ASP in Belgien: der Anfang vom Ende

Anzeige
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
6.207
Gefällt mir
5.538
glaubt denn hier irgend jemand, dass so etwas neu ist?
Allein aus der DDR wurden regelmässig lebende Feldhasen, die zuvor in Kesseltreiben mit Netzen gefangen wurden, nach Frankreich exportiert.
Ende der 60er, Anfang der 70er kauften die griechischen Reeder sich Inseln, diese wurden u.a. mit Hasen aus Schottland und Westdeutschland besetzt. Der ehemalige Ostblock hatte immer Handelsbeziehungen für den Export lebender Wildtiere.
 
Mitglied seit
21 Jun 2014
Beiträge
2.903
Gefällt mir
882
Kann ich eigentlich nicht glauben...
Bei den aktuellen Schaeden ist jagen Pflicht und kein Extra
 
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
162
Gefällt mir
52
Na dann kannst Du ja Deine, bei der erfolgreichen Bekämpfung der ESP erworbenen Kenntnisse, vielleicht auch in die Erforschung der ASP Bekämpfung einbringen...
Sollte heißen nichts wird wie vorher, dass zwar deutlich weniger Schweine gehalten werden, diese aber wieder, zum weitaus größten Teil, im Besitz von Landwirten sind und nicht von Agrarunternehmern, wie Futtermittelhersteller etc, wäre das für mich Begrüßenswert!
Das einzige Positieve, was man der ASP abgewinnen könnte ist, dass die riesigen Schweinefabriken abgeschaft werden und die tiergerechte Schweinehaltung wieder Einzug nimmt!
 
Mitglied seit
30 Jan 2006
Beiträge
4.150
Gefällt mir
371
Das einzige Positieve, was man der ASP abgewinnen könnte ist, dass die riesigen Schweinefabriken abgeschaft werden und die tiergerechte Schweinehaltung wieder Einzug nimmt!
Das Gegenteil ist der Fall. Denk mal, wer leichter mit Asp infiziert wird. Freilandhaltung oder hermetisch abgeriegelter Mastbetrieb.
 
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
162
Gefällt mir
52
edit
In beiden Fällen ist es Existenz .
Existenz vom kleinen Landwird ist sicher genau so wichtig wie die Existenz einer Agrar GMbH und ihrer Mitarbeiter und Zulieferer .
Noch kurz ein paar Worte zu Mastbetrieben die du meinst .
Der Kunde verlangt billiges Fleisch in der Supermarkt Theke und dem wird der Markt gerecht in Massentierhaltung .
Wenn der Kunde bereit währe 5€ mehr für ein Kg Fleisch aus zugeben bräuchte es das nicht,und jeder kleine Landwirt könnte gut leben .
Ist aber nicht so !
#Die Existenz von Landwirten stelle ich nicht in Frage, sie sollten für Ihre Arbeit entsprechend belohnt werden.
Aber es ist doch so, das sich viele Menschen in Deutschland teures Fleisch nicht leisten können ( Rentner, Alleinerziehende, Witwen, Sozialhilfeempfänger usw. ), wie soll das das gelöst werden??
 
Mitglied seit
13 Dez 2010
Beiträge
1.614
Gefällt mir
1.796
Wann man die Erfahrungen der Vogelgrippe 2017 übertragen kann: Die Mastbetriebe. Nur dort gab es Infektionen, obwohl auch die hermetisch abgeriegelt sein sollten.

Ok... der Vergleich hinkt bezüglich der Kontagiosität.

War aber für mich und andere Hobbyhalter grosser Mist.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben