ASP in Belgien: der Anfang vom Ende

Anzeige
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
6.213
Gefällt mir
5.568
Wann man die Erfahrungen der Vogelgrippe 2017 übertragen kann: Die Mastbetriebe. Nur dort gab es Infektionen, obwohl auch die hermetisch abgeriegelt sein sollten.

Ok... der Vergleich hinkt bezüglich der Kontagiosität.

War aber für mich und andere Hobbyhalter grosser Mist.
Moin, gerade bei Geflügel hast Du auch große Einheiten mit Freilandhaltung. Denk mal an die Gänsemast auf Grünland, Freilandeier usw...
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
6.213
Gefällt mir
5.568
Den Begriff "Fabrik" möchte ich nicht verwenden. Es werden alle Schweine in einem Gebiet rund um den Fundort von infizierten Tieren, bzw. rund um einen Betrieb in dem die Seuche ausgebrochen ist gekeult.
 
Mitglied seit
13 Dez 2010
Beiträge
1.619
Gefällt mir
1.855
Ja, aber die Ausbrüche waren in geschlossenen Anlagen. Warum auch immer.

Und gerade die Freilandhalter kamen in Schwierigkeiten. Erstens weil oft die Stallkapazitäten für eine dauerhafte Unterbringung zu knapp waren und zweitens, weill irgendwann die Frist abläuft nach der mann bei einer Aufstallung noch als "Freiland" verkaufen darf.

Viele züchter seltener und teils bedrohter Rassen mussten Aufgeben oder den Bestand erheblich reduzieren.

wird jetzt aber arg OT.
 
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
2.384
Gefällt mir
149
Denkst du, daß angesichts der Folgen hier jeder sofort tote Sauen zur Anzeige bringen würde?
Leider wird es solche schwarzen Schafe immer und auf der ganzen Welt geben .
Aber was treibt diese Leute dazu es nicht zu tun ?
Falls es sich dann um ASP Fälle handeln würde , würde sich der Sauenbestand in der Gegend schlagartig gen 0 entwickeln .

So kurzsichtig zu sein,damit man wenigstens noch anderes Schalenwild in dem dann entstandenen ASP- Kerngebiet bejagen darf , ist schon grob fahrlässig , meiner Meinung nach .
Vor allem unter dem Aspekt , dass diejenigen das Risiko einer Ausbreitung durch den Menschen ( Jäger , Spaziergänger , Pilzsammler , Wildbretverwertung etc. ) extrem erhöhen .
 
Mitglied seit
16 Mrz 2011
Beiträge
1.181
Gefällt mir
205
Wann man die Erfahrungen der Vogelgrippe 2017 übertragen kann: Die Mastbetriebe. Nur dort gab es Infektionen, obwohl auch die hermetisch abgeriegelt sein sollten.

Ok... der Vergleich hinkt bezüglich der Kontagiosität.

War aber für mich und andere Hobbyhalter grosser Mist.
Ist zwar auch OT aber denkst Du die Vogelgrippe ist 2019 ausgestorben,es findet nur keiner mehr
tote Vögel,
2017 war es die Vogelgrippe ,Paar Jahre davor BSE und heute wird dieASP Sau durchs Dorf getrieben.
Wetten in ein paar Jahren redet keiner mehr drüber, ist halt so.

Gruß Seppel
 
Mitglied seit
13 Dez 2010
Beiträge
1.619
Gefällt mir
1.855
Was lässt dich vermuten, dass ich das anders sehe? Stallpflicht bei Vogelgrippe gibt es alle paar Jahre mal.

Mir ging es um die Parallele zu den Schweinemastbetrieben und der Äusserungvon Hypsilon in #475
 
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
2.384
Gefällt mir
149
Ist zwar auch OT aber denkst Du die Vogelgrippe ist 2019 ausgestorben,es findet nur keiner mehr
tote Vögel,
2017 war es die Vogelgrippe ,Paar Jahre davor BSE und heute wird dieASP Sau durchs Dorf getrieben.
Wetten in ein paar Jahren redet keiner mehr drüber, ist halt so.

Gruß Seppel
Da die ASP weltweit auf dem Vormarsch ist , wird das aber wohl noch eine ganze Weile dauern.
 
Mitglied seit
2 Dez 2017
Beiträge
103
Gefällt mir
74
Die Situation am 08.02.2019:

Zwei Fälle von viropositiven Wildschweinen wurden in Orsinfaing (weiter nördlich), auf der Seite von Marbehan in der Pufferzone, entlang eines Zauns in der Nähe der Autobahn gefunden.

Bis heute wurden 1.347 Wildschweine eingesammelt (tot aufgefunden), darunter 1.139 aus dem infizierten Gebiet. 439 von ihnen waren positiv in Bezug auf das ASP-Virus. Darüber hinaus wurden 434 Wildschweine in dem verstärkten Beobachtungsgebiet erlegt. Es wurden 89 Wildschweine gefangen und 18 während der Nacht erlegt.

Zur Erinnerung: In Belgien ist die Jagd nach Sonnenuntergang legal verboten. Eine Ausnahmeregelung für Schwarzwild auf freier Fläche wird in Erwägung gezogen. Forstbeamte sind bzw. werden mit Jagdgewehren und Nachtsichttechnik ausgerüstet.
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
6.213
Gefällt mir
5.568
Dass nicht mehr positiv getestete sind, hat mich auch stutzig gemacht. Man hat auch in unserer Nähe einige verendet gefundene positiv auf Aujeszky getestet. Bei einem Freund trug die gesamte Sauenstrecke einer DJ das Virus.
 
Mitglied seit
31 Mrz 2011
Beiträge
3.457
Gefällt mir
538
Da drängt sich doch der Verdacht auf, dass mit Gift nachgeholfen wurde. Sonst hätte man wohl nicht in der Zeit 908 tote nichtinfizierte Sauen gefunden.
 
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
1.983
Gefällt mir
403
Haben unserer westlichen Nachbarn einschlägige Erfahrungen mit dem Vergiften von unliebsamen Wildtieren?
Wo ist der <und-wech-Smilie>?
Gruß-Spitz
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben