wenn Ihr das vorschlagt.

Alternativ kann ich auch noch was über die Ermittlung von Ladedaten mittels der verschiedenen Methoden schreiben..... OBT, OCW, Ladeleiter, Vergleich Trefferbild vs. V0 etc.
 
Registriert
1 Dez 2015
Beiträge
664
Servus,
eine gute Idee würde ich sagen.
Da das Wiederladen aber ein sehr großes und variables Gebiet ist fände ich es sinnvoller was zur Ladungsentwicklung zu machen als etwas über eine festgelegte Komponente.

Waidmannsheil aus dem Schwarzwald
Benny
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
6.989
Ladungsentwicklung wär schon eine Idee.

Es ist aber echt viel Arbeit und Zeit was da dran hängt.
Und DANACH muss man sich erst hinsetzen und den eigentlichen Artikel schreiben!

Der Artikel muss einfach (zu lesen) gehalten werden. Das ist gar nicht so leicht wenn man eigentlich selber viel weiß. ;)

Meine Meinung:
Es sollte eine breite Ladeleiter erstellt werden, möglichst in einem Allerweltskaliber wie .308 oder so.
Die Sache mit der Ladeleiter in einem Artikel erklären anhand der Schussbilder.
In der nächsten Ausgabe die gleichen Schussbilder nehmen und mit ihnen die OBT erklären.
Usw.

Ist echt viel Arbeit. Und das Equipment muss auch vorhanden sein. Inklusive Geschwindigkeitsmesser.
Man kann einen Teil in eine PN-Arbeitsgruppe hier im Forum auslagern. Rechnen vor dem Schießen und schreiben danach kann man mit Gruppenarbeit etwas entlasten. Laden und schießen muss aber ein Einzelner.
 
Registriert
4 Aug 2013
Beiträge
502
Servus,

UiiiiiiiUiiiiiiiUiiiiiihhhhh, die Wiederladegeschichte ist so ne Chips und Bier Sache wie eine Kaliberdiskussion. Da kannste mal schnell den Zorn, egal was du machst, einiger vieler auf Deine Seite ziehen. Da is soviel Religion, Glaube und Aberglaube dahinter, dass es einem graust. Ich würd mir das gut überlegen.

Gruß

Krucknwig
 
Registriert
31 Mrz 2009
Beiträge
8.209
Für mich gehören das HDB und Aero als heimische Geschosse mit dazu.

Bei der Frage ob die x-te Ladung für die .308 Win von Interesse ist weiß ich nicht, da bin ich auch nicht neutral.

Man könnte natürlich ergänzen, dass auch „alte“ Kaliber zu neuem Leben erweckt werden können.

Oder was zur (sicheren) Ladungsentwicklung mit GDM beim Beschussamt.
 
Registriert
18 Jan 2010
Beiträge
724
servus @boule,

Deine Idee finde ich sehr gut. Ich habe Interesse.

Ich habe hier einen Fall aus der Praxis, meine Lieblingsmunition wird knapp: in 9,3x62.

"Die üblichen Verdächtigen" können nicht liefern. Leider kann mir auch niemand mitteilen wann die nächste Lieferung erfolgt.

PPU / PRVI Solid HP 16,2 Gramm, 250 grain, bleifrei.

Ich weiß nicht ob diese Munition der Firma PPU / PRVI nur ein Versuchsballon war oder ob diese so selten hergestellt wird?

Über eine Neuauflage würde ich mich sehr freuen. Geschosse soll es geben.

https://forum.wildundhund.de/threads/die-bleifreie-9-3x62-fabrikpatrone-fuer-1-40-eur.114581/
 
Registriert
20 Nov 2017
Beiträge
950
@boule Super Idee!!!

Ich denke, folgende Geschosse sind interessant:

Das Aero weil Ing. Mayerl je Kaliber eine große Spanne der Geschossgewichte anbietet und es damit dem Wiederlader ermöglicht, besondere Wünsche zu erfüllen, zB eine rasante DJ-Munition für 9,3x62 oder für die DB in 9,3x74R und 8x57 IRS. Wiederladen ist ja oft der einzige Weg, bestimmte Ziele zu erreichen.

Das Barnes TTSX würde mich aufgrund der Aerodynamik und der Verbreitung interessieren.
 
Registriert
16 Jun 2016
Beiträge
278
Ganz weit im Norden klingt gut, vielleicht kann man sich zusammen tun.
 
Registriert
21 Jan 2011
Beiträge
6.318
Servus,

UiiiiiiiUiiiiiiiUiiiiiihhhhh, die Wiederladegeschichte ist so ne Chips und Bier Sache wie eine Kaliberdiskussion. Da kannste mal schnell den Zorn, egal was du machst, einiger vieler auf Deine Seite ziehen. Da is soviel Religion, Glaube und Aberglaube dahinter, dass es einem graust. Ich würd mir das gut überlegen.

Gruß

Krucknwig
Bin selber kein Wiederlader, lese aber immer mal wieder in den entsprechenden Themen hier im Forum interessiert mit, daher würde ich deine Einschätzung voll teilen!

Für die breite Masse ist der gedachte Ansatz wohl schon wieder zu speziell. Da müsste man vielleicht erstmal von Null anfangen und so Sachen wie rechtliche Voraussetzung, Kurs, Pulberbeschaffung inkl. Lagerung und Grundausstattung etc. beleuchten, bevor überhaupt die erste Patrone theoretisch geladen wird.

@boule ich dachte Sabine Bilder sind @Fitsch vorbehalten :unsure:
 
Registriert
18 Sep 2015
Beiträge
8.456
@Lüderitz Wenn's um irgend ein Thema rund um WL, beispielsweise Ladungsentwicklung ist, warum nicht als Patrone die 308Win, 6,5*55 oder 6,5CM nehmen? Wenn ich eine Ladung über OBT, nach Sadderlee oder wie auch immer entwickle, ist die Patrone erst mal nachrangig, der Weg ist das Wichtige. Zudem eröffnet so ein Allerwelts- Kaliber auch, das Nicht-WLer mitmachen können und beispielsweise das Schießen für V0 und Streukreis übernehmen. Oder bei Geschoßwirkung Bildern von Abschüssen und der Zielwirkung beitragen. Und hält die Kosten noch überschaubar, da es doch was anders ist, ob ich 45 grs oder 90grs Pulver in die Hülse kippen soll

Alleine die richtige Bedienung von QL /GTR kann da Ausgaben füllen, wenn ich mir so die Fragen anschaue, die auch über PN an mich ran getragen wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
15 Sep 2011
Beiträge
668
Bei der Frage ob die x-te Ladung für die .308 Win von Interesse ist weiß ich nicht, da bin ich auch nicht neutral.

Man könnte natürlich ergänzen, dass auch „alte“ Kaliber zu neuem Leben erweckt werden können.

Oder was zur (sicheren) Ladungsentwicklung mit GDM beim Beschussamt.

Na, das ich eine "Allerwelts-Patrone" wähle hat mehr als nur einen Grund. Vorrangig ist, das ich eine passende Waffe im Schrank habe die ausreichend Eigenpräzisio hat und ich nicht an irgendetwas am Setup zweifeln muss.
Danach ist es einfach nur eine Frage der Übertragbarkeit. Es wird exemplarisch ein Kaliber ausgewählt und daran die Funktion abgearbeitet. Ein Geschoss sollte bei identischem Aufbau ein gleiches Wirkprinzip zeigen und auch die Herangehensweise an die Ladungsentwicklung ist gleich. Man könnte auch die 9,3x74 nehmen, aber die hab ich gerade nicht und da passt auch viel mehr Pulver rein. Die .17 Hornet dürfte keinen interessieren, da wären die Pulverkosten aber sehr überschaubar.

Was die "Sicherheit" beim Beschussamt angeht. Also man kann eine Chargenentwicklung mit ner 3 sigma Qualitätskontrolle machen. Das ist dann auch sicher, was die Ladungsentwicklung angeht - aber eben nicht zwingend präzise oder für eine spezielle Waffe ausgelegt. Jede individualisierte Ladung ist eben genau das und nicht in jeder Waffe oder mit allen Komponenten reproduzierbar. Da ist die Aussage des Beschussamtes auch nicht das Maß aller Dinge weil eben der Messlauf nicht Dein Patronenlager ist.
 
Registriert
20 Jun 2016
Beiträge
275
Gerne bitte auch Hasler Ariete und ggf. LM, bzw. Nachfolger und wenn möglich nicht wieder .308win. Dafür gibt es mehr als genug Ladedaten.
Auch von Interesse könnte der Einfluss der Setztiefe und Hülse und deren Volumina auf das Ergebnis (inkl. Druck) am Beispiel eines Kalibers mit langem Übergangskonus und eines kurzen sein. Ggf. mit verschiedenen Geschossen. Da sollte es gute Beispiele in der 7mm Kategorie geben.
 
Registriert
27 Sep 2006
Beiträge
24.845
Für die breite Masse ist der gedachte Ansatz wohl schon wieder zu speziell. Da müsste man vielleicht erstmal von Null anfangen und so Sachen wie rechtliche Voraussetzung, Kurs, Pulberbeschaffung inkl. Lagerung und Grundausstattung etc. beleuchten, bevor überhaupt die erste Patrone theoretisch geladen wird.

Leute, ihr macht den vierten Schritt vor dem ersten!

Otto-Normal-Jäger (ONJ) läd nicht wieder, hat davon bestenfalls mal bei einem Kumpel seiner Frau deren Onkels Nachbarn was gehört usw. Also muss man erstmal einen Artikel bringen, warum das ONJ interessieren sollte. Die BJG-Novelle ist da Engelchen ("bleifrei" für seltene Kaliber und für jede Waffe möglich) und Teufelchen (Zertifizierungsschwachsinn) zugleich.

Also erster Schritt: dieser Artikel.

Zweiter Schritt: wie läuft das grundsätzlich ab, was brauche ich, was kostet das, warum lohnt das auch wenn es mehr als 20 Schuss "irgendwas in 8mm" kostet?

Dritter Schritt: wie bastele ich als Anfänger eine Ladung, die zumindest ohne Panne vorne rausfliegt? Ohne Spezialistenkram wie OBT etc.

Vierter Schritt: Welche Komponenten gibt es wo und wie variere ich die? Hier kommen dann auch die Geschosse ins Spiel.

... Schritt: ... und da kann man die Details diskutieren ...


Sowas wird eine ganze Artikelserie. Nette Idee, aber ob die "fliegt"? Das wird bei der Klientel eine Gratwanderung zwischen Über- und Unterforderung. Ich fände es trotzdem gut, das mal auszuprobieren.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
85
Zurzeit aktive Gäste
322
Besucher gesamt
407
Oben